Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Will kein Kind mehr sein

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Beach Boy, 29 September 2009.

  1. Beach Boy
    Sorgt für Gesprächsstoff
    87
    31
    0
    nicht angegeben
    Ich hätte da eine Frage.

    In letzter Zeit will ich einfach kein Kind mehr sein, ich bin richtig madig und genervt drauf. Ständig träume ich davon, endlich erwachsen zu sein, allein irgendwo zu wohnen, zur Arbeit zu gehen und ansonsten das zu tun und lassen was ich will. Ich habe auch keine Lust mehr zur Schule zu gehen, es ist nicht so, dass ich das aus reiner Faulheit sage, sondern einfach weil ich lieber richtig vor'm Computer arbeiten würde und nicht in der Schule etwas lernen, was ich den Rest meines Lebens nicht gebrauchen kann. Mich nervt das kindische Benehmen und pubertäre Rumgezicke meiner Schulkameraden, ich lass es mir nicht anmerken, aber ich finde sie richtig jämmerlich und kindisch...

    Ich war schon immer ein sehr ruhiger Mensch und es gibt nichts, was ich mehr liebe als die RUHE! Stille, niemand redet, nur Gedanken in meinem Kopf. In letzter Zeit bin ich allerdings sogar noch ruhiger geworden, und ich habe auch mehr Abstand zu meinen Eltern und meinem Bruder genommen. Meine Mutter, ihr Freund und mein Bruder frühstücken morgens etwa gegen 6 Uhr, ich hingegen stehe 20 Minuten früher auf, damit ich alleine und in Ruhe frühstücken kann. Ich kann all dieses Gerede beim Essen und das Geschmatze meines Bruders einfach nicht mehr ertragen. Auch abends esse ich meist alleine, ausser wenn meine Mutter vorhatte uns etwas warmes zu machen. Ich wärme mir dann einfach eine Dosensuppe und esse die wieder alleine und ungestört.
    Ich rede auch kaum mehr mit jemandem zuhause, da ich schlicht und einfach gerne erwachsen wäre, woanders leben würde und unabhängig von meinen Eltern wäre. Ständig dieses Rumgestreite mit meiner Mutter, das eh nichts bringt - Ich halte es nicht mehr aus, dazu kommt das langweilige Gerede des Freundes meiner Mutter, das mich absolut nicht interessiert. Ich weiss, dass ich so früh wie möglich aus meinem Land ausziehen werde, woanders ein neues Leben anfangen werde und so auch glücklicher sein werde.

    Das wär das ganze mal so kurz zusammengefasst. Ist das normal, was ich durchmache? Kennt jemand von euch das?


    MfG, Beach Boy
     
    #1
    Beach Boy, 29 September 2009
  2. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.687
    598
    7.629
    in einer Beziehung
    erwachsen wäre es, konversation nicht zu meiden, sondern zu entwickeln... flucht ist kindisch.
     
    #2
    Nevery, 29 September 2009
  3. Luc
    Luc (29)
    Meistens hier zu finden
    2.148
    148
    108
    nicht angegeben
    Dass du dich von deiner Herkunftsfamilie emotional löst ist völlig altersgemäss und natürlich. Bei dir ist es jetzt aber recht drastisch. Wie hat deine Familie denn reagiert?

    Ansonsten für deine Zukunft wäre der schnellste Weg eine Lehre anzufangen und dann zu Arbeiten, damit du dein eigenes Geld finanzieren kannst. Wenn du genug Geld verdienst, kannst du ausziehen, eine Freundin suchen, mit ihr zusammenziehen usw.
    Typische Elternfrage: Weist du denn schon wie dein Berufsweg schon aussieht?
     
    #3
    Luc, 29 September 2009
  4. bluegirl2404
    Sorgt für Gesprächsstoff
    60
    31
    0
    vergeben und glücklich
    Du bist jetzt richtig in der Phase der Pubertät!

    Das ist völlig normal, was du durch machst!!! ich hatte auch mal ne zeitlang, da hat mich meine Familie angekotzt und hab mein Ding selber durch gezogen. Das vergeht wieder!

    Aber ich würde dir empfehlen, dich nicht ganz abzuschirmen. Mach was mit deinen Jungs us... Genieße deine Jugendzeit!
    Undd as kein Bock auf Schule ist auch normal, aber du wirst in deinem Leben lernen, das die Schule wichtig, auch wenn du nicht alles in deinem Beruf brauchst, aber du brauchst ein gewisses Allgemeinwissen!!!

    Also kopf hoch und schirm dich zu sehr von deinen Freund ab. Mach was mit denen us!!!
     
    #4
    bluegirl2404, 29 September 2009
  5. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Das was du durchmachst nennt man glaube ich Pubertät und ist der körperliche Übergang von Kindheit zu Erwachsen sein. Um dir deine Illusion direkt zu rauben: Das Leben besteht nicht nur aus irgendwo wohnen, arbeiten und schon gar nicht aus "tun und lassen, was man will". Du hast Rechte, also hast du als Bürger auch Pflichten, denen du nachkommen musst. Zu Schulzeiten habe ich auch immer wieder überlegt, wozu die Dinge eigentlich gut sind, die ich lerne, wenn ich vieles nicht mehr brauche. Weit gefehlt, vieles kommt wieder.

    http://elearn.hawk-hhg.de/projekte/kindheitinmedien/media/Kathrin/pubertaet.jpg
     
    #5
    xoxo, 29 September 2009
  6. Rhea
    Gast
    0
    Off-Topic:
    ich will wieder kind sein! :tongue: sorry, das musste raus an dieser stelle


    ich kann nu zustimmen: das ist vollkommen normal. und erwachsen sein ist auch nicht so super wie man sich das in deinem Alter vorstellt. mit den schönen dingen (geld verdienen, machen was man will etc) kommen auch gleich die nicht so tollen sachen. rechnungen begleichen, einkaufen,rechtzeitig zur arbeit, stress auf der arbeit, doofe arbeit oder stress mit kollegen, keine zeit haben... ich könnte ewig so weiter machen. du siehst, auch als erwachsener hat man seine "päckchen" zu tragen.
     
    #6
    Rhea, 29 September 2009
  7. unskill3d
    unskill3d (24)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    187
    43
    7
    Single
    sei froh das du noch kind sein darfst...ich wärs gern noch 3-100 Jahre länger gebliebn...aber hilft ja alles nichts!
     
    #7
    unskill3d, 29 September 2009
  8. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Hmm ich kann mich irren, aber ich kann momentan weder alleine wohnen, noch tun was ich will. Gerade als Erwachsener kannst du eben nicht tun und lassen was du willst da du Verantwortung hast.
    Ich habe zwar Freiheiten aber noch mehr Aufgaben als früher.
    Eine eigene Wohnung haben und für sich sorgen klingt so einfach aber ich denke du merkst noch früh das es nicht so einfach ist.

    Stichwort Schule : Ich will tauschen ! Ich wollte es nie glauben das ich vermisse die Schule so sehr.Arbeiten ist zwar auch schön aber du hast wesendlich mehr Stress und Abkotzmomente als in der Schule. ich sag dir, genieße es.
    Wir kennen das denke ich alle. Die böse böse Pubertät.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 21:31 -----------

    Dem stimme ich zu. Pubertät müsste zwar nicht sein aber was gäbe ich drum nochmal 9 oder 10 Jahre als zu sein. Hach ja. DA durfte ich noch machen wonach mir grade so war.
     
    #8
    Pink Bunny, 29 September 2009
  9. donmartin
    Gast
    1.903
    Ich möchte wieder Kind sein!

    Sicher hört sich das nicht sehr nach "professionellem Erwachsen sein" an.

    "Kind sein" ist sicherlich nicht einfach, gerade auch nicht die Phase, der Übergang zum Erwachsen werden.

    "Unabhängig" wirst du auch als Erwachsener nicht sein, du musst wohl oder übel einsehen und das Beste daraus machen, dass man in Gesellschaft lebt und einfach andere Menschen braucht.
    Niemand kann sich zurückziehen und auf andere "Scheißen", bloß weil sie einem auf den Wecker gehen.

    Du findest gerade zu Dir selber, du stellst die Weichen für Deine Zukunft und deine PErsönlichkeit.
    Alle anderen um Dich herum sollten das Wissen und Verständnis haben und dich in Ruhe lassen. Das ist im Moment dein Recht.
    Als Erwachsener wirst du nicht mehr drumrum kommen, du hast keine Pupertät oder "schwierige Phase" in der dich andere in Ruhe lassen.

    Nimm dir die Zeit, gönne dir die Ruhe, die du brauchst. Grenze dich ab und denke über dich nach. Setze dir jetzt die Ziele (Computerarbeit, Abitur ect.) und fange an darauf hinzuarbeiten.
    Allerdings solltest du dir dann auch darüber klar werden, das du als Erwachsener Verantwortung nicht nur dir gegenüber sondern auch anderen Menschen gegenüber hast. Sie nicht mehr vor den Kopf stossen solltest oder Ignorieren.
    Anderen Menschen geht es nicht anders als Dir, ihnen gehts nicht gut und sie würden allzugerne Ihre Ruhe haben wollen.
    Du "brauchst" andere um dich und für dich, Menschen, die Dir in den Arsch treten oder die dich "runterziehen, Menschen die dir einen Anstoss geben und dich gern haben, die dir Helfen, deine Ziele zu erreichen und zu realisieren.

    Jeder Mensch musste diese Entwicklung durchmachen, der eine weniger heftig, der andere um so heftiger.

    Nimm dir Dein Recht heraus, das Recht das du im Moment hast. Verpasse nicht den Moment, wenn du "dich und Deinen Weg gefunden hast", den Anderen als Erwachsener entgegenzutreten und vielleicht "Danke" zu sagen. Für sie ist es auch nicht einfach und sie machen im Moment auch "etwas durch"......:zwinker:

    Der Zeitpunkt, "Erwachsen" zu sein, der ist schneller da als du denkst. Dann werden die Anderen, vor denen du eigentlich Ruhe haben wolltest, von Dir "fordern", Erwachsen zu sein.......

    Ich möchte das nicht nocheinmal durchmachen, weder Aktiv also selber, noch als Vater.

    So, und nun lass ich dich in Ruhe...... :smile:
     
    #9
    donmartin, 29 September 2009
  10. Beach Boy
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    87
    31
    0
    nicht angegeben
    Ich denke mal mein Beitrag ist bei vielen von euch nicht richtig rübergekommen. Wer Wieviel muss ich noch einstecken? von mir gelesen hat, weiss, dass ich schon immer in der Schule gemobbt werde. Wollte ich eigentlich nicht schon wieder erwähnen, aber jetzt tu ich es dann doch noch.

    Auch die neue Klasse in der ich jetzt seit 2 Wochen bin, hat nichts gutes mitgebracht. Jeden Tag das gleiche, zur Schule gehen, von den Gangstern blöd angemacht und gestresst werden und zuhause auch nur Scheiße. Immer das gleiche. Ich versuche sie zu ignorieren und es bringt einfach nichts. Ich habe mir so viel Mühe gegeben, in der Klasse einen Anschluss zu finden und den habe ich jetzt trotz all den Vorbereitungen in den Sommerferien nicht bekommen. Ich wurde ja auch schon in der ersten Klasse gemobbt, und von da an habe ich eigentlich für mich selbst entschieden was für mich gut ist, denn es gibt eh soviele Dinge auf der Welt, die völlig unerklärlich, unverständlich und völlig sinnlos sind... Wieso sollte ich mir also von jemandem sagen lassen, was ich zu tun habe? Das ganze Gerede interessiert mich nicht.

    Ich wollte schon immer Informatiker werden, weiss aber nicht ob ich's werde(n kann). Ich bin auf einem Gymnasium und wiederhole jetzt die neunte Klasse. Wieder was völlig bescheuertes: Ich kenne mich mit Computern aus, kann aber unter Umständen nicht Informatiker werden, weil ich Bücher und lesen langweilig finde? Ganz über meinen Berufsweg bin ich mir noch nicht einig, aber ich möchte Informatiker werden, da ich mich für Computer interssiere.

    Dass das Leben als Erwachsener nicht einfach ist, ist mir klar. Der Grund weshalb ich erwachsen sein will, ist weil ich auf alle Idioten an meiner Schule, meine Eltern, meine Lehrer etc keinen Bock mehr habe. Ihr könnt mich auch kindisch finden, weil ich vor dem Kontakt flüchte. Ich bin wenigstens ein 15-Jähriger, der einfach nur sich selbst ist. Ich bin weder ein Hip-Hopper, noch ein Gothic, noch ein Punk, noch sonstwas. Ich bin ganz einfach nur ganz normal und kann diesen ganzen Kram einfach nicht mehr ertragen. Allein schon diese Gangster Typen die mich jeden Tag stressen - XXL T-Shirt und ne Hose die bis zu den Knien runterhängt - der Anblick kaum noch erträglich und von solchen Idioten ständig blöd angemacht werden. Ich geniesse die Schule nicht, weil ich sie nicht geniessen KANN! Ich hab die Hosen voll. Ich will endlich erwachsen sein...

    Und dass manche Leute über diesen Thread lachen, finde ich unter aller Sau.
     
    #10
    Beach Boy, 29 September 2009
  11. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.687
    598
    7.629
    in einer Beziehung
    werd mal nen bisschen lockerer. teilweise kommst du eben ausgesprochen kindisch rüber - was kein wunder ist, dir fehlt die erfahrung. aber irgendwie erinnert man sich selber der zeiten, als erwachsen sein noch toll klang, und das amüsiert eben.

    informatiker werden ohne lesen funzt nicht. was du da alles an stoff lesen und lernen musst... aber das ist eins der dinge, die erwachsene verstanden haben müssen. keine rechte ohne pflichten.

    und dich so über deine umgebung aufzuregen... stell dir vor, sogar als erwachsener kann man sich das selten aussuchen. ignorieren ist eins, das ist nicht schwer. tolerieren fordert schon nen bisschen mehr. aber mit menschen, die man auf den tod nicht ausstehen kann, höflich und freundlich umgehen können wenn die sachlage es erfordert, DAS wäre erwachsen.
     
    #11
    Nevery, 29 September 2009
  12. Luc
    Luc (29)
    Meistens hier zu finden
    2.148
    148
    108
    nicht angegeben
    Für Informatiker musst du lernen und lesen. Vor allem in Mathe wollen sie gute Noten sehen. Kann man in Deutschland eine Lehre als Informatiker beginnen? Also in der Schweiz ist es eine Lehre. Allerdings nehmen sie lieber ältere Personen. Also 18 oder älter.
    Aber ich kann dich beruhigen. Je älter die Leute werden, desto erwachsener werden sie. das Mobbing wird abnehmen. Vermutlich wirst du da auf Grund deiner Erfahrungen einen etwas schwierigen Zugang zu sozialen Kontakten haben. Dafür wirst du dich halt bemühen müssen.
     
    #12
    Luc, 29 September 2009
  13. donmartin
    Gast
    1.903
    Wer lacht denn über diesen Thread?

    Das sich die meisten nicht noch von jedem TS die anderen Threads durchliest, sollte Dir auch klar sein.

    Du steckst mitten in der Pupertät und dass du noch zusätzlich "gemoppt" wirst, erschwert sie Sache.

    Aber Ignoranz und sich abkapseln, das hat noch keine Probleme gelöst.
    Wegrennen auch nicht.
    Und zum "Erwachsensein" kann man nicht laufen. MAn kann es nicht erzwingen oder die Uhr vorstellen.
    Das was dich ausmacht, das was du jetzt alles durchmachst wird dich ausmachen als Erwachsener.

    Solltest du damit nicht klarkommen, musst du dir proffessionellen Rat holen oder Dir helfen lassen.

    Auf Alles und jeden einen HAss haben, nutzt dir genausowenig, wie dieFeststellung, dass du "irgendwas mit Computern " machen willst. Aber Lesen nicht magst.....Zum Erwachsensein, da fehlt Dir noch einiges.

    Was würdest du denn heute machen, WENN DU JETZT sofort Erwachsen wärest?
    Mit denen die dich Mobben? Mit allen Anderen? In der Arbeitswelt?
     
    #13
    donmartin, 29 September 2009
  14. Pink Bunny
    Pink Bunny (27)
    Planet-Liebe ist Startseite
    7.483
    598
    5.566
    in einer Beziehung
    Ahja und du glaubst das du als Erwachsener keine idioten mehr triffst ?
    Erwachsen wäre es zu sagen " ist mir egal ". Die anderen sind vielleicht auch nur sie selbst ?

    Du kommst mir einfach zu frühreif rüber.Nicht erwachsen. Die bösen Kinder die einfach nicht individuell sind. Was kratzt dich das denn wenn sie dich nerven ? Du musst doch nicht so rumlaufen.Erwachsene können übrigens immernoch gemobbt werden. Du kannst dann auch nicht weglaufen und dir wünschen schon in Rente zu sein.

    By the way : Du wirst unglaublich viel lesen müssen denn ein Informatiker hat weitaus mehr zu tun als nur ein bisschen am PC zu tipseln. Das wird aber leider immer falsch vermittelt in der Schule. Du wirst nämlich im Studium systematisch an die Grundlagen der Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften herangeführt werden. Und nichtmal nur das.
     
    #14
    Pink Bunny, 29 September 2009
  15. ViolaAnn
    ViolaAnn (26)
    Verbringt hier viel Zeit
    946
    113
    67
    Verheiratet
    Freunde findet man nun mal nicht innerhalb von 2 Wochen :zwinker: gib dir doch einfach mehr zeit. Man muss die Menschen erst richtig kennen lernen ;- und wenn sie es nicht wollen sind sie es eh nicht wert! Manche sind es nicht wert das man sich mühe macht mit ihnen befreundet zu sein!


    Hab ich auch gedacht;- aber ich sag dir mal was: Lass dir ruhig sagen was du tun sollst;- du bist gerade erst 15... selbst mit 18 werden dir noch genug Menschen sagen was du zu tun hast. Wenn es nicht deine Eltern oder Lehrer sind, wird es dein Arbeitgeber sein!

    Wenn du es werden willst;- dann solltest du alles für tun um es werden zu könne. Du wirst dich doch nicht von Büchern etc abschrecken lassen...

    btw... selbst wenn du es Lernen solltest und hinterher keine Bücher mehr brauchst;- du musst noch genug lesen;- egal welchen Beruf du später erlernen musst;- denn die Schule ist nach dem Gymi ja nicht vorbei;- sie geht danach ja weiter.

    Und das sollst du auch nicht anders sein.
    Trotzdem muss man manchmal in sauren Apfel beißen.

    Wenn du dich nun schon so fertig machen lässt, glaubst du ernsthaft das es später besser wird? Ich glaube kaum :rolleyes:
    werde nen wenig selbstbewusster und dann gehen dir solche Leute am Allerwertesten vorbei! und zwar heute und auch im Späteren Leben.

    LG ViolaAnn
     
    #15
    ViolaAnn, 29 September 2009
  16. The q
    The q (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    116
    103
    14
    Single
    Ich würde mich als Gothic bezeichnen. Ich bin es, weil ich mit der Lebenseinstellung sympathisiere, weil ICH es will und vielleicht sogar einfach auch nur BIN und nicht, weil es eventuell eine Modeerscheinung ist. Ganz normal gibt es für mich nicht, denn wer ist schon wirklich normal und hat nicht seine ganz eigenen Macken. Wenn du mit den Hoppern nicht zurecht kommst, ist es eben so. Ich auch nicht besonders gut, aber der springende Punkt ist, dass du dich hinstellen kannst und sagst: Mir egal, ich bin so und der ist anders. Später kannst du es dir auch nicht aussuchen. Wenn du arbeitest, wirst du auch mit Leuten zusammengesteckt, die Hopper, Gothic oder was anderes sind. Vorurteile werden dir nicht weiterhelfen, sondern dich nur blockieren. Dir fehlt noch einiges an Erfahrung, Toleranz und vom Erwachsen-sein bist du noch ein gutes Stück entfernt. Zieh die Schule durch, damit du deine Ziele erreichen kannst. Informatiker wirst du ohne Abitur mit Sicherheit nämlich nicht. Und bis du es bist, wirst du weiter lernen müssen und um Bücher kommst du in so gut wie keinem Studium aus, wenn es denn überhaupt eines gibt. Du wirst lesen und lernen müssen. Es sei denn, du willst eine Arbeit machen, für die du kaum Geld bekommst. Dafür muss man oft nicht viel gelernt haben...
     
    #17
    The q, 30 September 2009
  17. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Gleich eins vornweg: Mein Beitrag ist sehr lang geworden. Aber ich kann eben vieles von dir gut verstehen, weil es mir früher durchaus ähnlich wie dir ging und ich heute darauf zurückblicken kann.
    Und entschuldige bitte meine Rechtschreibfehler... ich habe um diese Uhrzeit einfach keine Lust mehr, den ganzen Text noch mal durchzugehen.


    Das Lösen von der Familie und der Wunsch, erwachsen zu werden, ist eigentlich völlig normal und wie das nun von Person zu Person abläuft, ist doch ziemlich unterschiedlich.

    Deine Wünsche, Träume und Vorstellungen sind aber alles Andere als realistisch. (Aber auch solche unrealistische Vorstellungen sind in deinem Alter Alter doch eigentlich völlig normal.)

    Auch als erwachsener Mensch wirst du nicht immer deine Ruhe haben, so sehr du dir das auch wünschst. Du wirst dich nicht vollständig vom Rest der Welt isolieren können und ich glaube auch nicht, dass du das auf Dauer möchtest.
    Du wirst mit Leuten reden müssen - auch mit Leuten, deren Art dir nicht sonderlich gefällt.
    Du wirst erkennen, dass längst nicht alles, was du in der Schule gelernt hast, so sinnlos war, wie es dir zur Zeit erscheint (auch wenn sicherlich nicht alles, was man in der Schule lernt, sinnvoll ist).
    Du wirst nicht tun und lassen können, was du willst. - Eher noch weniger wie du es als Kind konntest oder wie du es jetzt als Jugendlicher kannst. Deine neuen Freiheiten werden von neuen Zwängen und Pflichten locker ausgeglichen und du bist für dein Handeln verantwortlich und hast Verantwortung für dich und für andere Menschen und Dinge und musst dieser Verantwortung gerecht werden.

    Auch mir erschienen meine Schulkamerade eine Zeit lang ziemlich kindisch und unreif, während ich mich ja schon sooo wahnsinnig reif und toll fühlte. Aber spätestens in der Oberstufe musste ich erkennen, dass auch nur ein ganz normaler Mensch bin und dass meine Mitschüler alles Andere als reif sind, sondern dass sich unsere Reifeprozesse nur anders ausgedrückt haben.

    Obwohl ich als Jugendlicher immer gerne erwachsen werden wollte, muss ich nun als junger Erwachsener erkennen, dass sich eigentlich doch nicht so wahnsinnig viel verändert hat, wie ich früher gedacht habe. Und ich muss auch erkennen, dass meine Zeit als Kind und Jugendlicher eigentlich eine tolle Zeit war, die viele gute Seiten hatte.
    Und spätestens seit ich ehrenamtlich mit Kindern arbeite, muss ich erkennen, wie schön und toll doch die kindliche Sichtweise auf manche Dinge, der kindliche Spieltrieb und der kindliche Entdeckungsdrang sind und versuche, einen Teil dessen auch als Erwachsener zu erhalten.
    Auch hier kann ich dich durchaus verstehen.
    Während meiner Schulzeit wurde ich auch seit der Grundschule und bis zur gymnasialen Mittelstufe von vielen Mitschülern gehänselt. (Ich bezeichne es nicht als Mobbing, obwohl viele andere Menschen dafür den inzwischen inflationär verwendeten Begriff Mobbing verwenden würden, der für mich aber immer noch schlimmere Dinge bedeutet, als das, was mir widerfahren ist)
    Die Hänseleien waren längst nicht so schlimm wie bei dir (denn das, was dir widerfährt, würde auch ich nach deinen Schilderungen als Mobbing bezeichnen). Ich wurde nie wirklich verprügelt, sondern die Hänseleien beschränkten sich aufs Verbale mit dem Ziel, mich auf die Palme zu bringen, bis ich irgendwann in die Luft gehe wie das HB-Männchen.

    Auch ich habe versucht, mich von diesen Mitschülern abzugrenzen, sie zu ignorieren und sie als minderwertige, unterbelichtete, unreife Idioten und Arschlöcher angesehen.

    Inzwischen blicke ich aber mit einer teilweise anderen Ansicht auf diese Erfahrung zurück:
    Natürlich war das, was mir meine Mitschüler angetan haben, nicht angenehm für mich und natürlich waren sie die Täter, die mir etwas angetan haben.
    Aber trotzdem konnten sie mich nur derart hänseln, weil ich angreifbar war und sich ihre Hänseleien gelohnt haben. Sie haben meine Schwächen erkannt und schamlos zu ihrer eigenen Unterhaltung ausgenutzt, denn meine Wutausbrüche hatten für Außenstehende sicherlich einen großen Unterhaltungwert...
    Sie haben mein fehlendes Selbstbewusstsein, meine Unsicherheit und meinen schlechten Umgang mit Enttäuschungen und Ähnlichem erkannt und ausgenutzt.
    Aber nur durch diese unangenehmen Erfahrungen habe ich meine Schwächen und Defizite erkannt und konnte sie angehen und an ihnen arbeiten. - Weder die Art, wie ich auf diese Dinge aufmerksam gemacht wurde (eben durch die Hänseleien), noch die Arbeit daran waren irgendwie angenehm... aber ohne irgendeinen Zwang hätte ich wohl auch nie etwas daran geändert.

    Durch Sport und diverse andere Dinge habe ich es geschafft, eine gewisse Portion Selbstbewusstsein aufzubauen (auch wenn ich nicht vor übertriebenem Selbstbewusstsein strotze, würde ich mir inzwischen ein gesundes Selbstbewusstsein attestieren) und habe es geschafft, meine Emmotionen zu kontrollieren und die Hänseleien zu ignorieren. - Das war ein langer, steiniger und teilweise ziemlich frustrierender Weg. - Aber er hat sich definitiv gelohnt.

    Seit der Oberstufe werde ich nicht mehr gehänselt und auch allgemein haben die Hänseleien und eventuelles Mobbing deutlich abgenommen, bzw. sind nahezu verschwunden, weil wir (also all meine Mitschüler und ich) reifer geworden sind, uns weiterentwickelt haben und aus diesen Dingen gelernt haben.

    Letzendlich muss ich also feststellen, dass diese Hänseleien durchaus einen erheblichen positiven Beitrag zur Entwicklung meiner Persönlichkeit geleistet haben, auch wenn der Weg zu dieser Entwicklung äußerst unangenehm war und auch wenn die Hänseleien sicherlich auch negative Auswirkungen auf meine Entwicklung hatten.

    Aus dieser Erfahrung heraus habe ich folgende, sicherlich nicht unumstrittene Theorie aufgestellt:
    Kinder und Jugendliche können untereinander äußerst grausam und brutal sein, aber diese Grausamkeit und Brutalität hat auch durchaus einen Sinn (was aber längst nicht jegliche Form der Grausamkeit und Brutalität rechtfertigt):
    Die Opfer werden auf für sie sehr unangenehme Art und Weise auf eingene Schwächen und Defizite aufmerksam gemacht und dazu gezwungen, an diesen Schwächen und Defiziten zu arbeiten und sie zu beseitigen, was sie ohne diesen Druck von außen evt. überhaupt nicht machen würden.
    Aber auch die Täter erkennen teilweise mit der Zeit, was sie mit ihren Taten anrichten und überdenken ihren Umgang mit ihren Mitmenschen. Sie hatten also sozusagen auch ein Defizit im Umgang mit anderen Menschen, dass sie durch diese Erfahrungen erkennen und beseitigen können.
    Ich wollte auch eine Zeit lang Informatiker werden und war früher ein ziemlicher "Computerfreak" und Nerd...
    Aber nach einem Praktikum in der IT-Branche machte sich doch die Ernüchterung breit und ich habe festgestellt, dass diese Branche nichts für mich ist und habe mein Interesse für die Natur- und Ingenieurswissenschaften entdeckt (bzw. eigentlich hatte ich das auch schon immer). Letzendlich habe ich mich fürs Physikstudium entschieden und habe die Entscheidung noch keine Sekunde bereut.

    Ich möchte dich auch gleich vorwarnen, dass das Informatikstudium und die spätere Arbeit als Informatiker längst nicht nur bedeutet, alleine vor dem Computer zu sitzen und zu programmieren.
    Das Studium ist ziemlich theorie- und mathelastig ("Informatik hört sich nicht umsonst so ähnlich an wie Mathematik", wie ein Info-Prof an meiner Uni zu sagen pflegt) und du wirst sowohl im Studium als auch im Beruf mit anderen Leuten zusammenarbeiten müssen und auch viel mehr tun, als nur zu programmieren.

    Was ich dir damit sagen will: Versteife dich nicht zu sehr auf die Informatik, sondern halte dir auch noch andere Wege offen. Deine Interessen können sich noch verändern. (Aber es kann natürlich auch ebenso gut sein, dass die Informatik dein Ding bleibt und du später damit glücklich wirst)
    Das kannich sehr gut nachvollziehen, da es mir ähnlich ging (auch wenn ich meine Eltern nie als Idioten empfand).
    Aber auch als Erwachsener musst du dich mit Idioten abgeben, auf die du überhaupt keine Lust hast. Auch wenn die Idioten aus deiner Kindheit und Jugend verschwinden, kannst du dir sicher sein, dass neue Idioten auftauchen, die dir auf die Nerven gehen...

    Dein Verhalten kann ich auch gut nachvollziehen.
    Ich habe mich auch ähnlich verhalten: Ich habe mich für völlig normal und die Anderen, die besonders coolen, irgendeinem Trend folgenden Mitschüler als unreife, unterbelichtete, abnormale Leute betrachtet. Auch ich habe versucht, vor ihnen zu flüchten und mich von ihnen abzugrenzen, was teilweise sicherlich nicht die schlechteste Lösung war.

    Aber inzwischen habe ich erkannt, dass auch diese Leute in ihrer Art und Weise ganz normal waren und auch heute ganz normal sind. Ich habe festgestellt, dass ich mit den ehemaligen Idioten und Arschlöcher gut zurecht kommen kann und sie weder Arschlöcher, noch Idioten sind. - Sie haben sich nur früher mal mir gegenüber so verhalten (wobei das auch durch meine Defizite bedingt war).

    Auch die Leute, die aus deiner Sicht nur irgendeinem Trend hinterherlaufen, können sie selbst sein!
    Die Leute, die sich hier ein Lachen nicht verkneifen können, lachen dich nicht aus, sondern denken wohl eher an ihre eigene Kindheit und Jugend zurück und können jetzt im Nachhinein über ihre eigenen Probleme lächeln, die deinen teilweise ähneln.
     
    #18
    User 44981, 30 September 2009
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  18. User 48403
    User 48403 (47)
    SenfdazuGeber
    9.405
    248
    657
    nicht angegeben
    Mal was auch eigener Sache: Obwohl mein Leben bis 15 Jahre stark unterschiedlich war zu Deinem (liegen ja immerhin 25 Jahre dazwischen) sehe ich da einige Parallelen:
    Durchgängig in der Schule gehänselt - aber nich richtig gemobbt. Allgemein war meine Kindheit sehr bescheiden, da ich eigentlich selten wirklich Kind sein konnte.
    Fakt aber ist: Ich hatte meistens das gemacht, was ich wollte, und mich nicht nach dem gerichtet, was andere Klassenkameraden machten.
    Ich war zwar einerseits sehr kindisch, hatte aber schon recht früh viele Interessen, womit meine Mitschüler zunächst gar nichts anfangen konnten. In der Sache war ich ihnen etwas weiter voraus, im Grunde bin ich meinen eigenen Interessen im stillen Kämmerlein nachgegangen.
    Und im Gegensatz zu Dir war es mir egal, was andere machten, nach welchen Trends sie sich richteten etc. Muss aber sagen, dass damals nicht so der Gruppenzwang herrschte wie heute.

    Was erwachsen sein betrifft, hat es eigentlich meiner Ansicht nur einen Vorteil: Du hast die Schule fertig und musst nichts mehr lernen. Aber gerade dann geht das Lernen fürs erwachsene Leben erst richtig los. Und zwar Lebenserfahrung zu sammeln. Und im Berufsleben muss man sich, je nach Beruf, auch immer weiterbilden.
    Besonders wenn man Informatiker werden will.
    Ich persönlich rate aber ab, Informatiker zu werden, denn wenn was im Betrieb im EDV-Bereich nicht funzt, kannst Du machen, was du willst: Der Informatiker ist IMMER schuld. Ich spreche da aus Erfahrung.
    Ich muss für alles meinen Kopf hinhalten, auch wenn ich nichts dafür kann. Ganz schlimm ist es mit Leuten, die von PC absolut keine Ahnung haben und nicht mal imstande sind, den Eischaltknopf zu finden. Du wirst es nicht glauben, aber das gibts tatsächlich auch heute noch im Computer-Zeitalter.

    banane0815 hat schon einiges gesagt, und glaub mir, wir verstehen Dich besser als Du glaubst.

    Wenn Du Dich zurückziehen möchtest und Deine Ruhe haben willst, ist das ok. Jedoch solltest Du Dich, sofern Du mit Deinen Eltern gut auskommst, Dich ihnen keineswegs verschliessen. Denn immerhin sind sie es, die Dich am besten kennen.
    Ich hatte stets meine Mutter als Bezugsperson, weil sie mich meistens verstanden hatte. Ich hatte immer ein offenes Ohr bei ihr.
    Mit meiner Grossmutter z.B., die bei uns gelebt hatte, konnte ich z.B. absolut nichts anfangen, weil sie mich nie verstanden hatte.
    Deshalb empfehle ich Dir, Dich nach Personen zu richten, die für Deinen Gemütszustand am ehesten Verständnis haben.

    Deshalb: Erwachsen zu werden, bedeutet Sozialkompetenz auszubauen. Das ist ein Prozess, der im Grunde ein ganzes Leben andauert. Bis ins hohe Alter.

    Ich werde jetzt bald 40 und könnte Dein Vater sein. Ich bin froh darüber erwachsen zu sein. Aber ich wäre auch froh, mal wieder Kind sein zu können......

    Erwachsen sein ist überhaupt eine schwierige Definition, weil jeder es von seiner Perspektive aus sieht.
     
    #19
    User 48403, 30 September 2009
  19. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    Klar kenne ich das und ich bin auch sofort nach meinem Abi ausgezogen, obwohl ich meine Eltern natürlich schon mochte. Aber ich habe den Tag meines Auszugs auch herbeigesehnt, seit ich ca. 16 war.
    Ich finde es normal, allerdings scheint es bei dir schon sehr stark ausgeprägt zu sein, was aber ja nicht unbedingt schlecht sein muss.
    Du machst halt jetzt eine Phase durch, aber irgendwann wird es sich bestimmt wieder bessern und du solltest dir schon soziale Kontakte erhalten - wenn dir Gleichaltrige so auf die Nerven gehen, dann such dir eben etwas ältere Freunde, aber schotte dich nicht komplett ab, das wirst du sicher irgendwann bereuen, auch wenn es dich monentan noch nicht stört.
     
    #20
    User 12900, 30 September 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Will kein Kind
HoldenC
Kummerkasten Forum
6 April 2016
29 Antworten
AufAnfang84
Kummerkasten Forum
12 Februar 2016
11 Antworten
milomike
Kummerkasten Forum
24 November 2015
11 Antworten