Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wieviel für ne Freundschaft tun?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von LadyMetis, 28 August 2007.

  1. LadyMetis
    LadyMetis (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.372
    123
    3
    Verheiratet
    Also ich stell mir schon seit längerem die Frage wieviel man für eine Freundschaft tun sollte und wieviel man erwarten sollte. Immerhin muss man ja was dafür tun um sie aufrecht zu halten, oder?
    Wo ist denn da bei euch die Grenze? Sprich, wieviel lasst ihr euch gefallen bevor ihr die Freundschaft beendet?

    Ich bin da in ner schwierigen Lage:
    Mein Freund, also Kumpel, ist viel beschäftigt in seinem Job, wir schreiben uns ab und zu Mails und gehen zusammen skaten. Das schwierige ist immer sich zu vereinbaren, weil es meist nur geht wenn ER Zeit hat und ich muss mich meist danach richten, sonst klappt es nie. Das nächste ist, ich nehm die FReundschaft wichtig und weiß daher auch wann er Geburtstag hat und gratulier ihm natürlich. Er wiederrum weiß es nicht und gratuliert mir demnach nicht. Da stell ich mir immer die Frage ob ihm die Freundschaft nicht so wichtig ist wie mir.
    Andererseits weiß er aber dass man was für ne Freundschaft tun muss, denn wir hatten beide mal ne gemeinsame Freundin die sich dann aber nicht mehr gemeldet hat und er meinte dann "na da hat sie halt Pech, ne Freundschaft muss man pflegen".
    Ich weiß nicht so recht was ich davon halten soll. Ich find es irgendwie schade, aber dazu zwingen will ich ihn natürlich nicht. Mag sein dass er das alles anders sieht als ich, aber das beschäftigt mich schon irgendwie.

    Wie seht ihr das?
    Wieviel nehmt ihr hin für ne Freundschaft und wann sagt ihr es ist Schluss?
     
    #1
    LadyMetis, 28 August 2007
  2. User 15848
    Meistens hier zu finden
    3.460
    133
    60
    nicht angegeben
    Erstmal: ich halte für mich persönlich eigentlich nichts vom Begriff "Freundschaft", wie er heute verwendet wird. Das Konzept funktioniert bei mir überhaupt nicht bzw will ich sowas nicht haben.

    Ansonsten: Mir ist egal, ob mir jemand zum Geburtstag gratuliert oder nicht. Ich will niemandem zumuten, dass er das Datum weiß, so wichtig nehme ich mich nicht. Allerdings weiß ich, dass ich mit so einer Einstellung recht allein da stehe. Trotzdem verstehe ich nicht, was daran so wichtig ist.
    Wenn jemand keine Zeit für mich hat, hat er keine Zeit für mich, das kann ich ihm auch nicht übelnehmen, und wenn ich mich nach ihm richten kann und ihn sehen will, dann mache ich es auch und finde es ok.

    Mit jemandem nicht mehr "befreundet" sein will ich, wenn ich ihn nicht mehr mag. Das kann verschiedene Gründe haben, zum Beispiel, wenn wir uns verschieden entwickelt haben und einfach nichts mehr gemeinsam haben. Es liegt aber sicher nicht daran, dass er irgendwas vergessen oder viel zu tun hat, oder weil er zum Beispiel auch andere Freunde hat oder einen Partner findet oder was auch immer.

    Und wenn ich jemanden 5 Jahre nicht gesehen habe, mag ich ihn im Normalfall trotzdem noch genauso, ganz gleich, wessen "Schuld" es ist, dass wir uns nicht mehr gesehen haben.
     
    #2
    User 15848, 28 August 2007
  3. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich
    Bei schon länger bestehenden Freundschaften kommt es bei mir nicht darauf an, ob man sich oft sieht oder voneinander hört.
    Alleine das Gefühl, dass der andere im Ernstfall für mich da ist (ob ich das jetzt in Anspruch nehme oder nicht) gibt mir einen Rückhalt.
    Und umgekehrt ist es genauso. Wenn mich jemand braucht, bin ich da. Egal, wie lange jetzt die Kontaktpausen waren.

    Bei "jüngeren" Freundschaften sollte man schon oft Kontakt haben, da sich erst mit der Zeit herausstellt, ob es "passt" oder nicht.
    Aber wenn es passt, dann machen längere Pausen auch nichts aus.
     
    #3
    waschbär2, 28 August 2007
  4. Trogdor
    Trogdor (40)
    Verbringt hier viel Zeit
    472
    101
    0
    nicht angegeben
    Aber was gibt Dir das Gefühl, wenn man wirklich so gut wie keinen Kontakt mehr hat? Wenn der andere sich nie (und ich meine wirklich nie) gibt mir das nicht unbedingt das Gefühl, dass er besonders viel Wert auf die Freundschaft legt. Da habe ich dann doch meine Zweifel ob er für mich im Notfall da ist.

    @TS:
    Ich habe eine "Freundin", die geradezu ein Paradebeispiel ist. Sie stammt noch aus meiner Zeit, als ich in den USA studiert habe. Als ich nach Deutschland zurückgehkehrt bin, hat sie mir ganz offen erklärt, dass sie nicht besonders gut im Kontakt halten ist. Seitdem besteht unser einziger Kontakt darin, dass ich ihr zu Weihnachten und Ostern mal eine e-mail schicke. Sie schreibt dann normal auch zurück und freut sich, meldet sich von sich aus aber nie.
    Als ich dann im Mai dieses Jahres in USA war, habe ich sie mal getroffen, Stimmung war gut, wie früher.
    Man kann wohl sagen, dass ich vor der Wahl stehe, ihre Vorstellung von "Freundschaft" zu akzeptieren, oder es eben zu lassen. Ich habe mich für das akzeptieren entschieden, weil es mich nicht umbringt und es ab und zu Wert ist. Allerdings sehe ich das als keine echte Freundschaft und würde nicht erwarten, dass jene im Ernstfall für mich da ist. Wobei ich mir sogar vorstellen, könnte, dass sie es wäre. Und wahrscheinlich würde ich bei einer anderen Person auch nicht soviel Aufwand treiben.
    Letzendlich ist die Frage nicht die: "Macht der andere genausoviel für die Freundschaftt wie ich?". Sondern: "Kann ich mit diesem Arrangement leben? Ist es für mich persönlich wert? Bin ich zufrieden damit?"
     
    #4
    Trogdor, 28 August 2007
  5. waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.405
    218
    275
    vergeben und glücklich

    Weil es einen Unterschied zwischen "nie" und "manchmal" oder "selten" einen Unterschied gibt.

    Und weil ich die Menschen eben schon sehr lange kenne - und sie mich.
     
    #5
    waschbär2, 28 August 2007
  6. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    mein bester freund erinnert mich ein wenig an deinen kumpel. er muss z.b. an meinen geburstag erinnert werden, ich investiere geld-mäßig mehr als er etc ... aber erzeigt mir wenn ich es am wenigsten erwarte, wieviel ihm an der freundschaft liegt.
     
    #6
    xoxo, 28 August 2007
  7. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Also ich hab so ne Freundin die nur dann was mit mir macht wenn alle anderen (sprich ihre anderen Freunde) keine Zeit haben. Jetzt (seit FR hat sie wieder nen freund) ist sie alleine der Freund in Kroatien mit Freunden, ihre Cousine muss auch wieder arbeiten da meldet sie sich natürlich häufiger bei mir aber es ist immer wieder das selbe mit ihr. Auch bei meinen anderen Freundinnen die haben beide einen Freund ich werde dann angerufen wenn die Streit haben oder die was machen wollen und ihre Typen wollen nicht warum auch immer.

    Es kam schon öfters vor wo ich ablehnte weil mich das nicht interessiert so ausgenutzt zu werden, die verstehen das aber nicht und fragen mich dann gleich was leicht los ist und im Endeffekt bin ich wieder diejenige die alleine dasteht und darauf habe ich auch keinen Bock.

    Wieviel ich investiere? Wahrscheinlich zuviel.

    Zu dir und deinem Kumpel: Vielleicht sieht er die Sache etwas lockerer? Er arbeitet viel, da solltest du ein wenig Verständnis haben.
     
    #7
    capricorn84, 29 August 2007
  8. metamorphosen
    Sehr bekannt hier
    3.418
    168
    227
    vergeben und glücklich
    Ich hab da ein ganz simples Prinzip:

    Ich tu exakt soviel wie ich Lust habe. Zunächst mal unabhängig davon, was der/die andere tut.

    Dadurch gibt es keine Probleme, denn wenn ich mich oft melde oder z.B. ein größeres Geschenk mache, dann mach ich das weil ich das will, ohne das mich allzusehr interessiert ob ich eine "Gegenleistung" bekomme. Ein gewisses Ungleichgewicht stört mich dabei nicht.

    Wenn ich allerdings den Eindruck habe, dass der anderen Person nicht so viel daran liegt, dann bekomm ich automatisch meist weniger Lust, selber soviel den Kontakt zu suchen, ohne dass ich dabei Überlegungen anstelle, wie stark ich diese Freundschaft pflegen will.

    Quasi ein natürliches Gleichgewicht ohne große Enttäuschungen. Ich denk da nicht so viel nach und erwarte nicht so wahnsinnig viel.
     
    #8
    metamorphosen, 29 August 2007
  9. Joppi
    Gast
    0
    Also ich investiere in eine gute Freundschaft schon recht viel. Wenn ich mit einem meiner zwei besten Freunde ein Problem hätte, würde mich das glaub mehr runterziehen, als eine Trennung von einer Frau. Wenn da was schief läuft, würde ich echt viel tun, damit das wieder läuft.
     
    #9
    Joppi, 31 August 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Wieviel Freundschaft tun
banane0815
Umfrage-Forum Forum
28 Mai 2016
53 Antworten
MrShelby
Umfrage-Forum Forum
4 Januar 2016
18 Antworten
familienschreck4ever
Umfrage-Forum Forum
22 Juli 2015
19 Antworten