Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie steht ihr dazu???

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von erdinger21, 30 November 2004.

  1. erdinger21
    Gast
    0
    Wir wünschten, Sie könnten.....



    ....den Kummer eines Geschäftfsmannes sehen, dessen Lebenswerk gerade in Flammen aufging, oder die Familie, die aus dem Urlaub nach Hause kommt, um ihr Haus und ihre Habseligkeiten beschädigt oder gar zerstört vorzufinden.



    .....fühlen, wie es ist, eine brennende Wohnung nach Menschen abzusuchen. Die Flammen schlagen über die Köpfe hinweg, während des Kriechens schmerzen die Handflächen und Knie, die Sicht ist gleich Null.



    .....den unverwechselbaren Geruch brennender Isolierungen, den Geschmack von Ruß im Mund, das Gefühl intensiver Hitze, die durch die AUsrüstung dringt, das Geräusch lodernder Flammen oder die Beklemmung durch dichten Rauch nachempfinden.



    ....verstehen, wie es ist, am Morgen zur Schule oder zur Arbeit zu gehen, nachdem man den Großteil der Nacht nass und durchgeschwitzt bei einem Brand verbracht hat.



    .....dabei sein, wenn der Notarzt das 5 Jahre alte Mädechen für tot erklärt, nachdem wir vorher 25 Minuten mit allen Mitteln versucht haben, es aus dem Autowrack zu befreien. Sie wird nie zu ihrem ersten Date gehe, und nie wieder die Worte "ich liebe dich, Mama!" sagen können.



    .....usere Gedanken lesen, wenn wir helfen, eine junge Frau aus den zertrümmerten Resten Ihres Wagens zu rette. Was wäre, wenn es Ihre Schwester, die Freundin oder die Ehefrau ist? Wie werden die Eltern reagieren, wenn zwei Polizisten vor der Haustür stehen, die ihre Mütze in den Händen halten?



    .....wissen, wie es sich anfühlt, nach Hause zu kommen, Eltern und Familie zu begrüßen, aber nicht den Mut zu haben, ihnen zu erzählen, dass man vom letzten Einsatz beinahe nicht zurückgekommen wäre.



    .....verstehen, wie es ist, einen kleinen Jungen in den Armen zu tragen, der fragt: "ist meine Mama OK?", und es ist unmöglich, ihn anzusehen, ohne dass einem die Tränen in die Augen steigen und man weiß nicht, ws man sagen soll.



    ....sich die physische, emotionale und mentale Belastung von fehlendem Schlaf, stehen gelassenem Essen und verpasster Freizeit vorstellen, zusammen mit all den Tragödien, die usere Augen gesehen haben.



    Wer das alles nicht durchgemacht hat, wird nie wirklich verstehen oder einschätzen können, wer wir sind, was wir sind und was unsere freiwillige Arbeit wirklich bedeutet!
     
    #1
    erdinger21, 30 November 2004
  2. Dino
    Dino (55)
    Verbringt hier viel Zeit
    34
    91
    0
    vergeben und glücklich
    #2
    Dino, 30 November 2004
  3. daedalus
    daedalus (37)
    Teammitglied im Ruhestand
    864
    113
    51
    nicht angegeben
    Sehe ich auch so, zum lachen ist der Post nicht, von daher ins OT verschoben.
     
    #3
    daedalus, 30 November 2004
  4. Entschuldige mich bitte wenn ich dich jetzt bewusst angreife auf dieses Thema,doch ich kann es nicht verstehen wie man sich nach einem Tag als trauernder in ein solches Forum begeben kann und solch einen Beitrag von sich gibt???

    Hat man als Beklagter,Feuerwehrmann,Polizist etc. einen Tag bzw wenige Tage nach diesem Unglück nichts besseres zu tun,als sich in ein "Liebes-Forum" zu begeben um uns von diesem zu berichten???

    Tut mir Leid ich verstehe dies überhaupt nicht. Wenn ein Mensch oder einige Kameraden - ich bin Soldat- von mir aus dem Leben scheiden,begebe ich mich sicherlich nicht 1-2 Tage danach in ein Forum um es bekannt zu geben! In dieser Zeit würde ich nicht mal den Gedanken an solch eine Aktion hegen,es gibt so viele wichtigere Sachen zu erledigen - sollte solch ein Fall eintreten.

    Nochmals Verzeihung,absolutes Tabu meiner Meinung

    LG CaSSini
     
    #4
    .^*~Cassini~*^., 30 November 2004
  5. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.540
    398
    2.015
    Verlobt
    Ich sehe es nicht so hart. Ich bin selber oft in diesem Forum, "Liebe" ist für mich nur ein Teil davon, der rest ist Bedürfniss mich mitzuteilen. Wenn ich Schreckliches erleben würde, dann würde ich das hier auch mitteilen. Weil es mir vielleicht hilft und weil ich mich nicht in verschiedene Personen aufspalten kann.

    Das Unglück ist bei uns in der Schweiz passiert und ich fühle mit den Feuerwehrleuten, auch weil ich als Rettungsschwimmer denen die freiwillig Rettungsdienst leisten irgendwie nahe bin. Ich habe auch ganz grosse Bewunderung für die Feuerwehrleute vom 11.September.

    Trauer hat überall Platz, wie die Liebe.
     
    #5
    simon1986, 30 November 2004
  6. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Ich gehe hier auch ins Forum, um loszuwerden, was mich bedrückt. Wäre ich bei so einer Tragödie dabei (nicht als Angehörige, dann könnte ich gar nichts mehr tun, aber vielleicht als Helferin), dann müsste ich das auch loswerden - aber an wen?! Ich würde wohl auch unter Umständen hier schreiben, das hilft beim Verarbeiten!

    Mein Freund ist Polizist. Er erzählt manchmal von seiner Arbeit. Er sagt nie, wenn ihn etwas psychisch mitgenommen hat. Ich muss das an seiner Stimme hören, an seiner Haltung ablesen, aber ansprechen darf ich es nicht, sonst reagiert er brüsk-abweisend. Nur Dasein kann ich dann für ihn. Er ist Taucher und "darf" öfter nach Wasserleichen tauchen. Früher hat er auch nach ertrunkenen Kindern getaucht, seit er selbst eins hat, hat er das aber aufgegeben, weil er die emotionale Belastung nicht aushalten würde... Ich finde es manchmal sehr schwer, mit ihm umzugehen, schlimmer noch ist aber, nichts zu erfahren und nur zu spüren, dass da wieder was war... (zB als einem Mann bei einem Zugunglück ein Bein abgerissen wurde und der Verletzte bei vollem Bewusstsein zwischen zwei Waggons klemmte und mein Freund beim Befreien half, hat er darüber fast eine Woche nicht geredet, nur gelitten)
     
    #6
    SottoVoce, 30 November 2004
  7. erdinger21
    Gast
    0
    also mein eigentlicher gedanke beim posten war es: wie stehen andere leute dazu? rauszufinden ob leute für feuerwehrmänner/-frauen und andere leute vom rettungsdienst verständniss haben für ihre arbeit oder ob die kapitalistisch eingestellt sind und sich denken: kostet doch eh nur alles geld?

    es gibt ja auch leute die kein verständniss für jemanden haben der so eine arbeit verrichtet, oder einfach nur geil drauf sind zu sehen wie mitbürger von rettungskräften befreit, gerettet oder sogar geborgen werden und dann noch rumerzählen "boah letztens hab ich gesehen wie die nen toten ausm auto geholt haben" ohne daran auch nur nen gedanken zu verschwenden was sich die "retter" antun. es ist eine schwere psychische wie auch physische belastung, die ich gerne mal mit einem solchen menschen tauschen würde, damit er sich in die lage von uns feuerwehrmännern/-frauen versetzten kann. daher ja auch der thread "wie steht ihr dazu?".
     
    #7
    erdinger21, 30 November 2004
  8. erdinger21
    Gast
    0
    kein interesse an solchen themen?

    anscheinend scheint es nicht wirklich viele zu interessieren was das bedeutet. :angryfire diesen leuten kann ich nur wünschen das sie mal unverhofft in eine situation kommen wo man so leute bräuchte und dann keiner für diese da ist
     
    #8
    erdinger21, 1 Dezember 2004
  9. Mich würde doch brennend interessieren wie du auf diese Vermutung kommst? Du kannst nicht erwarten das dir alle Ihr Beileid und Mitgefühl aussprechen!Doch ich denke auch das die Menschen Feuerwehr/Sanitäter/Polizisten etc trotz allem genau so schätzen wie sie es verdient haben.

    Nicht umsonst sehen Kinder und Jugendliche in Feuerwehrleuten und Polizisten Helden und möchten diesen nacheifern!

    LG CaSSini
     
    #9
    .^*~Cassini~*^., 8 Dezember 2004
  10. LadyEttenna
    0
    Im Wust der vielen Threads ist das etwas untergegangen, aber nun hab ichs entdeckt.

    Wie ich dazu stehe? Ich habe eine gewisse Hochachtung vor diesen Leuten. Ihr Einsatz für andere/die Gemeinschaft ist eigentlich mit Geld nicht zu bezahlen.

    Und das dies alles auch in gewisser Weise mit Liebe zu tun hat, steht für mich ausser Frage....das ist nämlich die Liebe zu den Mitmenschen,selbstlos und unter Einsatz des eigenen Lebens.....geht leider etwas unter in der heutigen Zeit.
     
    #10
    LadyEttenna, 8 Dezember 2004
  11. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Hab ja hier schonmal geschrieben, aber jetzt nochmal: Ich kriege das bei meinem Freund ja alles "hautnah" mit, wenn er von einem schlimmen Einsatz heimkommt. Ich bewundere das. Ich weiß nicht, ob ich sowas aushalten würde. Ich finde es manchmal schon haarsträubend, was mein Freund erzählt. Aber ich habe auch eine gewisse Hochachtung (also, eine ziemlich große *g*) vor den Menschen, die täglich so arbeiten können.

    Mein Sohn möchte übrigens kein Polizist werden. Er hat, glaube ich, schon zu viel von den "anderen Seiten" mitbekommen. Oder vielleicht ist auch einfach der Zugführer im Moment noch verlockender... *g* Er spielt auf jeden Fall für sein Leben gerne mit Polizeiautos und was sonst noch alles mit Polizei zu tun hat...
     
    #11
    SottoVoce, 8 Dezember 2004
  12. User 20345
    User 20345 (37)
    Meistens hier zu finden
    1.646
    133
    48
    vergeben und glücklich
    Mein Ex-Verlobter war Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr....und ich kann nur sagen....dieses Leben ist hart, emotional belastend und nur... (mir fällt grad kein vernünftiges Wort ein, um zu beschreiben, was mir grad durch den Kopf geht...oder sollte ich eher sagen...Herzen?!).

    Ich kam nicht umhin...mitzuerleben, wie er nach einem Einsatz zurückkam...erschüttert, traurig, manchmal auch zornig, verbittert.

    Wir sind darauf angewiesen, dass sich einige Menschen bewußt für diesen Weg des "Lebensretters" entscheiden...einfach aus dem Wunsch heraus, anderen zu helfen....und ich denke, jedem Menschen ist das durchaus bewußt (auf das angewiesen sein).


    Bella
     
    #12
    User 20345, 8 Dezember 2004
  13. bikefanatic
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    vergeben und glücklich
    also wie soll man dazu stehen... tja... ich seh das so...
    ich werde mein restliches leben wahrscheinlich in ähnlichen situationen verbringen... da ich ab 1.1 meinen zivildienst beim rettungsdienst antreten werde... also krankenwagen fahren... wenn ich fertig bin werde ich eine "ausbildung" als rettungssanitäter haben.
    danach werde ich zur polizei gehen und wahrscheinlich auch in ähnliche situationen kommen...
    das leid... der stress... die ohnmacht... die selbstzweifel die mit diesen beiden sachen evtl verbunden sind sind mir bewusst...
    aber ich sehe es so... es muss numal menschen geben die diese dinge tun... und das kann mit sicherheit nicht jeder das ist auch klar... aber wenn man sich dafür entschieden hat... dann kann man nicht hergehen und sagen... uuuhhh es ist alles sooo schlecht... entweder man ist einem solchen stress gewachsen oder lernt damit umzugehen oder man ist für so etwas nichtr geschaffen...
    ich persönlich würde (jedenfalls noch... vielleicht seh ich das anders wenn ich erstmal ne weile dabei bin [man möge mir also eine gewisse fehlendeerfahrung nicht negativ anrechnen]) auch nicht nur die negativen sachen sehen und es umgekehrt sehen...
    an den jungen denken der freudestrahlend durch krankenhaus gerannt kommt weil du seine mutter eben grad mit einer herzmassage retten konntest...
    an die leute die du erfolgreich aus ihrem autowrack schneiden konntest weil du eben rechtzeitig zur stelle warst...
    sicher ist es leider die mehrheit an fällen die icht so positiv ausgeht... aber wenn es diese lichtblicke nicht gäbe dann bräuchte sich auch niemand die müghe machen.. und MEINE meinung ist... für diese lichtblicke lohnt es sich!!
    wie gesagt ... mal sehn wie ich die sache in nem jahr oder so sehe.. aber ich versuche das so anzugehen und das ist auch gut so!

    regards
    *l0rsch*
     
    #13
    bikefanatic, 8 Dezember 2004

  14. Dürfte ich dann Fragen wie du und all die anderen Member zu Berufsgruppen wie z.B. Soldaten.... stehen,die im Grunde genau das Gegenteil lernen und praktizieren!
     
    #14
    .^*~Cassini~*^., 8 Dezember 2004
  15. bikefanatic
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    vergeben und glücklich
    @ cassini
    das darfst du...:zwinker:

    muss nur kurz nachhaken... also du meinst wie ich dazu stehe dass soldaten im prinzip um es ein bisschen drastisch auszudrücken zum tötn ausgebildet werden?!

    hmmm hatte grade schon angefangen aber ich möchte doch erstma abwarten ob du wirklich das meinst bevor ich hier loslege.... :smile:
     
    #15
    bikefanatic, 8 Dezember 2004
  16. SottoVoce
    SottoVoce (34)
    Sehr bekannt hier
    6.476
    183
    26
    Verheiratet
    Das Gegenteil? Polizisten in Deutschland gibt es, damit es Ordnung im Land gibt und Frieden. Und Soldaten gibts ja wohl nicht, damits Krieg im Land gibt, oder?!

    Mein Freund hat keine allzu hohe Meinung von Berufssoldaten (eine andere "gegenteilige Berufsgruppe" fällt mir nicht ein), aber das liegt eher daran, dass die so "gedrillt" auftreten. Er ist nicht gegen sie als Berufsgruppe, sondern gegen ihr Verhalten. Zudem sind hier in der Gegend keine deutschen Soldaten stationiert, er hat nur mit den Amis Kontakt, und die nerven ihn meistens... *g* Allerdings hat jeder Polizist auch einen Dienstgrad bei der Armee, also von daher können die ja wohl nicht "verfeindet" sein...
     
    #16
    SottoVoce, 8 Dezember 2004
  17. bikefanatic
    Verbringt hier viel Zeit
    28
    86
    0
    vergeben und glücklich
    das ist ähnlich wie bei mir... gegen den beruf und ihre aufgaben kann ich auch nichts sagen... und ich halte es auch für wichtig, dass es sie gibt!!

    regards
    *l0rsch*
     
    #17
    bikefanatic, 8 Dezember 2004
  18. Genau dies meine ich,Berufssoldaten werden als gefühllose Monster angesehen,die mit einer Waffe in der Hand,in Länder einmaschieren und alles aus dem Weg räumen was sich ihnen entgegen stellt! Und ich finde dieses Verhalten nicht fair...die Männer haben auch Kinder,Frauen und Familie,werden aber hingestellt als Draufgänger! :cry:
     
    #18
    .^*~Cassini~*^., 8 Dezember 2004
  19. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.540
    398
    2.015
    Verlobt
    Ja aber ein unterschied ist doch da, zu einem Menschen, der von seiner Familie weg mit der Waffe in den Krieg zieht um seine Familie zu verteidigen. Er geht einer anderen Tätigkeit nach und geht dann in einer Art Notwehr Situation töten.

    Der Berufssoldat hat den Krieg zu Beruf gemacht. Dass bei ihm die Tötungshemmung weggezüchtet wurde, das ist ja gerade sein "Vorzug".
    Wenn einer das übersteht ohne seine Persönlichkeit zu verändern (besonders wenn er noch im Krieg war), wäre das ein Wunder!
    Abgesehen davon kann man sich schon fragen, wie der Berufswunsch "Berufssoldat" überhaupt zustande kommt. Dahinter stehen doch eher fehlende Chancen (sogar echte Not) als das konkrete Berufsbild "Beschützer" oder "Killer".
    Soldaten kämpfen gegen andere Soldaten und ganz weit weg sitzen die den Krieg organisierenden Politiker an ihren Schreibtischen. Ein blutiger Leerauf!!

    In CH erleben wir gerade so eine Art teilweisen Übergang zu den Berufssoldaten. Ich bin gespannt wie sich das Verhältnis zwischen Bevölkerung und Militär entwickelt.
     
    #19
    simon1986, 8 Dezember 2004

  20. Du hast in einem Gewissen Grad vollkommen Recht,aber Soldaten befreien auch Länder und helfen Menschen dadurch...Sieh dir die Situation auf dem Balkan heute und damals genauer an,die Straßen sind sicher,es werden keine Leute (mehr) getötet,niemand überfallen.Das ist all die Arbeit von Soldaten,auch wenn sie einen gewissen Blutzoll bezahlen mussten...hätte es von der Seite der Rebellen oder Freischärler jemals Gerechtigkeit oder faire Gesetze gegeben???

    Nehmen wir Somali in Afrika,lange Zeit unterdrückten Tyrannen das total verarmte Volk,eigneten sich die Lebensmittelrationen des gesamten Volkes an und verrichteten grausame Massenerschießungen an denen Kindern zugucken mussten wie ihre Mütter und Väter von Kugeln zerfetzt wurden!!! Damals hat die Nato sich einen Dreck drum gekümmert,nur die Amerikaner sind eingeschritten und haben dieses vorzeitig beendet. Es gab dazu glaube ich sogar einen Kinofilm namens "Black Hawk Down"...dieser erzählt ein wenig über das Ereignis.Auch Somali ist nicht mehr das was es früher war,zwar nicht so wie wir es alle hätten,aber weniger Grausam!

    P.s

    Es ist nicht einfach einen Menschen zu erschießen,den man doch nur eigentlich helfen möchte und der dein Freund sein hätte können.Doch ich muss dazu ganz kaltherzig sagen: "Lieber Er,als Ich oder ein Kamerad" :geknickt:

    LG Cassini
     
    #20
    .^*~Cassini~*^., 10 Dezember 2004

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - steht dazu
jukebox
Off-Topic-Location Forum
18 Januar 2015
5 Antworten
markerazzi
Off-Topic-Location Forum
9 Juni 2011
7 Antworten
Kaya3
Off-Topic-Location Forum
17 September 2010
7 Antworten