Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    24 November 2009
    #1

    Wie viel Penis-Freizügigkeit bei Wikipedia findet ihr angemessen?

    Wikipedia gibt es in allen möglichen Sprachen. Aber der Inhalt ist nicht in allen Sprachen gleich. Auch in der Darstellung gibt es gewaltige Unterschiede.
    Beispiel „Penis“ :grin:

    Der deutsche Wikipedia-Eintrag zeigt ein Foto eines schlappen Schwanzes mit Vorhaud und Hoden:
    Penis ? Wikipedia

    Der finnische Eintrag zeigt mehrere erigierte Penisse:
    Siitin ? Wikipedia

    Der polnische Eintrag zeigt dagegen nur eine Zeichnung, kein Foto:
    Pr?cie ? Wikipedia, wolna encyklopedia

    Der chinesische Eintrag zeigt gar nur eine schematische Skizze:
    ?? - ????????????

    Welche Darstellung von Penis findet ihr in Wikipedia angemessen? Ihr müsst bedenken, dass eine Wikipedia nicht für Kinder zugangsbeschränkt ist.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.898
    398
    2.180
    Verheiratet
    24 November 2009
    #3
    Ich schliesse mich dem an. In ein Lexikon gehören die geeignetsten Illustrationen die zur Verfügung stehen.
    Ich schliesse aber nicht aus, dass ein wissenschaftlicher Zeichner das bessere Ergebnis liefert als eine Foto.
     
  • Theresamaus
    Benutzer gesperrt Themenstarter
    184
    0
    36
    nicht angegeben
    24 November 2009
    #4
    Und was heißt das konkret?
     
  • Mitbewohner
    Sorgt für Gesprächsstoff
    273
    43
    11
    in einer Beziehung
    24 November 2009
    #5
    ..dass eine Zeichnung möglicherweise genauso gut als Anschauungsmaterial dienen kann.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.898
    398
    2.180
    Verheiratet
    24 November 2009
    #6
    Meinst du mich?

    Genau. Dass ein Foto nicht unbedingt die genaueste Abbildung ist. Wissenschaftliche Zeichner sind echte Hyper-Realisten
     
  • donmartin
    Gast
    1.903
    24 November 2009
    #7

    Vorhaut heißt das konkret, liebe Theresa....."Vorhaut".....

    :grin: :bussi:

    Off-Topic:
    ICh halte Skizzen oder Schemata schon angebrachter. Ein Foto zeigt EINEN von Milliarden , die sich alle unterscheiden (können). Wesentlich ist die "nüchterne" Betrachtung eines Schemas mit der Darstellung aller zugehörigen, also auch inneren Teile, die schließlich dazugehören. Sonst wird der Penis wieder nur auf den Penis reduziert. Das was man sieht und ok ist es? Ne, die chinesische ZEichnung ist schon angebracht.
     
  • CCFly
    CCFly (37)
    live und direkt
    12.472
    218
    263
    Verheiratet
    24 November 2009
    #8
    wikipedia kann genauso frei aufgerufen werden wie google und da sind noch krassere sachen dabei. also ist das kein argument wegen der kinder. kinder, die sowieso nicht ins netz gehen. jugendliche gehen ins netz. in nem alter, wo man sich über sowas schon aufklären kann, find ich.

    und @ donmartin, du hast wohl die offtopic-tags falsch gesetzt...
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher
    5.021
    248
    671
    Single
    24 November 2009
    #9
    Theresa, du hast heute wohl deinen Penis-Tag?

    Ich bin für realistische Bilder, d.h. Fotos auch von Erektion. Davon wird kein Kind einen Schock bekommen.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.898
    398
    2.180
    Verheiratet
    24 November 2009
    #10
    Farbige Zeichnungen können genau so realistisch sein.

    Und dann ist es der allgemein Fall, und nicht der Jochen oder der Klaus oder der Herbert. Denn diese Vorstellung ist irgendwie komisch....
     
  • mbXtreme
    Gast
    0
    24 November 2009
    #11
    Wikipedia ist ein Nachschlagewerk... warum sollte man es nicht zeigen?

    wenn du nach irgendwelchen Krankheiten suchst findest auch Bilder darüber... oh my god... hallo das ist ein Teil des Menschlichen Körpers...
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    25 November 2009
    #12
    Ich finde es immer unfassbar blödsinnig, wenn zur Erläuterung die Sexualorgane oder den Sexualakt betreffender Sachverhalte nur irgendwelche Schemazeichnungen gezeigt werden. Es ist allgemein bekannt, dass anschauliceh Fotos den Lernwert erhöhen; warum in diesem Themenbereich aus falsch verstandenem Scham und überkommenem Tabu auf Information verzichten? Das ist Selbstzensur.

    Also, pro erigiertem Penis, geöffneter Vulva und Bilder des Geschlechtsverkehrs. Gegen die visuelle Tabuisierung des Sexuellen in der (Populär)Wissenschaft.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.898
    398
    2.180
    Verheiratet
    25 November 2009
    #13
    Ich muss noch einmal darauf zurück kommen. Ob Foto oder andere Abbildung, das ist wirklich sekundär.

    Nur wenn man vom geheimen Reiz der "verbotenen" Fotografie ausgeht, verbindet man "Schemazeichnungen" mit Verklemmtheit. Unvoreingenommen betrachtet, muss man Fotos wie alle andern Darstellungsarten am Ziel messen. Wie will man z.B. den Coitus "fotografieren"?

    Moderne Lehrbücher enthalten viele schematische Zeichnungen, Mikroskopaufnahmen usw. Fotos im Makrobereich sind nicht einmal besonders häufig.
     
  • User 77547
    Beiträge füllen Bücher
    2.538
    248
    1.845
    Verheiratet
    25 November 2009
    #14
    Ich verstehe überhaupt nicht das Problem. Wieso sollte es für Kinder in irgendeiner Weise problematisch sein, wenn sie eine Zeichnung oder ein Foto von einem Penis sehen? Kapier ich nicht.
     
  • squarepusher
    Sehr bekannt hier
    2.516
    198
    445
    Single
    25 November 2009
    #15
    was ein foto kann und eine schemazeichnung nicht, ist die tatsächliche realität aus dem blickwinkel eines menschen darzustellen. ein schema ist mechanistisch, auf die funktion reduzierend, nicht ganzheitlich. ein schema, eine wissenschaftliche zeichnung, reduziert ein ding bereits auf aspekte, die der zeichner für wichtig gehalten hat.
    ein foto hingegen ist gegenüber solchen dingen neutral. es hat nicht den anspruch, eine funktionsweise oder sonstwas zu erklären, sondern zeigt das ding selbst und sonst nichts. dadurch hat man ein ganzheitlicheres bild der sache. ein penis oder eine vagina kann z.b. auch schönheit als attribut haben. schönheit bleibt bei wissenschaftlichen schemata schnell auf der strecke.

    *gute* wissenschaftliche zeichnung ist wieder was anderes, aber davon gibt es auf wikipedia grundsätzlich nichts.

    unabhängig davon ist es lächerlich, in einem lexikon schamgefühle zu haben.
     
  • many--
    many-- (33)
    Beiträge füllen Bücher
    3.058
    248
    1.378
    Verheiratet
    25 November 2009
    #16
    Sehe ich nicht ganz so :zwinker: es ist schon eine objektive Verklemmtheit, wenn von Hand, Fuß, Ellbogen, Dickem Zeh und Ohrläppchen ein Foto im Biobuch ist und vom Penis eine Zeichnung. Sicher: der Coitus selber lässt sich als interner Vorgang schlecht fotographieren, und wer sich über das Innenleben der Vagina bilden will, braucht entweder ein scharfes Messer oder eben eine Schemazeichnung.
    Aber warum wird die Mundhöhle fotographiert und wird die geöffnete Vulva wenn überhaupt, dann andeutungsweise gezeichnet? Warum das Knie gestreckt wie gebeugt fotographiert, aber der Penis niemals erigiert?

    Da leidet dann insgesamt, finde ich, die Information unter der (Selbst)Zensur des sexuellen Tabus, und das muss nicht sein. Natürlich würden Schulkinder in einem solchen Bild keinen erigierten Penis, sondern einen steifen Schwanz sehen; die "Außergewöhnlichkeit" des Bildes ist dann allerdings fremdverursacht (vulgo: die Kinder wissen, dass "sich das eigentlich nicht gehört"). Aber gegen eine solche Einstellung muss man ja irgendwann mal vorzugehen beginnen.

    Auch bin ich tatsächlich der Meinung, dass ein Foto immer etwas anderes ist, als eine Zeichnung. Echter. Plastischer. Und gerade im komplizierten Bereich der Sexualanatomie, wo dir teilweise noch 16jährige, ja 20jährige Mädels erzählen, dass sie nicht genau wissen, wie sie untenrum aussehen, helfen Fotos deutlich mehr als Zeichnungen.
     
  • simon1986
    simon1986 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.898
    398
    2.180
    Verheiratet
    25 November 2009
    #17
    Wir sind uns ja weitgehend einig.
    Aber hier:
    bleibt unsere Differenz bestehen.
    Ich vermute du überschätzt die Authentizität der Fotografie und unterschätzt den Realismus der wissenschaftlichen Zeichnung. Dass man der Fotografie besonders viel Vertrauen entgegen bringt, ist weit verbreitet, beruht aber auf einem Vorurteil. Ein Foto ist nicht die Natur die sich selber abbildet.... Das zum Stichwort "echter".

    Vielleicht reden wir nicht ganz vom selben. Ich denke an Lehrbücher, und du denkst eher an Schriften für Teenies, die einfach mal sehen wollen wie z.B. so ein erigierter Penis aussehen kann. Darum die Penis-Parade in "Bravo" :grin:


    Übrigens auch gute Pilz-Bestimmungsbücher zeigen oft nicht Fotos, sondern Abbildungen von wissenschaftlichen Illustratoren. Und da sind kaum Tabus im Spiel, sondern das Bedürfnis das Allgemeine und das Sortentypische zu zeigen.
    Und zum Bio-Studium gehört wissenschaftliches Zeichnen. Sicher nicht weil es peinlich ist Sexualorgane zu fotografieren!
     
  • ülpentülp
    0
    25 November 2009
    #18
    Off-Topic:
    Wann spricht es sich endlich einmal rum, das Wiki kein Lexikon im herkömmlichen Sinn ist ??
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    Status des Themas:
    Es sind keine weiteren Antworten möglich.
    die Fummelkiste