Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie die urethrale Befriedigung wirklich ist

Dieses Thema im Forum "Stellungstipps, Sex & Co." wurde erstellt von Barbette, 7 Juni 2006.

  1. Barbette
    Gast
    0
    Hier schreibe ich mal zum Erfahrungsaustausch über die urethrale Befriedigung. Ich schreibe diesen Beitrag auch deshalb da ich meine, einen Beitrag so wie diesen noch nicht so ganz gefunden zu haben - ähnlich ja, aber nicht so wie dieser und meist auch nicht so ausführlich.

    Zunächst einmal: Befriedigungen über die Harnröhre gehören nicht zwangsläufig zu SM und tun auch nicht zwangsläufig weh. Manche hier scheinen zu denken es sei sowas wie ein Naturgesetz dass das weh tun muss.
    Da es aber leicht weh tun kann, wird öfters auch von SM-Leuten davon gebrauch gemacht.
    Aber letztlich gibt es jedenfalls auch die schmerzlose Variante.

    Ich persönlich habe mit SM nichts am Hut und mag auch keine sog. "Lustschmerzen" oder dergleichen.


    Dennoch habe ich viele Erfahrungen mit der urethralen Befriedigung. Es ist für mich ungefähr so wie mit der analen Befriedigung: Eine sekundäre Befriedigungsmöglichkeit mal so zur Abwechslung - aber letztlich finde ich die vaginale Befriedigung doch unübertroffen. Aber ab und zu will ich mal Abwechslung und mache dann z.B. die urethrale Befriedigung.
    Inzwischen habe ich da auch einige Erfahrungen gesammelt.
    Man kann sich auch von seinem Bezie
    hungspartner urethral befriedigen lassen, allerdings geht das meist nur dann gut wenn man ihn richtig einweist - sonst wird es schnell schmerzhaft.

    Nun habe ich aber mal im Internet danach gesurft und festgestellt dass ich mit dieser Eigenschaft gar nicht so exotisch bin - da soll es z.B. Frauen geben, die das am allererotischsten finden - das verstehe ich nun doch nicht bzw. besser gesagt, auf mich kann es so jedenfalls nicht zutreffen, aber es gibt eben unterschiedliche Veranlagungen. Dass es Frauen gibt, die einen ganzen Penis in ihre Harnröhre kriegen wusste ich auch noch nicht bis vor kurzem - habe daher nicht versucht die Harnröhre langfristig zu dehnen. bemerkte allerdings, dass es schon von selbst recht deutlich passierte, aber dass man überhaupt mehr als einen normalen Finger reinkriegen könnte hätte ich trotzdem nicht gedacht.
    Ob ich je sowas machen werde wie mich von einem Penis urethral befriedigen zu lassen hängt davon ab, wie leicht und beschwerdefrei der Weg dorthin ist - ich will es ja nur ab und zu zur abwechslung sonst wird mir das zuviel und ich will k
    eine großen Anstrengungen unternehmen. Glaube aber irgendwie eher dass es so bei 1-2 cm bleiben wird.
    Naja, zurück zu meinen Erfahrungen mit der urethralen Befriedigung: Es kann auch mal richtig schön sein, aber man kann auch viel falsch machen und zwar auch Dinge, von denen man meint dass sie nichts machen würden.
    Es stimmt: Auch medizinisches Personal muss z.B. das Einführen von Kathedern erst lernen.

    Was man so falsch machen kann (vorsicht, nicht so schön zu lesen):
    Andererseits findet man auch viele maßlose Übertreibungen im Internet was alles schief gehen könnte - so schlimm ist es nun auch wieder nicht mit dem Gefahren.
    Zunächst einmal machen scharfe Kanten, Ecken und Spitzen mehr aus als man denkt und man verletzt sich damit leichter als man denkt.
    Auf keinen Fall spitze Gegenstände, die auch noch länger als 4 cm sind in die Blase einführen und wie gesagt überhaupt generell scharfe Spitzen usw. meiden wenn man nicht furchtbare Schmerzen haben will.
    Auch Dinge wie einen Strohhalm einführen kann man sich gleich abschminken - auch schon zu scharfe Kanten bzw. Rän
    der. Ginge allerhöchstens mit Gleitmittel wenn überhaupt.
    lackierte Bleistifte und ähnliches geht hingegen auch schon gut.
    Wenn man sich Gegenstände vollstandig in die Blase einführt sollten sie nicht länger als 4 cm sein.
    Ich hatte mal einen Gegenstand der ca. 7 cm lang war in der Blase - fand ich gar nicht so doll. Eher äußerst unangenehm. Da es so lang war brauchte ich mehrere Versuche dass wieder rauszubekommen und es war erst so nach 3 Tagen wieder draussen. Noch schlimmer: Da das Teil so lang war bereitete es beim pinkeln leicht plötzliche starke Schmerzen und ich musste sofort anhalten damit die Schmerzen nicht stärker wurden, letztlich gab es aber keine ernsthaften Verletzungen da ich so vorsichtig wie möglich war.
    Ausserdem: Dinge rutschen leichter vollständig in die Blase als man denkt: es ist z.B. kaum möglich einen komplett eingeführten Gegenstand mit dem Blasenschliesmuskel zu halten, dazu müsste er entweder irgendwie eine Taille haben oder Bandähnlich sein. Was sich allerdings definitiv davo
    r befindet wird auch nicht in die Blase rutschen.
    Und keine Gegenstände, die leichter als Wasser sind, vollständig in die Blase einführen, schon gar nicht wenn sie über 3 oder 4 cm lang sind.
    Den Fehler hatte ich auch mal gemacht und das endete so: Was ich auch tat, der Gegenstand kam gar nicht mehr raus. erregend fand ich das nur die ersten Tage und auch nur ab und zu zwischendurch, dann störte es nur noch und vom Gefühl her war es eigentlich nicht so doll, weshalb ich dem vollständigen einführen in die Blase auch kaum noch was abgewinnen kann. Jedenfalls lief ich dann monatelang, fast ein halbes Jahr mit der Stiftkappe aus Plastik in der Blase rum. Zwar war pinkeln weiterhin recht problemlos möglich und es tat auch nichts weh, aber ich spürte es auf eher etwas unangenehme Weise vor allem beim pinkeln. Ein Arzt musste das schliesslich entfernen - es war auch das einzige mal dass ein Arzt erforderlich wurde.
    Ich habe daraufhin u.a. gelernt: die urethrale Befriedigung klappt doch eher viel besser (und sonst
    kaum bis gar nicht) wenn man sich was in den Blasenschliessmuskelbereich oder kurz davor einführt.
    Ich führe daher überhaupt nichts mehr in vollständig in die Blase ein, denn dann fehlt ja der Reiz an der richtigen Stelle.
    Ach ja nochwas: habe ich zwar nur mal gelesen, aber es gibt auch noch den Fehler sich Ketten oder Armbänder einzuführen, die versehentlich vollständig in der Blase landen und sich verknoten und deshalb nicht mehr rauskommen.
    Besonders schlimmer Fehler - an dieser Stelle werden wohl auch die meisten Freunde der urethralen Befriedigung - vielleicht auch gerade die - nur noch "aua" denken - die Kräfte da drin zu unterschätzen. Also keine dünnen Glasstäbchen oder sowas einführen denn sie könnten brechen und dann hatte man einen sehr schmerzhaften Unfall mit schlimmen Verletzungen - habe ich bereits intuitiv immer vermieden, so einen Fehler. Auch schlimm und mir zum glück ebenfalls nie passiert: vollständig eingeführte Gegenstände wie Drähte, denn wie gesagt: was spitzes gehört nicht rein de
    nn es muss rundlich sein und geschmeidig gleiten können, sonst hakt es auch leichter hinter als man denkt - so könnte z.B. ein Draht - wenn man Pech hat - sich so darin verhaken dass er in der Harnröhre bleibt und dort vielleicht einwächst (was man auf jeden Fall spürt und dann auch weh tut). Auch steril sollte es sein - erfahrungsgemäss reicht richtiges Desinfektionsspray aus der Apotheke wenn nicht gerade ernsthaft schlimme Viren wie Aidsviren daran vielleicht kleben könnten - im letzteren Fall würde natürlich für alles was dem Körper zu tun hat gelten: mindestens Alkohollösungsbad einige Stunden lang.
    Ich hatte mit dem Desinfektionsspray noch nie Schwierigkeiten - als ich aber dachte, das sei vielleicht nicht nötig kriegte ich so beim 20sten mal eine Blasenentzündung. Das war auch kein Zufall denn es wiederholte sich so. Man kann zwar manchmal auch sowas wie gleitmaterial vn der feuchten scheide nehmen aber um so wichtiger wird dann noch die zweite Technik, die weiter unten aufgeführt ist, da es dann ja etwas weniger steril ist. Aber in den meisten Fällen ist sowas eine harmlose Blasenentzündung denn bei Frauen kommt das manchmal auch vor, ohne dass sie sich dort was eingeführt hätten und man hört ja nicht von fu
    rchtbar vielen lebensgefährlichen Infekten die in die Nieren und sonstwohin raufgehen, allerdings scheinen ganz alte Menschen für derartige Komplikationen anfälliger zu sein.



    So nachdem ich mal die ganzen unangenehmen, teils grausigen Dinge erwähnt habe, die schief gehen können, was ja urethral sowohl hygienisch als auch mechanisch viel leichter als anal oder vaginal passieren kann, kommen wir wieder zu angenehmeren Dingen.
    Aber wohlgemerkt: Wer es tut, tut es auf eigene Gefahr! Ich habe nicht dazu geraten sondern schildere lediglich meine persönlichen Erfahrungen und was zumindest auf mich so zutrifft.
    So, also nun zu den angenehmeren Dingen:

    Einen Katheder hatte ich auch mal drin - als es nicht mehr so brannte fand ich es manchmal ein bischen erregend - aber nur ein bischen den es war aufgrund der dünnheit und weil es sich nicht bewegte eigentlich kaum ein erotischer Reiz da.
    Sog. Kathederspiele (habe ich auch mal ausprobiert und das war schon weitaus erregender) hängen wohl auch von der richti
    gen Technik und Dicke ab und da jener Katheder im Krankenhaus ja nicht dazu gedacht war darf es daher nicht verwundern dass es dann doch nicht so wirklich stimulierend war.
    Gleitgel brauche ich eigentlich nur manchmal nur für manche Dinge wie Finger, aber Desinfektionsspray benutze ich immer z.B. könnte es ja sein dass man sich was eingefangen hat und es nur noch nicht merkt und dann soll das da ja nicht auch noch infiziert werden.
    Nachdem ich mich urethral befriedigt habe, gehe ich gleich zum Klo und pinkel gründlich, damit eventuelle Restkeime fortgespült werden. Das wird übrigens auch schon für den normalen vaginalen Sex empfohlen um Blasenentzündungen u.ä. vorzubeugen: Wenn es geht am besten innerhalb von 15 Minuten nach dem Sex pinkeln gehen um mögliche Keime fortzuspülen die sonst später in die Blase gelangen könnten.
    Außerdem ist die richtige einführtechnik wichtig - nicht hau ruck oder so, sondern behutsam und zwar noch behutsamer als bei Vagina oder Hintern. Langsam reindrücken, dabei auch in ganz kleinen Bewegungen vor und zurück, zumindest wenn widerstände auftreten und wenn das mal nicht reichen sollte auch seitlich wackeln.
    Am liebsten befriedige ich mich urethral mit Kerzen, dicken Stiften, fingern (letztere sind natürlich besonders praktisch, da gleich zur stelle und so schön weich aber leider mit kantigem Fingernagel und mehr Reibung verbunden so dass man da noch behutsamer sein muss, auch empfiehlt sich da in häufigen Fällen die verwendung von Gleitgel) - zuletzt hatte ich was 1,5 cm dickes drin - das ist so das dickste was da so reinpasst im Moment. Was ich auch gerne mal mache: etwas in die Harnröhre einführen, so dass es gerade da drin verschwindet und dann z.B. mit jemanden schlafen, aber auch nur gelegentlich. Manchmal führe ich mir auch was hantelförmiges ein, so dass das innere Ende hinter dem Bla
    senschliessmuskel und das äussere davor landet und dann massiere ich von außen. am liebsten habe ich aber eingeführtes was ich gleichzeitig noch in der Hand halte wie z.B. eine Kerze weil es das beste penetrationsgefühl ist und man damit auch am besten stimulieren kann.
    Wenn ich einen noch intensiveren Reiz will gehe ich durch den Blasenschliessmuskel, wenn es zu intensiv wird, dann bleibe ich mit dem Gegenstand kurz vor dem Blasenschliessmuskel und stimuliere ihn.
    Wenn jemand das nicht so gewöhnt ist empfiehlt sich ggf. aber nicht unbedingt erstmal letzteres.
    Habe im Internet auch mal was von einem Harnröhrenvibrator gelesen - würde ich auch mal gerne ausprobieren, könnte aber u.U. einen Tick zu dünn sein - leider auch verdammt teuer. Ich achte immer sehr darauf dass es nicht weh tut denn das liesse meine Erregung gleich wieder verschwinden - naja, ein bischen brennen tut es wohl immer, aber wenn es nur ganz wenig ist, so dass es so auch durchaus bei vaginalem Sex in gleicher Stärke vorkommt, geht es ja.
    Blasenspiegelungen empfinde ich übrigens auch als äußerst unangenehm - das ist nur überreizung und tut weh.
    Im Laufe der Jahre habe ich an mir selbst auch schon recht gut gelernt die urethrale Befriedigung richtig zu machen, so dass ich davon auch tolle Orgasmen kriegen kann.


    Angefangen hat
    es bei mir als ich nach dem kennenlernen der analen Befriedigung und ich dachte - was ginge noch?
    Da ich wusste wo ungefähr die erogenen Nerven liegen überlegte ich dann ob ich mich auch urethral befriedigen könnte.
    Die ersten Versuche waren allerdings ziemlich freudlos - da hatte ich viel zu dünne Gegenstände eingeführt die auch zu kantig waren wie Nägel (mit dem Kopf natürlich) oder Schraubenzieher und daher brannten und ziemlich Schmerzen verursachten doch ich kam dahinter was ich falsch gemacht hatte und schließlich gelang es doch.
    Am Anfang war die Dicke eines Bleistifts genau richtig für mich, so dass ich meist mich mit einem lackierten Bleistift dort befriedigte (ein unlackierter würde übrigens nichts bringen weil viel zu rauh und daher nicht gut genug gleitend).
    Inzwischen brauche ich es etwas dicker dort rein.
    Wenn ich sowas wie Finger dort reinstecke brauche ich etwas Gleitmaterial z.B. von der feuchten Scheide um da besser rein zu kommen, aber das reicht in der Regel bei mir auch. dazu sollte die scheide natürlich sauber sein oder ich nehme etwas Gleitgel - bei Gegentänden wie Kerzen und Stiften geht es auch ganz ohne Gleitmaterial.
    Bis auf ein paar male hatte ich dann schöne, geile, erregende und befriedigende Erlebnisse mit der urethralen Befriedigung.


    Wie sich das so anfühlt:
    Analsex ist ähnlich "großflächig" bzw. "Substanzhaft" wie vaginaler Sex allerdings mit schwächeren Reizen und irgendwie - naja, anders.
    vaginaler Sex ist - einfach perfekt!
    urethrale Befriedigung ist punktueller, genauso intensiv wie vaginale Befriedigung jedoch irgendwie "punktueller" bzw. "substanzloser", auf diese Weise dann doch wieder etwas weniger intensiv, man muss da noch behut
    samer sein und es ist - naja, auch wieder ganz anders.
    Ich kenne übrigens inzwischen eine Frau die das auch gerne macht - bei ihr schwankt es aber noch stärker als bei mir. Manchmal macht sie es monatelang überhaupt nicht, dann wieder täglich, so häufig wie ich dass nie könnte.
    Ansonsten ist das bei ihr ganz ähnlich wie bei mir allerdings hat sie auch leichte SM-Neigungen was bei mir ja überhaupt nicht der Fall ist, aber sie sagt, die urethrale Befriedigung erlebt sie auch lieber schmerzfrei.

    Was ich nicht so ganz verstehe: es gibt ja anscheinend auch richtige Männer die das mögen, aber naja, muss ich ja auch nicht verstehen, es gibt ja auch schwule Männer, die sich gerne anal befriedigen lassen - vielleicht sind das sogar die gleichen. (Nachtrag: scheinbar hat das eine mit dem anderen nichts zu tun, auch nicht anal mit schwul bei Männern - interessant, wenn auch nicht nachvollziehbar für mich aber ich bin ja auch eine Frau.)
    Ich könnte mir auch gut vorstellen dass vielleicht transsexuelle vor OP u.a. auf die urethrale Befriedigung als Ersatz zugreifen (was aber natürlich nicht das gleiche ist, und sie dann wohl auch nicht wirklich zufriedenstellt da sie auch nur weiblichen Sex wollen) aber n
    aja, bevor ich hier anfange noch weiter über andere Personengruppen zu spekulieren und vielleicht Quatsch erzähle...

    Mich würde interessieren ob noch andere Frauen die urethrale Befriedigung so auf die Weise wie ich mögen.
    Ich habe versucht diesen Beitrag so umfangreich wie möglich entsprechend meinen Vorlieben zu schreiben - ich hoffe, dies ist mir gut gelungen.

    Übrigens: obwohl ich die urethrale Befriedigung mag gehöhre ich nicht zu den klassischen urinalsexfetischistinnen-das ist wieder was anderes - etwas dem ich irgendwie nicht so recht was abgewinnen kann außer allerhöchstens dass sich warm die scheide runterlaufender eigener Urin stimulierend anfühlen kann, aber nur etwas, eben zuwenig und auch nur wegen der Wärme die wohl eigentlich jeder stimulierend findet, aber ohne sonstige reize eben auch zuwenig, und irgendwie habe ich danach auch gleich das Bedürfnis sie zu putzen - daher letztlich kein großes Interesse, dazu fehlt mir dann wohl die Veranlagung.
    Ich liebe eigentlich auch nur "saubereren Sex".

    Üb
    rigens bin ich eine bisexuelle Frau - weiß ja nicht ob es was damit zu tun haben kann aber ich glaube nicht.
    So gehöre ich wohl in dreifacher Hinsicht zu den sexuellen Minderheiten: Ich mag analsex, was nur fast die Hälfte der Frauen mag, ich bin bisexuell, was wohl weniger als ein drittel der Frauen betrifft, und ich mag die urethrale Befriedigung was anscheinend noch seltener ist (würde mich ja mal interessieren wie häufig da ich hierzu noch keine Häufigkeitsangabe habe).


    Noch eine Anmerkung:
    Ich weiß dass die Mehrheit den Gedanken an die urethrale Befriedigungsmöglichkeit weiter unangenehm findet so wie ich SM und dergleichen, aber trotzdem sollte man so wie ich Verständnis walte lassen - ich weiß z.B. dass es welche gibt bei denen es nur per SM geht wegen biologischer Veranlagung und ich weiß auch dass man sagen sollte, jedem das seine, hauptsache die betreffenden haben Spaß dran.


    Dieses Thema dient dem Erfahrungsaustausch zwischen gleich oder ähnlich gesinnten und auch der Prävention möglicher Fehler, denn schließlich soll jeder ja auch glücklich werden.

    Ansonsten mal das Thema "peeholestretching schon mal versucht" in diesem Forum nachgucken (ziemlich altes Thema), da gibt es schon längst ganz viele Diskussionen zwischen verschiedensten Menschen und über Meinungen.

    Dieses hier dient mehr dem intelligenten Erfahrungsaustausch.
     
    #1
    Barbette, 7 Juni 2006
  2. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.684
    348
    3.376
    Verheiratet
    :eek: Es ist unfassbar was manche Menschen als berfriedigend empfinden! Zweckentfremdung des Körpers - aber mal so richtig...
    Ich hätte ja außerdem Angst mir da ne Infektion einzufangen... mal abgesehen davon das ich nie auf die Idee käme mir was in die Harnröhre zu schieben :ratlos:
     
    #2
    User 39498, 7 Juni 2006
  3. Honeybee
    kurz vor Sperre
    7.167
    0
    2
    nicht angegeben
    Interessant! Du schreibst dass du dadurch zum Orgasmus kommst, wie fühlt der sich an? Wie der vaginale?
     
    #3
    Honeybee, 7 Juni 2006
  4. Barbette
    Gast
    0
    Wieso klappt eigentlich die Bennenung des Themas gar nicht?
    Muss man das Thema anders als über "Titel" benennen, oder was ist schiefgelaufen?
    An den Mod: bitte korrigieren - irgendwie klappt es bei mir nicht!
     
    #4
    Barbette, 7 Juni 2006
  5. Mr. Poldi
    Verbringt hier viel Zeit
    3.068
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Du kannst den Thread-Titel nur innerhalb der ersten 5 Minuten nach Erstellung ändern, indem Du den Titel des ersten Beitrags änderst.
    Diese 5 Minuten sind aber schon längst um.
     
    #5
    Mr. Poldi, 7 Juni 2006
  6. [sAtAnIc]vana
    Sehr bekannt hier
    5.562
    173
    2
    nicht angegeben
    wenn man n Thread erstellt, ist die Überschrift also Benennung der Titel :zwinker:

    also ich hab deinen Beitrag mal überflogen und hoffe, dass sich da jetz keiner mit ner Pyramide drann gibt ;D

    also für mich wärs nix, was ich ausprobiern wollen würde..

    vana
     
    #6
    [sAtAnIc]vana, 7 Juni 2006
  7. Barbette
    Gast
    0
    @honeybee
    naja so ähnlich wie der vaginale oder anale - aber sie unterscheiden sich halt.
     
    #7
    Barbette, 7 Juni 2006
  8. roter Drache
    Verbringt hier viel Zeit
    25
    86
    0
    vergeben und glücklich
    The Detroiter:

    Ich finds ehrlich gesagt schön dass sie so einen ausführlichen Beitrag verfasst hat, weil doch auch oft Unanehmlichkeiten heftigerer Art durch falsche Handhabung entstehen - ein guter Erfahrungsbericht.
    Was jeder praktiziert ist jedem seine Sache.
    Die einen mögen BDSM, die ander pullern sich an, die nächsten schieben sich was in die Harnröhre oder die andern kriegen beim Anblick einer Torte einen Orgasmus...
     
    #8
    roter Drache, 7 Juni 2006
  9. Barbette
    Gast
    0
    Kannst du den Titel ändern? Ich meine so bringt das ja nicht so richtig was. Mein name sagt ja kaum was aus zu dem Thema - besser gesagt gar nicht. da findet man das hier ja nicht so gut.
    oder was soll ich sonst machen? Habe auch schon mal gesehen dass jemand dann einfach zum zweiten mal gepostet hat. Was soll ich tun? Oder wird man das schon richten?
    Ich weiß auch nicht, wie das mit dem Titel so passiert ist - muss wohl gegen den falschen Knopf gekommen sein.
     
    #9
    Barbette, 7 Juni 2006
  10. roter Drache
    Verbringt hier viel Zeit
    25
    86
    0
    vergeben und glücklich
    kannst mal ganz nett nen mod fragen..
     
    #10
    roter Drache, 7 Juni 2006
  11. WhiteStar
    WhiteStar (38)
    Toto-Champ 2006
    781
    103
    15
    Single
    So, Thread-Titel ist geändert

    Und nun bitte weiter beim Thema bleiben
     
    #11
    WhiteStar, 7 Juni 2006
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    habs interessiert, wenn auch irritiert gelesen.

    ich kann mir das nicht als reizvoll vorstellen, mir etwas in die harnröhre oder gar bis in die blase einzuführen. aber wenn es dir oder anderen vergnügen bereitet und keine gesundheitlichen probleme verursacht...warum nicht.

    Off-Topic:

    zum begriff "kathederspiele" - da musste ich etwas grinsen. denn:
    katheder = (lehrer)pult, podium, stammt aus dem kirchenlatein (cathedra: stuhl des geistlichen, bischofssitz, kirchliches lehramt).


    ich glaub nicht, dass man dir ein pult in die harnröhre eingeführt hat... :zwinker:

    was du meinst:
    katheter = röhrchen zur einführung in körperorgane zu deren entleerung, füllung, spülung oder untersuchung, stammt ab vom griechischen katheter/kathienai - "sonde".


    wolltest du uns das gesamte thema einfach mal vorstellen? oder noch was spezielles diskutieren?
     
    #12
    User 20976, 8 Juni 2006
  13. joelle
    Verbringt hier viel Zeit
    180
    101
    0
    Single
    beim fingern ist mal mein freund mit seinem finger in die harnröhre gekommen. diesen schmerz vergeß ich nie. hat dann auch eine weile gedauert, bis die blutung gestoppt war. an sex war natürlich nicht mehr zu denken.
    ich würde nie auf den gedanken kommen, daß man spaß dabei empfinden kann, sich dort etwas reinzuschieben. aber man lernt ja nie aus. :ratlos:
     
    #13
    joelle, 8 Juni 2006
  14. einTil
    einTil (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.888
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    ich hab das sogar mal in einem video bei männern gesehen --- das stehh ich mir unglaublich schmerzhaft vor.


    mir wär die Infektions- und Verletzungsgefahr auch zu hoch
     
    #14
    einTil, 8 Juni 2006
  15. Barbette
    Gast
    0
    @joelle
    Ein Finger gleich zu Anfang? Ich glaube das wäre mir auch nicht gut bekommen. Dann nnoch wahrscheinlich zu trockener Finger und nur aus versehen dort reingekommen - das würde ich mir heute noch ziemlich schmerzhaft vorstellen. Mich wundert daher deine Erfahrung überhaupt nicht dass das schmerzhaft war.
    Nee, nee, das muss man schon ganz behutsam machen, mit der richtigen Technik und auch nicht gleich zu Anfang mit einem Finger, dann noch deines Freundes welcher vermutlich etwas dicker ist.
    Angenommen du willst das ausprobieren dann nimm am Anfang lieber einen lackierten Bleistift oder so aber z.B. auch keinen Bleistift ohne Beschichtung - das wäre nur schmerzhaft.
     
    #15
    Barbette, 8 Juni 2006
  16. DontSayYes
    DontSayYes (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    45
    91
    0
    nicht angegeben
    Was sind denn "richtige Männer"?
    Was hat Homosexualität denn mit urethraler Befriedigung zu tun?
    Was hat anale Berfriedigung (die in heterosexuellen ja auch recht verbreitet ist) damit zu tun?

    Ich find' deinen Erfahrungsbericht an sich ganz interessant, wenngleich auch extrem irritierend und für mich nicht nachvollziehbar, aber natürlich schön, dass du diese Art der Befriedigung zu schätzen weißt :smile:
    Den zitierten Teil halte ich allerdings für großen Quatsch :zwinker:

    dont
     
    #16
    DontSayYes, 8 Juni 2006
  17. eine_elfe
    eine_elfe (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    758
    101
    0
    Verlobt
    da kriegt man ja schon schmerzen vom bloßen lesen *AUAAAA* :cry: :cry: :flennen:
     
    #17
    eine_elfe, 8 Juni 2006
  18. Barbette
    Gast
    0
    @DontSayYes
    Du meinst, es gibt auch Männer die weder schwul noch bi sondern heterosexuell sind und trotzdem gerne sich in ihren Hintern gerne anal befriedigen lassen?
    Man lernt ja nie aus...
    Dann haben die 3 genannten Dinge ja gar nicht unbedingt was miteinander zu tun - noch nicht mal die anale Befriedigung bei Männern mit schwul oder bisexuell sein der Männer, wobei ich zumindest letzteres bestimmt gedacht hätte.
    Naja, ich sagte ja schon: ich verstehe es nicht ganz und wenn man was nicht ganz versteht macht man bei Vermutungen natürlich Fehler.
     
    #18
    Barbette, 8 Juni 2006
  19. LadyMetis
    LadyMetis (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.372
    123
    3
    Verheiratet
    Ich kann mir schon nicht vorstellen an dieser Stelle ein Piercing zu haben... und wenn ich an das unangenehme Gefühl am G-Punkt denke, der sich mit ner Blasenmassage vergleichen lässt, könnte ich der Harnröhrenstimulation sicher nix abgewinnen.
    Aber jedem das Seine.
     
    #19
    LadyMetis, 8 Juni 2006
  20. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.056
    vergeben und glücklich
    ja, interesse an sexueller analer stimulation hat mit der sexuellen orientierung nicht direkt was zu tun. heteromänner können anale liebkosungen ebenfalls schätzen.
     
    #20
    User 20976, 8 Juni 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - urethrale Befriedigung wirklich
bessere_Welt 2.0
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
1 Juni 2016
11 Antworten
Emilia143
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
18 Februar 2016
10 Antworten
krawutzelmann
Stellungstipps, Sex & Co. Forum
8 Oktober 2015
3 Antworten