Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie lange hat es gedauert, bis ihr den ersten Job hattet?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von User 97853, 4 August 2017.

Stichworte:
  1. User 97853
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.468
    348
    2.217
    Single
    [​IMG]

    Hallöchen alle,
    wie lange hat es nach eurem Schulabschluss, Studienabschluss,... gedauert, bis ihr euren ersten, richtigen Job hattet?
    Wie viele Bewerbungen musstet ihr los schicken?
    Und worauf kam es letztlich an? Ein super Vorstellungsgespräch, Lebenslauf, Glück, Beziehungen - alles zusammen?
    Woran, meint ihr, lag es, dass ihr erst mal keinen Job bekommen habt?
    Musstet ihr ggf. umschulen, oder ähnliches?
    Wie viele Vorstellungsgespräche musstet ihr durchlaufen?
    Was empfehlt ihr Leuten, die anfangs keinen Job finden?
    Erzählt doch mal! :smile:

    vry
     
    #1
    User 97853, 4 August 2017
  2. krava
    krava (36)
    Verhütungsberaterin mit Herz & Hund
    43.182
    898
    9.186
    Verliebt
    Also in meinem ursprünglich erlernten Job hab ich nie Arbeit gefunden, leider :frown: Das war unheimlich frustrierend, weil ich damals sogar als Jahrgangsbeste abgeschlossen hatte und es mir eigentlich relativ leicht vorgestellt hatte.
    Ich hab dann diverse Alternativwege gewählt, noch Studium angehängt, Weiterbildung usw. Aber einen Einstieg in DIE Branche hab ich trotzdem nicht gefunden.
    Vielleicht lag es unter anderem auch daran, dass ich örtlich nicht 100%ig flexibel war, dass ich gerne bei mir in der Gegend bleiben wollte wegen meinem damaligen Freund.
    Ansonsten war der Hauptgrund wohl mangelnde Berufserfahrung wie es heutzutage ja ganz oft so ist. Jung und unverbraucht soll man sein, aber erfahren :rolleyes:

    Empfehlen kann ich nur sich einen Plan B zu suchen. Entweder nur übergangsweise oder je nachdem vielleicht bleibt man auch dabei :zwinker:
     
    #2
    krava, 4 August 2017
    • Lieb Lieb x 1
  3. Nanami
    Nanami (32)
    Ist noch neu hier
    36
    8
    7
    Verheiratet
    1 Monat.
    Ich hatte Glück und hab einfach mal eine Bewerbung geschickt.
     
    #3
    Nanami, 4 August 2017
  4. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.490
    198
    866
    Single
    Nach dem Studium hab ich mich...4 Wochen lang oder so beworben. Das Bewerbungsverfahten dauerte dann zwar etwas länger, es war aber eine der ersten Bewerbungen, die zum Ziel führten.
     
    #4
    MrShelby, 4 August 2017
  5. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    4.082
    248
    1.677
    Verheiratet
    Nach dem Studium habe ich erstmal ein Praktikum (einen Monat) gemacht und dann auf freiberuflicher Basis gejobbt. Als das auf Dauer (nach drei Monaten) nicht reichte, habe ich nach richtigen Jobs Ausschau gehalten. Habe dann etwa zehn Bewerbungen geschrieben, hatte drei Vorstellungsgespräche und habe für einen Job die Zusage bekommen (Bewerbungskram hat etwa zwei Monate gedauert). Somit hatte ich ca. ein halbes Jahr nach Studienabschluss meinen ersten richtigen Job, wobei ich dazwischen weiterhin auf geringfügiger Basis gearbeitet habe. Dazu muss ich sagen, dass Jobs in meinem Bereich rar gesät sind, es war also auch ne Menge Glück dabei :smile:.

    Ach so, Empfehlung: sich deutschlandweit bewerben und anfangs auch ein niedrigeres Gehalt akzeptieren.
     
    #5
    Zuletzt bearbeitet: 4 August 2017
    User 15352, 4 August 2017
  6. User 137391
    Meistens hier zu finden
    1.579
    138
    978
    offene Beziehung
    nach meiner ausbildung wurde ich direkt übernommen.
    danach dann in den jahren noch 2x neue jobs gesucht und jeweils beim ersten anlauf bekommen.
    ich hatte also ziemlich viel glück bisher..:engel:
     
    #6
    User 137391, 4 August 2017
  7. Mr. Poldi
    Mr. Poldi (37)
    Meistens hier zu finden
    3.178
    133
    64
    Verwitwet
    Meinen ersten Job hatte ich mit 17 oder 18: Aushilfe als Kassierer an einer Tankstelle
    Groß gesucht habe ich damals nicht denn mein Vater kannte den Pächter, ich habe mich da also einfach vorgestellt, einen Tag Probe gearbeitet und gut wars :smile:
    Das habe ich dann rund 10 Jahre lang gemacht.

    Meinen derzeitigen Job habe ich 2007 begonnen nachdem ich das Studium geschmissen habe.
    Die Stelle zu finden hat, nachdem ich das wirklich ernsthaft in Angriff genommen hatte, ca. 2 Wochen gedauert - ich habe 4 Bewerbungen geschrieben, hatte 3 Vorstellungsgespräche und 2 Zusagen.
    Was da letztendlich den positiven Ausschlag gegeben hat weiß ich gar nicht so genau, mein toller Lebenslauf sicherlich nicht und Beziehungen eher auch nicht - ich denke es war eine Mischung aus Glück und Know-How.
     
    #7
    Mr. Poldi, 4 August 2017
    • Interessant Interessant x 1
  8. User 103483
    Meistens hier zu finden
    559
    128
    196
    nicht angegeben
    Gegen Ende der Schulzeit habe ich mich auf verschiedene Ausbildungsplätze beworben und ca. einen Monat später (die meisten Firmen haben den Bewerbungsschluss abgewartet und sich dann erst gemeldet) kamen die Einladungen zu Eignungstests und Bewerbungsgesprächen, die wiederum ca. einen Monat später stattfanden. Eine Firma hat mich bettelnd angerufen um einen Termin zum Unterschreiben des Ausbildungsvertrags auszumachen, obwohl ich zuvor bereits meine Bewerbung wieder zurückgezogen hatte.
    Von einer einzigen Firma kam eine Absage - für einen typischen Frauenberuf auf den ich mich definitiv nie beworben hatte. Auf die anderen zwei Bewerbungen hat mir diese Firma nie geantwortet.

    Den ersten Ausbildungsvertrag hatte ich ca. einen Monat nach Absenden der Unterlagen vorliegen. Die zweite (diesmal vorerst mündliche Zusage) kam nach ca. zwei Monaten. Weitere zwei Ausbildungsplatzangebote bekam ich ein oder zwei Wochen später. Damit hatte ich alle meine Wunscharbeitgeber beisammen und ich konnte den anderen eine Mail schreiben, dass ich meine Bewerbung zurückziehe.

    Mein "Glück" war die Kombination aus MINT und "Frau in technischem Beruf". Dazu ein gutes Zeugnis (+gute Ergebnisse bei den Eignungstests), vorbildliche Hobbys, Durchhaltevermögen und Selbständigkeit.

    Bei der späteren Bewerbung kam mir mein Durchhaltevermögen ebenfalls zugute. Das wurde sofort vom Chef anhand meines Lebenslaufs erkannt und gewürdigt. :smile:

    Bei einer Firma war ich dagegen nicht gewollt. Vermutlich passten ihnen meine Zukunftspläne nicht. Eine weitere Firma bei der ich mich um einen Studienplatz beworben hatte, fand mich zu ruhig und brav. Ich weiß allerdings, dass ich selbst im Gespräch sofort merkte, dass das nicht passt und ich keine Lust auf dieses Studium und diese Firma habe. Damals war ich zu unerfahren um das Gespräch einfach abzubrechen. Im Nachhinein denke ich, dass mir das evtl. sogar eher eine Zusage gebracht hätte, denn ursprünglich wurde ich von dieser Firma kontaktiert und gebeten mich zu bewerben. :grin:
     
    #8
    User 103483, 4 August 2017
  9. User 102949
    Beiträge füllen Bücher
    1.245
    248
    1.054
    nicht angegeben
    Zwischen Studienabschluss und meiner ersten Jobzusage vergingen 2,5 Monate. Im ersten davon habe ich Kraft getankt und mich wieder aufpeppeln lassen, im zweiten habe ich meine Bewerbungen geschrieben und gestaltet, im dritten Monat habe ich 5 oder 6 Bewerbungen rausgeschickt. Noch im 1. Vorstellungesgespräch bekam ich die Zusage und habe einen Monat später angefangen. Es lief schon echt wie am Schnürchen und es gehört eine gehörige Portion Glück dazu, das kann man nicht abstreiten. Ich habe auch den Vorteil, dass in meiner Branche derzeit überall nach Leuten gesucht wird und man sich das goldene Korn herauspicken kann, wenn man flexibel ist. Das war bis vor wenigen Jahren noch anders.
    Aber wenn ich so die Beiträge über mir lese, hat kaum einer wirklich viele Bewerbungen rausschicken müssen. Ich glaube schon, dass darin der Knackpunkt liegt. Massenbewerbungen bringen mMn nichts, habe ich entsprechend auch nicht gemacht, sondern jede einzelne auf das entsprechende Unternehmen abgestimmt. Wie erwartet wurde ich auch im Vorstellungsgespräch getestet, ob ich mich mit dem Büro auseinander gesetzt habe und weiß, bei wem ich mich beworben habe, wo die Schwerpunkte liegen usw. Das kleine 1x1 eben.

    Ich arbeite im gestalterisch-technischen Bereich und habe inzwischen von mehreren (unabhängigen) Seiten gehört, dass sich die Mädels in der Gestaltung der Bewerbungen deutlich mehr Mühe geben als Männer. Wer am Ende den Job kriegt, ist dann wohl klar. :tongue:
     
    #9
    User 102949, 4 August 2017
    • Lieb Lieb x 1
  10. Nebelrabe
    Nebelrabe (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    63
    103
    36
    Single
    Ca. 3 Monate. Waren drei Bewerbungswellen und ich habe dann aus Frust die erste Zusage akzeptiert. Naja....
     
    #10
    Nebelrabe, 4 August 2017
  11. User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.237
    348
    2.189
    Single
    wie lange hat es nach eurem Schulabschluss, Studienabschluss,... gedauert, bis ihr euren ersten, richtigen Job hattet?
    1,5 Monate nach Abgabe der Diplomarbeit. Das richtige Abschlusszeugnis kam erst, als ich schon eine ganze Weile gearbeitet habe.

    Wie viele Bewerbungen musstet ihr los schicken?
    Ich glaube, es waren 2 oder 3 Bewerbungen - je nach dem, ob ich den Lebenslauf, den ich einem Headhunter wegen einer bestimmten Stelle geschickt habe, mit zähle, oder nicht.
    Bei den beiden richtigen Bewerbunge wurde ich auch zum Gespräch eingeladen, wobei wir beim ersten Gespräch einvernehmlich festgestellt haben, dass die Stelle einfach nicht zu mir passt. (Die Ausschreibung war etwas unklar formuliert.)

    Und worauf kam es letztlich an? Ein super Vorstellungsgespräch, Lebenslauf, Glück, Beziehungen - alles zusammen?
    Ohne Vitamin B hätte ich niemals erfahren, dass es diese Firma überhaupt gibt.
    Abgesehen davon, dass ich natürlich ein paar nützliche Kompetenzen aus dem Studium mitgebracht habe, war für die Zusage wohl letztendlich entscheidend, dass ich auch Lust auf fachfremde Tätigkeiten hatte, kein Doppel-Linkshänder bin, kein Problem damit habe, meine Hände schmutzig zu machen und vor allem, dass mein Chef das Gefühl hatte, dass ich als Mensch ins Team und in die ziemlich ungewöhnliche Firma passe.

    Woran, meint ihr, lag es, dass ihr erst mal keinen Job bekommen habt?
    Ich habe schnell einen Job gefunden, wobei es ohne diese Vitamin B-Geschichte schon noch etwas länger dauern hätte können. - Einfach, weil mein Zeitmanagement bei der Diplomarbeit ziemlich schlecht war, so dass ich am Ende alle Energie in die Arbeit stecken musste, um sie noch fristgerecht abzugeben und mich nicht um die Jobsuche kümmern konnte.

    Musstet ihr ggf. umschulen, oder ähnliches?
    Nein.

    Wie viele Vorstellungsgespräche musstet ihr durchlaufen?
    2

    Was empfehlt ihr Leuten, die anfangs keinen Job finden?
    Da kann ich wenig empfehlen, da ich schnell etwas gefunden habe.
    Es ist aber sicherlich kein Fehler, sich auch Profile bei den üblichen Job-Börsen und Business-Netzwerken anzulegen, dass man auch von Headhuntern gefunden werden kann. Ich habe schon als Absolvent ein paar Angebote bekommen (auch wenn der Großteil unpassend war, weil die Headhunter zu wenig Ahnung von der Materie haben, um einschätzen zu können, ob ich wirklich zu einer bestimmten Stelle passe, oder nicht) und seitdem meldet sich immer wieder mal ein Headhunter bei mir.
     
    #11
    User 44981, 5 August 2017
    • Zustimmung Zustimmung x 1
  12. User 38494
    Sehr bekannt hier
    4.008
    168
    467
    Verheiratet
    wie lange hat es nach eurem Schulabschluss, Studienabschluss,... gedauert, bis ihr euren ersten, richtigen Job hattet?
    ich hatte schon vor dem (erfolgreichen) schulabschluss der handelsschule (als einziger meiner klasse) eine gewollte handwerkliche lehrstelle.
    Wie viele Bewerbungen musstet ihr los schicken?
    eine einzige. der form halber. (meine mitschüler damals hatten bewerbungen im dreistelligen bereich losgelassen, um eine lehrstelle zu ergattern.
    Und worauf kam es letztlich an? Ein super Vorstellungsgespräch, Lebenslauf, Glück, Beziehungen - alles zusammen?
    einzig vitamin b. :zwinker:
    mein vater war selbständig und hatte mich bei einer auftragsvergabe mit zum kunden genommen und nach der verhandlung gefragt, ob ich in dessen firma (500 mitarbeiter) eine lehrstelle bekommen könnte.
    Woran, meint ihr, lag es, dass ihr erst mal keinen Job bekommen habt?
    -
    Musstet ihr ggf. umschulen, oder ähnliches?
    smile ... im laufe meines (berufs)lebens habe ich schon so manches gemacht. :grin:
    relativ lange war meine lehre der grundstock meiner einkünfte, aber eigentlich hätte ich viel lieber etwas anderes gelernt und währe viel lieber nicht so sehr in jungen jahren von meinem vater gelenkt und beeinflusst worden, auch wenn ich meinen vater sehr respektiert und geachtet habe und ihn auch heute noch (13 jahre nach seinem tod) sehr liebe.
    ich habe schon so manches gearbeitet, was so rein gar nichts mit meinem erlernten beruf zu tun hat.
    heute wohl noch viel weniger als man sich das vorstellen könnte. :grin:
    Wie viele Vorstellungsgespräche musstet ihr durchlaufen?
    im laufe meines lebens?
    ich hatte einige vorstellungsgespräche, wobei ich auf der anderen seite des tisches saß.
    nach meiner pleite habe erst bei meinem bruder gearbeitet, später habe ich mich ein paar mal beworben und dann auch die stellen bekommen, die ich wirklich wollte - habe aber letztlich auf mein innerstes gehört und dann jeweils lieber aufgehört, um mich voll und ganz meiner frau widmen zu können. :smile:
    Was empfehlt ihr Leuten, die anfangs keinen Job finden?
    nicht zu resignieren, an sich selbst zu glauben und sich nur für einen job zu bewerben, den man wirklich mit herzblut machen möchte.
    bewerbungen bei jobs die man wirklich haben will so gestalten, das man aus der masse heraussticht und auffällt. man muss zu etwas besonderem werden und sich interessant machen, das derjenige einen wirklich mal selbst kennenlernen will in einem vorstellungsgespräch und da dann auch selbstbewusst aber nicht arrogant auftreten, wobei man im bewerbungsschreiben natürlich ehrlich bleiben muss, denn macht man sich nur interessant und da steckt nichts wirklich dahinter, ist man gleich sowas von unten durch ....

    wer einfach nur geld verdienen will, kann sich bei irgendwem bewerben und die gesetzten spielregeln einhalten.

    NIEMALS sollte man sich meiner meinung nach ausbeuten lassen mit irgendwelchen unbezahlten praktika und gleichzeitig sollte man selbst innovativ sein im (ehrlichen) geld verdienen, glücklich und ehrlich leben und sich selbst treu sein. :smile:

    ... aber ich komme aus einer anderen zeit. :zwinker:
     
    #12
    Zuletzt bearbeitet: 5 August 2017
    User 38494, 5 August 2017
  13. Off-Topic:
    Und ich denk natürlich beim lesen des Titels: meint sie jetzt Handjob oder Blowjob? :ashamed: :kopfwand:
     
    #13
    Makealongstoryshort, 5 August 2017
    • Witzig Witzig x 2
  14. Luna15
    Meistens hier zu finden
    528
    148
    471
    vergeben und glücklich
    Da hatte ich definitiv Glück. Zu meiner Ausbildung gehört nach dem Studium ein einjähriges Praktikum und der Chef meiner Praktikumsstelle im 2. Halbjahr hat mich dann relativ schnell gefragt, ob ich bleibe, sobald ich mein letztes Examen gemacht habe.
    War nicht mein Traumjob, aber zur Überbrückung bis ich ins Ausland gehe sehr bequem.
    Auf meinen jetzigen Job (in meinem absoluten Wunsch-Betrieb hier in meiner Gegend), habe ich mich super spontan online aus dem Ausland heraus beworben.... mit der Ansage aber erst in 6 Wochen zum Gespräch kommen zu können :whistle:. Ich wusste, dass mein jetziger Chef echt dringend gesucht hat, aber er hat dennoch gewartet bis ich da war. Ich bin dann Mittwochs in der Heimat gelandet, hatte Freitag das Gespräch und habe Montags direkt angefangen.
    Also ich würde eher sagen, dass ich bisher echt Glück hatte. Mittlerweile hätte mein Chef sogar gerne, dass ich im Betrieb mit einsteige :eek::cool:
     
    #14
    Luna15, 5 August 2017
  15. User 107106
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.491
    348
    4.152
    Verheiratet
    Ich bin da so reingerutscht. Zuerst habe ich neben dem Studium dort auf 450€-Basis,gerarbeitet, das habe ich dann erweitert und zusätzlich nebenberuflich selbstständig gearbeitet.
    Als ich dort gekündigt wurde hatte ich 4 wochen einen aushilfsjob und startete dann zum nächsten 1. in meiner vorherigen Branche wieder neu. Dieses mal durch Vitamin B.
    Mein Tipp? Fühler Ausstrecken und im Bekanntenkreis erzählen, dass man sucht, gffs. Leuten einfach mal Bewerbungsunterlagen mitgeben.
     
    #15
    User 107106, 5 August 2017
  16. User 65998
    Meistens hier zu finden
    321
    148
    278
    nicht angegeben
    Noch vor Abgabe meiner Masterarbeit. Im ersten Monat hat sich beides überschnitten, war aber nicht schlimm. War meine zweite Bewerbung und mein erstes Vorstellungsgespräch. Jetzt arbeite ich in meinem vorherigen Nebenjob Vollzeit weiter. Den hatte ich ebenfalls im Studium begonnen, seitdem weitergeführt. War damals eine Bewerbung aus Langeweile, und die war dann direkt erfolgreich.

    Empfehlung: Offen sein für alles, von der Branche bis zum Arbeitsort. Und Kontakte suchen und pflegen!
     
    #16
    User 65998, 5 August 2017
  17. User 20277
    User 20277 (37)
    Meistens hier zu finden
    451
    128
    110
    nicht angegeben
    1 Bewerbung, Vorstellungsgespräch war 4 Tage später, 3Wochen später Arbeitsbeginn. (Sie hätten mich noch früher genommen, aber ich brauchte direkt nach dem Abschluss noch ein paar Tage für mich.)

    Ich würde gerne erzählen, dass ich so ein unglaublich guter Typ bin (Naja... Bin ich ja... :cool:) aber ich hatte einfach nur Glück, genau zum richtigen Zeitpunkt fertig zu werden und gebraucht zu werden.
     
    #17
    User 20277, 5 August 2017
  18. McCeline
    McCeline (20)
    Sehr bekannt hier
    1.400
    188
    1.477
    Single
    In meiner Ausbildung musste man 4 Praktika machen. In einem davon hatte ich noch im Praktikum ein Vorstellungsgespräch und den Vertrag unterschrieben. Habe also nahtlos nach der Ausbildung dort angefangen. Das ging auch vielen aus meinen Ausbildungskurs so.
    Also einerseits Glück im Praktikum an ne gute Stelle geraten zu sein, und andererseits Glück das der Beruf grade einfach sehr gefragt ist.
     
    #18
    McCeline, 5 August 2017
  19. User 68775
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.540
    348
    3.340
    Single
    Ich hatte keine klassische Abfolge damit, und noch nie in meinem Leben eine Bewerbung geschrieben. War immer Glück, Beziehungen, Sympathie, und ich habe eigentlich jeden Job/Nebenjob bekommen, den ich mir ausgesucht hatte. Sogar einige, die ich mir gar nicht ausgesucht hatte. Ich bin bei allem immer irgendwie eingestiegen und hab mich dahin gerbeitet, wo ich sein wollte.
    Mein aktueller Traumjob hat eher mich gefunden, als ich ihn - es gab ihn nicht, bevor ich dahin kam. Ich kam durch eine Verkettung ECHT großer Zufälle.

    Ich würde immer empfehlen, sich so viele Türen wie mögich zu öffnen, so viel Eindruck wie möglich zu machen, und sich für nichts zu schade zu sein, beim Einstieg. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal lande, wo ich lande, weil ich kaum etwas von dem, was ich mache je gelernt habe :grin: ich glaube, eigene Fähigkeiten, Empathie und Begeisterung zählen an vielen Ecken einfach mehr als exakt den richtigen Abschluss aufzuweisen.

    Ich habe durch die Erfahrungen inzwischen auch ein unerschütterliches Vertrauen entwickelt, dass Dinge sich finden, wenn man ihnen die Chance dazu gibt. Und man darf nie aufhören, Türen zu öffnen :zwinker: Mit Vitamin B jonglieren begeistert mich sowieso - keine Ahnung ob man das in jeder Branche können sollte, in denen, die ich so kenne, liegt darauf großes Gewicht, un den Fuß hinein zu bekommen - und dann muss man sich eben beweisen und dadurch beeindrucken, dass man besser ist als andere. Oder andere Dinge kann, und sozial brauchbar ist.
    Somit - das BEKOMMEN von Jobs halte ich für ... eine Frage von zur richtigen Zeit am richtigen Ort den richtigen beeindrucken. Aber das behalten, ausbauen und anerkannt werden ist eine Frage echter, harter Arbeit, da nutzt einem Vitamin dann nichts mehr.
     
    #19
    Zuletzt bearbeitet: 5 August 2017
    User 68775, 5 August 2017
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  20. User 34612
    User 34612 (39)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.824
    398
    4.061
    vergeben und glücklich
    Ich hab nach meinem Studium bzw nach dem damals noch üblichen Anerkennungsjahr sofort einen Job gehabt, der aus Vitamin B im Anerkennungsjahr resultierte. Bewerbung und Gespräch waren nur "pro forma". Danach gings in meinem Bereich eigentlich auch - bis auf eine Phase von ca einem halben Jahr - immer recht gut. Mehr als zwei, drei Bewerbungen hab ich wirklich erst ein Mal geschrieben.

    Ein größerer Akt ist es allerdings, den Arbeitsbereich zu wechseln (was ich anstrebe) und ich merke, dass es mit den Jahren auch nicht einfacher wird. Klar, man spezialisiert sich ja schon automatisch und so...

    Ich denke, genau das ist der Punkt und mit der Haltung arbeite ich auch mittlerweile.
     
    #20
    User 34612, 5 August 2017

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten