Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wir können nicht streiten...

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Tine1980, 2 März 2010.

  1. Tine1980
    Sorgt für Gesprächsstoff
    8
    26
    0
    in einer Beziehung
    Hallo liebes Forum,

    ich bin neu hier und möchte gleich um eure Meinung bitten. Mein Freund und ich sind schon viele lange Jahre zusammen und leben zusammen. Wir haben den selben Humor, zum Teil die selben Hobbys/Interessen und der Alltag klappt super.
    Doch wenn es zum Streit kommt, bricht die Katastrophe rein und wir wir merken wie unterschiedlich wir eigentlich sind :cry:
    Also ich bin eher das Sensibelchen, das jedes Wort auf die Goldwaage legt :rolleyes: und er derjenige, der schnell mal verbal ausfällig wird und dann kein Blatt vorm Mund nimmt. Schlechte Ausgangssituation. Auch wenn ich auf ihn zukommen möchte, nutzt er die Gelegenheit seinen momentanen Frust nur abzuladen. Hinterher, nachdem er sich beruhigt hat, kann er sich dafür entschuldigen und mit Nachdruck behaupten, es nie so gemeint zu haben...aber das kann dauern und bedarf vieler Gespräche :hmm:

    Auch ist es so, dass ich ganz gerne mal diskutiere...er gerne die Gegenposition einnimmt und dann leider sehr sehr oft plötzlich unfreundlich und persönlich wird. Das tut mir leider immer sehr weh und wenn mich was richtig trifft (meist macht er solange bis das der Fall ist) muss ich nicht selten heulen :frown: was er natürlich auch nicht ab kann... tja...Worte können mich richtig treffen.

    Beim letzten Streit (er rennt sofort raus und schmollt ich suche dass Gespräch) fielen Worte wie "Du bist es mir nicht wert..." (dafür hat er sich für seine Verhältnisse aber recht schnell entschuldigt) und noch einiges mehr, obwohl ich echt bemüht war auf ihn zuzugehen und sachlich zu bleiben. Ich fühle mich dann immer so hilflos..aber warten, bis er nach Tagen bereit ist über Kleinigkeiten zu reden will ich auch nicht, lieber klären und abschließen. Auf der anderen Seite ist es für mich schwer auszuhalten alles so vor die Füße geschmissen zu bekommen...
    Dazu kommt, dass ich weiß...dass er in solchen Momenten keinen Respekt mehr vor mir hat...und sollte ich dann auch mal ohne Schlüssel vor der Haustür stehen ist ihm das dann egal und er fährt weg. Ich muss ehrlich sagen, dass ich sowas nicht könnte, auch wenn ich sauer bin...

    Da ich überhaupt nicht weiß, wie man dies von außen beurteilen könnte, würde mich einfach mal eure Meinung interessieren. Schon oft habe ich darüber nachgedacht das Handtuch zu werfen...immer haben wir uns irgendwie wieder zusammengerauft... ist es nicht eigentlich ein "no go" solche verbalen Aussetzer seinem Partner gegenüber zu haben? Oder seh ich das zu eng und muss einfach auf "Durchzug" schalten, wenn er seinen Rappel kriegt? bitte helft mir!

    Gruß

    Tine
     
    #1
    Tine1980, 2 März 2010
  2. User 95143
    Meistens hier zu finden
    899
    148
    459
    vergeben und glücklich
    Wie oft habt ihr denn so einen Streit?
     
    #2
    User 95143, 2 März 2010
  3. Tine1980
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    8
    26
    0
    in einer Beziehung
    sehr unterschiedlich...mal vergehen 2-3 Monate ohne, mal liegen nur zwei, drei Wochen dazwischen
     
    #3
    Tine1980, 2 März 2010
  4. User 95143
    Meistens hier zu finden
    899
    148
    459
    vergeben und glücklich
    Worüber? Also Kleinigkeiten oder richtige Probleme, die man nicht so einfach übersehen kann. Ich weiß von mir (kann leider auch sehr sensibel sein :grin:), dass ich oft schon Probleme mit Kleinigkeiten habe. Bin mich aber am Bessern. Klappt schon richtig gut und jetzt wo der Sommer wieder kommt, hat man eh bessere Laune und wir zumindestens streiten wesentlich weniger (übertrieben oft haben wir das allerding auch nicht getan. Nur meine Beziehung davor war frei von Streit. Ist aber auch nicht immer positiv.)
     
    #4
    User 95143, 2 März 2010
  5. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    ihr streitet also beide nicht wirklich gut. du bist leicht angefressen und nimmst dinge zu genau, er wird zu ausfallend.

    so. und was jetzt? du bist dir diese situation bewusst. was willst noch?das er sein streitverhalten ändert und deinem anpasst? wird wohl nicht gehen. du kannst dich aber seinem anpassen, wenn du dir sowieso bewusst bist, dass er vieles nicht so meint was er sagt, dann nimm es doch einfach nicht so genau.

    in wirklichkeit solltet ich aber offen miteinander reden, da ihr beide nicht gerade auf einer erwachsenen art miteinander umgeht, wenn ihr streitet und vl gewisse streitregeln aufstellen. zb. wenn er ausfallend wird, das du gehst und das zimmer verlässt. umgekehrt, wenn du es furchtbar genau nimmst und dich an formulierungen und einzelnen wörtern aufhängst, soll er gehen. einfach damit ihr beide abkühlt und wieder wie zwei volljährige reife menschen miteinander reden könnte.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 22:07 -----------

    oh und was mir noch einfällt: mein freund und ich lösen es auch manchmal einfach so, das wir dinge einfach stehen lassen. man muss nicht immer alles zu tode reden und alles klären. manchmal gibt es einfach dinge, über die man nicht die gleiche meinung hat. und wenn mir mein freund sagt, dass er meinen standpunkt einfach nicht nachvollziehen kann, dann muss ich es auch in ruhe lassen. mittlerweile sagen wir uns offen und ehrlich, wenn wir das gefühl haben unsere zeit zu vergeuden mit einem streit.

    dann nutzen wir die zeit sinnvoller und netter und lass den streit einfach streit sein. man muss ja nicht alles klären.

    es sei denn natürlich es ist ein extrem wichtiges thema, dass einem komplett am herzen liegt. dann sollte man natürlich schauen, dass man da seinen seelenfrieden findet.
     
    #5
    kickingass, 2 März 2010
  6. Tine1980
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    8
    26
    0
    in einer Beziehung
    Danke für die Antworten. Ich möchte nichts mehr als Meinungen hören, da er meint er würde normale männliche Reaktionen zeigen. Es sind meist Kleinigkeiten. Regeln haben wir aufgestellt (war meine Idee, versuche immer nach Lösungen zu suchen), mir unterlaufen natürlich auch Fehler versuche aber mich dran zu halten, hat die letzten Male ganz gut geklappt. Er haut die Sachen jedesmal so ungefiltert raus und wenn ich ihn dann sachlich auf seinen Misston anspreche legt er meist nochmal nach.
    Ich reagiere auf einiges empfindlich, bin aber nicht wegen jeder Kleinigkeit angefressen, solange man mich nicht persönlich angeht weiß ich mich zu wehren.
    Spätestens wenn ich auf ihn zugehe finde ich es nicht gerade okay wenn er sich dann in seiner Wut eschauffiert. Er muss mir nicht um den Hals fallen, aber etwas Respekt erwarte ich schon, zumindest sollte er seinen Ton soweit im Griff haben. Da er es wohl nicht für nötig hält, an sich zu arbeiten...muss ich mir wohl genau überlegen, ob ich das Ganze noch will...

    Sein Verhalten mir gegenüber lässt mich schon an dieser Beziehung zweifeln....er gibt zu, dass er seinen respekt mir gegenüber verliert, wenn er sauer ist. Außerdem find ich das echt doof, dass ich warten darf, bis der Herr soweit ist mit mir zu reden...

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 21:33 -----------

    das mit dem sein lassen ist so eine Sache. Mein Freund beschwert sich immer, dass die Streitereien zu lange dauern. Aber haut im unsachlichenTon Unwahrheiten und Unterstellungen raus, ich ich einfach richtig stellen muss. Meinen Seelenfrieden kann ich so nicht finden, dafür müsste er auch etwas tun... aber das begreift er nicht. Er kann ja seinen Standpunkt behalten...er soll mich nur nicht immer persönlich angreifen, wenn ihm die Argumente ausgehen!
     
    #6
    Tine1980, 2 März 2010
  7. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    das glaube ich dir gerne. natürlich musst du, für dich alleine, festlegen, in wie weit du da mitspielst.

    ich muss sagen ich neige auch dazu ausfallend zu werden. mein freund dagegen ist wohl eher so wie du. das einzige was uns dazu gebracht hat eine bessere streitbasis zu finden, ist eben der gegenseitige respekt.

    ich weiß das er sehr empfindlich u etwas unsicher ist, wenn ich hingegen wütend bin, gleiche ich einer naturkatastrophe und reiß alles nieder. und hinter mir die sintflut. aber wir haben beide an uns gearbeitet und gerlernt miteinander umzugehen, auch im zorn, ohne dinge zu sagen, an denen man länger arbeitet, als an dem streit.

    wenn ich nicht bereit gewesen wäre an mir zu arbeiten und mein freund an sich, wären wir wohl schon lange nicht mehr zusammen.

    man muss einfach zusammenhalten in einer Beziehung, weil es teamwork ist, auch wenn man manchmal mit einander im krieg ist. wenn aber nur eine seite bereit ist, arbeit zu investieren, ist es meisten nicht von erfolg gekrönt.

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 22:36 -----------

    dann geh einfach. sobald er dich beleidigt geh und geh keinen schritt mehr auf ihn zu, bis er sich zumindestens für das ausfallenden werden entschuldigt. erst dann solltest du wieder in betracht ziehen mit ihm zu reden.
     
    #7
    kickingass, 2 März 2010
  8. Tine1980
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    8
    26
    0
    in einer Beziehung
    er würde so schnell nicht das Gespräch suchen...wieviel Zeit sollte ich ihm zugestehen? Was wäre noch okay, was Kinderkram? Ist doch doof, wegen irgendeinem Klinkerkram tagelang kein Wort zu wechseln...
    Auch hasse ich das, wenn er mich verbal angegriffen hat und mich dann so stehen lässt.

    Auch toll, dass ich dann immer reden muss, wenn er schließlich reden kann. Wenn wir beide so veranlagt wären....:ashamed:(
     
    #8
    Tine1980, 2 März 2010
  9. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    soviel zeit wie nun mal braucht. das kann anfangs noch lächerlich lange sein. aber es geht darum das er respekt vor dir kriegt und merkt, wenn er so mit dir redet, wird er dich verlieren. du wirst sehen mit der zeit lernt er dazu und die schweigephasen werden immer kürzer. und irgendwann wird er es sich vorher überlegen, ob er das jetzt wirklich sagen wird.

    aber du musst konsequent bleiben. ausfallend werden und sich dann zurückziehen ist das verhalten eines trotzigen 5jährigen. du bist aber nicht seine mutter die ihm nachlaufen muss. also lass ihn dann auch mal einfach stehen.
     
    #9
    kickingass, 2 März 2010
  10. Tine1980
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    8
    26
    0
    in einer Beziehung
    ich hoffe es ist nicht zu spät dazu... ich hatte keine schlechten Absichten gehabt und werde das beherzigen, denn so geht es nicht mehr weiter! Es erscheint logisch wie Du es beschreibst... daran, das mein Verhalten seins noch unterstützen könnte, habe ich nicht gedacht.
    Im Moment ist Funkstille, morgens ist er trotz konstruktivem Gespräch am Vorabend ausfällig geworden (nachts wachgelegen, wieder hineingesteigert) am Abend kam dann eine Entschuldigung und die Bitte nach einem Gespräch. Die ich ihm diesmal aber abgeschlagen habe, da ich das hin und her nicht abkann. War vielleicht falsch aber es wäre ganz gut, wenn er sich wirklich etwas beruhigt... ich habe auch an ein paar Äußerungen zu knabsen.
     
    #10
    Tine1980, 2 März 2010
  11. LiLaLotta
    LiLaLotta (31)
    Sehr bekannt hier
    3.686
    168
    335
    vergeben und glücklich
    Ich könnte mit niemandem zusammensein, der mir gegenüber den Respekt verliert und der niveaulos wird! So einen Freund hatte ich schon mal und es machte mich jedesmal derart sprachlos, dass ich am Ende davon überzeugt war, dass er auf irgendeine Art beschränkt sein musste, wenn er sich in Streitsituationen nicht anders zu helfen weiß. Dadurch fing ich an, meinen Respekt ihm gegenüber zu verlieren und ihn für sein Verhalten zu hassen, was letztendlich zum Aus führte.
    Normalerweise würde ich dir raten, ihn nicht immer wieder einfach so zurückzunehmen, damit er lernt, dass du nicht selbstverständlich bist und er nicht so mit dir umspringen kann...aber möchtest du wirklich mit jemandem zusammensein, der sich nicht anders zu helfen weiß als mit derart Beziehungs-tödlichen Aussagen? "Du bist es mir nicht wert" wäre für mich ein No-Go und dementsprechend würde ich auch meine Konsequenzen ziehen. Sowas sagt man der Person nicht, die man liebt.
     
    #11
    LiLaLotta, 3 März 2010
  12. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Leider konnte ich immer noch nicht heraus lesen WARUM ihr denn streitet? um welche Themen es da geht. (oder hab ichs überlesen??)

    Mein Freund und ich streiten ziemlich selten. :grin: Gott sei Dank, ich hab nicht mehr die Nerven dazu mich dauernd zu zanken und bei uns läuft es momentan so gut dass es gar keinen Grund gibt. "Früher" hatten wir schon oft Streit, er ging dann ins SZ und ich verblieb im WZ. Irgendwann haben wir uns beruhigt ich hab darüber nachgedacht wer jetzt angefangen hat, oder wer böse Sachen gesagt hat und meistens war ich es. :grin: und mich entschuldigt.

    Mein Freund hat bei diesen Streits auch mal gesagt sowas wie: blöde Kuh etc. :grin: Ich seh das nicht so eng weil ich weiß dass er das in dem Moment wo er wütend ist nicht ernst meint. Und dafür entschuldigte er sich dann auch immer. :zwinker:

    So, wie wäre es denn wenn ihr NICHT streitet? Wenn du zb merkst "mh...da bahnt sich jetzt eine Diskussion ein, das könnte ein Streit werden" dann einfach nichts sagst, dich also zurück hältst? Ich finde es ist nicht notwendig immer alles bis ins kleinste Detail tod zu reden. 1. Ist es anstrengend. 2. Interessiert es keinen. :zwinker: 3. Irgendwann hat man keine nerven mehr dafür.
     
    #12
    capricorn84, 3 März 2010
  13. donmartin
    Gast
    1.903
    Ich (Wir) sind noch nie ausfallend geworden, trotzdem gibt es Regeln, die wir beherzigen und auch aufgestellt haben.

    Über seinen Schatten zu springen ist nicht einfach. BEsonders wenn 2 "starke", sture Menschen aufeinandertreffen. Man muss sehr darauf achten, dass mit einem Streit nicht zuviel kaputtgemacht wird. Es bleibt immer etwas hängen, wenn auch unterbewusst. Aber was ist die Zeit, die man mit Streiten verbringt, gegenüber der ZEit die man in Harmonie verbringt.

    Wenn das Fass voll ist und überläuft - erst mal laufen lassen....! Und das jeder für sich.
    Es ist schon vorgekommen, dass wir 3 Monate kaum gesprochen haben.
    ABER immer mit Respekt vor dem Anderen.....So kommt es NIE vor, dass wir ins Bett gehen oder aus dem Haus gehen OHNE uns einen Kuss gegeben zu haben. Noch NIE (haben 3 1/2 Jahre eine Fernbeziehung geführt und jeden Tag telefoniert) aufgelegt, ohne Tschüss oder "Gute Nacht" gesagt zu haben.
    Und wenn wir noch so sauer aufeinander waren/sind. Das nimmt schon mal den Druck. Wir (ich) warten einfach die Zeit ab, bis jemand bereit ist zu reden. Sicher "belastet" das, aber die ZEIT ZUM NACHDENKEN muss jeder haben. Niemanls wird in Wut oder unter Zeitdruck gestritten. Ich schreibe mir oftmals Dinge auf, zerreiße die Zettel wieder und - sicher Dinge müssen geklärt werden, aber es kehrt irgendwie eine Ruhe ein, der Ärger "relativiert" sich. Oftmals denke ich dann WARUM, oder "na, so wild ist das ja nicht".....Dazu gehört auch: IMMER erst eine Nacht drüber schlafen! UNd diese Nacht auch nutzen zu schlafen. Nicht bewusst drüber nachdenken. Ich nehme auch sehr viel persönlich, aber nach einer Nacht kann man besser denken.
    Wir "merken" wenn jemand bereit ist zu reden. Ich stelle keine Fragen, fordere keine Entscheidungen sondern höre zu, lasse sie komplett alles abladen und ziehe mich meist dann zurück - nicht ohne den obligatorischen Kuss, um meine Sicht und ihre Sicht zu sehen, über Argumente usw nachzudenken.

    Wenn ihr euch Zeit und auch Raum zugesteht, wo jeder erst einmal seine Sicht und seinen eigenen Standpunkt sowie die des Partners überdenken kann......dann habt ihr schon viel gewonnen. Wut und Aufregung verpuffen, wenn man geht undauch ehrlich sagt, dass man stinkesauer ist und kotzen könnte....aber ersteinmal darüber nachdenken muss.

    Wut und Aufgestautes, das ist so tief drinnen, lässt die "Vernunft" nicht siegen.
    Ähnlich ist es, wenn man mit dem Auto eine Fahrt durch 200 KM Baustelle vor sich hat. Es ist nicht ratsam, sich dann eine CD mit SpeedMetal einzulegen, die dich dann noch aufputscht.....Man gerät unbewusst unter Druck und es kommt Stress auf......

    "Streiten"will gelernt sein. Meist durch Missverständnisse und Kleinigkeiten ausgelöst muss es sein. Grenzen austesten aber es muss an der richtigen Stelle ankommen im Hirn. Es mag sich "kühl" anhören, aber die Kontrolle muss man über sich behalten - sonst geht immer, immer mehr der "gesunden Seite" in der Beziehung kaputt.
    Wer persönlich wird, laut wird oder gar handgreiflich - der hat für mich UNRECHT und keine Argumente.
     
    #13
    donmartin, 3 März 2010
  14. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Ist es nicht so, dass von vielen ein Streit die Verabschiedung von Harmonie bedeutet? Gibt es nicht viele Paare, die Streit partout vermeiden, weil sie die Beziehung nicht gefährden wollen?
    Und genau das ist in meinen Augen falsch, denn einfach schweigen, kleinbeigeben, verdrängen, sich ständig Gedanken um die Reaktionen des anderen zu machen und Dinge hinein interpretieren sind m. E. eher der Tod einer Beziehung als eine konstruktive und produktive Streitkultur.
    In jedem guten Team wird auch gestritten...und das nicht gerade wenig und dabei kommen zumeist mehr als zufriedenstellende Ergebnisse heraus...aber auf das Wie kommt es an und zwar von allen Parteien, denn streiten kann jeder - fair streiten leider nur sehr wenige.

    Ganz ehrlich: Ich finde jetzt nicht, dass ihr tatsächlich wahnsinnig oft streitet, wenn man deine Angaben darüber liest.
    Also verabschiede dich gleich einmal von den Gedanken, dass ihr ein ausgesprochenes streitlustiges Pärchen seid.
    Wichtig ist nur, dass durch eure ständigen Streitereien keine schwelenden Konflikte vorhanden sind, die vielleicht auch noch die Psyche und die Gesundheit angreift.
    Außerdem sollte sich jeder einmal fragen, weshalb er gewisse Dinge so zu Herzen nimmt bzw. verbale Entgleisungen/Gemeinheiten benötigt, die nur eines zum Zweck haben: Den Partner zu treffen.
    Oft liegen die Probleme bei einem selber, denn nicht jedes "Sensibelchen" wird unbedingt dazu geboren und nicht jeder ausfallende Mensch, der nur seine Meinung gelten lässt, hat das automatisch in die Wiege gelegt bekommen.
    Also Ursachenforschung betreiben! Vielleicht muss jemand durch diese Art von Streiten in einer sonst gleichberechtigten Partnerschaft irgendwie "Macht" demonstrieren, um seinen Status irgendwie aufrechtzuhalten...oder man(n) darf in der Arbeit ständig um seine "Vorherrschaft" kämpfen, was sich dann in der Beziehung fortsetzt. Oder man möchte gerne aus einer gewissen Harmonie ausbrechen, um die Partnerschaft spannend und lebendig zu halten...ich könnte jetzt noch zig andere Beispiele aufführen, aber ich denke es ist klar, worauf ich hinaus will.

    Wenn wir uns einmal überlegen, dann entzünden sich doch Streitigkeiten deshalb so extrem, weil wir entweder um den heißen Brei herumreden, nicht konkret formulieren, nur Andeutungen/Verallgemeinerungen machen, die Gefühlslage außen vor lassen, nur mit Vorwürfen provozieren und dem anderen gar nicht mehr richtig zuhören.
    Man muss also mit Fakten komme, aber zugleich auch seine Gefühlswelt offen legen, so dass der Partner auch die Bedürfnisse des anderen kennt.

    Sollte jetzt der Streitpunkt sein, dass er ständig das Geschirr nicht in die Spülmaschine räumt, dann nicht einfach lospoltern "Du hast das schon wieder nicht gemacht", sondern das Ganze anders formulieren: "Schatz, du hast am Montag, Mittwoch, Donnerstag und Samstag wieder einmal das Geschirr nicht eingeräumt. Mich ärgert das massiv, weil ich mich ausgenutzt fühle, obwohl ich das Thema bereits vor 3 Wochen angesprochen habe und du Besserung gelobtest. Was meinst du nun dazu?"

    Man nimmt seinem Gegenüber oftmals ganz schnell den Wind aus den Segeln, wenn man statt ständig reden Fragen stellt.
    Wenn der Partner also ankommt und meint "Mensch, hier stinkt es wieder gewaltig nach Zigarettenrauch...du hast wohl deine Willenlosigkeit und Rücksichtslosigkeit von deinem Vater geerbt", dann nicht auf den Zug aufspringen, sondern ganz lapidar sagen "wollen wir nun über meine Rauchersucht diskutieren oder über meine Kinderstube?"
    Dann geht es gleich weiter...wie oft werden einfach nur allgemeine Behauptungen gemacht, die vom anderen ganz schnell widerlegt werden können, was zusätzlich zu Konflikten führt.
    Da wird dann gesagt "Mensch, das ist ja ein ekliger Gestank" und schon bietet das erneut Reibungspunkte, weil der andere ganz anderer Meinung ist und meint, ihr der Wohnung rieche es durchaus "erträglich" und "normal".
    Würde man aber mehr Ich-Aussagen tätigen, "Ich ertrage diesen Zigarettengeruch nicht. Mir wird Übel davon. Er stört mich gewaltig." dann kann man solche Dinge auch schlecht widerlegen, denn es ist eindeutig wen was und warum stört.

    Ich finde es durchaus wichtig, dass man sich ein eigenes Konzept zum Streiten zurechtlegt und dieses dann auch wie einen roten Faden anwendet...auch deshalb, weil man sich sehr schnell aus der Ruhe bringen lässt, wenn Unterstellungen kommen, überraschende Dinge, Provokationen, Beleidigungen u.s.w.
    Es lohnt sich einfach, kopflastiger zu werden, weil Streitereien immer von Emotionen geprägt sind und deshalb der Bauch reagiert...das ist zwar menschlich, aber leider falsch. Also beim Streiten niemals das Denken vergessen und immer schauen, wie man entgegensteuern kann.
    Das beinhaltet auch, dass man "Überhören" muss...ganz einfach versuchen zu überhören, wenn der andere mal wieder kleinlich agiert, denn schweigen ist sehr oft das probatere Mittel, um nur dort streiten zu müssen, wo es sich wirklich auch "lohnt" und sinnvoll ist.

    Meine Güte wenn ích zurückdenke, wie streitlustig ích früher war und wie gut es mir jetzt geht, weil ich mir eine gewisse Gelassenheit zugelegt habe, nicht mehr alles so persönlich nehme, der Meinung bin, wer austeilt muss auch einstecken können und bis zum Erbrechen jedes noch so kleine Unstimmigkeit ausdiskutieren muss - denn das liegt scheinbar wirklich im Naturell sehr vieler Frauen, die zwecks Harmonie dem Partner immer hinterherrennen wollen...
    Es ist doch auch oftmals so, dass ein Partner der Nachgiebigere ist...das ist in meinen Augen überhaupt nicht schlimm, wenn man das aus ehrlicher Überzeugung ist und nicht vom anderen "Gegenleistungen" fordert.
    So fühlt man sich dann auch nicht als Verlierer, sondern eher als überlegener Gewinner und daraus kann man für sich schon viel Positives ziehen.


    Natürlich müssen gewisse Regeln eingehalten werden - ohne die geht es einfach nicht.
    Aber es sollten einfach nicht zu viele werden und es gibt durchaus auch Dinge, die man jemandem aufzeigen kann - ohne dass gleich ein ellenlanger Streit ausbrechen muss.
    Wie wäre es denn mit einer gelben und roten Karte, die nach einem Streit einfach mal ohne reden auf den Küchentisch gelegt wird? GELB bedeutet "ich habe mich geärgert, aber ich komme damit klar und es herrscht kein Redebedarf mehr." Somit signalisiert man dem anderen, dass es keinen Grund gibt, einfach tagelang zu schweigen, weil man meint, so weiteren Konflikten aus dem Weg gehen zu können, in dem auf Faktor Zeit und Vergessen gesetzt wird.
    ROT bedeutet jedoch "du bist eindeutig zu weit gegangen. Ich lasse dir jetzt die Gelegenheit darüber nachzudenken und dann setzen wir uns in einer ruhigeren Minute zusammen."

    Und wenn gar nichts mehr hilft, dann sollte man sich wirklich gemeinsam überlegen, ob nicht mal ein Ratgeber für konstruktives Streiten angesagt ist, den beide lesen...oder man besucht zusammen ein Seminar, denn richtiges Streiten kann durchaus sehr erfolgreich erlernt werden, denn es wäre doch wahnsinnig schade, wenn eine sonst gut funktionierende Beziehung an der Streitkultur scheitert...vielleicht auch deshalb, weil man die "Marotten" des anderen nur schlecht oder ungern akzeptiert, meint, dass man in allen Dingen gleich ticken muss, (diese Meinung finde ich persönlich äußerst gefährlich, denn auch als Paar ist man noch ein individueller Mensch...alles andere wäre in meinen Augen auch langweilig) sich ständig in der Rolle des "Untergebutterten" fühlt und auf sein "Recht" eigentlich aus ganz anderen Gründen pocht.

    Alles Gute!
     
    #14
    munich-lion, 3 März 2010
  15. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Das hab ich nicht mit meinem Beitrag gemeint. :zwinker:

    Solche Paare gibts sicher, find ich ehrlich gesagt auch nicht richtig. Was ich meinte war eher dass man ja auch Streits vermeiden kann wenn es um Unnützes geht, wegen irgendeinem Kindergarten Scheiß brauch ich ja nicht eine endlose Streiterei anfangen so alá "Jetzt streiten wir mal wieder damit Schwung in die beziehung kommt" :ratlos:
     
    #15
    capricorn84, 3 März 2010
  16. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Ich habe das jetzt überhaupt nicht auf deinen Beitrag bezogen, sondern diese Fragen allgemeingültig gemeint, um auch einmal zum Nachdenken anzuregen.
     
    #16
    munich-lion, 3 März 2010
  17. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Off-Topic:
    @munich: oh ok. :zwinker:
     
    #17
    capricorn84, 3 März 2010
  18. hellgrau
    Gast
    0
    Tine, ein Streit wird meist dann schlimm, wenn man nicht einfach nur um die Sache selbst streitet.
    Häufig schleppt man ein wenig mangelnde Bestätigung mit sich rum, hat vielleicht von der Arbeit noch eine "unausgeglichene Niederlage" im Hinterkopf ...
    Solche Dinge kommen dann im Streit zurück. Selbst wenn man weiß, dass man Unrecht hat, oder dass es nichts bringt, schlägt man dann hart und brutal zurück, um den Streit zu "gewinnen".

    Dann ist es oft ein Problem, dem anderen Recht zu geben, wenn er das auch noch entsprechend vorführt. Da wird dann lieber die Wahrheit verdreht oder aus irgendeiner Mücke ein Elefant gemacht ("Das hast Du jetzt nicht wirklich gesagt ..."), um davonzukommen.
    Das Schwere am Streiten ist nicht das Rechthaben, sondern es dem anderen nicht schmerzhaft um die Ohren zu schlagen.

    Beide dieser Probleme, finden sich z.B. im genauen Abmessen jedes einzelnen Wortes wieder. Und das ist IMMER falsch, wenn Du weißt, wie etwas gemeint war. Die ganzen "Du hast aber doch eben noch gesagt ..." geschichten sind ziemlich gefährlich. Sie stellen Deinen Partner vor eine echt unangenehme Wahl. Entweder Du hast wirklich nicht verstanden, was er sagen wollte, dann bist Du einfach "zu doof". Das will kein Mann von seiner Frau. Oder aber Du weißt es in Wahrheit ja doch, und reitest auf diesen Dingen rum, um weiter zu streiten, anstatt das Thema voranzubringen. Das mag verständlich sein, führt aber zu bösem Blut. Da beruhigt sich niemand mehr.
     
    #18
    hellgrau, 3 März 2010
  19. Nevery
    Nevery (30)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.687
    598
    7.629
    in einer Beziehung
    ich hab mir den rest jetzt nicht durchgelesen, aber dazu wollt ich doch kurz was sagen.
    ich kenn das - allerdings aus genau der anderen richtung. mein erster "richtiger" freund war auch so nen sensibelchen. wir waren 4 jahre zusammen, das erste jahr hab ich ohne ende rücksicht genommen, aber mit gemeinsamer wohnung, evtl gemeinsamer zukunft, da hab ich mich irgendwann gefühlt als würd ich ihn verarschen, wenn ich nie so sein konnte wie ich eigentlich bin.
    also bin ich dann in streitereien und diskussionen auch mal aggressiver geworden. er fing dann an zu heulen, ich hab ihn gedanklich nurnoch als memme bezeichnet... tja, und dann bin ich ihn immer härter angegangen und dachte "irgendwann MUSS er sich doch mal wehren! wieviel brauchts den noch??"

    er war dann verzweifelt weil er dachte ich lieb' ihn nimmer, ich war verzweifelt weil er sich nie gewehrt hat und eher auf sich rumtrampeln lies.. da sind dann auch öfters dinge gefallen, die nie so gemeint waren, die ihn eigentlich nur zu ner anderen reaktion als dem verdammten rumheulen bringen sollten.

    und wenn er dann mal vernünftig ankam.. tja, da hab ich dann lieber die klappe gehalten, weil ich mir eh sicher war, wenn ich ehrlich antworte ists wieder vorbei mit der vernunft.

    irgendwann reichte dann die alleinige aussicht auf "streit" mit ihm, dass ich sofort auf 180 war, weil ich genau wusste, dass mir wieder nen stück achtung vor ihm flöten geht, und das so auf dauer nicht funktioniert. ich wollte nicht, dass er sich jedesmal so von mir runtermachen lässt, aber genausowenig wollt ich ihn wie nen kleines kind behandeln statt wie einen gleichberechtigten partner.

    hat dann halt letzten endes auch nicht funktioniert, nicht nur deshalb, aber auch. ich hatte keine achtung mehr vor ihm, er hat mich gehasst für das was ich ihm "angetan" hab - das beziehungsende war dann schon fast witzig, im nachhinein betrachtet. eines abends meinte ich dann (aus anderem akuten grund) "das wars dann wohl mit uns, was?" und er hat mir zugestimmt. ich bin dann noch knappe 24 stunden geblieben, hab ihm viele möglichkeiten gegeben einzulenken (warum? naja, weil meine katzen bei ihm bleiben mussten, und mir der gedanke meinen spatzl nie wieder zu sehen arg zugesetzt hat...).. naja, jedenfalls, er ist hart geblieben. ich hab mich richtig gewundert.
    und zwei wochen später kam er an.. er meinte das alles nicht so. aber er wollte doch "auch mal seinen kopf durchsetzen" - ja, super gelegenheit dafür, das erste mal seinen kopf durchzusetzen :grin:


    naja, ich weiss nicht wieviel dir das nun hilft, aber vielleicht ists ein gedankenansatz um ihn zu verstehen.
     
    #19
    Nevery, 3 März 2010
  20. Tine1980
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    8
    26
    0
    in einer Beziehung
    hellgrau...wie soll man ein Thema voranbringen, wenn eine Partei verbal ausfällig wird und selbst irgendwann nicht weiß wofür er kämpft? Klar, er verlangt bedingslose Kapitulation von mir...auch wenn er noch so unrecht hat. Aber wenn ich in der Lage bin auch während des Streites einzulenken und an dem einen oder anderen Punkt recht zu geben, wenn ich dann seine Sichtweise gehört habe, verlange ich das auch. Eine Entschuldigung als Steilvorlage für seine verbalen Attacken zu nutzen finde ich menschlich auch inakzeptabel. Aus meiner Sicht lässt er sich einfach nur gehen und persönliche Beleidigungen auf beiden Seiten nur der Gerechtigkeit wegen ist nun auch nicht mein Ziel. Ihm geht es nicht darum ein Problem zu lösen...da würde er ja auch Klärungsbedarf haben, sondern nur um seinem Frust im Bauch Ausdruck zu geben.

    munich-lion: Dein Beitrag war sehr interessant...danke dafür. Die Idee mit den Karten hatte ich auch schon und ihm mal vorgeschlagen. Damals fand er die Idee ganz süß, hat sich aber auch darüber lustig gemacht, deswegen haben wir sie noch nicht genutzt. Er sagt selber von sich, dass er sich nicht an Regeln halten kann und sich generell nicht unterordnet. Das Grund dafür liegt in seiner Kindheit....das weiß ich
     
    #20
    Tine1980, 3 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - streiten
Renesmee16
Beziehung & Partnerschaft Forum
29 November 2016
14 Antworten
daniela17
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 November 2016
10 Antworten
Oneboy9870
Beziehung & Partnerschaft Forum
20 September 2016
34 Antworten