Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie bekomme ich ihre Angst vor dem Krankenhaus in den Griff ?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von xoxo, 17 März 2009.

  1. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Vor einer Woche ist eines meiner Familienmitglied im Krankenhaus X verstorben. Seither will der Rest meiner Familie nie wieder einen Fuß in dieses Krankenhaus setzen. Auf den ersten Blick nachvollziehbar. Zwei Tage nach dem Tod erleidete ein anderes meiner Familienmitglied einen Nervenzusammenbruch. Ein Notarztwagen mit Sanitätern aus Krankenhaus X kam. Und das Familienmitglied wollte partu nicht von den Sanitätern angefasst werden, geschweige denn in den Wagen und somit in Krankenhaus X.

    Ganz toll, was mache ich denn jetzt, wenn zu Hause wieder was passieren sollte? Wenn ich 112 wähle und die wieder Leute aus dem Krankenhaus X senden? Ich kann doch nicht bei einem Notfall verlangen, dass die Sanitäter aus einem anderen Krankenhaus schicken? Wie mache ich meiner Familie klar, dass die Ärzte aus Krankenhaus X den Tod unseres Familienmitgliedes bestimmt nicht verschuldet haben; das der Tod nichts mit dem Krankenhaus zu tun hat? Und das wir im Notfall eben auf die Hilfe von den Sanitätern und Ärzten dieses Krankenhauses angewiesen sind?
     
    #1
    xoxo, 17 März 2009
  2. User 11345
    Meistens hier zu finden
    904
    128
    215
    nicht angegeben
    Hi,
    du hast einen wesentlichen Punkt bereits genannt:
    Bei manchen Dingen ist der Laie nicht in der Lage zu helfen. Dann muss professionelle Hilfe gerufen werden, welche auch entsprechende Hilfsmittel wie EKG, Sauerstoff, Vakuummatratze und so weiter bei sich haben. Wer aus welchem Krankenhaus kommt ist weitestgehend nicht beeinflussbar.

    Ich weiß nicht wie bei dir daheim die Krankenhauslage ist. In größere Städten gibt es mehrere Kliniken zur auswahl.
    Sprich: Sollte jemand sein Arm gebrochen haben kann man verschiedene Kliniken anfahren. Es muss dann nicht unbedingt DIESE sein. Bei Herz-Kreislauf Sachen genau das gleiche.

    Schwieriger wird es natürlich bei Schlaganfällen oder Verbrennungen. Dafür muss das Krankenhaus eingerichtet sein und man hat nicht mehr die Auswahl.

    Nachdem was du schreibst habe ich den Eindruck, dass deine Familie einen "Sündenbock" sucht. Und diesen im Krankenhaus findet. Das Krankenhaus (schöner Name, da bekommt man schon gesagt, dass man Krank ist) wird mit dem Tod gleich gesetzt.
    Es kann eine Weile dauern bis man wieder rational denkt und vertrauen in das steckt was einem in einer akuten Situation einzig und alleine hilft.
     
    #2
    User 11345, 17 März 2009
  3. FreeMind
    Gast
    0
    Tja, meine Oma ist im Krankenhaus bei einer OP gestorben, mein Opa hat sich im Krankenhaus einen resistenten Keim eingefangen mit dem er dann nach Hause zum sterben geschickt wurde (besser für die Statistik) meine Ex ist fast im Krankenhaus bei der OP gestorben, ich mag die KH also auch nicht besonders und mache auch allg. einen grossen Bogen um alle Ärzte, aber ich würde trotzdem die Hilfe annehmen wenn ich oder jemand in Not wäre.

    Gib deiner Familie einfach etwas Zeit, vermutlich hat es mehr mit dem Ort zu tuen, als mit dem KH selber. Wäre er zuhause gestorben würde vermutlich auch da niemand mehr hinwollen.

    Denen wird auch klar sein das es rational nichts miteinander zu tuen hat, aber emotional ist das immer noch was anderes und die emotionale Seite ist gerade besonders hoch wenn es ein einschneidendes Erlebnis gab.
     
    #3
    FreeMind, 17 März 2009
  4. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    Hey,

    also ich denke wenn einer deiner Angehoerigen, wirklich in Not ist (sind Nervenzusammenbrueche lebensbedrohlich? Ich will nun nichts falsches behaupten und das in irgendeiner Art und Weise verharmlosen), dann werden sie auch die Hilfe des Krankenhauses X annehmen.

    Ich habe schon seitdem ich ein Kind bin angst vor Krankenhaeusern und allem was dazu gehoerte, aber als es wirklich um mein Leben ging, bin ich da freiwillig hin spaziert, weil es einfach nicht mehr anders ging.

    Sicher, ich denke es ist nun auch durchaus normal das sie nach so kurzer Zeit dieses Krankenhaus besonders vermeiden. Das ging einer Freundin von mir aehnlich und spaeter hat sie dann sogar in genau dem Krankenhaus ihr Praktikum und einen Teil ihrer Ausbildung gemacht, weil die noetige Zeit dazwischen war, um den emotionalen Abstand zu schaffen.

    Ich denke das beste ist einfach darueber in der Familie zu reden, so lange es keine ausgepraegte Angst ist (ausgepraegt waere fuer mich nun, wenn sie mehrere Monate anhaelt).
     
    #4
    User 53338, 18 März 2009
  5. diskuswerfer85
    Sehr bekannt hier
    3.198
    198
    838
    in einer Beziehung
    Erstmal beileid zu dem Todesfall.
    War der Todesfall denn besonders unerwartet(jung...)? Gibt es anlass zu glauben, das ein fehler vorlag?
    Vllt erklärt das die reaktion deiner Familie und das ist einfach eine Art mit dem schmerz umzugehen. So als eine art trotz. Das ist halt der ort der ihnen ihren geliebten angehörigen weggenommen hat.

    Wenn dem nicht so ist würde ich einfach ein wenig abwarten. Im Moment überwiegt nun mal die Trauer und auch eine gewisse wut.
    Mit der Zeit werden sich auch praktische gedanken durchsetzen. Klar kann man wenn es geht immer in ein anderes KH fahren, aber im absoluten notfall werden sie auch auf dieses KH zurückgreifen.

    Ich glaube nicht das du dir sorgen machen musst, das jmd. was passiert weil er nicht in dieses KH will.
     
    #5
    diskuswerfer85, 18 März 2009
  6. xoxo
    Sophisticated Sexaholic Themenstarter
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    So, gestern war es also soweit: Eines meiner noch verbliebenen Familienmitglieder muss in ein Krankenhaus.

    Nicht unbedingt in Krankenhaus X, sondern einfach in ein Krankenhaus. Aber die Person will nicht. Unter keinen Umständen. Was mache ich denn jetzt bloß? Ich habe nicht vor, nach vier Wochen sobald das nächste Familienmitglied verabschieden zu müssen.

    Wir haben diese Zeit aber nicht.

    Nervenzusammenbrüche können ab einem gewissen Grad der Verkrampfung sicher lebensbedrohlich sein.

    Wenn also ein akuter Notfall eintritt, dann soll ich meine Familienangehörigen gegen ihren Willen in ein Krankenhaus einliefern? Ich weiß nicht, ob ich das moralisch vertretbar finde. Ich will ja auch nicht, dass mein eigener Wille übergangen wird.

    Für die Anderen kam der Tod unerwartet. Und ja es gibt Anlass zu Annahme, dass ein Fehler vorlag und falsch behandelt wurde. Aber das bringt uns ja alles nichts, es ist zu spät, die Person ist tot.
     
    #6
    xoxo, 11 April 2009
  7. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.337
    248
    626
    vergeben und glücklich
    also ich würd auf jeden fall jeden ins krankenhaus einliefern lassen, der einfach nur schiss vorm krankenhaus hat, aus welchen gründen auch immer. hinterher werden die meisten dann wohl doch dankbar sein und wenn nicht, dann bin ich wenigstens mit mir selbst im reinen.

    anders sähe es nur aus, wenn die person schon länger leidet, mehrmals im krankenhaus gewesen ist und man quasi nur noch zum sterben hingehen würde. und ein nervenzusammenbruch klingt ja eher akut.
     
    #7
    Sonata Arctica, 11 April 2009
  8. envy.
    Meistens hier zu finden
    1.758
    133
    29
    nicht angegeben
    Hier wird von einer Vielzahl von Todesfällen in Krankenhäusern gesprochen, Krankenhäuser seien gefährlich usw.
    Nun, wo wären wir, gäbe es keine Ärzte, die unsere Körper wieder zusammenflicken?
    Natürlich sterben im Krankenhaus Menschen, aber ich glaube die Zahl derer, die da lebend wieder rauskommen ist deutlich größer.
    Und der Tod wird sicher nicht durch die Ärzte herbeigeführt - das sind auch keine Götter - sondern schließlich, durch die Krankheit des Patienten.

    Sag das deinen Verwandten, und empfiel ihnen, sich mal mit einem Psychologen zu unterhalten, um den Verlust verarbeiten zu können. :geknickt:
     
    #8
    envy., 11 April 2009
  9. Miss_Marple
    Meistens hier zu finden
    4.527
    148
    211
    nicht angegeben
    Ich hätte eher ein moralisches Problem damit, jemanden liegen zu lassen und ihm die nötige ärztliche Hilfe zu verwehren, nur weil er eine zwar vielleicht auf Grund der aktuellen Erlebnisse in gewisser Weise nachvollziehbare, aber irrationale Angst vor Krankenhäusern hast.

    Und ich kann mir nicht ernsthaft vorstellen, dass du die Möglichkeit in Betracht ziehst, deine engsten Verwandten beispielsweise im Falle eines Herzinfarkts -sorry- verrecken zu lassen, weil du Hemmungen hast, den Notarzt zu rufen...

    Es ist nicht deine Aufgabe, erwachsene, lebenserfahrene Leute vom Nutzen der Medizin zu überzeugen. Du kannst gut zureden, du kannst Argumente liefern und und und. Aber du wirst sie wahrscheinlich so schnell nicht überzeugt bekommen. Ich gebe FreeMind absolut recht, wenn er sagt, dass deine Familie vermutlich einfach auch ein bisschen Zeit braucht und positive Erfahrungen mit Krankenhäusern machen muss oder davon erzählt bekommen muss.

    Ich versteh schon, dass viele Leute eine gewisse Skepsis gegenüber Ärzten und Krankenhäusern haben.
    Die Dunkelziffer an vertuschten Behandlungsfehlern und die Zahl unerkannter nicht natürlicher Todesfälle in Kliniken ist enorm. Dem gegenüber steht aber auch eine Vielzahl von Leben, die dort jeden Tag gerettet werden - und darauf kommt es in erster Linie an.
    Vielleicht kannst du da anknüpfen. Den Leuten ihre Ängste nicht ausreden, sie akzeptieren, aber auch immer wieder dran erinnern, dass die Medizin dennoch einen Sinn hat.
    Und eben Zeit. Zeit, den aktuellen Verlust zu verarbeiten, vielleicht Erklärungen zu finden und dann langsam mal wieder etwas rationaler und weniger wütend anders über die bösen Kliniken zu denken.

    Du schreibst, diese Zeit habt ihr nicht. Warum nicht? Sind deine Leute alle in so desolatem Zustand, dass man damit rechnen muss, dass alle naselang einer in die Klinik muss?

    Bis sich die Wogen wieder etwas geglättet haben, musst du im Falle eines Falles so handeln, wie du es für richtig hälst und ich hoffe und glaube, du wirst natürlich ohne Zögern die Rettung rufen!
     
    #9
    Miss_Marple, 11 April 2009
  10. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Sehr richtig. Der Wille des Einzelnen in allen Ehren, aber wenn dieser Wille irrational und selbstschädigend ist (und nichts anderes ist es, wenn man sich trotz akuter Notwendigkeit nicht ins Krankenhaus bringen lassen will), dann finde ich, kann man sich guten Gewissens darüber hinwegsetzen und für denjenigen die Entscheidung treffen.

    Wenn du nichts unternimmst, obwohl jemandes Gesundheit bedroht ist und derjenige ärztliche Hilfe braucht, dann ist das wie unterlassene Hilfeleistung, auf jeden Fall im moralischen Sinn. Und wenn dadurch noch Schlimmeres passiert, dann wirst du dir das selbst nicht verzeihen können, also setz dich im Ernstfall über die Meinung deiner Familie hinweg und wähl 112.
     
    #10
    User 4590, 11 April 2009
  11. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #11
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 11 April 2009
  12. Zwergenfrau
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    109
    nicht angegeben
    Ich kann diese irrationale Angst nachvollziehen. Ich mache selbst einen großen Bogen um ein gewisses Krankenhaus. Allerdings sind hier auch mehrere zur Auswahl.
    Bisher hat die RTW-Besatzung immer mit sich reden lassen und getan, was möglich war um dieses Krankenhaus zu vermeiden. Wenn man vernünftig mit den Leuten spricht, ist einiges machbar. Natürlich funktioniert das nicht immer, aber ein Versuch ist es wert.

    Wenn mich nicht alles täuscht, kann man eine Person aber zwangseinweisen lassen, wenn sie eine akute Gefahr für sich und/oder andere darstellt. Müssen dann zwar Notarzt und Polizei entscheiden/bewilligen, aber in lebensbedrohlichen Situationen geht das. Finde leider die Gesetzesgrundlage nicht, aber jemand aus dem Rettungsdienst hilft dir bestimmt weiter. Habe ich auch schon erlebt...
     
    #12
    Zwergenfrau, 11 April 2009
  13. User 11345
    Meistens hier zu finden
    904
    128
    215
    nicht angegeben
    Was wäre die Konsequenz wenn du dein Familienmitglied nicht ins KH bringst? Würde es dann unweigerlich sterben?
    Besteht im KH Chance oder "absolute Gewissheit" auf Besserung?

    Weshalb möchte die Person nicht ins KH? Wegen dem Tod deines anderen Angehörigen?
    Solltest du wirklich den Notruf wählen - am besten dem Disponenten und oder die Mannschaft vorher darüber in Kenntnis setzen, dass sie es zusätzlich mit einem psychisch belasteten Patienten zu tun haben. Sodass KH "X" nicht erwähnt wird und eine Ausweichmöglichkeit geboten wird.

    die rechtliche Seite (aus sicht eines Mitarbeiter der Rettung schicke ich dir per PN)

    Moralisch ist das eine schwere Sache. Versuch es deinem Angehörigen als Rollenspiel zu vermitteln. Wie wäre es wenn du ins KH müsstest, jedoch nicht gehst, und somit dein Leben auf's Spiel setzt. Vielleicht hilft es.

    Alles Gute euch
     
    #13
    User 11345, 11 April 2009
  14. karlhugo
    karlhugo (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    211
    103
    4
    Single
    Das sehe ich aber nicht so, wenn es erwiesen ist, daß dort gepfuscht wird, weshalb soll man da einfach drüber hinwegsehen, nur weil man einen Fall nicht mehr rückgängig machen kann? Man kann doch andere vor Fehlbehandlung bewahren, wenn man der Sache nachgeht und sie ggf. publik macht.

    Vielleicht solltet ihr in diesem Fall eine Prüfung/Gutachten machen lassen, wenn dabei rauskommt, daß kein Ärztefehler vorlag, dann beruhigt es vielleicht auch deine Verwandten.
     
    #14
    karlhugo, 12 April 2009
  15. CrushedIce
    CrushedIce (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    806
    113
    53
    Single
    das wirst du dann gar nicht mehr entscheiden. denn liegt eine bedrohung des lebens vor und ist es unumgänglich, dass jemand ins krankenhaus kommt, dann wird das auch passieren. das entscheidet nämlich dann der notarzt. und ja, im größten notfall wird der wille des patienten und der anghörigen übergangen, notfalls mit polizei.
    da hast du dann gar keine möglichkeit mehr irgendwas zu entscheiden. auch nicht, welches krankenhaus angefahren wird.

    soweit würde ich es an der stelle deiner familie lieber nicht kommen lassen. lieber jetzt in ein krankenhaus der wahl als später, in einer großen notsituation, nicht mehr selbst entscheiden zu können.

    so einen fall hatte ich selber mal. ein patient wollte absolut nicht mit (herzinfarkt). auch der notarzt konnte ihn nicht überreden. er hat sich auch mit händen und füßen gewehrt. da blieb uns ganz einfach nichts anderes übrig, als die polizei zu rufen und ihn mit "gewalt" ins krhs zu bringen. dass so eine situation nicht förderlich für die gesundheit ist, dürfte klar sein. ist außerdem unnötiger stress für alle beteiligten.
     
    #15
    CrushedIce, 14 April 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - bekomme Angst Krankenhaus
ellostyles
Kummerkasten Forum
23 April 2016
10 Antworten
anoymus
Kummerkasten Forum
3 Februar 2014
18 Antworten
flowerpower007
Kummerkasten Forum
14 Juli 2011
25 Antworten