Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie lange leiden?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Vermillion666, 4 Januar 2005.

  1. Vermillion666
    0
    Vor einer ganzen Weile habe ich mit einem sehr guten Freund von mir und meinem Freund ein Gespräch gehabt.
    Ich kenne ihn jetzt schon SEHR lange, als kleines Kind habe ich auf seinem Schoß gesessen und heute ist er eigentlich .. einer der klügsten Menschen die ich kenne.
    Sein Problem das eigentlich keins ist aber was ihn oder mich doch zumindestens beschäftigt....

    mit 14 Jahren hat er seine Exfreundin kennengelernt, war 9 Jahre lang mit ihr zusammen, und dann hat sie sich wegen einem anderen von ihm getrennt.
    Mit dem war sie 3 Jahre lang zusammen, und wollte ihn danach allerdings zurück.
    Er hat sie nicht zurückgenommen,obwohl er sie laut eigener Aussage noch liebt und mit jedem Tag mehr liebt.
    Er hat seitdem nie wieder eine Frau angefasst, oder eine Beziehung gehabt.
    Trotzdem sitzt er jeden Samstag auf der Mauer wo sie sich zum ersten Mal gesagt haben das sie sich lieben und denkt nach.
    Alles nicht so wild würde man sagen aber das ist jetzt 11 Jahre her.
    Ich weiss nicht ich finde das komisch....

    Denkt ihr das man so lange der großen Liebe hinterherhängen kann?


    Verm
     
    #1
    Vermillion666, 4 Januar 2005
  2. Mika
    Mika (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    54
    91
    0
    nicht angegeben
    11 Jahre?!! Das ist ja wirklich sehr lang!
    Allerdings könnte ich mir das schon vorstellen. Meine Situation ist zwar sehr viel komplizierter und auch ganz anders, aber ich könnte mir vorstellen einer gewissen Person so lange Zeit "hinterherzutrauern". (7 Monate sinds jetzt) :geknickt:
     
    #2
    Mika, 4 Januar 2005
  3. Cinnamon
    Cinnamon (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.172
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Es gibt halt meiner Meinung nach immer eine Person, die man immer im Herzen trägt und um die man trauert, wenn sie nicht da und wenn man sie bei sich haben will.
    Nun ist es die Sache jedes Einzelnen, ob er sich trotz dessen in neue Beziehungen gibt und versucht das Beste draus zu machen oder ob er lieber alleine bleibt und trauert.
    Hab auch jetzt fast ein Jahr "getrauert", aber ehrlich gesagt war ich mir bewusst, dass ich keine wirkliche Chance hatte und hab mich auch in andere Sachen gestürzt.
    Ich verstehe nur nicht, wenn er sie so offensichtlich liebt, dass er sie nicht zurücknimmt :ratlos: . Klar, er wird verletzt sein und kein Vertrauen mehr haben, aber 11 Jahre leiden ist schon sehr krass.
     
    #3
    Cinnamon, 4 Januar 2005
  4. Soap
    Verbringt hier viel Zeit
    1.180
    123
    2
    nicht angegeben
    Scheint mir schon etwas traumatisch zu sein. Wahrscheinlich hat ihn damals die Trennung total kaputt gemacht.

    Ich habe mal eine sehr interessante Darstellung in einer Psychologie-Zeitschrift gelesen, die sich mit schlimmen Ereignissen in der Kindheit und Jugend oder generell eines Menschen beschäfftigt.
    Ich versuche es mal nachzuerzählen. Die Erklärung ist nur ungefär, da es schon länger her ist.

    Normalerweise durchlaufen Ereignisse im Leben eines Menschen drei Bereiche:
    • Zuerst den kognitiven Bereich, also es kommt gerade im Gehirn an. Man sieht was gerade passiert ist.
    • Danach gelangt es in den emotionalen Bereich, der diesem Ereignis ein Gefühl zuordnet.
    • Dann wird das Ereignis in der Erinnerung abgelegt.
    Dieser Weg trifft auf fast alle Ereignisse und äußere Reize zu.

    Beispiel:
    Kognitiver Bereich > Ich habe gerade die Finger auf eine heiße Herdplatte gelegt.
    Emotionaler Bereich > AUA! Das tut weh!
    Erinnerung > Nicht wieder die Finger auf eine heiße Herdplatte halten.

    Bei besonders schlimmen Ereignissen (z.B. Trauma) meist in der Jugend oder Kindheit, wozu auch eine schmerzhafte Trennung oder der Tod eines nahen Verwandten zählen kann, kann es passieren, dass der Mensch abblockt und eine WAND schon VOR dem kognitiven Bereich aufbaut.
    Das Ereignis steht aber die ganze Zeit noch vor der Wand und ist daher IMMER AKTUELL. Das kann sich ewig hinziehen und ist meistens nur mit psychologischer Hilfe von außen zu bewältigen.

    Vielleicht ist das das Problem Deines Freundes.

    (Weiterführung bei ganz schlimmen Fällen:
    Wenn nun neue Ereignisse an der Wand ankommen und in den kognitiven Bereich wollen, die gar nichts mit dem Trauma zu tun haben müssen, kann es passieren, dass alles auf das Trauma bezogen wird. Gefühle werden falschen Ereignissen zugewiesen oder falsche Gefühle werden dem Ereignis zugewiesen.
    Man sollte auch immer daran denken: Eine nahe stehende Person ist kein Therapeut. Hilfe kann meist nur von außen erfolgen.)
     
    #4
    Soap, 4 Januar 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - lange leiden
littledisaster
Kummerkasten Forum
12 Februar 2009
1 Antworten
Sonnensche!n
Kummerkasten Forum
20 Dezember 2006
26 Antworten