Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

wie soll man ihn behandeln?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Bisley, 21 Februar 2002.

  1. Bisley
    Gast
    0
    mir gehts im moment ziemlich scheisse,
    da der freund einer meiner besten freundinnen, mit dem ich mich auch schon lange super verstehe, verdacht auf darmkrebs hat.
    da es bisher erst ein verdacht ist hat er noch mit keinem (außer seiner freundin) darüber gesprochen, aber in ihrer verzweifelung hat mir meine freundin davon erzählt.
    sie ist jetzt total fertig und ich natürlich auch.
    wie soll ich mich denn ihm gegenüber verhalten, wenn er wirklich krank ist? klar...ich werd ihn versuchen zu unterstützen, aber das ist ja auch nicht so einfach!
    ich will ihn nicht mit übertriebenem mitleid verletzen oder so tun als wäre alles normal.
    auch meine freundin weiß nicht wirklich, wie sie ihn trösten kann, falls in der situation überhaupt vom trösten dir rede sein kann.

    habt ihr vielleicht erfahrung mit so etwas?
    wie würdet ihr an meiner und der stelle meiner freundin verhalten?
    :ratlos:
     
    #1
    Bisley, 21 Februar 2002
  2. Tajänchen
    Gast
    0
    Ihr müsst offen zu ihm sein und ihm sagen wenn ihr etwas nicht versteht. Das ihr sehr mitfühlt ist klar. Aber von übertriebenem Mitleid kann glaub ich nicht die rede sein. Ihr müsst alle erst einmal mit der Situation klar kommen. Und am einfachsten ist es wenn ihr offen darüber redet, jeder seine Gedanken sagt und nix aus Mitleid verschweigt.
     
    #2
    Tajänchen, 21 Februar 2002
  3. Tajänchen
    Gast
    0
    ....
    Sorry hab nen falschen Code eingegeben ich war noch gar nicht fertig.
    ....
    Ich denke das deine Freundin ihrem Freund momentan auch nur durch reden und zuhören helfen kann. Das ist eine sehr harte Zeit und beansprucht auch sehr viel Kraft und Nerven.
    Ich drücke deinem Bekannten ganz fest die Daumen das es nur bei einem Verdacht bleibt...
    Liebe Grüße
     
    #3
    Tajänchen, 21 Februar 2002
  4. Bisley
    Gast
    0
    ich bin ihm gestern übern weg gelaufen...er sah total fertig aus!
    und weil ich so bescheuert und unsicher bin hab ich schnell hallo gesacht und meinte ich müsse weiter...
    boahhhhr ich bin auch echt zu blöde!
    ich wusste halt nich ob ich ihn drauf ansprechen sollte oder nich...

    was hättet ihr gemacht?
     
    #4
    Bisley, 23 Februar 2002
  5. Mieze
    Mieze (31)
    Sehr bekannt hier
    5.579
    173
    3
    vergeben und glücklich
    Am besten ihr verhaltet euch so normal wie möglich ihm gegenüber.
    Und wenn er übr die Sache reden will, dann hört ihm zu und versucht, ihm zu helfen.
    Aber ihn ständig zu bemitleiden würde ihm mehr schaden, als ihm helfen.
     
    #5
    Mieze, 23 Februar 2002
  6. Spinetti
    Spinetti (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    177
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich bin der gleichen Meinung, wie blondeMietze, Mitleid kann nur mehr schaden als das es hilft!
    Ich würde aber auch versuchen, ihm nicht unbedingt aus dem Weg zu gehen, dann könnte er vielleicht auch einen falschen Eindruck bekommen!
    Ich weiß, dass es schwer ist, normal mit jemanden umzugehen, wenn er sehr krank ist (ein Freund von mir hatte Hodenkrebs), ich habe mich am Anfang auch falsch verhalten, versucht, das Thema tot zu schweigen und habe mich eher rar gemacht, bis er mich drauf angesprochen hat, und mir erzählt hat, was für ein mieses Gefühl ich ihm damit vermittelt habe. Ich bin ihm daraufhin in den Arm gefallen und habe geweint und ihm gesagt, daß ich einfach Angst habe ihn zu verlieren.
    Lt. seiner Aussage: Sei einfach normal zu mir! Wenn ich darüber reden möchte tu ich es!
    Er hat mir aber auch gesagt, dass wenn ich fragen habe, soll ich ihn fragen, nur totschweigen soll ich es nicht.
    Dein Problem ist, dass er nicht weiß, dass Du von seiner Krankheit weißt, aber wenn er mit Dir darüber reden will, wird er es tun.
    Bitte versuch solange, Dich ihm gegenüber so normal wie möglich zu verhalten, auch wenn es verdammt schwer ist
     
    #6
    Spinetti, 23 Februar 2002
  7. Yeti
    Gast
    0
    Hi,

    ich würd auch sagen, daß es am besten wäre sich normal zu verhalten. Desweiteren solltet ihr ihm zeigen, daß ihr für ihn da seit, usw.!

    Les mal das Buch von Lance Armstrong, "Tour des Lebens" (oder so ähnlich). Kann ich nur jedem weiter empfehlen.:zwinker:
     
    #7
    Yeti, 25 Februar 2002
  8. Cupido
    Gast
    0
    Hi,
    vieles ist ja schon gesagt worden:verhalte dich ihm gegenüber normal und bemitleide ihn nicht zu sehr.Ich habe einige Erfahrung was den Umgang mit Krebspatienten angeht.Meine Mutter hatte Krebs.Rede mit ihm ganz normal über die Krankheit,manchmal braucht es keine Worte und es hilft schon denjenigen einfach in den Arm zu nehmen.Aber das wichtigste:grin:istanzier dich nicht von ihm bloß weil du nicht weißt wie du mit Situation umgehen sollst!
     
    #8
    Cupido, 2 März 2002
  9. Bisley
    Gast
    0
    *freu*
    hab gestern erfahren, dass er keinen krebs hat :eckig:
    bin super erleichtert!!!
    trotzdem danke für eure Tipps...
    jetzt sitz ich hier mit ner dicken backe (weisheitszähne)
    weiß einer wie man die schnell wieder klein kriegt??? außer kühlen *?*
    :eek4: wenn man sonst keine probleme hat :eek4:
     
    #9
    Bisley, 3 März 2002
  10. BrightNights
    0
    oh je Bisley,
    ich hab auch grad Probleme mit nem Weisheitszahn :frown:
    is echt blöde :eek4: aber was soll man tun :blablabla
     
    #10
    BrightNights, 5 März 2002
  11. Jemima
    Gast
    0
    Whoa, cool! Was war es denn dann, dass die dachten es wäre Krebs?
    Freut mich auf jeden Fall zu hören, dass er gesund ist! :smile:

    Zu den dicken Backen... ich hab letzten Frühling alle vier auf einmal rausgekriegt.
    Am besten du sitzt/liegst den ganzen Tag mit viiiiieeel Eis im Bett und hebst dir diese Eispacks an die Backen.
    Kannst auch mal versuchen, ob es besser wird, wenn du Eis isst! :zwinker:
    Ansonsten hab ich mir immer solche Breis gemixt (beziehungsweise meine Mama :tongue:). Entweder du zermanscht Kuchen in Milch :drool: oder du zerreibst Äpfel, Schokolade, Bananen & Co und mixt dir daraus ´nen Brei!
    Das hat eigentlich immer ziemlich geschmeckt und auch net wehgetan beim essen.
    Sonst kannst du wahrscheinlich nix machen, außer Schmerztabletten schlucken, schlafen und viel trinken.

    LG
    Jemima :tongue:
     
    #11
    Jemima, 5 März 2002
  12. Canavena
    Verbringt hier viel Zeit
    41
    91
    0
    nicht angegeben
    noch ne Anmerkung hinterher:

    hier wurde meist nur geschrieben: "nicht so großes Mitleid zeigen" usw.

    was die Person braucht ist "Spass am Leben" zeigt ihm/ihr was es ist zu "leben". Holt die Person aus dem Bunker raus... das wird sich dann hoffentlich auch an der Lebenslust zeigen. Krebs kann man besiegen (sofern im Anfangsstadium) auch mit Hilfe des eigenen Überlebenswillen. Aber geht behutsam und langsam vor... und seid vorsichtig mit Äusserungen.

    Ich habe mal im Krankenhaus gearbeitet. Dort wurde bei einer Patientin Krebs erkannt - sie wusste es noch nicht. Als man es ihr gesagt hat, baute sie tag für tag ab. Nach 3 Tagen war sie tot.

    Also was zählt... ist zum Teil die Aufmunterung, aber anders - nicht problembezogen.
     
    #12
    Canavena, 6 März 2002
  13. Bloody-Lady
    Verbringt hier viel Zeit
    255
    101
    0
    Single
    Hey...

    Also erstmal muss ich Dir sagen: Lass den Kopf nicht hängen. Ja, ich weiss, es ist leicht gesagt, aber ich hatte selber Erfahrung damit, und das einzige, was einigermaßen auch zur Selbsterhaltung hilft, ist, dass man nie pessimistisch denkt, und alles "hängen lässt" ! Man muss kämpfen!!!

    Mein Ex-Freund hat mir ca. 2 Jahre, nachdem wir getrennt waren erzählt, dass er einen Hirntumor hat. Gleich als er es erfahren hatte, rief er mich an. Er wohnte ca. 300 km weg von mir, und wir haben uns nicht einmal mehr gesehen!

    Er hat mir erzählt, dass er vielleicht noch ein paar Monate zu leben hat, der Tumor könne nicht mehr entfernt werden.

    Er wurde immer schwächer. Aber eines hat er sich immer gewünscht: Trotzdem normal zu ihm zu sein. Er wollte so selten wie möglich daran erinnert werden.

    Man muss lernen, mit solch einer Situation umzugehen, einer Situation, die so einschneidend und abrupt kommt.
    Man muss aus dieser absolut chaotischen Situation auch einen Alltag machen, so paradox es auch klingt! Das ist sehr wichtig. Denn nur so kann man kämpfen, denn auch Gefühle, welche Hormone ausstreuen, können sich auf eine krankheit einwirken.

    Wenn man sagt, ach ich sterbe eh bald, dann hilft das nicht sonderlich, doch wenn man sagt, ich schaffe es, ich lebe!
    Dann kann es doch sein, dass der Krebs durchaus besiegt wird. Nunja es ist sehr selten, aber immerhin kann man, so leicht es auch gesagt ist, es ist aber eben nun mal so, sich den Rest der Zeit, den man noch miteinander verbringen kann, schön gestalten.
    Mit Dingen, die einen glücklich machen, das ist sehr wichtig!

    man muss den betroffenen motivieren.
    Nicht zu direkt sagen: "Du schaffst das schon", das erinnert zu sehr an seine missliche Lage.
    Nein.,mann muss es ihm einfach nur zeigen. Zeigen, dass man ihn gerne hat, Zuneigung und Liebe ist sehr wichtig. Und vorallem Ablenkung!

    Ich wünsche mir sehr, dass der freund deiner Freundin keinen Krebs hat, und wenn ja - es gibt noch so viel Hoffnung. Es kommt ja auch darauf an, wie weit der Krebs fortgeschritten ist, sprich, in welchem Stadium er schon ist, und wie und was für ein Krebs, vielleicht ist es ja auch gutartig!

    Wer weiss, es gibt so viel, und es gibt so viel Hoffnung.

    Es ist eben nur leider so, dass in einer schlimmen lage die Hoffnung vergessen wird, und man nur die Schlimmsten Dinge in Betracht zieht!

    Doch man muss versuchen, die hoffnungsvollen Dinge zu sehen!!!


    VIEL GLÜCK!

    ich hoffe, es wird alles wieder gut!

    Liebe Grüße, Bloody :engel:
     
    #13
    Bloody-Lady, 8 März 2002

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test