Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wieder zu meinem Vater ziehen, dennoch dann Kontakt zur Mutter weg!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von LoosNess21, 7 Mai 2009.

  1. LoosNess21
    Gast
    0
    Guten Tag!

    Zuerst möchte ich diesem Forum ein dickes Lob aussprechen, da es sehr gut gelungen ist!

    Zu meinem Problem:

    Ich wohnte seit dem ich 18 Jahre als war in einer WG, 300km von meinen Eltern entfernt, habe keine Ausbildung, dennoch einen kleinen Job. Als sich meine Eltern vor 2 Jahren trennten, zog ich nach einigen Monaten wieder bei meinem Vater ein, sodass dieser das eigene Haus nicht verkaufen musste. Also hatte ich erstmal auch dort viel Wohnraum zur Verfügung. Meine Mutter zog dann mit meinem kleinen Bruder einige Kilometer weiter weg in eine kleinere Wohnung. Nunja, da mein Vater und ich uns noch nie sehr gut verstanden hatten, wusste ich von Anfang an, dass es in der nächsten Zeit wohl sehr viele Probleme geben wird, doch war ich der Meinung diese in den Griff zu bekommen. Es ging auch einige Zeit gut, doch mit zunehmender Zeit fing es dann an: Meine Eltern verklagten sich immer wieder, wer nun was an Geld bekommt. Immer wieder durfte ich mir das ganze von neuem anhören und somit gab es immer wieder Streit. Meine Mutter wollte, dass ich ihr zustimme und mein Vater wollte, dass ich den Kontakt zu meiner Mutter abbreche. Irgendwann nahm es mich psychisch so mit, dass ich zum Arzt musste und von diesem bekam ich dann ein Artest, dass ich bei meinem Vater ausziehen muss und in eine eigene Wohnung ziehen soll, da es einfach besser wäre. Denn diese Streits wegen der Scheidung waren mehr als heftig und gingen auch teils rüber zur Gewalt. Mein Vater war in meinen Augen so verzweifelt, da meine Mutter ihm alles wegnehmen wollte. Ok, mein Vater hatte mir gegenüber nie mit offenen Karten gespielt, vllt weil er Angst hatte, ich könnte meiner Mutter Infos über ihn geben, die meine Mutter nicht bekommen sollte. Die ganze Familie war also erstmal zerstört!

    Nun wohne ich seit einigen Wochen in meiner eigenen Wohnung und fange im August eine Ausbildung an, worauf ich mich sehr freue. Immer mal wieder treffe ich mich nun mit meinem Vater, da die Scheidung durch ist und alle nun wissen was man an Geld hat. Die Situation ist nun wieder sehr entspannt. Dennoch habe ich in der Anfangszeit Geld von der ARGE bezogen. Nun findet es mein Vater nicht toll, dass diese sich das Geld von ihm einfordern, was ich auch verstehen kann. Naja, ich gehe ja auch Arbeiten, so ist es ja nicht. Musste leider aber mein Auto verkaufen, da ich sonst mein Leben nicht selbst finanzieren kann.
    Ich bin mir gar nicht mehr so sicher ob ich das richtige getan habe! Es ist so: Ich fühlte mich in dem Haus meines Vaters eigentlich wohl, hatte ja meine Arbeit und auch sonst ging es mir gut. Ich lebte also nicht aus der Tasche meines Vaters! Ich bin am überlegen wieder bei ihm einzuziehen, da sich die Sache mit der Scheidung erledigt hat und alles nun wieder „normal“ ist. Alle wissen was sie an Geld haben und nun geht es wieder entspannter zu. Denn meine Eltern haben uns Kinder sehr stark in die Situation mit hineingezogen. Mein Vater sagte auch, dass ich jederzeit wieder bei ihm einziehen kann, wieder ein Auto habe und trotzdem ganz normal arbeiten kann.

    Doch so einfach ist das nicht, da meine Mutter auch noch da ist: Meine Mutter hatte mich SEHR unterstützt, dass ich damals eine eigene Wohnung bekomme. Und auch hatte Sie mir beim Tapezieren geholfen, beim Möbelkauf etc… Doch ich fühle mich in meiner Lage einsam und finanziell geht es mir auch nicht gut. Für die Ausbildung brauche ich wohl oder übel ein Fahrzeug. Die ARGE lehnte meinen Antrag aber ab. Aber es geht mir nicht darum, dass ich das beste Auto oder so habe. Es geht mir darum, dass ich meine Ausbildung zu 100% OHNE Probleme schaffe. Und genau dieses ist bei meinem Vater gesichert, wenn ich dort wieder einziehen würde. Denn das ist ja nichts Schlimmes. Doch meine Mutter hat mir nun sehr geholfen bei meiner Wohnung und auch bei den Ämtergängen und meine Mutter hat so einen Hass auf meinen Vater, dass meine Mutter meinen Vater am liebsten Tot sehen möchte! Wenn ich also wieder zu meinem Vater ziehen würde, dann brauche ich bei meiner Mutter nicht mehr ankommen bzw. Sie besuchen zu kommen. Dann wird meine Mutter den Kontakt zu mir abbrechen!!! Doch das finde ich nicht fair. Doch diese Ausbildung ist mir sehr wichtig und nur darum geht es mir!

    Natürlich werde ich vorher mit meinem Vater sprechen, wenn ich wieder bei ihm wohnen würde, dass wir beide dann auch ehrlich miteinander umgehen und uns nichts verheimlichen. Auch das mit dem Auto muss geklärt werden. Denn nun habe ich meinen Job in meinem Ort, aber wenn ich wieder bei meinem Vater wohne, dann muss er mir erstmal seinen 2. Wagen leihen, bis ich einen neuen eigenen habe. Denn nicht, dass mein Vater mir Versprechen macht und diese dann nicht einhält. Denn das waren auch einige der Gründe weshalb ich damals ausgezogen bin. Ich weis nun nur nicht, ob ich das Richtige mache, wenn ich sage dass ich wieder zu meinem Vater ziehe bzw. wie ich es dann meiner Mutter sagen soll. Wahrscheinlich wird Sie mir erstmal eine runterhauen und dann sagen, dass ich nie wieder kommen muss, so wie Sie es damals mit meiner älteren Schwester auch gemacht hat!

    Wie würdet ihr euch verhalten bzw. was würdet ihr machen? Zum Vater ziehen oder nicht? Denn mein Verlangen danach ist doch recht groß.
     
    #1
    LoosNess21, 7 Mai 2009
  2. stella2002
    Verbringt hier viel Zeit
    645
    103
    14
    vergeben und glücklich
    hmm schwierige Situation. Ich bin der Meinung man sollte immer das tun was für einen selber am besten ist, man sollte an sich denken.

    Ich hatte auch kein leichtes Elternhaus und musste zwangsweise ausziehen, da meine Eltern beide Harz 4 beziehen und ich nicht wollte das mein Azubi Gehalt angerechnet wird, schließlich gehe ich für mich arbeiten... Aus diesem Grund mussten meine Eltern, aus dem Haus ausziehen, dass sie sich damals noch leisten konnten. Es war hart für beide. Es sind meine Eltern und wenn sich mich als Tochter akzeptieren, dann akzeptieren sie auch meine Wünsche.

    Mein Wunsch war ein Führerschein, endlich Geld für mich.. da blieb mir nur der Auszug zu meinem Freund, schweren herzens :frown:

    Wenn ich an deiner Stelle wäre würde ich bei meinem Vater wieder einziehen, wenn der Platz sowieso da ist. Du sparst wahrscheinlich Geld, hast immer jemanden zum reden um dich, jemand der dir vielleicht helfen kann...

    Zudem find ich es ziemlich unfair von deiner Mutter sauer auf dich zu sein nur weil du bei deinem Vater lebst. Es sind beide deine Eltern und du solltest ein Recht darauf haben beide zu sehen so oft wie du möchtest ohne das der andere sauer auf dich ist. Es ist ein Streit zwischen deinen Eltern, du bist nur das arme Kind was dazwischen steht.

    Rede mit deiner Mutter, mach ihr klar das es auch dein Vater ist und du mit deren Außeinandersetzungen nichts zu tun hast. Außerdem musst du ihr auch klar machen wie fertig dich die ganze Sache in der Vergangenheit gemacht hast und du aus Rücksicht deine eigenen Wünsche zurückstellen musst und ob sie wirklich möchte dass du deswegen deine eigenen Wünsche zurückschraubst. Vielleicht wäre es sinnvoll deine ganzen Ängste und Wünsche in einem Brief an deine Mutter zu verfassen, damit sie nicht dazwischen reden kann.

    Denke an dich und deine Ausbildung. Viel Glück dabei .!
     
    #2
    stella2002, 9 Mai 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - meinem Vater ziehen
Shine_X
Kummerkasten Forum
9 Oktober 2016
5 Antworten
Ferrarist
Kummerkasten Forum
12 September 2016
16 Antworten
Test