Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • key_es88
    key_es88 (29)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    11
    26
    0
    Single
    11 Februar 2009
    #1

    Wie Schwächen akzeptieren?

    Hallo liebe Leute,

    was muss man tun um die eigenen Schwächen zu akzeptieren?

    Gruß
    KeyEs
     
  • xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.852
    698
    2.619
    Verheiratet
    11 Februar 2009
    #2
    Allgemein zufrieden mit sich selber und selbstbewusst sein; Erfolge in anderen Bereichen verzeichnen.
     
  • *EnGeL*
    Gast
    0
    12 Februar 2009
    #3
    Jeder Mensch hat schwächen, das ist völlig normal.

    Versuch doch mal an deinen Schwächen zu arbeiten?!
     
  • User 64981
    User 64981 (30)
    Meistens hier zu finden
    602
    148
    259
    vergeben und glücklich
    12 Februar 2009
    #4
    Ich hab sie irgendwann mal aufgeschrieben. Und das natürlich in einer "ich bin ein Unmensch - Phase".. es waren 20 Stück. Hab das Blatt aus Frust zur Seite gelegt, und irgendwann mit guter Laune nochmal draufgeschaut. Hab dann ne Menge gestrichen, weil es einfach Quatsch war, und bin dann bei 10 großen Schwächen stehen geblieben. Die sind mir auch bewusst, und das hilft schon viel :zwinker:

    vor allem siehst du sie dann mal von einer ganz anderen Seite...
     
  • *PennyLane*
    0
    12 Februar 2009
    #5
    Als allererstes sollte man sich dieser Schwächen mal bewusst werden - welche das denn überhaupt genau sind.
    Und dann geht es darum, entweder daran zu arbeiten oder sie zu akzeptieren. Evtl. könntest du deine Schwächen ins Positive umdrehen und dir das immer wieder ins Gedächtnis rufen.
     
  • FreeMind
    Gast
    0
    12 Februar 2009
    #6
    Daran arbeiten und sie soweit möglich ausmerzen. Die meisten eigenen Schwächen muss man nicht akzeptieren, sondern kann sich auch dahingehend verändern das sie einen nicht mehr stören.

    Wird aber meist aus Bequemlichkeit oder Angst nicht gemacht und man lebt und stört sich weiterhin daran.
     
  • Luc
    Luc (31)
    Meistens hier zu finden
    2.154
    148
    108
    nicht angegeben
    12 Februar 2009
    #7
    Deine Schwächen nicht als Schwächen betrachten. Dann wandeln die sich automatisch in Stäken um. :smile:
     
  • User 44981
    User 44981 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.342
    348
    2.223
    Single
    12 Februar 2009
    #8
    Werde dich deiner Schwächen bewusst und überlege dir, an welchen du arbeiten kannst und an welchen nicht.

    An Ersteren kannst du arbeiten, wobei die Erfolge dein Selbstbewusstsein stärken, so dass du Zweitere besser akzeptieren kannst.

    Und werde dir auch deiner Stärken bewusst, was dein Selbstbewusstsein ebenso stärkt und es dir einfacher macht, deine Schwächen zu akzeptieren.

    Und werde dir dessen bewusst, dass jeder Mensch gewisse Stärken und Schwächen hat und damit zurecht kommen muss.
     
  • Dasimon
    Dasimon (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    54
    91
    0
    nicht angegeben
    12 Februar 2009
    #9
    Wie soll das denn gehen? :ratlos:
     
  • Luc
    Luc (31)
    Meistens hier zu finden
    2.154
    148
    108
    nicht angegeben
    12 Februar 2009
    #10
    Wenn man sich beispielsweise als aggressiv erlebt, kann man sich entscheiden, ob man diese Verhaltensweise in gleicher Form weiterleben will oder nicht. Der Weg wäre dann also, sich aktiv mit seine Aggressivität auseinanderzusetzen.

    Vorher sollte man sich aber noch fragen, ob man aggressiv sein darf.

    Wenn man diese Frage mit "nein" beantwortet, kann man daran erkennen, dass für eine nicht jedes Verhalten okay ist. Man hat dann immernoch Wertungen von "gut" und "schlecht in einem. Dadurch findet man "aggressiv" wahrscheinlich schlecht, und deswegen will man sich verändern.

    Eigentlich sollte man jedoch alles Sein einfach akzeptieren und annehmen. Das wre wesentlich angenehmen als sich selber zu verurteilen.

    In diesem Fall: Weder aggressiv noch sanftmütig (also das Gegenteil) sind gut oder schlecht, sondern beide Zustände gehen mit anderen Gefühlen einher und bringen uns zu anderen Erfahrungen.
    Man muss seine Schwächen halt einfach zuerst man eigestehen und dann schauen, woher diese Schwächen kommen. Ob diese Eigenschaften einfach von den Moralvorschriften, Wertungen anderer oder Verbote etc kommen.
    Irgendwann wird man sowieso wieder anders, hat neue "Stärken" und wieder andere "Schwächen".
     
  • Fluxo
    Ibiza
    834
    113
    73
    nicht angegeben
    12 Februar 2009
    #11
    Genau!

    Halt die eigenen Schwächen als Teil vom großen Ganzen ansehen, das einen ausmacht! Viel darüber nachdenken, Ereignisse in Nachhinein analysieren - und auch in zukünftigen Situationen zuerst in sich hineinhören.

    Man muss doch nicht immer nur stark sein, oder?
     
  • FreeMind
    Gast
    0
    12 Februar 2009
    #12
    Es umzudefinieren ändert nichts daran das es nunmal Schwächen sind; nur in einer anderen Betrachtungsweise.

    Ich glaube nicht an dieses "mantra-geschwätz", das Schwäche sich in Stärken verwandeln wenn man nur fest genug dran glaubt. Entweder ändert man etwas aktiv an seinen Schwäche oder man fängt an sie zu akzeptieren. Sich selber da etwas einzureden ist kein vernünftiger/erfolgreicher Umgang damit

    Sie sich einzugestehen und sie zu analysieren ist etwas ganz anderes.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste