Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie ein Baum

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von ChopSuey, 2 August 2003.

  1. ChopSuey
    Gast
    0
    Meine Liebe zu Dir, die ist wie ein Baum,
    beständig und kräftig, verwurzelt mit Mut.
    Er bedarf keiner Stimme, keiner menschlichen Segnung,
    ich seh seinen Wachstum bei jeder Begegnung.

    Wie Liebe bedarf er der ständigen Pflege
    Und nichts kann ihn halten auf seinem stetigen Wege
    Zur Sonne, zum Licht und der Wärme entgegen,
    so will ich mich kümmern um ihn und ihn hegen

    Er schützt mich vor Wind und vor Wetter und Regen
    Und bei Hitze kommt mir sein Schatten gelegen
    Ich will alles tun, Ich will alles geben
    Um mit seinen Wipfeln zum Himmel zu streben
     
    #1
    ChopSuey, 2 August 2003
  2. starlight_1987
    Verbringt hier viel Zeit
    50
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Eigentlich schade, dass es zu diesem Gedicht noch keinen Kommentar gibt. Es ist wunderschön.
     
    #2
    starlight_1987, 3 August 2003
  3. space
    Ist noch neu hier
    1.363
    0
    1
    nicht angegeben
    Kommentar:

    Ich finde es nicht schön. Eher unoriginell, schwülstig und fast jeder Satz schon zigmal so oder so ähnlich gehört...

    Ist es wenigestens von Dir selber, Du ChopSuey?
     
    #3
    space, 4 August 2003
  4. ChopSuey
    Gast
    0
    Erst mal wenn du schlecht gelaunt bis lass es niet an andern aus... nee es is net von mir sondern von einem Freund... wenn du eins von mir sehem willst "ENGEL?" so aber so wie du drauf bist lass es sein... danke im Voraus !

    mfg
    Andy
     
    #4
    ChopSuey, 4 August 2003
  5. space
    Ist noch neu hier
    1.363
    0
    1
    nicht angegeben
    Sorry, bin auch noch ziemlich gut gelaunt. Dachte ich mir schon, war etwas unsensibel, aber meine Original-echte-Meinung-von-Space.

    Starlight's Kommentar hatte mich auch ein wenig dazu verleitet. Aber: Ich finde das Gedicht wirklich schlecht.
     
    #5
    space, 4 August 2003
  6. Lila
    Lila (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.095
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Ich finds sehr schön. Es hat was, das mich einfach sehr anspricht... :smile:

    Solltest aber auch negative Kritik vertragn können, muss ja nicht jedem gefallen. :zwinker:
     
    #6
    Lila, 4 August 2003
  7. space
    Ist noch neu hier
    1.363
    0
    1
    nicht angegeben
    Na siehste...

    Zumal es hier ja auch noch total anonym ist, also, bitte weiterschreiben und nicht auf solche Leute wie mich hören.
     
    #7
    space, 4 August 2003
  8. ChopSuey
    Gast
    0
    vertrage kritik, aber nicht solch grobe schwachsinige wie die vn einem gewissen herrn....

    :zwinker:
    mfg
    Andy
     
    #8
    ChopSuey, 4 August 2003
  9. space
    Ist noch neu hier
    1.363
    0
    1
    nicht angegeben
    Ich finde dieKritik jedenfalls nicht schwachsinnig. Ich meine, ich habe mir immerhin noch die Mühe gegeben, es zu begründen...
     
    #9
    space, 5 August 2003
  10. Liza
    Liza (32)
    im Ruhestand
    2.206
    133
    47
    nicht angegeben
    Ohne jemanden persönlich angreifen zu wollen:
    Das hier enthält immerhin noch eine minimale (aber wirklich minimale) Begründung der Meinung, die der Beitragsersteller, in diesem Fall space, zu dem Gedicht hat.
    Das hier dagegen ist ziemlich nichtssagend, unkonkret und wenig hilfreich.

    Ist es jetzt fair, dass der zweite von mir angeführte Beitrag nicht als schwachsinnig bezeichnet wird, der erste aber schon, nur weil dieser im Gegensatz zum "Es ist wunderschön" eine Kritik und kein Lob enthält?!

    Wirklich, ChopSuey, entweder nimmst du sowohl Kritik als auch Lob jeder Art hin, oder du wehrst dich sowohl gegen "schwachsinnige" Kritik als auch "schwachsinniges" Lob.


    Ich für meinen Teil finde das Gedicht übrigens gar nicht mal schlecht... besser als viele, die hier gepostet werden. Es muss auf keinen Höhepunkt hinstreben, um zu wirken, und es spricht viel Gefühl aus den Zeilen... außerdem finde ich das Ganze (jetzt im Gegensatz zu space :zwinker:) nicht so klischeebeladen wie viele Liebesgedichte hier. Das Klischee wird zwar schon erfüllt... aber es ist eben kein "Amateurdichterklischee" (an dieser Stelle würde ich dann hingeklatschte Reime, rote Rosen und einen Lobgesang auf die Partnerin erwarten), sondern etwas, was zwar ziemlich gewöhnlich, aber wenigstens anspruchsvoll ist.
    Nur an einer Stelle fand ich's etwas konstruiert, und zwar im zweiten Vers: Verwurzelt mit Mut?! Wie zum Teufel kann ein Baum mit Mut verwurzelt sein und wie soll man das verstehen? Hält der Mut die Wurzeln fest, ist der Baum mutig, ist der Mut die Erde, in die der Baum seine Wurzeln gräbt... und egal, welche dieser Theorien zutrifft, ich kann keinen Sinn dahinter erkennen und verstehe schlicht nicht, was der Mut in diesen Wurzeln zu suchen hat. Das klingt für mich an dieser Stelle schon irgendwie nach "Ich brauchte halt etwas, was ins Versmaß passt." Und auch wenn das Ganze eine tiefsinnigere Erklärung haben sollte - es hört sich eben trotzdem so an, und das stößt mir etwas auf...
    Und im ersten Vers der zweiten Strophe passt das "Wie Liebe" irgendwie nicht... das verwirrt. In der ersten Strophe geht es noch um die Liebe, die wie ein Baum ist, in der zweiten Strophe plötzlich um den Baum, der wie die Liebe ist. Mag jetzt zwar so klingen, als würde das auf dasselbe hinauslaufen, aber meiner Ansicht nach ist das nicht so... schon allein deshalb, weil die Liebe in der ersten Strophe ganz anders definiert wird. Dort ist die Liebe zu einer ganz bestimmten Person, nämlich einem "dir", wie ein Baum, in der zweiten Strophe ist ein Baum wie die Liebe im allgemeinen - ja was denn nun? Außerdem wird durch dieses "wie Liebe" der Baum unangemessen in den Mittelpunkt gerückt... schließlich soll es tatsächlich um Liebe gehen, die wie ein Baum ist, nicht um einen Baum, der wie Liebe ist.

    Das sind so die Sachen, die mir auf Anhieb unangenehm auffallen, weil sie den insgesamt guten Eindruck, den ich von dem Gedicht habe, stören. Aber das ist ja nun nicht die Welt. Und ich bleibe bei meiner Meinung: Etwas gewöhnlich, aber auf eine anspruchsvolle Art und Weise.
     
    #10
    Liza, 7 August 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test