Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wieso? Warum? =(

Dieses Thema im Forum "Geschichten, Gedichte und Nachdenkliches" wurde erstellt von angelgirly1991, 1 April 2007.

  1. angelgirly1991
    Verbringt hier viel Zeit
    150
    101
    0
    vergeben und glücklich
    hey ihr!

    ich hab schon oft traurige hunde storys gelsen und fand die echt wirklich wirklich traurig :kopfschue
    deswegen hab ich mir jetzt mal die muehe gemacht und SELBST eine geschrieben... :zwinker:
    sie ist echt von mir geschrieben, und es hat auch ziemlich lange gedauert :smile:
    ich wuerde mich echt freuen wenn ihr etwas dazu sagen wuerdet und wie ihr sie findet.

    leider habe ich keine lust rechtschreibfehler zu verbessern, und ich hab so ne angewohnheit immer klein zu schreiben - danke wenn ihr es nicht beachtet (und die rechschreibtfehler :tongue:)
    es ist von der sicht eines hundebabys, das herranwaechst...
    ist ein bisschen kompliziert...die zweit familie ist die familie, die die hunde ernaehrt usw....


    ich wuensch euch viel spass beim lesen :smile:




    Wieso? Warum?


    Ich wurde geboren.
    Ich fuehlte waerme.
    Es war schoen warm, sehr warm.
    Ich trank milch, die sehr gut schmeckte.
    als ich zum ersten mal die welt sah, war ich erstaunt.
    meine mutter war schoen, sie war gross. ich liebte sie.
    ich hatte 3 geschwister. alle sahen anders aus.
    ich wusste nicht, wie ich aussah.
    aber bestimmt so wie meine geschwister.
    ich wohnte in einem haus.
    in einem kleinen haus.
    meine so genannte zweite familie sahen nicht gut aus.
    sie taten mir leid.

    meine zweite familie brachte uns fuenf in einem kaefig ins auto.
    als erstes dachte ich wir machen einen ausflug.
    in die welt, in die grosse welt.
    wo wir viel spass haben koennen, wir wuerden rumlaufen, meine geschwister und ich.
    meine mutter wuerde uns bewachen, sie wuerde uns zugucken und lachen.
    meine zweite familie wuerde ein stoeckchen schmeissen und meine geschwister und ich wuerden uns drum streiten. wir wuerden uns anmeckern. ja wir wuerden uns auch verstehen und spass haben.
    und nach dem tag wuerde ich auf einer schoenen grossen wiese liegen mit meinen familien. und die sonne geniessen. viel essen und trinken. und ich wuerde das maedchen meiner zweit familie abschlabbern. ich hatte sie sehr gern. sie mochte mich auch. sie streichelte mich immer. sie war immer da. ich durfte bei ihr im bett schlafen. doch an diesem tag floss etwas auf ihren wangen runter. und ich wusste nicht was das war.
    ich hatte keine ahnung. es sah nicht schoen aus. ich dachte etwas schreckliches ist passiert.

    als wir dann ins auto stiegen und dann nach langer zeit ankamen, habe ich mich gewundert.
    ich war vor einem laden. er war sehr gross. ich sah andere tiere. die tiere die ich nie gesehen hatte.
    ich sah durch eine glasscheibe auch hunde, so wie ich. so wie meine geschwister.
    sie sahen so aus als wuerden sie weinen. sie sahen traurig aus.
    und wo war deren mutter? wo war sie?
    ich hatte aufeinmal fuerchterliche angst. was wuerde mit mir passieren?

    meine zweite familie ging mit dem kaefig wo ich und meine mutter, und geschwister drin waren in den laden.
    alles war so laut! es waren so viele menschen da. so viele tiere. ich mochte es nicht, es machte mir grosse angst.
    was wird passieren? was soll das? das ist doch kein ausflug?

    die eltern der familie sagten etwas, der fremde mann sagte ja ok, wir nehmen sie.
    wir? meint er uns? aber das koennen sie doch nicht machen!
    wer waren denn die, die die monate bei der familie war?
    wer hat sie zum lachen gebracht!
    es waren wir.. wir fuenf.
    und was ist mit dem maedchen?

    sie nahm mich raus kuschelte mit mir, nahm mich auf ihren arm und fluesterte was, was ich nicht verstand.
    etwas nasses war an meinem fell. es waren traenen. ich verstand es.
    sie gaben uns ab. aber wieso? was habe ich, nein, was haben wir falsch gemacht!
    ich will nicht weg, ich will mit meiner familie wieder nach hause. aber sie gab mich in fremde haende, ich wollte nicht,
    ich weinte, ich flehte sie an mich nicht wegzugeben, doch sie gingen aus dem laden.
    warum? kommt zurueck zu mir, ich will zurueck.

    der fremde mann tat mich zu den anderen hunden, sie waren so fremd, sie sahen so traurig aus.
    meine mutter kam mit zu mir, sie weinte, weil meine anderen geschwister irgendwo anders waren.
    wo ist meine ganze familie? was haben sie mit den rest gemacht?
    meine mutter wurde von tag zu tag schwacher. ich sagte immer, nicht aufgeben wir schaffen es!
    jeder tag kam mir so lang vor, ich dachte es waere nur ein alptraum und irgendwann wuerde ich erwachen.
    aber das war es nicht.
    ich guckte immer raus, und hoffte immer, dass meine zweite familie kommt und uns wiederholt.
    aber sie kam nicht. egal wie lange ich wartete.
    von tag zu tag wurde meine mutter schwaecher.
    im kaefig verschwanden immer die hunde, und es kamen neue.
    sie weinten immer, genauso wie ich.
    meine mutter hatte grosse schmerzen und irgendwann wurde sie genommen und man brachte sie um.
    sie kam nie wieder. ich weinte jeden tag, ich vermisste alle.
    und eines tages sah ich, wie meine geschwister weggenommen wurden, sie waren draussen in fremden armen.
    sie guckten zu mir, und sagten was aber ich verstand es nicht.

    jetzt war ich ganz alleine, alleine in der welt.
    leute guckten mich an, nahmen mich auf den arm, ganz liebevoll.
    ich spuerte liebe fuer einen kurzen moment, doch sie taten mich wieder in den kaefig.
    eines tages kam ein mann, und nahm mich auf den arm und wollte mich kaufen.
    ich wollte aber nicht, er stank nach rauch, und irgendwelchen getraenken.
    doch er nahm mich mit, er kaufte mich.
    er nahm mich mit in sein auto und fuhr los.
    ich hatte tierische angst, ich war unter schock.

    nach langer zeit kam ich an, da wo ich wohnen sollte.
    die wohnung sah schrecklich aus.
    ich bekam kein richtiges bett wie damals.
    ich musste auf den steinharten boden schlafen.
    wenn ich irgendwo mein geschaeft machte, schrie der mann mich an, ob ich nicht irgendwoanders hinkacken koenne.
    was konnte ich dafuer? er hat mich gekauft, er laesst mich nicht raus.
    es ist oefters passiert und irgendwann begann er mich zu schlagen.
    ich hatte angst, ich hatte schmerzen. wieso tut er das?
    warum? was hab ich so schlimmes gemacht? ich bin doch nur ein tier...

    immer wieder kamen neue personen ins haus, neue frauen.
    ich sah wie der mann trank und dann sie frauen schlugen.
    und auch mich.
    er schlug mich, er warf mich durch die luft, es tat mir so weh.
    ich wurde groesser, aber auch schwacher. ich hatte schmerzen von innen und aussen.
    warum tut er sowas? mein herr, warum schlaegt er mich?

    ich wurde aggressiever desto groesser ich wurde.
    eines tages biss ich ihn, und zwar richtig.
    und es tat ihm weh, er schrie, ja es tat ihm weh.
    und er schlug auf mich, ich gab auf, es tat mir zu weh.
    er schmiss mich raus. ich sass ein ganzen tag vor seiner tuer.
    ich weinte. es tat mir doch leid, aber ich konnte nicht anders.
    doch er liess mich nicht rein. er schrie mich an ich solle verschwinden,
    er schlug mich, er schrie er will mich nicht mehr und schlug die tuer zu.
    aber ich blieb da sitzen. die ganze nacht.
    ich weinte, ich fuehlte so viele schmerzen.
    und am naechsten tag machte er die tuer auf lies mich rein und gab mir futter und trinken.
    ich war froh, er nahm mich an die leine und ging mit mir spatzieren.
    zum ersten mal in diesem einem jahr.
    er band mich an ein baum und meinte er komme gleich wieder.
    ich bellte vor freude. ich war zum ersten mal wieder froh.

    und ich wartete lange. doch keiner kam.
    ich wollte wegrennen doch ich war festgebunden. ich konnte nicht weg.
    ich sah viele leute die mich komisch anguckten. ich weinte stark und laut.
    es tat so weh. ein tag ging rum, ich hatte Hunger und Durst.
    doch keiner gab mir was. mir war kalt.
    was ist nur passiert? was hab ich falsch gemacht?
    ich dachte an meine mutter, an meine geschwister.
    was ist bloss geschehen, dass ich so leben musste.

    am naechsten tag kam ein auto.
    ein mann stieg aus und nahm mich mit.
    er sah komisch aus. er steckte mich in einen kaefig.
    und dann bewegte sich das auto.
    es war ganz dunkel ich konnte nichts sehen.
    aber es war sehr laut.

    als das auto stehen blieb und der fremde mann die tuer aufmachte sah ich ein sehr grosses gebaeude.
    er nahm meinen kaefig und ging in das gebaeude.
    da sah ich leute in weissen kitteln und weissen handschuhen.
    manche hatten rotes dran. was das wohl war?
    aufjedenfall roch es nicht gut.
    der fremde mann brachte mich in einen raum wo viele hunde waren und andere viele tiere.
    sie sahen alle so komisch aus.
    manche hatten gar kein fell.
    manche hatten 2 beine.
    manche hatten gar kein auge mehr.
    was das wohl zu bedeuten hatte.
    ich bekam futter und trinken, reichlich.

    nach 2 langen wochen nahm mich jemand aus dem kaefig, mit seinen weissen kittel und weissen handschuhen,
    alles war so weiss.
    er nahm mich mit und streichelte mich.
    ich war so aufgeregt.

    wir gingen durch viele tueren. ich sah ganz viele menschen.
    viel rot. viel gestank.
    als wir endlich in diesem einen raum war, sah ich solche dinger, die sahen sehr scharf aus.
    was sie wohl machen wuerden?
    ich war aufgeregt ich hatte aber auch angst!
    ich wusste nicht was sie machen wuerden.
    aber so schlimm wird es nicht! weil sie haben mich doch so lange so gut behandelt!
    er setzte mich auf einen tisch und sagte irgendwie: hab keine angst.
    ich haechelte. es war in diesem raum echt warm!
    es kamen noch mehr menschen. die hatten alle so viel weiss an.
    was sie wohl machen wuerden!? ich fragte mich das ganz oft - zu oft an diesem tage.
    ich bekam etwas spitzes. es war ein kleiner stich.
    ich wurde mueder, ich wusste nicht was passierte.
    meine augen schlossen sich ich schlief ein.

    als naechstes als ich aufwachte hatte ich starke schmerzen. so stark, dass ich mir wuenschte ich waere tot.
    ich konnte nur noch auf ein auge sehen - aber wieso??
    was war passiert?
    ich hatte nur noch 3 beine. eins fehlte.
    es tat so weh, ich konnte nicht laufen!
    was haben sie gemacht! ich habe so starke schmerzen!
    ich hoerte ein mann sagen, dass so ein genanntes Experiment wohl gehen wuerde.
    was ist ein experiment? was machen sie mit mir? ich hab so starke schmerzen.
    ich bekam wieder eine spritze, meine schmerzen wurden besser.
    ich konnte nicht mehr laufen, mir fehlte ein bein.
    aber wieso???

    am naechsten tag, als ich aufwachte tat alles weh. ich weinte. ich konnte nicht anders.
    ich weinte so vor schmerzen. wieso haben sie mir das angetan?
    sie haben mich doch so gut behandelt! und jetzt? ich verstehe es immer noch nicht!
    sie nahmen mich aus dem kaefig. ich weinte. ich konnte nicht mehr bellen.
    ich sah nur noch auf einen auge. aber wieso? warum?

    sie taten mich wieder auf einen tisch, nachdem der fremde mann und ich durch vielen tueren gegangen sind.
    doch diesmal bekam ich keine spritze.
    ich hoerte nur: ja wir machen jetzt dieses Experiment!
    was ist das? fragte ich mich. ich wusste es nicht.
    was wuerden sie machen? ich hatte solche angst, und solche schmerzen.
    sie nahmen mich hoch und versuchten mich in etwas rein zu bekommen!
    es tat so hoellisch weh! ich pass da nicht rein! wieso tun sie das?
    es tut so weh! ich will sterben! meine schmerzen sind so gross.
    ich versuchte zu bellen vor schmerzen aber es ging nicht.
    es tut so weh, warum wieso? womit habe ich das verdient.

    als sie es bemerkten das es nicht ging nahmen sie mich und steckten mich wieder in den kaefig.

    die tage vergingen ich hatte grosse schmerzen ich fuehlte mich so schwach.
    sie machte viele experimente mit mir, und ich wusste nur, dass Experiment sowas heisst, wie schmerzen haben.
    alles machte mir angst. ich hatte solche grosse schmerzen.
    tage vergingen, tage mit so grossen unertraeglichen schmerzen bis einer sagte es habe keine zweck mehr fuer mich.
    was hat das zu bedeuten? eine frau nahm mich, ich quieke leise..vor schmerzen.
    sie setzten mich wie jedes mal auf den selben tisch.
    die frau sagte: bald ist alles vorbei.
    ich spuerte einen stich.
    er erloeste meine schmerzen. es war ein wundervolles gefuehl.
    ich schloss meine augen. ich sah meine mutter, wie sie da sass und mir zu bellte.
    ich war erloest von den schmerzen.
    erloest von diesem Experiment.
    und alles was mir wehtat, war nun weg.
    endlich bin ich gestorben!
    endlich erloest, von den vielen schmerzen...



    THE END


    :kopfschue ich frag mich nur wie kann experimente mit tieren machen ... herzlose leute

    ich weiss ich hab viel wiederholung gemacht, aber das mach ich immer wenn ich storys schreibe :schuechte

    danke fuers lesen :smile:

    (fals das thema nicht hier hin passt verschieben! :])
     
    #1
    angelgirly1991, 1 April 2007
  2. anna2293
    anna2293 (23)
    Verbringt hier viel Zeit
    323
    101
    0
    vergeben und glücklich
    schoene Geschichte Lari, ist wirklich gut geworden, muesste nur noch mal ueberarbeitet werden! Dickes Lob mit Traenen in den Augen :cry:

    lieb U
     
    #2
    anna2293, 1 April 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten