Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wieso kann ich mein Leben nicht genießen?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von John M Dorian, 15 Mai 2009.

  1. John M Dorian
    Sorgt für Gesprächsstoff
    8
    28
    1
    Single
    Hallo,

    irgendwie gibt es seit einiger Zeit (ca. zwei Jahre?) stets unterschiedliche Dinge, die mich sehr sorgen und um die meine Gedanken dann permanent Kreisen, sodass ich mir meine Zeit damit verderbe indem ich sehr nervös bin leide. Dabei handelt es sich meist um Befürchtungen bezüglich meiner Gesundheit, die jedoch eher unwahrscheinlich sind, oder Ereignisse, die ein paar Wochen in der Zukunft liegen und von vielen Menschen lediglich als unangenehm empfunden werden.

    zum Beispiel:
    * Vorsorgeuntersuchung beim Arzt, bei der etwas diagnostiziert werden könnte, das schlimm ist oder eine schmerzhafte Behandlung erfordert
    * Impfungen
    * Klausuren, Prüfungen, ...
    * Eingriffe beim Arzt/Zahnarzt/...
    * allgemeine Angst infiziert worden zu sein (HIV, Zecken, ...)

    Besonders treten diese Gefühlsänderungen in stressigen Zeiten auf.

    Es ist erst alles normal, und wenn ich dann daran denke, bin ich mental wie gelähmt und handlungsunfähig.

    Meistens habe ich ein oder zwei von diesen Besorgnissen und denke, wenn das vorbei ist geht es mir endlich gut. Aber bald finde ich dann schon wieder den nächsten Grund zur Sorge...
     
    #1
    John M Dorian, 15 Mai 2009
  2. User 10015
    User 10015 (28)
    Beiträge füllen Bücher
    4.295
    248
    1.737
    Single
    Ich kenne das und weiß, wie stressig sowas für einen ist. Du musst jedoch für dich entscheiden, wie groß das Problem für dich ist. Kannst du es alleine in den griff kriegen (Ratgeber: "Mind over Mood" von Greenberger, hat mir mein Psychologe empfohlen) oder ist das Problem zu groß und du merkst immer mehr, wie stark es dein normales Leben, oder das Leben, was du ohne die Angst führen würdest einschränkt. Dann solltest du lieber zu einem Psychologen gehen, bevor sowas imemr stärker wird, was es zwangsweise wird, wenn man nicht dagegen ankommt, da dem ganzen eine immer größere Bedeutung zukommt und man sich immer mehr darauf konzentriert.
    Also: Gehst du dadurch selterner weg, bist vorsichtiger oder hast du irgendein anderes Sicherheitsverhalten?

    Viele Grüße, evil
     
    #2
    User 10015, 16 Mai 2009
  3. oger
    Verbringt hier viel Zeit
    89
    91
    0
    Single
    scheinbar hat dich das schon so sehr eingenommen , dass es dich bedrückt. deswegen solltest du einfach mal bei einem psychologen vorbeischauen. ist auch nix wofür man sich schämen muss oder sonst was. ich kenne leute die gehen einfach hin ohne etwas zu haben. sie versuchen nur psychischen druck abzubauen und es gelingt.
    du musst dir einfach klar werden, dass dir beim arzt,zahnarzt,bei einer impfung etc. geholfen wird. wenn was ernstes festgestellt wird, dann ist das was gutes, wärst du nicht zum arzt gegangen hätte das vielleicht ernstere konsequenzen. versuch das positive an den ganzen sachen zu sehen, das musst du aber wollen und dir nicht nur einreden.
     
    #3
    oger, 17 Mai 2009
  4. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Ich hatte so eine ähnliche Zeit so um 2003/04 wie folgt:
    - Mehrere Zahnarztbesuche (Versuch, Implantat einzusetzen 2x gescheitert, Gründe unbekannt)
    - Mobbing am Arbeitsplatz
    - Eheprobleme
    - allgemein unsichere Zukunftsperspektive

    Auch ich hatte besonders viel Stress zu der Zeit (Hausbau etc), was das Ganze natürlich umso mehr verschärft hatte. Ich war sogar an einen Punkt angekommen, dass ich alles hinschmeissen wollte, aber dann legte sich der Rote Alarm-Schalter in meinem Kopf um: die Verantwortung gegenüber meiner Familie.
    Das war das, was mich vor Kurzschlussentscheidungen bewahrte.

    So nach 2 Jahren war ich dann auch mehr oder weniger aus der Spirale rausgekommen. Zu nem Psychologen war ich nicht gegangen. Ich war zeitlebens mit allem aus eigener Kraft klargekommen.
    Das ist allerdings Charaktersache, deshalb kannst nur Du selbst wissen, ob Du einen Psychologen für angebracht hältst oder nicht. Was bei mir funktioniert, muss nicht zwangsläufig auch bei anderen funktionieren.
     
    #4
    User 48403, 18 Mai 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Leben genießen
Shelly5
Kummerkasten Forum
29 Oktober 2016
11 Antworten