Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie weit würdet ihr für ein anständiges Arbeitszeugnis gehen?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von Ambergray, 13 Juni 2007.

  1. Ambergray
    Ambergray (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.927
    123
    6
    nicht angegeben
    Ich stelle mir gerade die Frage, wie weit ich für ein anständiges Arbeitszeugnis gehen soll.

    Kurz zur Erklärung:
    Ich bin im dritten Lehrjahr zur Bürokauffrau, habe die schriftliche und praktische Prüfung schon bestanden und am 26.06. mündliche Prüfung.
    Ich hatte in letzter Zeit nur noch Ärger mit diesem Betrieb (kleiner Familienbetrieb) und werde hier nicht übernommen, habe aber schon eine andere Stelle.
    Näheres hierzu in diversen, bisherigen Threads von mir.

    Jetzt stelle ich mir die Frage, wie weit ich für ein anständiges Arbeitszeugnis gehen soll.

    Bereits beim Zwischenzeugnis für die Bewerbungen gab' es tierisch Stress, da standen dann die absurdesten Formulierungen drin.
    Der Betrieb hat von Geschäftsführung, Arbeitszeugnissen schreiben usw. keine Ahnung bzw. vermutlich hat vor mir noch nie einer sowas verlangt.

    Und da die sowieso einen Hass auf mich haben werden die sich garantiert nicht auf ein vernünftiges Gespräch betreffend das Arbeitszeugnis einlassen.

    Wie weit soll ich für ein anständiges Arbeitszeugnis gehen?
    Das ist ja wohl für das weitere Berufsleben schon ziemlich wichtig...

    Zum Thema Gewerkschaft kann ich sagen, dass ich meine Gewerkschaft (Transnet) zum 30.06. gekündigt habe (Ende der Ausbildung).
     
    #1
    Ambergray, 13 Juni 2007
  2. Ambrosia82
    Ambrosia82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    266
    101
    0
    Single
    Wenn du kein vernünftiges Arbeitszeugnis bekommst, dann
    gehst du halt vor das Arbeitsgericht und dann muss dein
    Arbeitgeber dir ein ordentliches schreiben.
     
    #2
    Ambrosia82, 13 Juni 2007
  3. schmitka1308
    Benutzer gesperrt
    28
    0
    0
    Single
    Zunächst zum Rechtsanwalt und dann vors Arbeitsgericht. Von wo kommst Du denn? Habe hier einen sehr guten an der Hand.
     
    #3
    schmitka1308, 13 Juni 2007
  4. Ambergray
    Ambergray (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2.927
    123
    6
    nicht angegeben
    Also würdet ihr wirklich bis vors Gericht gehen, ja?
     
    #4
    Ambergray, 13 Juni 2007
  5. Haeffy
    Benutzer gesperrt
    48
    0
    0
    nicht angegeben
    .........................
     
    #5
    Haeffy, 13 Juni 2007
  6. Ambergray
    Ambergray (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2.927
    123
    6
    nicht angegeben
    Nein, das machen die schon aus Prinzip nicht.

    Die lassen sich da von mir nicht reinreden...
     
    #6
    Ambergray, 13 Juni 2007
  7. schmitka1308
    Benutzer gesperrt
    28
    0
    0
    Single
    Ja, es ist Dein gutes Recht. Es ist eine wichtige Sache für Deine Zukunft und so wie ich es verstanden habe, hast Du auch nicht vor, wieder zu dem alten AG zurückzugehen. Was hindert Dich also daran, für Dein Recht zu kämpfen?
     
    #7
    schmitka1308, 13 Juni 2007
  8. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    schmeiß es ihnen solange zurück bis es dir passt, und sonst geh zu nem anwalt oder vor gericht.

    du kannst natürlich auch nett drauf hinweisen das du das gerne auch vor gericht aushandelst, und es für dich kein problem sei da du ja sowieso schon eine neue stelle hast.
     
    #8
    Reliant, 13 Juni 2007
  9. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Wenn es notwendig ist, dann selbstverständlich ja.
     
    #9
    metamorphosen, 13 Juni 2007
  10. Ambrosia82
    Ambrosia82 (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    266
    101
    0
    Single
    Ich würde gleich vor´s Arbeitsgericht gehen. Wozu vorher noch
    einen Rechtsanwalt bezahlen?
     
    #10
    Ambrosia82, 13 Juni 2007
  11. schmitka1308
    Benutzer gesperrt
    28
    0
    0
    Single
    Weil der Anwalt vorm Arbeitsgericht ganz andere Möglichkeiten hat uns man das ganze vielleicht sogar vorher aussergerichtlich klären kann. Die ganze Sache auf eigene Faust durchzuziehen, halte ich nicht für so gut, da die Gegenpartei sicherlich mit nem Anwalt auflaufen wird.
     
    #11
    schmitka1308, 13 Juni 2007
  12. Reliant
    Reliant (35)
    Sehr bekannt hier
    2.693
    198
    604
    vergeben und glücklich
    ich würd auch immer nen guten rechtsanwalt vorziehen.
     
    #12
    Reliant, 13 Juni 2007
  13. Ambergray
    Ambergray (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2.927
    123
    6
    nicht angegeben
    Das kostet bloss alles so viel Geld...
     
    #13
    Ambergray, 13 Juni 2007
  14. schmitka1308
    Benutzer gesperrt
    28
    0
    0
    Single
    Sooooo viel Geld kostet das alles nun auch wieder nicht, denn der "Streitwert" wird aus Deinem Einkommen errechnet - und das ist bei nem Azubi wohl kaum allzuviel.

    Ich kann nicht oft genug betonen, dass es um DEINE Zukunft und Deine weiteren Berufschancen geht - hier sollte der Spaß aufhören.
     
    #14
    schmitka1308, 13 Juni 2007
  15. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.532
    298
    1.764
    Verheiratet
    Zudem bekommst du Prozeßkostenhilfe vor dem Arbeitsgericht
     
    #15
    Stonic, 13 Juni 2007
  16. schmitka1308
    Benutzer gesperrt
    28
    0
    0
    Single
    ....stimmt, das vergaß ich...
     
    #16
    schmitka1308, 13 Juni 2007
  17. Reispudding
    Verbringt hier viel Zeit
    99
    91
    1
    Single
    Aber natürlich. Es geht ja um deine berufliche Zukunft und wenn dir ein schlechtes Zeugnis grundlos die Zukunft versaut, dagegen musst du was tun. Wenn du dich dadurch besser fühlst, mach dir einfach immer wieder klar, dass dein Arbeitgeber mit Sicherheit auch einfach vors Arbeitsgericht gehen würde, wenn du dir was geleistet hättest. :zwinker:

    Gewerkschaft finde ich übrigens sehr wichtig, hätte ich an deiner Stelle nicht gekündigt. Mir haben sie mal den Arsch gerettet, als ich Stress im Betrieb hatte. War gerade "Kündigungswelle" und ich sollte einer der nächsten werden. Hat aber dank der Macht, die hinter mir stand, nicht geklappt. Ich denke heute noch gerne daran zurück. :smile:

    Es gibt übrigens auch ein Zeugnisforum, wo man sich auch anonym beraten lassen kann, ob ein Zeugnis korrekt formuliert wurde, oder voller versteckter negativer Aussagen ist. Falls du also Zeugnis-Ping Pong spielen möchtest... :tongue:
     
    #17
    Reispudding, 13 Juni 2007
  18. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Was heißt da "wirklich bis vors Gericht gehen"?! Genau für sowas GIBT es doch Gerichte! Gerichte sind nichts, was einem bestimmten Teil der Bevölkerung vorbehalten ist, und wenn du von deinem Arbeitgeber nicht korrekt behandelt wirst und keine andere Möglichkeit hast, dagegen vorzugehen, dann steht dir NATÜRLICH der Rechtsweg offen! Und da dir ein mieses Arbeitszeugnis (noch dazu der Ausbildung) durchaus deine berufliche Zukunft versauen kann, würde ich da ganz klar sagen: Keine falsche Scheu vorm Gericht!

    Allerdings, das kommt noch dazu! :zwinker:
     
    #18
    Sternschnuppe_x, 13 Juni 2007
  19. Silverbell
    Silverbell (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    669
    103
    14
    vergeben und glücklich
    Ich würde definitiv bis vors Gericht damit gehen. Bei dir geht es ja um das allererste Arbeitszeugnis, direkt nach der Ausbildung, das finde ich schon ziemlich wichtig. Du hast sonst wahrscheinlich nicht viele Referenzen, und deshalb ist gerade dieses Zeugnis sehr wichtig. Ich würde folgendermaßen vorgehen:

    1. Brief schreiben, in dem steht, daß du das Zeugnis so nicht akzeptierst und daß du ein qualifiziertes Zeugnis erwartest. Am besten schreibst du dir selbst eins und legst es im Anhang bei. Dann setzt du eine Frist.

    2. Wenn die Frist verstrichen ist und nichts passiert, setzt du eine zweite und letzte Frist. Wenn eine negative Antwort kommt, gehst du direkt zu Schritt 3 über.

    3. du gehst zum Anwalt und läßt dir von ihm ein Schreiben aufsetzen, in dem nochmals um Korrektur des Zeugnisses gebeten wird. Vielleicht schreibt dein Anwalt noch ein paar nette Sachen rein, die Eindruck machen. Wenn du Glück hast, gibt dein Chef an dieser Stelle nach, um einem Rechtsstreit aus dem Weg zu gehen.

    4. Wenn alles nichts hilft, geht die Sache vor Gericht. Aber du hast deinem Chef alle Chancen gegeben die Sache ohne Ärger zu klären.

    Übrigens, ich habe irgendwo gelesen, daß der Chef beweispflichtig ist, wenn er dir schlechte Leistungen bescheinigen will. Wenn du allerdings eine 1 statt einer 2 verlangst bist du beweispflichtig. Hast du evtl Kunden oder Mitarbeiter, die bezeugen könnten, daß du gut gearbeitet hast?

    Mein Freund ist gerade in der selben Situation. Glücklicherweise ist er in der besseren Position, da ihm sämtliche Kunden eine zuverlässige und gute Arbeit bescheinigen können. Insofern ist das ganze nur ein ärgerlicher Papierkrieg und kostet Zeit. Aber sein Zeugnis wird er schon bekommen.
     
    #19
    Silverbell, 13 Juni 2007
  20. Ambergray
    Ambergray (30)
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    2.927
    123
    6
    nicht angegeben
    Oki, das mit dem Brief schreiben, Änderungen angeben und Frist setzen klingt schonmal sehr gut.

    Allerdings habe ich bei meinem Zwischenzeugnis für Bewerbungen auch eine Frist von vier Wochen gesetzt.

    Nach vier Wochen passierte nichts, da hab ich dann mal nach gefragt.
    Mit dem Ergebniss, dass ich zu hören bekam, dass es wichtigeres zu tun gäbe und ich das Zeugniss dann bekäme, wenn Zeit dafür wäre.
     
    #20
    Ambergray, 13 Juni 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - weit würdet anständiges
Mimi_September
Off-Topic-Location Forum
1 Mai 2012
14 Antworten
Aquariuslove
Off-Topic-Location Forum
22 Juni 2011
7 Antworten
Angie1911
Off-Topic-Location Forum
5 Januar 2010
4 Antworten
Test