Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wie wichtig ist Vertrauen in einer Beziehung?

Dieses Thema im Forum "Liebe & Sex Umfragen" wurde erstellt von Dschessi, 14 September 2008.

  1. Dschessi
    Verbringt hier viel Zeit
    184
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Aufgrund vieler Diskusionen über "hinterher spionieren, Zweifeln, Ängsten, Besitzansprüche, Misstrauen" usw. würde mich doch mal interessieren in wie weit ihr eurem Partner vertraut und wie wichtig euch Vertrauen in einer Beziehung ist?!

    Ich bin zum Teil manchmal hier echt erschrocken, wie mit dem Partner umgegangen wird, was ihm unterstellt wird und wie wenig Freiraum man seinem Partner zuspricht.

    Oft wird davon gesprochen dass man seinem Partner ja eigentlich vertraut, aber er darf dies und das nicht... das ist in meinen Augen kein Vertrauen!

    Es gehört für mich in einer Beziehung zu einem Grundrecht, dass ich mich treffen kann mit wem und wo ich will. Ich selbst kenne meine Grenzen und weiß auch, was meinen Partner verletzen würde.

    Ich würde meinem Freund niemals irgendeinen Kontakt verbieten. Wenn wir darüber sprechen, kann er auch zu Freundinnen nach Hause zum Kaffee trinken, etc. Und ich würde mir nichts dabei denken.

    Ich denke ich bin so selbstbewusst und von den Gefühlen von meinem Freund so überzeugt, dass es mir nicht in den Sinn kommt, dass er mit einer anderen etwas anfängt. Dann hätte er nämlich keine Beziehung mit mir eingehen brauchen.

    Ich wurde auch schon betrogen, in einer ehemaligen Beziehung, trotzdem hätte ich das sicher nicht durch Verbote und "einschliessen" verhindern können. Er hat mich einfach nicht genug geliebt und so wäre die Beziehung früher oder später eh beendet gewesen.

    Ich finde "Verbote" und Unterstellungen in einer Beziehung ganz schrecklich.. und würde es schnell wieder beenden, wenn mir von meinem Partner vorgeschrieben und untersagt wird mit wem ich mich wo treffen kann.
     
    #1
    Dschessi, 14 September 2008
  2. Asti
    Verbringt hier viel Zeit
    1.686
    123
    14
    nicht angegeben
    Vertrauen ist mittlerweile das Wichtigste für mich. Nur, wenn man mir immer wieder gründe gibt, nicht zu vertrauen, dann muss er mit den Konsequenzen eben leben oder auch nicht.
     
    #2
    Asti, 14 September 2008
  3. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    danke, dass es mal jemand sagt!

    mir gruselt es auch immer bei diesen ständigen eifersuchts-threads hier.

    für mich ist es eine füchterliche charakterschwäche. und das schlimme daran, man sucht das problem immer beim partner und ist es doch aber selbst.

    ich bin nicht eifersüchtig und könnte solch einen partner auch nicht ertragen.
     
    #3
    wellenreiten, 14 September 2008
  4. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.822
    248
    1.504
    Verheiratet
    Für mich ist Vertrauen die Basis einer jeden zwischenmenschlichen Beziehung und folglich auch ein essentieller Baustein in meinem Beziehungsgefüge.

    Im Klartext: Ja, mir ist Vertrauen in einer Partnerschaft sehr wichtig.
    Zum Glück sieht mein Freund das genauso :zwinker:...
     
    #4
    User 15352, 14 September 2008
  5. User 49007
    User 49007 (29)
    Sehr bekannt hier
    2.977
    168
    299
    Verheiratet
    Vertrauen ist mega wichtig! Jeder muss sein eigenes Leben haben und selbst bestimmen können was man tun will.
    Jeder darf ausgehen wann er will und tun was er will. Weil das Vertrauen da ist, dass der andere keinen Mist macht
     
    #5
    User 49007, 14 September 2008
  6. User 37583
    User 37583 (37)
    Meistens hier zu finden
    3.340
    133
    19
    nicht angegeben
    Vertrauen ist das Fundament einer Beziehung. Stimmt das Vertrauen nicht, wackelt es an allen Ecken und Kanten.

    Ich habe zudem weder die Lust, noch die Zeit, mir ständig Gedanken darüber zu machen, was mein Mann wohl nun mit wem macht.
     
    #6
    User 37583, 14 September 2008
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Vertrauen (und nicht Liebe) ist DAS Fundament unserer Beziehung.
    Da wir eine offene Beziehung führen und SM betreiben ist Vertrauen auch das allerwichtigste.
    Jeder hat all seine Freiheiten, wird nicht eingeschränkt und kann sich ganz frei entfalten. :smile:
     
    #7
    xoxo, 14 September 2008
  8. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.095
    348
    2.106
    Single
    Vertrauen ist meiner Meinung nach eine absolute Grundvoraussetzung für eine funktionierende Beziehung.

    Ansonsten kann ich mich Dschessi nur voll und ganz anschließen.
     
    #8
    User 44981, 14 September 2008
  9. User 75021
    Beiträge füllen Bücher
    8.289
    298
    988
    Verheiratet
    Ich kann mich der TS nur anschließen. Vertrauen ist das allerwichtigste in einer Beziehung!!
     
    #9
    User 75021, 14 September 2008
  10. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    Ich bin kein eifersüchtiger Mensch und auch der Meinung, dass Vertrauen die Basis einer jeden Beziehung ist!

    Aber:

    das alles klingt doch sehr theoretisch. Ich würde....er könnte...

    Menschen sind keine Maschinen und Vertrauen ist nicht etwas, was man sich mal kurz so im Supermarkt kaufen kann. Es wächst mit der Beziehung und entwickelt sich immer weiter. Man lernt seinen Partner kennen, ihn lieben und auch vertrauen.

    Natürlich setzt man anfangs in jede Beziehung ein "Grundvertrauen". Warum sollte man auch eine Partnerschaft eingehen, wenn man von vorneherein misstraut.:zwinker:

    Aber Liebe ist nunmal eine Gefühlssache und selten kopfgesteuert.
    Was will man dagegen tun, wenn man plötzlich ein seltsames Gefühl im Bauch hat? Auf den Kopf hören und sich sagen: Komm schon, Du weisst, dass Du ihm vertrauen kannst?
    Super, wenn es funktioniert. Tut es aber leider nicht immer.

    Mein Partner darf auch besuchen wen er will, trotzdem erwarte ich von ihm, dass er Rücksicht auf mich nimmt.
    Genauso wie er von mir erwarten kann, dass ich Dinge, die ihm nicht gefallen auch nicht machen würde.
    Das können durchaus auch Dinge sein, die mich vielleicht ein wenig einschränken, aber sicherlich nicht so sehr, dass ich mich darüber ärgern würde :zwinker: Denn im Gegenzug gibt mir die Partnerschaft zu ihm viel mehr zurück als das ich verlieren würde.
    Ich hab viel gelernt in über 20 Jahren Beziehung und eins festgestellt: Auch wenn der Kopf sagt es ist OK, meint das Herz noch lange nicht dasselbe :zwinker:


    Off-Topic:
    Ich hab das Gefühl etwas abgeschweift zu sein :schuechte
    Ach ja...hab ich schon erwähnt, dass Vertrauen das Wichtigste ist? :tongue:
     
    #10
    User 67627, 14 September 2008
  11. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    Schaust du etwa nicht nach, was dein Freund auf seinem Handy hat? oder liest seine emails? :tongue: :grin:
    ist doch ganz normal, wer nix zu verbergen hat.... und sowieso :ratlos:


    ----

    ich kann allen anderen nur zustimmen. richtiges Vertrauen muss ohne kontrolle funktionieren.

    vermutlich werden die meisten sagen, dass vertrauen wichtig ist und sie ihrem partner vertrauen. ob das wirklich so ist, zeigt sich aber eben erst am Parameter "Kontrolle": wer wirklich vertraut, benötigt dazu keine kontrolle.

    mich würde interessieren, wie fest das vertrauen der leute ist, wenn gezielt von außen einfluss darauf genommen wird: beispielsweise durch einen eifersüchtigen außenstehenden, der gerüchte über den parnter in die welt setzt oder ihn in erklärungsnot bringt ("dein freund war heute bei mir und nicht im Freibad wie behauptet, und wir hatten viel spass!").
    => das finde ich auch eine vertrauensfrage: ist die behauptung eines anderen mehr wert als die des eigenen partners, der diese Behauptung nicht zweifelsfrei ausräumen kann.
     
    #11
    User 18780, 14 September 2008
  12. Dschessi
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    184
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Mag theoretisch so klingen, bei mir sieht es aber praktisch nicht anders aus.
    Ich sage auch nicht dass das in allen Situationen funktioniert. Sicher habe ich auch schon eine Situation erlebt wo ich Zweifel habe. Trotzdem denke ich dann darüber lieber zweimal nach und vertraue eher als zu misstrauen. Vllt etwas naiv, aber ich kann damit gut leben.
    Wir sind ja alle verschieden und wie schon gesagt Menschen sind keine Maschinen. Was bedeutet, jeder handelt anders und sieht die DInge auch anders. Deswegen meine Frage, wie ihr das seht. Das im Topic war ja auch nur meine Ansicht der Dinge.
     
    #12
    Dschessi, 14 September 2008
  13. User 18780
    User 18780 (33)
    Meistens hier zu finden
    2.327
    133
    22
    Verheiratet
    und weil er das macht, darf er dein vertrauen geniesen. Das ist es ja, woran das Vertrauen wächst: Er nimmt rücksicht auf dich, und verhält sich so wie du dir das wünschst, ohne dass du das kontrollieren musst.

    selbstverständlich können zweifel am entgegengebrachten vertrauen entstehen. diese zweifel sollten aber genauso aus berechtigten Anlässen entstehen, wie zuvor das Vertrauen aus gezeigter Rücksicht gewachsen ist.

    es gibt natürlich auch zweifel, die nicht richtig begründbar sind. aber in diesen situatinoen ist es eben das vertrauen, welches den Zweifeln "erhaben" sein sollte.

    alles andere ist kein vertrauen
     
    #13
    User 18780, 14 September 2008
  14. Félin
    Félin (30)
    Meistens hier zu finden
    1.302
    133
    26
    offene Beziehung
    Dito in allen Punkten.
    Gerade da wir eine offene Beziehung haben, ist Vertrauen und Ehrlichkeit ganz wichtig, sonst würde es so nicht funktionieren.
    Und klar darf er sich mit anderen Frauen treffen (abgesehen von Personen, gegen die ich eine Abneigung hab, aber das ist recht selten), mit denen Kaffee trinken, Sex haben etc.
     
    #14
    Félin, 14 September 2008
  15. SvenN
    SvenN (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    551
    101
    0
    Single
    Ohne vertrauen würd bei mir nicht viel gehen!

    Vertrauen brauch man für alles. Wenn Sie mal alleine weggeht, für Sex, für Probleme,.....

    Einer der wichtigsten Punkte für eine glückliche Beziehung
     
    #15
    SvenN, 14 September 2008
  16. User 67771
    Sehr bekannt hier
    1.919
    198
    649
    vergeben und glücklich
    :jaa:
     
    #16
    User 67771, 14 September 2008
  17. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.488
    398
    3.290
    Single
    Zunächst einmal wird hier wahrscheinlich niemand behaupten, dass Vertrauen nicht wichtig wäre. Man sollte aber auch nicht aus den Augen verlieren, dass Vertrauen alleine noch lang keine Beziehung macht. Ich denke daher nicht, dass es das "allerwichtigste" in diesem Sinne ist - aber gut, das ist ein anderes Thema :zwinker:

    Ich persönlich bin ein sehr skeptischer Mensch, der prinzipiell misstrauisch und vorsichtig gegenüber anderen ist. Dementsprechend gehe ich auch keine "leichtfertigen" Verbindungen mit anderen Personen ein.

    Wenn es dann aber tatsächlich so weit ist, genießt diese Person mein uneingeschränktes Vertrauen.

    Solange ich nicht durch einen Zufall begründeten Verdacht habe, dass dieses Vertrauen missbraucht wird, glaube ich meinen Partner alles aufs Wort. Ich halte mich deswegen nicht für naiv, denn dieses Privileg muss man sich wie gesagt bei mir hart erarbeiten.

    Dieses Gefühl, was Rihanna da so schön beschreibt, ist mir allerdings auch nicht unbekannt - ich denke, sowas ist sehr menschlich. Für mich ist das aber eine Form der Verlustangst, die prinzipiell von einem selbst kommt. Der Partner sollte (wenn es alles gut läuft) soetwas nicht mutwillig provozieren.

    Diese Form von Verlustangst erachte ich nicht als Zeichen mangelnden Vertrauens von mir oder meinen Partner. Dennoch ist soetwas natürlich problematisch und man muss Mittel und Wege finden, damit umzugehen.

    Ich denke, der einfachste und schlechteste Weg ist dabei, diese Verlustangst in Eifersucht zu kanalisieren und anschließend auf den Partner zu projezieren. Die irrationale Angst, verlassen zu werden, nicht gut genug zu sein aktenkundig machen. Denn damit macht man es sich einfach und schiebt dieses Problem von sich weg auf die Beziehung oder (wenn man richtig gut ist) gänzlich auf den Partner, der sich ab sofort an der kurzen Leine führen lässt (der nächste Schritt ist dann die Abrichtung auf einzelne Kommandos, aber ich schweife schon wieder ab :grin: ).

    Eine wesentlich bessere Alternative mit diesen Problem umzugehen, ist sich seine Beziehung einmal direkt vor Augen zu führen und sich zu fragen, ob der Sache nicht besser gedient wäre, wenn man diese Verlustangst bei sich selbst bekämpft. Gibt es Gründe, warum diese Ängste auftreten? Empfindet man anders? Hat sich die Partnerschaft gewandelt? Wieviel Respekt hat man vor dem Partner noch? Inwiefern ist der Partner etwas besonders oder geht er im Alltag unter, da er zu einer selbstverständlichen Angelegenheit geworden ist, die man auch gerne mal hinten anstellt?

    Ist letzteres der Fall, vergißt man einfach zu schnell, was man eigentlich am Partner hat. Paradoxerweise möchte man auf dieses "nichts" dennoch nicht verzichten, denn sobald eine Eifersuchtssituation aufkommt - sobald die Aufmerksamkeit jemand anderem geschenkt wird - werden die schlafenden Wölfe geweckt. Schließlich wird der Partner mit dem Ende einer langen Kette von verworrenen Gedanken und irrationalen Gefühlen konfrontiert und weiß bald selbst nicht mehr, was er falsch und richtig macht.

    Die richtigen Spezialisten schaffen es dann, durch derlei projezierten Selbstzweifel eine sich selbst erfüllende Prophezeiung zu erschaffen, welche dann ein weitaus größeres Problem darstellt, als eine SMS von dem Ex-Partner, eine Umarmung von jemand Fremden auf einer Party oder das gemeinsame Bier mit einer Arbeitskollegin/Arbeitskollegen.

    Beziehung heißt nicht, wir igeln uns vorm sozialen Umfeld gemeinsam ein! So schneidet man sich nur in das eigene Fleisch. Eine solche Beziehung ist passiv und starr.

    Beziehung heißt, ich liebe meinen Partner so wie er ist - mit allen positiven wie negativen Seiten. Und ich liebe seine Freiheit, denn aus freien Stücken ist er bei mir und er soll aus freien Stücken auch gehen können, wenn er will. Wir geben unser Leben nicht füreinander auf, sondern entwickeln uns durch das Leben des anderen weiter. Eine solche Beziehung ist aktiv und fruchtbar.
     
    #17
    Fuchs, 14 September 2008
  18. hello1
    Verbringt hier viel Zeit
    192
    101
    0
    nicht angegeben
    Eifersucht ist äußerst unschön, aber leider nicht immer ungerechtfertigt. Ich bin auch der Meinung, dass Vertrauen wichtig ist, aber man sollte seinem Partner das Vertrauen auch möglichst einfach machen - also Anlässe, die misstrauisch oder eifersüchtig machen könnten, vermeiden.
     
    #18
    hello1, 14 September 2008
  19. wellenreiten
    Benutzer gesperrt
    1.392
    123
    17
    nicht angegeben
    man muss zunächst natürlich unterscheiden, ob es tatsächliche gründe für die eifersucht gibt, oder ob diese neigung prinzipiell vorhanden ist (oder aus früheren beziehungserfahrungen stammt).

    aber auch wenn ersteres der fall ist, anketten kann nicht die lösung sein. denn im grunde muss man hier erkennen: die beziehung wird nicht funktionieren wie gewünscht. der andere wird immer wieder den drang haben auszubrechen bzw. genau dieses tun (und vielleicht noch mehr, je stärker man ihn an sich binden möchte). das ganze ist zum scheitern verurteilt.

    und bei prinzipieller eifersucht:

    hier ist sicherlich die frage, wieviel toleranz man dieser haltung entgegegen bringen möchte. ob man sich also diesem beugt und sämtliche kritische situationen vermeidet, oder seine freiheit einfordert und kein oder nur sehr begrenzt verständnis zeigt. und dann kommt ja noch hinzu: wo beginnen die eifersuchtsszenen? beim heftigen flirten mit dem anderen geschlecht, oder schon dabei, dass man sich fotos fremder frauen/männer anguckt?

    außerdem bin ich der meinung: wer so große probleme mit sich selbst hat, dass er schon bei fremden fotos absolut rot sieht und in größte zweifel verfällt, der sollte zunächst ein positiveres gefühl für sich selbst entwickeln und sich erst dann dem anderen geschlecht zuwenden.
     
    #19
    wellenreiten, 14 September 2008
  20. sonnenbrille
    Verbringt hier viel Zeit
    772
    103
    1
    Single
    Stell dir vor, da gibt es jemanden, mit dem du befreundet bist, der es aber gern bei dir probieren würde. Es ist klar, dass jedes private Treffen mit ihm bei deinem Freund einige Bauchschmerze auslösen würde, trotz des Vertrauens, das er dir gegenüber hat, oder? Etwas Eifersucht ist gut für die Beziehung, sie zeigt auch, wie wichtig man dem Partner ist.
     
    #20
    sonnenbrille, 14 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - wichtig Vertrauen Beziehung
Lebowski
Liebe & Sex Umfragen Forum
30 Juli 2016
222 Antworten
leoleoleo92
Liebe & Sex Umfragen Forum
28 Juli 2015
29 Antworten
Seravina
Liebe & Sex Umfragen Forum
22 Januar 2005
18 Antworten