Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

WG

Dieses Thema im Forum "Lifestyle & Sport" wurde erstellt von BrooklynBridge, 9 September 2009.

  1. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.857
    598
    5.379
    nicht angegeben
    Hi!

    Ich bin im Begriff, mit einem Freund zusammen eine WG zu gründen. Wenn wir eine ausreichend große (4 Zimmer) Wohnung finden, überlegen wir, eine dritte Person hinzuzunehmen (per Annonce).

    Das ganze hat natürlich Vorteile:
    - zu dritt ist das WG-Leben bestimmt lustiger
    - man lernt wen neues kennen
    - ist vermutlich unterm Strich günstiger

    und Nachteile
    - vielleicht kommt man mit dem/der Neuen nicht aus
    - man weiß nicht, wie zuverlässig diese Person finanziell und in Bezug auf Haushaltsdinge ist
    - man läuft Gefahr, dass das überzählige Zimmer evtl. eine Zeit leer steht
    - die "neue" Person fühlt sich evtl. etwas "überflüssig" in einer WG mit zwei alten Freunden

    Was sind eure Erfahrungen, wozu ratet ihr?
    Habt ihr noch mehr Pros und Kontras zu nennen?
     
    #1
    BrooklynBridge, 9 September 2009
  2. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Jetzt, wo das alte Semester zu Ende geht und ein neues beginnt, ziehen einige Mitbewohner aus und ich merke mal wieder, wie wichtig mir manche Menschen geworden sind und wie sehr ich meine WG liebe. Es ist so toll, immer jemand zu haben, reden zu können, zusammen kochen und TV gucken zu können, jemanden, der dich spontan mit auf eine Party nimmt oder dich mit einer Flasche Wein überrascht. Im Winter trinken wir Tee und teilen uns Adventskalender, im Urlaub vertreten wir uns gegenseitig bei der Arbeit, gießen Blumen, füttern Ratten und Vogelspinne und schreiben uns Postkarten, im Sommer gehen wir laufen, ins Freibad, ins Kino … Je mehr Mitbewohner, desto besser finde ich es.

    Klar, manchmal geht es mir auf die Nerven, wenn jemand nachts um 3 Uhr Gitarre spielt oder laute Musik hört, die dann noch nicht mal meinem Geschmack entspricht. Wenn ich dann um 4 Uhr einschlafe und die Frühaufsteher machen um 7 Uhr schon wieder Radau. Oder wenn die Küche mal dreckig ist oder Zahnpastareste im Waschbecken. Dennoch: Man kann sich den oder die Neue ja selber aussuchen, vielleicht schließt man erstmal einen Untermietsvertrag für ein Semester ab und wenn es nicht klappt, dann … NEXT
     
    #2
    xoxo, 9 September 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  3. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    5.857
    598
    5.379
    nicht angegeben
    Hmm ja klingt sehr cool

    ich wäre auch eher für eine weitere Person, mein Kumpel nicht so... abgesehen davon ist es mit so großen Wohnungen eher rar :frown:
     
    #3
    BrooklynBridge, 10 September 2009
  4. babyStylez
    babyStylez (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    512
    103
    6
    nicht angegeben
    Ich pesönlich finde ne 2er WG super! Vor allem wenn man die Person vorher kennt... kann man sich mehr oder weniger drauf einstellen wie das ganze abläuft.

    Ich wäre extrem abgeschreckt von großen WGs. Lebe zur Zeit auch in einer (2er WG, ich konnte mir das Mädel aussuchen). WÜrde nicht gerne mit Menschen zusammen wohnen von denen ich nicht weiß ob ich mich mit denen verstehe usw usf.

    3er WG finde ich irgendwie eventuell problematisch. Zumindest wenn es mehr sein soll als ne reine Zweckwg. 4er ist wieder ok. Aber bei ner 3er WG besteht immer die Gefahr, dass einer ausgeschlossen wird... zumal ihr 2 euch ja schon gut kennt.

    Ich würds lassen ... neue Leute lernt man im Studium sowieso zu Hauf kennen. Erstmal einziehen und vlt findet ihr nach nem Jahr oder so noch 2 nette Menschen mit denen ihr euch das vorstellen könnt und dann zieht ihr in ein kleines Haus oder so :zwinker: Viel Erfolg!
     
    #4
    babyStylez, 10 September 2009
  5. User 18889
    Beiträge füllen Bücher
    5.437
    298
    1.104
    nicht angegeben
    Wir sind eine 3er WG und das läuft sehr gut. Allerdings kannten wir uns alle drei vorher nicht und die eine Mitbewohnerin habe ich vor einem Monat selbst ausgesucht, als die vorherige ausziehen wollte.

    Die Kosten sind natürlich geringer als zu zweit und vor allem bekommt man mehr für sein Geld. Wir zahlen 630 € warm, also pro Person zwischen 180 und 235 € plus Strom. Für diese Summen hätte man keine Zweier-Wohnung in der Lage und mit der Aussattung bekommen.

    Ich habe mir damals 6 oder 7 WGs angeguckt und eine habe ich tatsächlich aufgrund der Tatsache ausgeschlossen, dass in einer 3er WG zwei Mädchen gut befreundet waren und ich keine Lust hatte, das dritte Rad am Wagen zu werden. Komplett fremde Leute waren mir da wesentlich lieber.

    Wir arrangieren uns problemlos und nehmen viel Rücksicht aufeinander. Ich stelle z.B. nicht mehr nach 22 Uhr die Waschmaschine an, ziehe klappernde Schuhe an der Haustür aus, wasche nicht mitten in der Nacht ab und räume allen Kram direkt nach Benutzung weg. Wäsche wäscht jeder getrennt und hängt diese anschließend in seinem Zimmer (alternativ gibt's noch einen Trockenraum) auf. Geschirr wird möglichst nach Benutzung abgewaschen, damit es nicht in der Küche rumsteht. Niemand geht an die Sachen des anderen. Klar wären eine aufgegessene Portion Nutella oder ein paar Nudeln egal, aber grundsätzlich nehmen wir nichts vom anderen. Eine WG, wo man seine Lebensmittel beschriften müsste, wäre mein Alptraum. Ich kaufe die Sachen, also will ich sie auch essen. Einzig Klopapier, Küchenrollen und Putzmittel gehören allen zusammen und werden grob abwechselnd gekauft.

    Eine WG kann toll funktionieren, erfordert aber Rücksicht, egal um wieviele Mitbewohner es sich handelt.
     
    #5
    User 18889, 10 September 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. BrooklynBridge
    Planet-Liebe-Team Themenstarter
    Moderator
    5.857
    598
    5.379
    nicht angegeben
    Mit der Rücksicht ist sicher eine Absprachesache... was vermutlich bei xoxo auch schwieriger ist, da sie in einer größeren WG lebt.
    Mit Lebensmitteln etc. ist eigentlich schon gedacht, dass man da auch teilt. Zumal meine bisherige Erfahrung ist: alleine einen Haushalt führen, führt dazu, dass sich das kochen nicht lohnt und die Lebensmittel schlecht werden...

    Ja, das hab ich mir auch gedacht dass eine dritte Person sich komisch fühlt, da ich diesem Kumpel seit knapp 15 Jahren kenne.
     
    #6
    BrooklynBridge, 10 September 2009
  7. User 12616
    User 12616 (27)
    Sehr bekannt hier
    5.444
    198
    140
    nicht angegeben
    Also in meiner ersten WG gab es überhaupt keine Regeln, was bedeutete, dass man die Küche zweitweise nur mit Schutzkleidung betreten konnte und desöfteren Hunger litt :zwinker:
    Das war ein bunter Haufen Leute, die sich "irgendwoher" kannten. Gewohnt haben dort zwischen 4 und... 15? Personen :what:

    WG Nr. 2 gründete ich mit einem Freund. Wir wollten alles zusammen organisieren, das klappte nur mittelmässig. Der Plan war, am Anfang des Monats einen Betrag einzusammeln und damit dann alle Einkäufe (Lebensmittel, Haushaltsartikel...) zu finanzieren..
    Letztlich habe ausnahmslos ich einkaufen müssen, weil er nie wusste, was nötig war und häufig später nach Hause kam, als ich (er arbeitete, ich ging zur Schule).
    Außerdem gab es häufiger Diskussionen, wer nun mehr aufbrauchte, wer seltener zu Hause war und daher weniger hätte zahlen müssen... Hat mir überhaupt nicht gefallen, auch, wenn es zunächst gut klang.

    In meiner neuen WG bin ich sehr zufrieden. Ich wohne hier mit drei anderen Leuten, die ich zuvor nicht kannte.
    Es gibt einen groben Putzplan, so dass jeder von uns einmal im Monat dran ist - d.h. ich muss einmal im Monat Flur, Küche und Bad putzen und bin damit aus dem Schneider.
    Lebensmittel besorgt sich jeder selbst und man merkt sich eben, was man gekauft hat. Wenn man zusammen kochen möchte, wird das zusätzlich organisiert.
    Toilettenpapier, Spülmittel, Schwämme etc. kauft jeder, wenn er glaubt, es sei nötig, da gab es bisher keine Schwierigkeiten.

    Monatlich überweise ich einen Festbetrag bestehend aus Miete, Nebenkosten, Internet- und Festnetztelefonanteil auf ein Gemeinschaftskonto.

    Klappt wunderbar.
    Zumeist lassen wir uns in Ruhe, alle sind vollzeitbeschäftigt, aber man kann sich dennoch an die Mitbewohner wenden, wenn Zeit und Lust vorhanden ist.
     
    #7
    User 12616, 12 September 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten