Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

wir haben keine seele (hypothese)

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von re_invi, 4 Januar 2006.

  1. re_invi
    Gast
    0
    ich bin heute über einen text gestoplert, in dem ich meine sicht der dinge 1:1 wieder gefunden habe. eine sehr provokative these, aber meiner meinung nach der richtige weg. irgendwann wird auch der letzte verfechter erkennen, dass das die wahrheit ist (eine sehr gute äquivalente zur akzeptierung der darwinistischen evolutionslehre im kontra zum kreationismus)

    und wie seht ihr das? jetzt bin ich aber mal gespannt :cool1:

    inv_
     
    #1
    re_invi, 4 Januar 2006
  2. Ansave
    Ansave (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    17
    86
    0
    Verheiratet
    oh mannn bitte erstmal übersetzen... da sind dinge drin, da muss man ma rchtig nachdenken!:hmm:
     
    #2
    Ansave, 4 Januar 2006
  3. re_invi
    Gast
    0
    oh stimmt, das ist wohl zu anstrengend. man muss nicht jedes wort kennen um einen text zu verstehen.

    inv_
     
    #3
    re_invi, 4 Januar 2006
  4. Lenny85
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    101
    0
    Single
    Ist ja auch ein Text zum nachdenken. Was aber stört, ist die Schriftgröße. Aber einfach Strg gedrückt halten und das Mausrad rollen und schwupps isses auf Normalgröße.

    Also ich denke (oh schon zu weit gegriffen?), dass da was dran ist. Als Ungläubiger sehe ich es auch so, dass die "Seele" nicht existiert. Sie ist eine Illusion, die uns natürlich nicht bewusst ist. Warum sollte etwas solches existieren ? Wissenschaftlich betrachtet besteht ein Mensch nur aus Molekülen, zusammengesetzten Atomen.
    Viel erstaunlicher finde ich es, dass eine solche Illusion überhaupt existiert, funktioniert. Ich meine der Mesch wird es nicht akzeptieren, dass er nichts weiter ist, als eine Verkettung von Zellen. Warum wird er das nicht ? Wiel ihn die Illusion daran hindert, darum. ABER, und das finde ich persönlich am Interessantesten: Wenn der Mensch wirklich keine Seele besitzt, und somit ein freier Wille auseschlossen ist, wäre damit die letzte Möglichkeit eines Eingreifen in Geschehnisse ausradiert. Was bedeutet, dass der Mensch und seine Gehirnzellen, dadurch sein Handeln und alles daraus Folgende eine riesige Kettenreaktion ist. Damit wäre es ein Fakt, dass alles im Grunde genommen vorbestimmt ist bzw. nicht geändert werden kann. Jedes Eingreifen des Menschen ist reduziert auf eine simple Reaktion eines Geschehnisses. Wie wenn man ein Ei fallen lässt und es deshalb zerbricht. Menschliches Handeln ist eine Reaktion, nie eine Aktion.

    Man muss sich erstmal mit seinem Zellhaufen klarmachen, was das bedeutet: Alles, egal was man macht, geschieht so und nicht anders, weil es eine Reaktion auf die Umwelt ist. Jede intellektuelle Entscheidung ist eine Reaktion. Natürlich sagen jetzt manche, dass da mehr hinter steckt. Ich sage nicht, dass ich selbst mit dieser Einstellung mein Leben führe. Ich sage aber, dass es keinen Unterschied macht. Denn ich reakiere ja nur. Die Illusion schützt uns davor in gewisser Weise. Egal wie jemand auf diese Erkenntnis des Nicht-Vorhandenseins der Seele reagiert, wird es auf menschliche Weise tun und nicht auf mechanische. Wir sind eben aufgebaut, nur so zu reagieren. Wäre es nicht so, würden wir wie uns wie Sandkörner im Wind treiben lassen. Nicht, dass wir es nicht sowieso tun, es ist uns eben nicht bewusst.

    Und wenn man darüber nachdenkt, dass das darüber Nachdenken nur eine Reaktion ist, die chemisch hervorgerufen wurde, stellt man vielleicht für kurze Zeit die ganze Existenz in Frage. Und das ist auch nur eine Reaktion.

    Ganz schon vertrackte Sache. Aber ich halte es da so, wie der böse Kerl in der Matrix: Lieber in Schein bewusst leben, als in Wirklichkeit nichts weiter als eine Reaktion zu sein.

    Es ist schwer eine eigene Entscheidung zu fällen, was man denken soll. Denn strenggenommen ist die Frage ja: Was ist die Erkenntnis einer fehlenden Seele schon wert, wenn sie von einem seelenlosen Wesen gefunden wurde ? Was sagt uns das, dass sich die Natur gewissermaßen selbst in Frage stellt ? Dass sich ein chemischer Prozess selbst entlarft ? Bringt uns das weiter ?

    Die wichtigste Frage ist:
    Welchen Unterschied würde es machen, ob es einen freien Willen gibt oder nicht, solange uns die Illusion von diesem gewahrt bleibt ?
    Richtig, garkeinen. Was ist ein freier Wille überhaut ? Er kann strenggenommen nicht existieren. Er ist wie ein Schachcomputer. Die Umwelt macht einen Zug (oder tausende, egla, es geht ums Prinzip) und wir wägen ab, wie wir darauf reagieren sollen. In Milisekunden. Wer könnte versichern, dass die Entscheindung mit einem freien Willen eine andere wäre, als ohne ? Und was wäre die Feststellung wert ?

    Und so weiter. Man dreht sich im Kreis, und kommt zum Schluss: Wir wissen, das wir NICHT wissen. Super. :zwinker:

    Ach interessant dazu noch: Hab in einer Doku über Elefanten was erfahren, dass die auf bestimmte Weise mit dem Knochen von verstorbenen umgehen, (was genau war, weiss ich leider nicht mehr) und daran wurde entdeckt, dass sie neben dem Menschen die einzige bekannte Spezies sind, die sich ihrem eigenen Tod bewusst ist. :ratlos:
     
    #4
    Lenny85, 4 Januar 2006
  5. unbekannte
    unbekannte (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    293
    113
    20
    Single
    das ist doch eine definitionssache

    seele ist doch allgemeinhin auch nur die bezeichnung für das "ich" praktisch die einzigartigkeit

    und das muss nicht in zusammenhang mit den himmel stehen



    ich selber glaube nur an den tot

    und mir ist es egal wann er eintritt den das leben im verhältnis zu der zeit in der wir tot sidn ist so micromatisch kurz das es doch egal ist ob man mit 2, 20 oder 200 stirbt (es ist alles so kurz das es keine rolle spielt)

    PS: invi wir haben doch schon über dein englisch schreibe fetischismus geredet =P
     
    #5
    unbekannte, 5 Januar 2006
  6. re_invi
    Gast
    0
    schön formuliert, lenny85.

    mein standpunkt ist folgender: wir sind nur ein fleischhaufen. neurale prozesse verarbeiten unsere sinneswahrnehmung und reagieren darauf. wie im text schon erwähnt ist das ganze zu verstehen wie eine art software, ein code der geparsed wird. dieser code ist natürlich von mensch zu mensch verschieden. "geschrieben" wird er durch die kultur, lebenserfahrung, erziehung etc, eben durch die sinne. sozusagen läuft unser gehirn mit einer modularen software, es ist schließlich lernfähig.

    der körper ist sozusagen nur die hardware auf der das system läuft. ohne software funktioniert der mensch nicht, ohne hardware auch nicht, ergo ist beides untrennbar. daraus folgt auch die absurdität einer weiterexistenz nach dem tod.

    im grunde genommen sind wir eben alle einfach nur affekt gesteuerte wesen. wir handeln unterbewusst, und entscheiden im nachhinein, dass wir das auch gewollt haben. klingt blöd, die moderne neurologie gibt dem aber recht. das bewusstsein ist nur eine illusion des unterbewusstseins.

    tja, klingt ziemlich fatal oder? vor allem das komplette rechtssystem müsste neu definiert werden, würde man dem recht geben.

    im übrigen ist der mensch nicht von anfang an gut oder schlecht. würde man einen menschen ohne kultur/andere menschen aufziehen, würde er das bleiben was er ist: materie mit schlechter software. alles was wir sind, sind wir geworden, weil das um uns herum so ist, wie es ist. ERGO müsste man das grundlegende kulturelle denken ändern bzw einen gemeinsamen konsens finden, um eben eine schlechte erziehung zu verhindern. das wäre aber auch wieder ein erheblicher eingriff in die "freiheit", und würde in richtung totalitärer staat gehen (ein gutes beispiel ist hier die neusprache in 1984 von george orwell).

    wenn wir uns dem also bewusst sind, warum/wie sollen wir leben? ich finde, man sollte einfach bewusst leben, man sollte sein leben nutzen, seine lebzeit, das machen was einem spass macht und einen erfüllt. man sollte immer so leben, dass man jeden tag problemlos abtreten könnte. dass das nicht immer geht, ist klar, aber es ist das ziel. und irgendwann kratzt man eben ab, wo ist das problem?

    ich liebe den gedanken mich vor niemandem mit meinem handen rechtfertigen zu müssen, außer vor dem system in dem ich mein dasein friste.

    inv_

    da war kein einziges englisches wort in MEINEM kommentar :tongue:
     
    #6
    re_invi, 5 Januar 2006
  7. Lenny85
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    101
    0
    Single
    Ja ? Und zu welchem "Zweck" ? Es wäre lediglich eine Reaktion...:grin:
     
    #7
    Lenny85, 5 Januar 2006
  8. superfalk
    superfalk (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    542
    101
    0
    Single

    Je länger man darüber nachdenkt, desto weniger weiß man.

    Also wozu?
     
    #8
    superfalk, 5 Januar 2006
  9. Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.323
    248
    620
    vergeben und glücklich
    wir brauchen ein philosophie forum!!
     
    #9
    Sonata Arctica, 5 Januar 2006
  10. Thomaxx
    Gast
    0
    Ich glaube schon, das der Mensch eine Seele hat, Sie wurde bei der Entdeckung der Kultur "aktiviert", als der erste Mensch um einen anderen Menschen trauerte, der erste Mensch lachte usw. (Was wohl die Neandertaler wären, die als erste Ihre Menschen bestatteten und auch die Musik erfanden)

    Ich glaube jedes Lebewesen besitzt eine Seele, nur wird Sie vom Unterbewusstsein unter Verschluß gehalten und erst vom Bewusstsein "ins Leben gerufen" und Sie ist auch mMn unsterblich und wird - wie auch immer - zumindest mit den wichtigsten Informationen an jede Generation weitergegeben. Ich wette, wenn wir ein (heutiges) Kind - ohne vorigen Kontakt zu Menschen - aussetzen (nehmen wir mal die primitive Lebensform Schnecken, ein brauchbares Beispiel, da Sie für uns keinerlei ersichtliche Emotionen ausstrahlt, die das Kind erlernen könnte). Wenn ich nun hingehe und "Papa Schnecke" töte, wette ich, dieses Kind empfindet Trauer, Wut und Hass - was fuer Schnecken ziemlich annormal wär.

    Und die Seele ist auch real existent, Sie kann Organe nachweislich beeinflussen (siehe Herzrasen bei Verliebtheit usw.)
     
    #10
    Thomaxx, 5 Januar 2006
  11. zartbitter
    zartbitter (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    495
    101
    0
    vergeben und glücklich

    Verwechsel hier mla nicht Psyche (die auch nur wieder ein ergebnis elektrischer und chemischer Prozesse ist) und Seele...

    Herzrasen bei Verliebtheit ist ebenfalls nur eine Reaktion auf verarbeitete Daten...
     
    #11
    zartbitter, 5 Januar 2006
  12. Altkanzler
    Altkanzler (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    Single
    der einzige Nachteil an dieser Sichtweise ist meiner Ansicht nach der Verlust des Besonderen.

    So sehr ich als Naturwissenschaftler diese Punkte verstehe und auch z.T. selbst vertret, so will ich als Mensch immer noch das mystische in mir haben. So sehr ich Wissenschaftler bin, so sehr sträubt es sich in mir, alles was ich bin durch eben diese Wissenschaften zu erforschen. Ich will was unerklärliches sein, will nicht nur definiert sein durch biochemische Abläufe in meinem Körper.

    Ich will kein Replicant sein ^^

    darüber lässt sich streiten. Inwieweit wir gewissen genetische Veranlagung zum Bösen haben. Biologen haben bei einer Affenart (ich weiß leider nicht mehr welche) kriminelles Verhalten entdecken können. Es wurde andere Affen ohne offensichtlichen Gründen von Gruppen gedemütigt und geschlagen. Man könnte auch die Meinung vertreten, der Mensch ist durch sein Unterbewusstsein im Grunde Böse, nur dass wir durch Gesellschaft und Erziehung das miteinander lernten und das Gute (z.T.) angenommen haben

    Es gibt noch andere biologisch interessante Fragestellungen dazu, die den Menschen mit dem heutigen Wissen nicht erklärt.

    1. Das bei der DNA Replikation vorhandene Aufwinden der DNA geschieht in einer Geschwindigkeit, die eigentlich eine solche Wärme erzeugt, so dass die Zelle verbrennen müsste

    2. Manche Wissenschaftler gehen davon aus, dass die menschliche Zelle nach einem mächtigeren Prinzip als der Turing Maschine läuft.

    Punkte die man mit der heutigen Wissenschaft nicht erklären kann. Vielleicht kann man es später einmal, vielleicht auch nicht.

    Ich liebe es ein Teil von etwas zu sein, dass man nicht komplett erklären kann. Selbst das selektive, dauerhafte Speichern von Gedanken ist noch nicht vollständig bekannt. Und so lange alle Fragen des Menschens nicht geklärt sind, so sehe ich mich als was höheres, als dass sowas profanes wie eine Wissenschaft mich erklären kann :smile:

    Im Grunde ist doch aber die Seele doch nur eine Defintions sache (ähnlich Gott). Die einen sehen Gott als den bärtigen alten Mann, der über alles wacht, andere sehen ihn als mächtiges, abstraktes etwas. Für den einen ist die Seele ein Zusammenschluss von Neuronen, für den anderen etwas nebliges, dass sich irgendwo im Körper bewegt. Alles wird aber subsumiert zur Seele.

    Und dennoch sollte der Mensch sich nicht als das Uber-Wesen mit einer Seele sehen. Wie tief hat es uns doch getroffen, als die ersten Genvorhersagen von über 100.000 Genen sich als überheblich herausstellten und wir uns nun in der Situation befinden, dass so mancher dummer Wurm mehr Gene hat *g (jaja Genanzahl != komplexität blabla...) - vielleicht sollte man auch von einem hohen Ross kommen und den mystischen Mensch nicht als solchen sehen ?!
     
    #12
    Altkanzler, 5 Januar 2006
  13. Thomaxx
    Gast
    0
    ist Psyche nicht der Name des Seelenvogels ?


    ...das mag ja sein, die Entscheidung ob wir uns aber verlieben, liegt trotzdem mMn bei der Seele, die daraus folgenden chemischen Reaktionen spielen dabei für mich eher eine untergeordnete Rolle und machen, wie ich schon sagte, das Seelenleben messbar
     
    #13
    Thomaxx, 5 Januar 2006
  14. ericstar
    Verbringt hier viel Zeit
    418
    101
    0
    nicht angegeben
    wow lenny dein text haut mich echt um.

    ich sehe das leben ebenfalls sehr rational, jedoch nicht ganz so wie du. der these, dass die seele leidiglich fiktiv ist und aus millarden von verknüpften neuronen, die uns die fähigkeit zu denken verleihen resultiert, stimme ich zu. gerade gestern habe ich noch darüber nachgedacht. vielleicht ist es wissenschaftlern bald auch möglich, computer zu bauen, die sich mit dem menschlichen apparat messen können.

    du behauptest, wir reagieren statt zu agieren? ich glaube, da unser handeln von 1000 verschiedenen faktoren geprägt ist (beruf, umfeld, erziehung etc.) und demnach bei jedem menschen individuell ist, gar in jeder sekunde individuell (weil der gefühlszustand sich von minute zu minute ändert etc. etc.).

    hab leider keine zeit, korrigier mich, falls ichwas falsch verstanden habe.

    //edit.. upssss: da hast du mir wohl die worte aus dem mund genommen _inv. aber irgendwie finde ich das thema nicht sonderlich interessant es ist halt meine rationale meinung von der welt, philosophie, auch die frage nach dem sinn des lebens ist was anderes.
     
    #14
    ericstar, 5 Januar 2006
  15. re_invi
    Gast
    0
    falsch, kinder haben kein wertesystem. hast du nicht schon kinder gesehen die irgendwelche insekten oder kleintiere zertreten haben und damit spielten? es bewegt sich ja, das ist noch lustiger.

    achso, und das mit dem "mystischen" menschen: wenn wir keine seele haben, verlieren wir diese mystik, stimmt. aber war ist schlimm daran? ich hab kein problem damit ein fleischhaufen zu sein, ich mache ja was aus meinem leben. warum a priori was besonderes sein? ich finde man sollte aus eigenem antrieb versuchen seiner existenz eine besonderheit zu geben, die sich von anderen abhebt, und nicht per definition sagen "ich bin was besonderes".

    besonders ist man nicht bewusst, man ist es einfach ohne darüber nachzudenken.

    inv_
     
    #15
    re_invi, 5 Januar 2006
  16. Lenny85
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    101
    0
    Single
    EricStar
    Wie schon gesagt, es ist für mich, wie eigentlich für jeden, schwer abzugrenzen, inwieweit man diese Ansicht akzeptiert oder aber auch lebt. Ich bin der Meinung, dass es die einzige logische Möglichkeit ist, wie der Mensch funktioniert.
    Das bedeutet nicht, dass ich menschliche Wertesysteme oder Dinge wie Persönlichkeiten, Gefühle oder Ähnliches nicht lebe. Das tue ich natürlich. Ich glaube halt, dass man es garnicht 100% akzeptieren kann, ein reaktionärer Zellhaufen zu sein. Es widerspricht jedem menschlichen Verhalten. Aber wenn es des Menschens Bestimmung ist, eine Illusion zu leben, dann ist das so, und man sollte das Beste draus machen. Und das wäre, sein Leben trotz dieser Erkenntnis genauso zu leben wie vorher. Nicht, dass man die Wahl hätte. Aber innerhalb der Illusion hat man genausowenig die Möglichkeit objektiv, mechanisch zu leben. Also lass uns alle drauf scheissen und den Tag nutzen. Er ist zwar nichts wert, aber es reicht doch, wenn wir uns mit dem Gedanken besser fühlen, oder ?
     
    #16
    Lenny85, 5 Januar 2006
  17. electrolite
    Verbringt hier viel Zeit
    511
    101
    0
    vergeben und glücklich
    Genau der von dir angesprochen "eigene Antrieb", mit dem du übrigens eine individualisiertes, beeinflussbares Element, eine Art indifferentes Wesen bezeichnest, ist durch die Hypothese doch auch in Frage gestellt.

    Vielleicht ist es wirklich so, dass wir so etwas wie einer Seele zuviel Bedeutung zumessen und das wir alle im Grunde nur Maschinen (oder meinetwegen auch Fleischhaufen oder Mohnbrötchen mit Zwiebelmett oder was weiß denn ich) sind, die der Fortexistenz eines dafür immer komplizierter entwickelten Gehirns dienen. Aber die Vorstellung ist äußerst trist; daran mag ich ganz einfach nicht glauben.
     
    #17
    electrolite, 6 Januar 2006
  18. popperpink
    popperpink (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    950
    101
    0
    vergeben und glücklich
    hallo,

    ich kann leider der Diskussion nicht ganz folgen, da ich schon aufgrund mangelnder Englisch-Kenntnisse die anfängliche Quelle unzureichend verstehe- aaaaber, entgegen allen rationalen, wissenschaftlichen Denkens, für das ich im allgemeinen auch ein Faible habe- bin ich der Ansicht, der mensch hat so etwas wie eine Seele.

    Was diese Seele nun genau ist, das kann ich nicht sagen- aber auch wenn wir Menschen genauso wie alles andere auf dieser Welt nur verkettete Moleküle sind- warum sind wir denn etwas "Besonderes"? Menschen haben zwar Triebe und etc. mit Tieren gemein, aber darüber hinaus, ist da so viel mehr was Menschen ausmacht- wie erklärt sich das? Mit einer "Illusion"? Ich denke nicht.

    Ich für meinen Teil brauche das nicht erklärt wissen- mir reicht es, wenn ich fühle wenn ich jemandem den ich liebe in die Augen sehe- da merkt man die "Seele", wie sie miteinander im Einklang sind- oder wenn man weiss, was der andere denkt, wenn man durch ein großes Gefühl wie zB Liebe über sich hinauswächst...
    Jeder einzige Mensch dieser Erde ist einzigartig- in seinem Denken, Handeln und Fühlen- ein Meisterwerk, ohne Meister zwar- aber dennoch unbestreitbar ein Meisterwerk- man kann metaphysisch über Begrifflichkeiten dozieren, aber gerecht wird es ausgerechnet diesem Thema nicht.
    Hätten wir keine Seelen, würden wir nicht einmal diskutieren.
     
    #18
    popperpink, 6 Januar 2006
  19. Altkanzler
    Altkanzler (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    191
    101
    0
    Single
    bin grad aufgewacht und lebe in einer Art Kokon an Elektroden angeschlossen... wo ist meine Seele ?!

    falls du dich noch nicht mit den Exizentialisten auseinander gesetzt hast tu dies - sie werden dir bei deiner Meinung gefallen ("Existenz vor Essenz")
     
    #19
    Altkanzler, 6 Januar 2006
  20. Lenny85
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    101
    0
    Single
    Naja, an sich ist die Tatsache, dass wir sowas wie ein Bewusstsein haben, eigentlich ziemlich erstaunlich. Und ausserdem das wohl beste, was uns passieren konnte.
     
    #20
    Lenny85, 6 Januar 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - haben keine seele
sad_girl
Off-Topic-Location Forum
28 April 2005
38 Antworten
Test