Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie soll ich das alles bloß machen

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von DiorDane, 25 Juli 2007.

  1. DiorDane
    DiorDane (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    2
    86
    0
    nicht angegeben
    Hallo liebe Forum Mitglieder. Ich bin sehr verzweifelt und weiß mir selbst einfach nicht mehr zu helfen. Vielleicht geht es mir besser, wenn ich mir mal alles einfach von der Seele rede. Ich werde versuchen es so kurz wie möglich zusammen zu fassen.

    Im großen und ganzen geht es um mein Leben. In der Hauptschule war ich ein Aussenseiter. Es gab 3 Mädchen denen ich, aus welchen gründen auch immer, ein Dorn im Auge war. Ich hatte Angst vor denen und das haben die ausgenutzt. Ich hab fast täglich für alle 3 die Hausaufgaben gemacht. Als ich mich nach ca. einem Jahr an meine Eltern wandte, hieß es nur "Ach das wird schon wieder vergehen". In der 9ten Klasse wollte sich eine von denen mit mir prügeln und ehrlich gesagt bin ich froh drum das ich ihr die Schnauze eingeschlagen hab. Seit dem hat das alles ein Ende. Es gab zwar immer noch kleine Sticheleien aber die hab ich an mir abprallen lassen.

    Nach dem Abschluss der Hauptschule konnte ich keine Ausbildung finden bzw. war ich zu faul mir eine zu suchen. Also schickte mich das Arbeitsamt auf einen Berufsvorbereitungslehrgang. Da blühte ich dann auf. Plötzlich haben mich alle respektiert und waren gern mit mir zusammen. Sogar die Dozenten hatten alle großen Respekt vor mir. Voran das lag weiß ich nicht. Ich hatte mich weder großartig in meiner persönlichkeit geändert noch war ich ein schlimmes Mädchen oder sonstiges. Nun ja, 1 Jahr später war der Lehrgang vorbei und ich saß wieder nur zuhause rum, weil ich immer noch zu faul war eine Ausbildung zu machen. Zwischenzeitlich hab ich mir ein paar Praktikas zugelegt bei Anwälten. Wurde auch bezahlt weil das mehr eine Aushilfsarbeit als Praktikum war.

    Na ja dann im Frühjahr 2002, mit 17 Jahren, schickte mich das Arbeitsamt wieder auf ein Lehrgang. Dieses sollte diesmal 6 Monate dauern. Da bekam ich noch mehr Respekt gezeigt von meinen Mitschülern und Lehrern. Ich wurde zum "Rudeltier". Dennoch wusste ich immer wann schluss mit lustig ist, wenn ich und meine Clique andere Schüler oder Lehrer verarscht haben. Wusste ja wie sich das anfühlt, darum hab ich immer rechtzeitig gesagt, wenn es zuviel wurde.

    Im Sommer 2002 war ich im Urlaub in meinem Heimatland. Dort hab ich mit fast 18 mein erstes Mal gehabt. Und ich hätte mir bis heute kein besseres, erstes Mal vorstellen können als diesen One Night Stand. Zurück in Deutschland ging der Kurs weiter. Ein neuer Schüler kam dazu. Er gefiel mir sofort, nur seine Schuhe mochte ich nicht. Am nächsten Tag kam er in die Schule und hatte tolle Schuhe an. Da wusste ich, das ich ihn genauso haben will und er mich noch mehr. Lehrer haben uns komischerweise immer nebeneinander gesetzt. Die haben wohl gemerkt das da was draus werden könnte. 5 Tage später kamen wir zusammen. Ich hatte zwar schon vorher Freunde, aber nichts festes, nichts was über 2-4 Wochen ging.

    Endlich hatte ich einen Freund. Nach 3 Wochen nahm ich ihn mit nach Hause und ließ zum ersten Mal einen Jungen bei mir schlafen. Wir hatten auch Sex miteinander. Meine Eltern sind was das betrifft recht cool drauf. Sie sagten immer "Lieber bringst du Besuch nach hause und wir wissen das es dir gut geht und haben dich um uns" 3 Monate später bin ich mit meinen Eltern über Weihnachten weggefahren. Wir haben die Familie meiner Mutter besucht. Dort hab ich, so dumm und naiv ich war, meinen Freund betrogen. Mit 4 Typen. Mit 2 hab ich "nur" rumgeknutscht und mit den anderen 2 einen Dreier gehabt.

    Als ich zurück kam, hat mein Freund gemerkt das etwas nicht stimmt, und ich sagte ihm das ich vergewaltigt wurde. Ich weiß, man sollte nie mit sowas scherzen, aber ich wollte ihn nicht verlieren. Und ich bereu es bis heute noch ihn betrogen zu haben. 2 Monate später fragte er mich ob ich mich mit ihm verloben will und ich hab ja gesagt. Mittlerweile wohnte er auch bei mir. Ich hatte eine Aushilfsstelle an der Kasse und würde dort im September meine Ausbildung anfangen. Ihm hatte ich auch eine Ausbildungsstelle gefunden. Also waren wir beide auf dem besten Weg in eine geregelte Zukunft. Das war alles im Jahre 2003.

    Teils lief die Beziehung super, teils wollte ich einfach nur meine Ruhe haben. Aber ich denke das es normal ist in einer Beziehung. Im Februar 2005 erlitt meine Mama eine Gehirnblutung und kam ins Krankenhaus. Die Ärzte legten sie in ein künstliches Koma. Nachdem sie am Kopf operiert wurde ließen die Ärzte sie nach und nach aus dem Koma aufwachen. Dann kam der erste Schlaganfall auf der linken Gehirnhälfte. Wäre nicht so schlimm gewesen, sie wär nur ein bisschen beschränkt gewesen mit der rechten Hand und würde mit dem rechten Bein etwas humpeln. Aber dann kam der zweite Schlaganfall auf der rechten Gerhirnhälfte der zudem noch stärker war. Das heißt 100% behindert und pflegefall.

    Sie würde nie wieder gehen oder sich bewegen können. Sprachzentrum war auch betroffen. Im Mai 2005 machte mein Freund dann schluß. Er sagte mir vor paar Tagen, er hätte schluß gemacht, weil er das mit dem Dreier nicht mehr hätte ertragen können und er das Gefühl hatte ich liebe ihn nicht mehr. Ich habe ihn geliebt nur hatte ich zu große Sorgen um meine Familie. Letztendlich lief es darauf hinaus das mein Vater vollkommen fertig war, mein Bruder sich in seine eigene Welt zurück zog und ich vollkommen alleine da stand. Ohne Freund, ohne Familie. Ich ging immer öfters an PC wo ich mir ablenkung und leute zum reden suchte.

    Alles blieb an mir hängen. Alles was meine Mutter immer gemacht hatte. Ich muß dazu sagen, das meine Mutter mich als Tochter nie gebeten hat irgendwas im Haushalt zu machen. Kein Kochen, kein Putzen, gar nichts. Doch das alles musste ich jetzt machen. Ich hatte meine Ausbildung. Die nun anfallenden Arbeiten im Haus. Den täglichen Besuch bei meiner Mutter die wirklich nichts anderes kann als daliegen. War alles nicht weiter schlimm. Ich hatte ja am PC meinen Ausgleich. Hab auch sehr viele Leute kennen gelernt, mit denen ich teilweise heute noch sehr guten Kontakt hab. Ich hatte unglaublich viele ONS. Mindestens einen im Monat. Ich weiß nicht warum, aber ich war so einsam und habe mich einfach nach körperlicher Nähe und Liebe gesehnt. Doch mehr als Sex bekam ich nicht.

    Da ich sah das es mit einer Beziehung nichts wird, wurde ich anspruchloser und ging sogar Fernbeziehungen ein. Die natürlich gescheitert sind. Im Juli 2006 hab ich dann meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und hatte einen Freund in Köln den ich Anfang Juli besucht hatte. Leider wurde ich nicht übernommen nach der Ausbildung. Der Haushalt klappte so einigermaßen. Kochen konnte ich mittlerweile auch ganz gut. Na ja die Beziehung mit dem aus Köln war am 4ten August vorbei. Am 7ten lernte ich jemand anderes kennen in den ich mich sofort verliebt hatte. Der wohnte in Hamburg. Ich besuchte ihn ein Monat später. An meinem Geburtstag machte er Schluß, weil er ein Telefonat mitgekriegt hatte, was er nicht hätte mitkriegen sollen. Ich hab bitterlich geweint und ihn angefleht. Aber nichts.

    Darauf hin hab ich eine Schelle von meinem Vater kassiert und er machte mein Handy kaputt als er sah, ich lass mir wegen einem Jungen mein Geburtstag kaputt machen. 1 Monat lang hab ich gelitten und geweint. Ich hab ihn so sehr geliebt und weiß nicht mal wie es dazu kommen konnte, aber ich dachte ohne ihn hätte mein Leben kein Sinn. Heute denk ich, das es nur die Angst vor der Einsamkeit war die mich so an ihm festhalten ließ. Im November hat er dann den Kontakt abgebrochen. Ich raffte mich langsam wieder hoch. Hatte wieder diverse Männer in sexueller Hinsicht. Diesmal um mir selbst zu beweisen das ich auf ihn verzichten kann.

    Familiär gings ziemlich heftig zu. Jeden Tag diskussionen über meine Arbeitslosigkeit. Ich muss dazu sagen das mein Vater ziemlich hoch verschuldet ist, unser Haus mehr als Renovierbedüftig ist und mein Bruder sich ein Dreck darum schert wie es mir und meinem Vater geht. Meine Mutter liegt immer noch im Pflegeheim und wird da wohl auch nie rauskommen. Sie wird künstlich ernährt und von Sprechen kann nicht mal die Rede sein, da sie immer noch den Luftröhrenschnitt hat. Jedenfalls täglicher Streit zuhause. "Warum gehst du nicht arbeiten, was ist los mit dir, du siehst doch das ich Schulden ohne Ende hab, du brauchst mir ja nichts abgeben ich will nur das du von mir nichts mehr verlangst" Und immer so weiter. Den kompletten Haushalt führe ich. Alles. Kochen, bügeln, waschen, putzen, ja nicht mal den Müll kann einer von denen mal wegbringen.

    Mein Bruder geht in die Arbeit, kommt nach Hause und ist für den Rest des Tages in seinem Zimmer. Mein Vater kommt von der nach Hause, zieht sich um und besucht meine Mutter. Kommt wieder nach Hause zieht sich um und macht was im Garten, danach zieht er sich wieder um und besucht nochmals meine Mutter. Abends kommt er dann wieder nach hause und zieht sich um. Meistens essen wir dann wenn ich gekocht hab. Größtenteils aber essen alle für sich und alleine zu verschiedenen Zeiten. Und wenn wir doch mal zusammen sitzen, weil ich einkaufen war und gekocht hab fängt mein Vater immer eine Diskussion an warum ich mir nicht eine Arbeit suche.

    Ich weiß es selber nicht. Ich hab einfach keine Kraft, keine Lebensfreude mehr. Ich könnte 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche nur schlafen oder am PC sitzen. Ich geh kaum weg, wie denn auch ohne Geld. Von dem bisschen was ich vom Arbeitsamt bekomme, geb ich immer fast die Hälfte meinem Vater. Aber wenn ich mal um 4 Euro für Zigaretten frage, heißt es sofort "geh doch arbeiten dann kannst dir auch welche kaufen" Ich find das so unfair. So undankbar. Ich mein er kauft mir dann trotzdem welche, dennoch gehen mir seine unnötigen Sprüche auf die Nerven. Vor allem wenn er anfängt mit seinen Schulden. Ja was kann ich denn dafür, das ihr euch ein Kredit genommen habt um meinem Bruder ein Auto zu kaufen und den Schein zu finanzieren. Ich hab mir beides selber finanziert, was natürlich unfair ist, weil die mir meinen auch finanzieren wollten, es aber zu dem Zeitpunkt recht knapp war mit dem Geld. Ist auch nicht schlimm. Nur nervt es einfach.

    ZB. ich hab bisher 380 Euro vom Arbeitsamt bekommen. 150 gingen an mein Vater. Mein Bruder verdient 1500 Euro und gibt meinem Vater null. Absolut nichts. Er verprasst das Geld in weiss Gott was, denn am 1. des Monats fragt er mein Vater immer ob er ihm Geld geben kann. Und mein Vater gibts ihm natürlich. Mein Bruder gibt nichts für Essen, nichts für Strom, Miete zahlen müssen wir sowieso nicht. Er hat auch sonst keine Ausgaben ausser Handy und Auto. Aber ihm sagt mein Vater selten was wo er das Geld ausgibt. Nein, stattdessen hängt er mir an den Ohren, ich soll doch arbeiten gehen, weil ER schulden hat.

    Und es ist mittlerweile unerträglich. Ich will hier wegziehen, in eine andere Stadt, dennoch kann ich irgendwie nicht, weil ich Angst habe die 2 kommen ohne mich nicht zurecht. Weder im Haushalt noch was Papierkram und Behördengänge und Telefonate betrifft. Da sind ALLE BEIDE absolute Nieten. All die Last auf meinen Schultern. Ich weiß nicht ob das hier jemand nachvollziehen kann wie ich mich fühle, aber ich halte es hier langsam echt nicht mehr aus. Ich will mein eigenes Leben leben in meiner eigenen Wohnung, dennoch fühl ich mich für beide irgendwie verantwortlich. Ich hab ja quasi nur noch die 2 obwohl ich sie doch irgendwie nicht hab, weil jeder nur an sich denkt. Ach ich weiß nicht. Ich will einfach nur meine Ruhe, vllt. ein lieben Freund und meine eigene Familie gründen, denn lange kann ich das nicht mehr mitmachen.

    Was Männer betrifft bin ich bestens bedient. Alle reißen sich um mich. Alle wollen mit mir befreundet sich. Sich mal mit mir treffen. Ich kann mich vor Männern und Freundschaften kaum noch retten, was ja früher genau das Gegenteil war. Ich bin sehr begeehrt bei den Männern dennoch ist irgendwie für mich nichts dabei. Ich hab zwar da jemandem mit dem ich mir wirklich eine Zukunft vorstellen kann, aber ob das was wird weiß nur der Herr im Himmel. Ich bete jede Nacht dafür mir diesen Mann als den "richtigen" zu geben, damit ich wieder anfangen kann zu leben. Na ja an alle erst mal ein Danke die es geschafft haben überhaupt bis hier her zu lesen.
     
    #1
    DiorDane, 25 Juli 2007
  2. Riddle
    Riddle (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    266
    101
    0
    nicht angegeben
    OMG ist das heftig. Sag mal, wo fangen deine Probleme eigentlich an? :ratlos:
     
    #2
    Riddle, 25 Juli 2007
  3. hilja
    hilja (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Du musst definitiv etwas ändern, sonst machst du dich kaputt mit der Situation!

    Das hört sich für mich irgendwie nach Depressionen an. Warst du schon mal in psychologischer Behandlung?

    Rappel dich auf und such dir Arbeit! Du brauchst irgendetwas ausserhalb deiner Familie, einfach um deinen Horizont zu erweitern und etwas anderes zu haben als die Probleme zuhause. Abgesehen von den vielen Männerbekanntschaften....

    Ich finds toll, dass du deine Familie nicht hängen lassen willst. Aber rede mit deinem Vater und deinem Bruder. Das sind beide erwachsene Menschen, die selbst etwas im Haushalt tun und sich um Papierkram etc. kümmern können. Auch die finanzielle Situation sollte abgesprochen und geregelt werden. Du darfst dich nicht so ausnutzen lassen von ihnen insbesondere von deinem Bruder.

    Wenn du irgendwie die Möglichkeit hast, würde ich mir eine eigene Wohnung suchen. Das heisst ja noch lange nicht, dass du die beiden vollkommen im Stich lassen musst. Im Gegenteil, du könntest etwas Abstand gewinnen, psychisch stabiler werden und sie somit besser unterstützen. Du kannst regelmässig vorbeischauen, aber gleichzeitig hast du deine eigenen vier Wände, wo du dich zurückziehen kannst und dir niemand hineinredet.

    Wenns dir besser geht, bekommt das sicher auch deine Mutter mit und du hilfst ihr insofern.

    Zusammenhalt in der Familie ist sehr wichtig, aber du darfst dich und deine Bedürfnisse darüber nicht vergessen!

    Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute!
     
    #3
    hilja, 25 Juli 2007
  4. DiorDane
    DiorDane (32)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2
    86
    0
    nicht angegeben
    Schade das von dem ganzen Text den ich geschrieben habe, dir genau das UNWICHTIGSTE ausgesucht hast was zudem noch 5 Jahre her ist. Hättest du mein Text gelesen wüsstest du das ich viele andere Probleme habe.

    @Hilja
    Das ich was machen muss weiß ich, denn so ists unerträglich für mich. Nur ich schaff es nicht, auf gut Deutsch, mein Arsch hochzukriegen. In psychologischer Behandlung war ich noch nicht. Mein Vater würde mich auslachen und sagen das das keine Depressionen sind sondern rein faulheit. Das mit dem Haushalt kann ich auch vergessen, da sie es so gewohnt sind und seit dem es diese Familie gibt, nie etwas im Haushalt haben machen müssen. Ich muß dazu sagen das mein Vater hin und wieder kocht. Oder nach dem Essen sein Geschirr weggräumt. Aber beide sind sogar zu faul den Teller in den Geschirrspüler reinzustellen. Wenn ich dann frage "Warum steht der Teller draussen? Ist es so schwer den einfach in den Geschirrspüler reinzustellen?" heißt es meistens nur "Ja woher soll ich denn wissen das der leer ist!" Ich mein so schwer kann es doch nicht sein die Tür aufzumachen und reinzugucken. Das regt mich alles so dermaßen auf, das ich manchmal Wochenlang im Haushalt nichts mache, weil ich denke, sollen die mal sehen wies ist wenn keiner was macht.

    Dennoch fängt es mich an zu stören wenn das Haus so aussieht und im Endeffekt mach ich es wieder in Ordnung und hab sogar noch mehr zu tun weil sich alles angesammelt hat. Aber das verstehen die nicht. Die sagen "Entweder suchst du dir ne Arbeit oder du bist die Hausfrau!" Die Sache ist aber, auch wenn ich eine Arbeit hätte, wär der ganze Haushalt immer noch meine Sache. Ich mein es ist nicht schlimm das ich das machen muss. Das werd ich später in meiner eigenen Wohnung auch so machen müssen auch wenn ich 8 Stunden arbeiten gehen würde. Nur hier räum ich 2 Erwachsenen hinterher, die mich zudem noch für jede Kleinigkeit nerven oder mit mir Diskutieren.

    Eine eigene Wohnung kann ich mir ohne Arbeit halt nicht leisten, sonst wäre ich schon lang weg hier. Und hier in München kann man sich alleine eine Wohnung auch mit einem Vollzeitjob kaum leisten. Darum der Wunsch nach dem Umzug in eine andere Stadt. Wenn ich mal wieder Streit mit meinem Vater habe, und sage "Ja ist mir egal jetzt, ich zieh sowieso von hier weg bald!" Dann nimmt er das null ernst und sagt nur "Nimm mich doch mit wenn es da besser ist als hier!" Ich fühl mich wie ein Fußabtreter, der sich für seine Familie quasi den Arsch aufreißt und nur einstecken darf. :cry:
     
    #4
    DiorDane, 25 Juli 2007
  5. Druss
    Druss (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    260
    101
    0
    Single
    hmmmm besch... situation!

    irgendwie wirkt das auf mich alles extrem festgefahren...
    ich seh keine wirklich möglichktei das sofort zu ändern - sebst wennn du arbeit hättest würde s halt wo anders weitergehen :frown:

    wie ist dein abschluss bzw was wäre mit ner erneuten ausbildung?
    ich finde du musst irgendwas machen! sei aktiv...
    such dir zumindest mal nen aushilfsjob a la 400€ oder so - das vergrößert ja auch deine möglichkeiten (sport zB)

    lg
     
    #5
    Druss, 25 Juli 2007
  6. hilja
    hilja (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    81
    91
    0
    vergeben und glücklich
    Du tust mir echt leid :geknickt:

    Das kann dich leider niemand abnehmen. Dazu musst du dich schon selbst überwinden, auch wenns dir anscheinend verdammt schwer fällt.

    Ob es tatsächlich Depressionen sind, lässt sich so nicht sagen. Aber wenn du denkst, dass dir eine Therapie helfen würde, dann mach das. Egal was dein Vater dazu meint. Du bist 22, da musst du dir sowas nicht mehr sagen lassen.

    Recht hast du. Und selbst wenn der Geschirrspüler noch nicht ausgeräumt wäre, das würden sie auch noch hinbringen wenn sie wollten :kopfschue

    Klar, erst muss ein Job her. Aber darum musst DU dich kümmern!

    Und wie siehts mit einer WG aus? Oder eben nur irgendwo ein Zimmer?

    Genau so hört es sich an. Aber immerhin hast du das kapiert und kannst somit etwas daran ändern. Natürlich nicht von heute auf morgen, aber so langsam.... Du musst nur wollen!


    Wie siehts denn aus mit Freunden? Ich meine Leute, mit denen du reden kannst, denen du vertraust und die dich vielleicht etwas aufbauen können? Was hast du für ein Umfeld bzw. Kontakte ausserhalb deiner Familie? Gibt es vielleicht Verwandte, die eure Situation kennen und dich unterstützen könnten?
     
    #6
    hilja, 25 Juli 2007
  7. Sunflower84
    Meistens hier zu finden
    1.781
    148
    158
    Verheiratet
    Hallo DiorDane!

    Also erstmal tust du mir echt leid, weil dir viel schreckliches in deinem Leben widerfahren ist, v.a. das mit deiner Mutter.

    Aber an manchen Dingen bist du auch selbst schuld.
    Du sagst, du weißt selbst nicht wirklich, warum du dir keine Arbeit suchst. Dazu kann ich nur sagen: Raff dich endlich auf!
    Abgesehen davon, dass es dir dann mit Sicherheit besser gehen würde und du die Perspektive hättest, wegzuziehen, ist es auch irgendwo deine Pflicht der steuerzahlenden Gesellschaft gegenüber. Denn du könntest ja arbeiten, wenn du deinen Arsch hoch kriegen würdest und dir Arbeit suchen würdest.
    Das klingt jetzt hart, und ich weiß auch, dass das in deiner Situation vielleicht wirklich leichter gesagt als getan ist.

    Und zu der Sache mit den Männern: Das hast du ja auch selber verbockt irgendwie. Dem einen bist du fremdgegangen, hast ihm dann sogar noch was von einer erfundenen Vergewaltigung erzählt; dem anderen hast du auch was verheimlicht, sonst hätte es ja kein Telefonat geben können, das er nicht hätte hören dürfen.
    Bei so viel Unehrlichkeit ist es doch klar, dass sie dir nicht geblieben sind.

    An deinen Problemen lässt sich was ändern.
    Vielleicht ist der beste erste Schritt, dein Leben zu ändern, wirklich eine psychologisch kompetente Person aufzusuchen und um Rat zu fragen.

    So, wie es jetzt ist, kann es wohl nicht weiter gehen, aber es liegt in deinr Macht, es zu ändern.

    Ich wünsch dir alles Gute!
     
    #7
    Sunflower84, 25 Juli 2007
  8. tomas
    Verbringt hier viel Zeit
    445
    101
    0
    Verheiratet
    hallo diordane,

    im umland um münchen, also karlsfeld oder dachauer gegend, gibt es sehr wohl günstige zimmer, wohnungen oder wg`s .

    arbeit gibt es auch jede menge für eine junge dame wie dich.
    um eine abnabelung von deinem vater und bruder wirst du nicht drum rum kommen.
    letzendlich sind das die persohnen die dich runterziehen und verletzen.
    auch würde ich die arbeit zuhause ( leicht gesagt, ich weiss ) gründlich aufteilen.
    es kann nicht angehen, das zwei so chauvies dein tagwerk bestimmen.

    solltetst du dir vorstellen können, an einer kasse oder in einer abteilung eines supermarktes in münchen oder umgebung arbeiten zu wollen, dann melde dich bitte per pn bei mir.
    bei meiner frau im markt werden eigentlich immer arbeitswillige und fleißige kräfte, bei relativ guter bezahlung gesucht.
     
    #8
    tomas, 25 Juli 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - alles bloß
Linaa534
Kummerkasten Forum
7 Dezember 2015
13 Antworten
Abyss
Kummerkasten Forum
22 Juli 2014
3 Antworten
alexanderali
Kummerkasten Forum
25 November 2013
4 Antworten