Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie ehrlich ist die Ehe?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Witwe, 14 März 2006.

  1. Witwe
    Witwe (35)
    Benutzer gesperrt
    1.979
    0
    3
    nicht angegeben
    Heißt es da nicht "...bis dass der Tod uns scheidet...bla bla blubb... in guten wie in schlechten...".

    Aber mal ganz ehrlich, wie ehrlich ist das noch heutzutage?

    Unsere Gesellschaft ist viel freier geworden, als noch im letzten Jahrhundert, man kommt schneller zusammen, man geht schneller auseinander. Willkommen, das ist unsere Zeit.

    Früher hatte man einen einzigen Partner für sein ganzes Leben, heuzutage jagd ein Rekord den anderen. Mit 16 hat man schon den 5. Partner, mit 34 stellt man dann fest, daß es doch nicht die "eine" war...

    Spielen wir uns was vor? Wer ist noch Ewigkeiten verheiratet, außer unsere eigenen Eltern natürlich, die vielleicht 2-3 Partner bisher in ihrem ganzen Leben hatten?
    Und wer ist bei dem ganzen noch glücklich verheiratet? Also mit allem drum und dran, voller Extase bei der Sache, wer sagt, daß die Ehe das Beste ist, daß ihm je in seinem Leben passiert ist?

    Mit 18 lebt man sich heutzutage aus, mit 27 denkt man sich dann, so ich will heiraten, doch dabei halten die meisten Partnerschaften nicht mal länger als 5 lappische Jahre. Hat man 10 geschafft, dann Daumen hoch an denjenigen - fast schon eine Meisterleistung!

    So, und by the way, wie lange seid ihr schon verheiratet?
     
    #1
    Witwe, 14 März 2006
  2. büschel
    Gast
    0
    das gute an der freien gesellschaft ist:
    wenn die partnerschaft wirklich scheisse ist kann man sich scheiden lassen.. das ist auch gut so..

    trotzdem.. ich denke der mensch ist für ehe gebastelt worden vom regen, mammuts, pantoffeltierchen und jahren natürlicher und sexueler evolution..

    ich denke die ehe einzugehen ist die konsequenz der natur der liebesempfindung.. kommt es nicht soweit wird man mit wut, trauer, enttäuschung "bestraft" auch wenn es die sinnvollere entscheidung ist..man soll also besser auswählen und investieren, damit es läuft..

    wechselt man zu oft, verschwendet man emotionelles kapital, und verliert an glaubwürdigkeit; die emotionalität verliert an "spannkraft" und je nach geschichte verliert sie auch noch an schönheit..

    die frage ist also nicht ob ehe..das hat die natur schon geregelt (siehe oxytocin & vasopressin)

    sondern wie am besten
     
    #2
    büschel, 14 März 2006
  3. Ujjas
    Gast
    0
    Zur Ehe gehören immer zwei, also liegt es wohl nur an den Beiden oder einem von beiden ob betrogen, belogen oder die Ehe als minderwertig betrachtet wird.
    Wenn man so denkt wie Du, sollte man das heiraten lieber lassen, denn wenn man mit dieser meinung trotzdem den Anderen ein versprechen abgibt, steht etwas anderes dahinter als die Modivation, auch dahinter zu stehen.
     
    #3
    Ujjas, 14 März 2006
  4. büschel
    Gast
    0
    und das ist wenn beide wirklich wollen und diese "einschränkung ihrer freiheiten" das ist was sie sich im leben am meisten wünschen :smile:

    ich glaube an die ehe :smile:
     
    #4
    büschel, 14 März 2006
  5. Olga
    Verbringt hier viel Zeit
    2.230
    123
    2
    vergeben und glücklich
    Ich finde dieses "Was ist aus der Ehe geworden" - Gerede total doof.
    Warum haben die Ehen denn früher gehalten? Weil die Leute, vor allem die Frauen, einfach keine Wahl hatten! Wie viele hätten sich da wohl gerne von ihrem Ehemann getrennt, aber es ging eben nicht, weil es Scheidung nicht gab und alles andere in der Gesellschaft eben undenkbar war!
    Der Unterschied ist, dass die Ehen früher auch eher arrangiert waren bzw. da wurden eben eher aus Gründen wie finanzielle Absicherung etc. geheiratet als aus Liebe.

    Wer heute heiratet, tut das meistens aus völlig freiem Willen, sollte sich also auch darüber im Klaren sein, was er da tut.
    Und ich glaube auch, dass viele, die heiraten, wirklich die Absicht haben, mit ihrem Partner bis zu ihrem Lebensende zusammen zu bleiben - nur dann haben viele wahrscheinlich nicht das Durchhaltevermögen. Außerdem glaube ich, dass oft zu schnell geheiratet wird und man den anderen dann erst in der Ehe kennenlernt und das kann natürlich böse Überraschungen bringen.

    Trotzdem lass ich persönlich mich nicht von Aussagen wie "Jede dritte Ehe wird heute geschieden..." davon abhalten, eines Tages zu heiraten. Was andere mit ihren Ehen tun, muss ja nicht für mich gelten. Die Ehe wird ja nicht geschieden, weil's ne Ehe ist, sondern weil's die Ehepartner eben nicht mehr zusammen hinkriegen. Und das kann ja bei mir ganz anders sein.
     
    #5
    Olga, 14 März 2006
  6. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich sehe das nicht so wie Olga, ganz früher war das vielleicht einmal so aber schauen wir uns doch mal die letzte Generation an, also sprich unsere heutigen Eltern oder Großeltern, ich kenne in diesem Alter zumindest nicht sooviele Paare die sich scheiden ließen wie heute. Die Scheidungsrate steigt und das liegt nicht minder daran, dass die Jugendlichen sich teilweise mit 17 Jahren schon verloben und mit 19 heiraten. Ich glaube, den meisten ist der Begriff "Ehe" überhaupt nicht klar, es soll der Bund fürs Leben sein und nicht einfach nur ein schöner Tag vor dem Traualtar mit Hochzeitskleid und vielen Gästen verbracht werden um sich ein halbes Jahr später wieder scheiden zu lassen...
     
    #6
    User 37284, 14 März 2006
  7. QueenOfSpades
    Verbringt hier viel Zeit
    299
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Huch?! Was glaubst du denn, wer sich im Moment scheiden lässt? Nur unter Dreißigjährige?
    Meine Eltern... hatten beide mehr als 2-3 Patner (obwohl bei meinem Papa bin ich mir nich 100% sicher, 3 waren's auf jeden Fall) UND sind geschieden :tongue:

    Also ich persönlich würde höchstens einmal heiraten. Wenn das dann wieder auseinander geht (was ich zwar nicht hoffe - aber annehme, dazu braucht man nur einfache Wahrscheinlichkeitsrechnung), dann würde ich NICHT nochmal heiraten. Aber einen Versuch werd ich (hoffentlich) schon unternehmen. Wenn es dann wirklich bis zum Tod hält, umso besser.
    Mehrmals im Leben heiraten, besonders wenn das dann so 5 mal wird, finde ich scheinheilig.
     
    #7
    QueenOfSpades, 14 März 2006
  8. büschel
    Gast
    0
    -jup- also für den fall ich find mal eine :zwinker:
     
    #8
    büschel, 14 März 2006
  9. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    4 jahre... nächstes jahr is also vorbei...
     
    #9
    Beastie, 14 März 2006
  10. heaven4u
    heaven4u (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    304
    101
    0
    Verheiratet
    Was ist für dich zu schnell? Ich habe bei einem Anwalt gearbeitet, der viel Familienrecht gemacht hat. Es gab da drei Kategorien (die sich dann scheiden ließen, das andere sieht man ja nicht):

    1. Paare, die geheiratet haben, weil ein Kind unterwegs war. Da musste man nur sehen wann die Hochzeit war und wann das erste Kind kam.
    2. Paare, die einfach mal geheiratet haben und nach ein paar Monaten feststellten, dass es das nicht war und sie nun doch nicht mehr wollen.
    3. Paare, die schon ewig zusammen waren und nach 20 Jahren geheiratet haben. Die waren meist schon nach 1-2 JAhren wieder geschieden.

    Ich denke man muss wirklich dran glauben und auch an der Ehe arbeiten, sonst wird es nichts. Sich ewig kennenlernen wollen vor der Ehe, was soll das bringen? Es wird immer wieder neue Seiten geben, die man noch nicht kennt. Wer das so sieht, braucht nicht zu heiraten, weil ja doch die Scheidung im Hinterkopf ist. (Soll nichtt heißen, dass man nach 3 Monaten kennen heiraten soll :zwinker: )

    Ich bin ein Jahr und 10 Tage verheiratet und ich glaube an die Ehe. Sonst hätte ich sicher nicht geheiratet! :herz:

    Wer bei Hochzeit an die eventuellen Scheidungskosten denkt, sollte sich das nochmal überlegen... :smile:

    Dem kann ich nur zustimmen!!!
     
    #10
    heaven4u, 14 März 2006
  11. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Wenn man sich den "Welche Phase in der Beziehung mögt ihr am liebsten?" Thread durchliest und das als repräsentativ für die Gesellschaft überträgt sollte die Hälfte aller Leute lieber nicht heiraten.
     
    #11
    Piratin, 15 März 2006
  12. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Wir sind zwar noch nicht Superlange verheiratet aber wir sind dennoch glücklich in unsere Ehe. Dieses Jahr im Sommer werdens 2 Jahre.
    Und wir haben geheiratet weil wir uns absolut sicher sind, das es so past wies ist. Und das wir zusammen die Höhen und Tiefen des Lebens aber auch der Beziehung meistern können.

    Ich halte nix davon mit sowas an die Ehe ranzugehen das jede 3 Ehe geschieden wird, würde ich so denken dann hätte ich gar nicht zu heiraten brauchen.

    *hust* ich komm mit meinen 28 noch nichtmal auf 5 Partner:tongue:

    Geb dir da vollkommen recht)

    Das ist eh ein bescheuerter Grund zu heiraten, dem Kind ist das doch schonmal vollkommen egal?

    Kat
     
    #12
    Sylphinja, 15 März 2006
  13. Thunder66
    Thunder66 (50)
    Verbringt hier viel Zeit
    136
    101
    1
    Verheiratet
    so..ich sag nur..14 Jahre verheiratet und ich arbeite noch hart dran..
     
    #13
    Thunder66, 15 März 2006
  14. inaj
    inaj (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    234
    101
    0
    Verheiratet
    Der "schlechte Ruf" der Ehe kommt daher, dass zu viele Erwartungen an sie gestellt werden.

    Niemand hat gesagt, dass der Mensch ständig im höchsten Glückszustand schwebt, wenn er verheiratet ist. Trotzdem glauben das viele und lassen sich scheiden, wenn sie meinen sie sind gerade nicht glücklich damit.

    Aber der Mensch hat immer Phasen und Aspekte des Glücks und des Unglücks in seinem Leben. Egal ob als Dauersingle, als Kurzzeitbeziehungsführer oder als Verheirateter. Und wenn gerade mal die Unglücksphase dran ist oder nicht alles perfekt ist, glauben viele in der jeweils anderen Lebensform wäre das viiiiel besser.

    Ich glaube dass keine der Formen des Zusammenlebens ewiges und vollkommenes Glück beschert.
    Trotzdem ist die Ehe, in der am Glück gearbeitet wird, eine gute Form. Denn Vertrauen und Geborgenheit über sehr lange Zeit sind für mich die wichtigsten Bestandteile des persönlichen Glücks. Dann komme ich auch damit zurecht, wenn nicht alle meine Bedürfnisse erfüllt werden.
     
    #14
    inaj, 15 März 2006
  15. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Im wesentlichen würde ich für das häufige Scheitern der Ehe das Missverständnis, darüber was Ehe überhaupt ist, verantwortlich machen. Die Ehe betrifft ja nicht im wesentlichen zwei Liebende, sondern regelt die Dinge zwischen den Eheleuten und der Gesellschaft.

    Zu Heiraten aus Liebe und vor allem, um sich und seinem Partner die Liebe zu beweisen, erscheint in der heutigen Zeit unsinnig. Das kommt mir in etwas so sinnvoll vor, wie mit meinem besten Freund eine Firma zu gründen, um ihm meine Freundschaft zu zeigen. Wenn man sich bei Wikipedia mal eine Definition anschaut, versteht man vielleicht was ich meine. "Die Ethnologie bezeichnet mit Ehe herkömmlich eine institutionalisierte Wirtschafts- und Reproduktionsgemeinschaft" Klingt sehr romantisch, nicht wahr? Ich glaube es sind in der Regel die Romantiker die sich scheiden lassen, nachdem sie irgendwann sehen, das die Ehe überhaupt nichts romantisches ist.

    Noch in der Generation meiner Eltern war eine Hochzeit eine notwendige Legitimation um sich Lieben zu dürfen. So konnte man in vielen Gegenden keine Wohnung mieten ohne verheiratet zu sein. In vergangenen Zeiten war eine Ehe viel mehr zielgerichtet auf die gemeinsamen Aufgaben, sich ein wirtschaftlich annehmbares Leben einzurichten und die Kinder großzuziehen. Das würde heute kaum noch jemand so Leben wollen, daher heisst es ja immer Kinder sind keine Möglichkeit die Partner aneinander zu binden, früher war das anders.

    Die Menschen haben heute sehr große Anforderungen an eine Beziehung, an den Partner und irgendwelche automatisch ablaufenden Prozesse die Gefühle erzeugen und aufrechterhalten. Die Anforderungen an sich selber sind im privaten Bereich eher nicht so groß. Da sind "plötzlich" die Gefühle weg, dann schaut man halt wo man Gefühle "finden" kann. Das ist dann eben der nächste Partner. Wie schon Piratin sagte, spricht die sehr große Wertschätzung die man heute der Verliebtheitsphase entgegenbringt, gegen die Ehe.

    Ich will das nicht unbedingt kritisieren, es soll ja jeder leben wie er will, nur passt die Ehe eben nicht zu diesen Auffassungen. Hochrechungen gehen davon aus, dass von den neu geschlossenen Ehen 40% geschieden werden. Ist zwar immer noch eine wesentlich bessere Chance als Lotto spielen, aber als sichere Basis lässt sich das ja nun nicht sehen.

    Gruß

    m
     
    #15
    metamorphosen, 15 März 2006
  16. (ma)donna
    (ma)donna (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.830
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Wow, wie gut, dass du dich besser ausdrücken kannst als ich. Der Sinn wäre bei meinem Post der selbe gewesen nur eben nicht so gut ausgedrückt. :smile:
     
    #16
    (ma)donna, 15 März 2006
  17. eine_elfe
    eine_elfe (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    758
    101
    0
    Verlobt

    eben, wenn man nur noch im kopf hat, dass sich sowieso so viele scheiden lassen, wieso gibt es dann überhaupt noch leute, die heiraten?

    meine meinung ist, dass es sich die meisten leute heutzutage viel zu einfach machen. sobald das erste größere problem auftaucht wird sich halt getrennt. ich find das schwach. ich denke, die leute müssten sich einfach mal ein bisschen mehr mühe geben und kämpfen und die sache nicht so schnell hinwerfen.
     
    #17
    eine_elfe, 15 März 2006
  18. Lou
    Lou
    Verbringt hier viel Zeit
    1.585
    123
    4
    vergeben und glücklich
    @metamorphosen: :anbeten:

    ich heirate nicht - dafür bin ich zu romantisch veranlagt.:herz: :herz: :herz:
     
    #18
    Lou, 15 März 2006
  19. Sylphinja
    Sylphinja (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    3.817
    123
    7
    vergeben und glücklich
    Das mag vielleicht für die stimmen die nur standesamtlich heiraten, aber es gibt da ja auch noch andere. Also ich hab nicht geheiratet um irgendwelche gesetzlichen Sachen geregelter zu wissen.

    Kat
     
    #19
    Sylphinja, 15 März 2006
  20. *hexe*
    *hexe* (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    161
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Wie wärs wenn man es mal anders herum betrachtet.
    Nicht jede zweite ehe wird geschieden..sonder jede zweite ehe hält!!

    Ich denke auch das die meisten einfach bei dem kleinsten Problem die Beziehung hinschmeißen..es ist ja schließlich einfacher sich jemand neuen zu suchen als sich mit einem Problem und seinem Partner ernsthaft auseinander zusetzen.


    Nennt mich naiv...aber ich denke meine ehe wird halten! (hab zwar jung geheiratet..aber auch nach vier jahren ist immer noch alles so toll wie am anfang ..wenn nicht sogar besser)
     
    #20
    *hexe*, 15 März 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - ehrlich Ehe
RiaSommer
Liebe & Sex Umfragen Forum
1 November 2015
68 Antworten
Ellen
Liebe & Sex Umfragen Forum
25 März 2014
56 Antworten
Ritter Lanze
Liebe & Sex Umfragen Forum
10 Dezember 2013
51 Antworten
Test