Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wirklich gute Freunde?

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von pls, 3 November 2006.

  1. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit
    18
    86
    0
    Single
    Hi Leute,

    irgendwie haben grade alle hier Probleme mit Freundschaften. Mein Problem ist, dass ich einfach niemanden finden mit dem ich über die unpersönliche Party/Reden/Spass haben-Oberfläche herauskomm. Ich hatte bisher 3 richtig gute Freundschaften. Aber irgendwie hat keine länger als ein Jahr gehalten. Wenn ich diese geschichten hör, dass sich Leute seit 15 oder 20 Jahren kennen und immer beste Freunde waren usw.... Ich kam wie gesagt bisher nie über 1 Jahr heraus. Das lag aber auch nicht an mir -> ich hab gemerkt dass ich keinem mit dem ich je befreundet war, vertrauen kann. Und ich habe damals auch viel zu schnell Vertrauen gefasst.

    Ich hab zwar viele Freunde. Aber Vertrauen herrscht bei uns nur, wenn wir besoffen sind :tongue:
    Ich bin eigentlich total sensibel und kann auch mit Vertrauen umgehen(obwohl eigentlich alle intimen Details meines Lebens von irgendjemandem ausgeplaudert wurden -> ich hab nie gelästert oder irgendwas ausgeplappert. Selbst heute nicht!). Aber mir fällt es total schwer, Leute zu finden die auch so sind. Für mich fängt echte Freundschaft erst da an, wo man sich alles sagen kann, ohne sich peinlich vorzukommen. Wenn man gegenseitiges Vertrauen hat. Früher war ich zu unreif und habe Vertrauen vermutet, wo keins war. Aber manchmal wünsch ich mir heute einfach eine Person, mit der ich reden kann, die über mich Bescheid weis, für die ich was tun kann, etc.

    Mir gehts insgesamt eigentlich sehr gut. Mein Leben verläuft genau so wies sein sollte. Auch ein gefestigtes soziales Netzwerk hab ich. Bloß eben keine echten Freunde und manchmal macht mich das echt fertig. Ich war neulich mit ein paar Freunden im Urlaub. Und ab da dachte ich eigentlich, dass alles anders wäre. Wir haben geredet(ziemlich viel geredet), uns Nachts über uns als Gruppe unterhalten usw. - Und dort hab ich erfahren, dass einer aus der Gruppe(von dem ich das echt nicht erwartet hätte) über mich lästert und Geheimnisse ausplaudert, um sich bei anderen einzuschleimen. Und zu 3 Leuten dort hab ich danach richtig - zum ersten Mal seit langem wieder - Vertrauen gefasst.

    Naja jetzt sind wir wieder daheim und es is alles wie vor dem Urlaub. Peinlich-Betroffene Atmosphäre wenn man sich über irgendwas unterhält, keiner interessiert sich für das, was er vor dem Urlaub gesagt hat...Und mir kommts vor als wäre das allen recht so. Obwohl ich mir sicher bin, dass einigen Leuten eine Portion Freundschaft ziemlich gut tun würden. Naja ich erwarte wahrscheinlich zu viel. Auf jeden Fall haben sich jetzt schon sowas wie 2er-Freundschaften gebildet(wir alle kennen uns noch nicht soo lange) - aber die sitzen halt nachmittags daheim rum und zocken. Ist das wirklich Freundschaft? Wenn man sich alle paar Tage zum zocken trifft, hin und wieder zum Klamotten kaufen, und fertig? Für mich nicht. Und deshalb bin ich vermutlich auch leer bei der ganzen Sache ausgegangen.

    Warum schreib ich das alles eigentlich hier? Naja, eigentlich interessierts mich, ob ihr auch solche Situationen kennt. Habt ihr beste Freunde? Was ist für euch Freundschaft?

    Die Welt ist ungerecht!!! Ich sehe zur Zeit überhaupt keine Möglichkeit sowas wie eine echte Freundschaft zu finden. Ich wohn zwar in ner Großstadt, aber es gibt einfach nix. Man könnte sagen ich "hab alles schon durch" - ich glaub das passt am besten. Wie findet man besondere Menschen? Im Sportverein sicher nich(ich bin zwar nur im Fitnessstudio, aber trotzdem)...Außerdem hab ich für sowas gar keine Zeit. Aber was soll ich denn noch machen? Alles in mich reinfressen, mein ganzes Leben in Erwartung verbringen...Das geht doch nich! Es wäre zumindest kein schönes Leben.

    Ich hab natürlich schon drüber nachgedacht, ob ich es bei einzelnen Leuten aus unserer Gruppe probieren soll. Aber da finden wir einfach keine Gesprächsthemen(wenn man sich gerade mal nicht anschweigt). Ich weiß einfach nicht was ich mit denen machen soll. Ich hab auch schon probiert, die einfach mal nachmittags zu mir nach Hause einzuladen: Ich vermute es waren die langweiligsten Nachmittage meines Lebens :zwinker: Egal ihr wisst was ich damit sagen will.

    Also: Kennt ihr sowas auch? Habt ihr eine wirklich gute Freundschaft? Wie hat sich das ergeben? Könnt ihr mir irgendwie Tipps geben(übers Internet will ich niemanden kennen lernen)?

    Naja jetz gehts mir auf jeden Fall besser nachdem ich das alles mal geschrieben hab :grin:

    Danke fürs Lesen :smile: ...Is ja schon ganz schön viel jetz geworden...Und danke fürs Antworten natürlich

    mfg pls
     
    #1
    pls, 3 November 2006
  2. keep0r
    Verbringt hier viel Zeit
    437
    103
    2
    nicht angegeben
    Also ich hab eigentlich mehrere gute Freunde. Einen "besten" Freund will und kann ich da nicht rausstellen. Es gibt halt mehrere Personen denen ich viel oder alles anvertrauen kann und die das auch wissen, dass sie das bei mir auch tun können.
    Den einen kenn ich schon seit ich denken kann, den anderen jetzt so ca. 5 Jahre und dann noch meine Ex Freundin, wo sich aus der Beziehung eine wirklich sehr gute und gut funktionierende Freundschaft entwickelt hat. Die kenn ich schon länger, aber so intensiv ist die Freundschaft seit so ca. 2-3 Jahren.

    Keine Ahnung, was du jetzt hören willst, aber nen wirklich richtigen Tipp kann ich dir auch nicht geben... Sowas muss sich halt entwickeln, das kommt nicht von heute auf morgen. Man muss gegenseitig merken, dass man einander vertrauen kann und dass gegenseitige Hilfsbereitschaft besteht. So war das bei mir meistens. Da wird mal gefragt, ob man mal dies oder jenes für jemand tun kann und im umgekehrten Falle wirds dann genauso gemacht.
    Ich glaube bei dem einen war es so, dass dort sein Umzug die ausschlaggebende Situation zu einer intensiveren Freundschaft (intensiv im Sinne von vertraut) war. Er ist eben umgezogen und hat im Freundeskreis rumgefragt wer helfen kann. Naja, er hat viele absagen bekommen und als er mich dann anrief und fragte, ob ich ihm an diesem Termin helfen könnte hab ich halt gesagt, dass ich noch nix vorhab und dan zur genannten Zeit da bin. Das hab ich dann so gemacht und er fand das eben toll, dass er sich so auf mich verlassen kann usw...

    Hoffe du findest, was du suchst!
    Viel Glück!
     
    #2
    keep0r, 3 November 2006
  3. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    danke für deine antwort. mir geht es nicht so sehr darum, irgendwas hören zu wollen. Mich interessiert einfach, ob jemand sowas auch kennt. Weil in meinem Freundeskreis is es halt so, dass sich niemand für Vertrauen interessiert...Alles Einzelkämpfer :zwinker:
    Da hat halt keiner Lust drauf, ne Freundschaft zu haben wo man auch mal was zu zweit machen kann(ausser zocken u. Klamotten kaufen:smile: ). Und wenn ich da über irgendwas ernstes red, kommt sofort irgend nen stöhnen oder "nich schon wieder"...Des is jetz nich immer so extrem aber das Gefühl hab ich trotzdem immer. Auch bei unterschiedlichen Gruppen/Leuten.

    Klar, das ist nur mein subjektiver Eindruck aber ich kenn des ja auch von anderen Leuten aus Erzählungen oder ich habs einfach gemerkt.

    JA! Sowas muss sich entwicklen und man kanns nich planen. Hab ich ja auch gemerkt. Blos vielleicht komm ich in meinen Gedanken irgendwie weiter, wenn ich ein paar Meinungen dazu höre. Vielleicht muss ich ja auch einfach nur damit fertig werden, dass es halt so lange so bleibt bis ich mal wieder umzieh...

    EDIT: Ich bin halt grad total in ner gedanklichen Sackgasse drin weil ich nich weiss ob ich vielleicht was ändern könnte, obs an mir liegt(glaub ich nich früher hats ja auch geklappt) oder ob ich den zustand einfach hinnehmen muss...
     
    #3
    pls, 3 November 2006
  4. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    weiss keiner was dazu zu sagen? schade...
     
    #4
    pls, 3 November 2006
  5. Immortality
    Verbringt hier viel Zeit
    1.782
    123
    2
    Single
    Hm. Schwierig, darauf ne halbwegs gute Antwort zu geben.
    Freunde kommen und gehen, und die meisten sind nicht mal welche. Da hatte ich einige dabei. (Vielleicht der Grund, warum ich mit Jungs einfach viel lieber befreundet bin, als mit Mädchen).

    Ich habe einen besten Freund, und mein Freund ist wohl auch sowas ähnliches für mich. Und ich bin damit sehr zufrieden, hab noch ein paar Freundinnen von früher, mit denen ich auch mal gern was machen. Ich hab früher mit denen oft Stress gehabt, als ich noch besser mit ihnen befreundet(& auf ihrer Schule) war, weil ich von Freundschaft immer mehr erwartet hab, als sie mir geben konnten... Es ging mir lange Zeit psychisch nicht gut, und es war ihnen relativ egal. Zumindest waren sie weder bei mir noch haben sie mir das Gefühl gegeben, für mich da zu sein.

    Gute Freunde, die auch wirklich welche sind, sind meiner Meinung nach verdammt schwer zu finden, und mit der Zeit hab ich auch gelernt, meine Erwartungen herunterzuschrauben. Nicht die Welt von ihnen zu erwarten, und so klappts auch besser als mit meinen perfektionistischen Ansprüchen. Die Person, die diesen genügt, findet man entweder gar nicht, oder nur sehr sehr schwierig + selten.

    Zu dir: Fällt es dir denn generell schwer, dich anderen zu öffnen?
    Haben dich die "Freunde", die du hast, denn schon mal enttäuscht, oder hast du überhaupt versucht, mit ihnen über deine Sorgen & Probleme zu reden? Denn wenn nicht, verurteile sie nicht, bevor sie dich nicht hängen gelassen haben...

    Sorry, wenn ich was überlesen hab, bin grad so lesefaul und hab nicht jeden Satz gelesen.
     
    #5
    Immortality, 3 November 2006
  6. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    Jo mir is es auch verdammt schwierig gefallen diesen Text zu schreiben(Also deshalb sorry wenn er etwas verqueert :ratlos: oder so ähnlich rüberkommt)...Kein Problem dass du nicht alles gelesen hast ist ja verständlich...Hab ja auch einiges geschrieben...Danke für deine Antwort auf jeden Fall. Es tut gut mal zu hören dass es anderen ähnlich geht.

    @Immortality: Ich bin eigentlich teilweise in einer ähnlichen Situation wie du.

    Mir fällt es nicht schwer mich zu öffnen -> ich bin(und war) halt nur zu leichtfertig mit meinem Vertrauen. Geredet hab ich mit vielen Menschen darüber schon. Oder besser gesagt ich habs versucht. Die Erfolge dabei waren bescheiden. Einer hat erstmal gar nichts gesagt, sich dann 1 Woche nicht gemeldet und mich dann in die Stadt eingeladen wo er mir gesagt hat, ich wäre sein bester Freund und wie gut er mit mir reden kann. Das war das erste mal, wo ich wirklich eine neue unbeschränkte Ebene von Vertrauen fühlte. Naja kurz danach haben wir uns gestritten und er hat Sachen erzählt die meinen privatesten Lebensbereich betreffen(uns als ob das noch nicht genug wäre auch noch Witze damit gemacht).

    Ein zweiter kannte meine Vorgeschichte, hat unendliches Verständnis geheuchelt aber mich nur ausgenutzt. Er hat Mitschnitte von Telefonaten gemacht und Chat-Protokolle an seine Freunde verteilt. Das war ein herber Rückschlag. Naja und dann wurde ich erstmal wg. verschiedenen Sachen dauernd von allen die mich kannten blöd angeschaut(auch wenns vielleicht Einbildung war: Das Gefühl hatte ich und das Gefühl bekam ich durch ihn).

    Und jetzt fällt es mir zwar noch genauso leicht mich zu öffnen(also irgendwas in meiner Persönlichkeit hat sich nicht geändert) aber ich bin eben extrem vorsichtig geworden. Ein Dritter, mit dem ich befreundet war, hat auch Sachen weitererzählt aber das waren nachweislich Sachen die nicht gestimmt hatten(Ich hatte ihm die mit Absicht erzählt um ihn zu testen...Is nich die feine Art aber ich hatte so ne Vermutung und die hat sich ja bestätigt).

    Und jetzt hab ich das Problem dass ich von allen denen auch sehr private Dinge weiß(die sonst keiner weiß)...Aber ich bring’s eben trotz allem moralisch nicht fertig, irgendwie über sie zu lästern oder anderen was davon zu erzählen.

    Ich hatte auch(in der Grundschule) mal ein so genanntes psychisches Problem - (man hat sogar ADS vermutet) und da sind eben alle drauf rumgetreten. Ein Psychologe hat später festgestellt dass ich kein ADS hatte aber dass die Symtome, wg. denen selbiges vermutet wurde, von den Leuten schlimmer geworden sein könnten die da drauf rumgetreten sind. Naja und da gabs eben einen der mich immer in Ruhe gelassen hat und mit dem ich auch nachmittags was gemacht hab - mit dem bin ich auch heute noch befreundet aber Reden kann man mit ihm leider wirklich nicht(ganz davon abgesehen dass er ziemlich weit weg wohnt)...

    Und ich bin eben auf der Suche nach einem Menschen mit dem ich über genausowas reden kann. Im Urlaub hab ich auch Vertrauen gefasst, die 3 besagten Leute haben erstmals ernsthaft mit mir geredet und wir haben uns versprochen in Zukunft öfter was zu 4t zu machen, auch zu zweit was zu machen etc. aber heute interessiert das keinen mehr. Keiner hat Interesse an einer echten Freundschaft. Deshalb überleg ich mir ob ich es trotzdem irgendwie versuchen soll(ne Mauer durchbrechen oder so) - aber da is das Problem dass wir kein Gesprächsthema finden und uns nur gegenseitig langweilen. Obwohl ich einige echt sympathisch find...Schade!

    Oder ob ich mich auf die Suche nach neuen Leuten machen soll. Aber ich bin mit meinen Möglichkeiten am Ende. Ich weiß nicht was ich noch machen soll. Ich hab - wie oben geschildert - "alles durch".

    Als letzte Möglichkeit bliebe mir nur noch den Zustand zu akzeptieren und versuchen damit abzufinden. Schlimmstenfalls verbränge ich dann mein Leben in ständiger Erwartungshaltung.

    Sorry dass es schon wieder so viel geworden is...Danke fürs Lesen meiner Lebensgeschichte :zwinker: ...Weisst du jetzt was ich mein?
    Ich hab schon deshalb geredet mit ihnen...Aber bei den meisten merkt mans echt schon im täglichen Umgang und and den Erzählungen von anderen dass sie nicht an ernsthafter Freundschaft interessiert sind. Höchstens im Unterbewusstsein. Aber die haben bestimmt auch alle schon viel durchgemacht(von 2 weiß ich dass sie wirklich Schweres durchgemacht haben was Freundschatf angeht). Naja vielleicht fällt mir ja was ein. Für Tipps/Kritik bin ich echt unendlich dankbar: Wie gesagt ich befinde mich in einer gedanklichen Sackgasse. Es ist ein Wunder dass mir das jetzt so leicht gefallen ist das alles zu schreiben…

    Danke fürs Lesen und Antworten

    mfg pls
     
    #6
    pls, 3 November 2006
  7. logiman
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    Single
    Wirkliche Freundschaft

    Hallo Pls,

    ich habe Dein Posting mit großem Interesse gelesen und ich möchte Dir ein paar Dinge dazu schreiben. Mir geht es genauso wie Dir. Ich habe auch in meinem Leben immer echte Freunde gesucht und tue mich ähnlich schwer damit welche zu finden, weil vermutlich meine Ansprüche an Vertrauen und Tiefgründigkeit einer Freundschaft zu hoch sind.

    In diesem Jahr ist in meinem Leben einiges sehr verrücktes passiert und ich bin mir dadurch über ein paar Dinge klargeworden, die mein Leben im Moment ziemlich verändern.

    Ich möchte Dir deshalb einen Tip geben in welche Richtung Du Dich bei der Suche, warum Du dieses Problem hast orientieren könntest : Informiere Dich mal über das Thema "Indigo-Kinder" im Internet. Lass Dich nicht vorschnell abschrecken, wenn Du vielleicht erstmal ein paar schräge Informationen dazu findest und gib der Auseinandersetzung mit diesem Phänomen eine faire Chance. Du wirst auch Verbindungen finden, zu Deiner ADS-Diagnose in der Jungend und vermutlich zu einigen deiner Persönlichkeitseigenschaften, die nicht so recht in die heutige Welt passen wollen.

    Ich kann Dir nur sagen, dass mir dadurch vieles klar geworden ist und es gibt Hoffnung. Die Welt wird sich in den nächsten Jahren sehr verändern. Mehr als sich die meisten Menschen heute vorstellen können und ich denke, dass nach dieser Veränderung Menschen wie Du und ich eine Welt vorfinden werden, in der sie sich besser zurechtfinden werden. Leider wird der Weg dahin nicht leicht, aber wie sagte schon Buddah so schön : There is no way to happiness, happiness is the way.

    Ich wünsche Dir alles Gute und interessante Nachforschungen zu dem Thema.
     
    #7
    logiman, 3 November 2006
  8. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    Hallo logiman,

    vielen dank dass du diesen großen Batzen Text gelesen und dir Gedanken dazu gemacht hast. Auch bedanke ich mich für den Verweis auf die Indigo-Kinder. Dazu möchte ich dir aber kurz etwas sagen:
    Das häufig angeführte Buch "Die Indigo-Kinder" besitze ich seit vielen Jahren. Mein Problem mit dieser "spirituellen Richtung" ist, dass sich meine Lebensphilosophie(die bei mir wirklich ein echtes Fundament darstellt) mit den Eigenschaften der Indigo-Kindern an mehreren Stellen widerspricht. Sicher gibt es auch Gemeinsamkeiten aber hast du dir schon mal ein Buch über die Tricks der Wahrsager gekauft? Merkst du was ich damit sagen will?
    Meine Vernunft sträubt sich, an etwas zu glauben was sich auf eine höhere Macht beruft, die sich ebenfalls als absolut darstellt(Die Existenz dieser wird vorrausgesetzt).

    Auch aus dem negativen Echo vieler Fachleute zu diesem Thema schließe ich von Natur aus die Existenz einer nach dem heutigen Kenntnisstand der Wissenachft untermauerten These aus. Die Ablehnung der Indigo-Bewegung gegen eine Überprüfung dürch die Wissenschaft bestärkt mich in meinem Göauben nur noch.

    Drittens habe ich ein Problem damit, die Schuld bei Dritten zu suchen. Eine wirkliche Schuld für meine Situation besteht meines Erachtens eigentlich nicht. Und selbst wenn, hätte ich ein Problem mich mit der von mir vermuteten Schuld aus dem Schlamassel herauszuziehen und zu resignieren.

    Auf dein Anraten hin werde ich mich wohl doch noch etwas eingehender mit dem Thema beschäftigen. Aber wie gesagt: Für mich sprechen 3 gewichtige Punkte gegen diese Theorie.

    Ausserdem hat diese ADS-Vermutung kein Arzt diagnostiziert sondern lediglich meine Mutter vermutet. Was das letztendlich war, kann man heute nur Vermuten. Vielleicht einfach eine Verkettung unglücklicher Zufälle.

    mfg sebi
     
    #8
    pls, 3 November 2006
  9. logiman
    Verbringt hier viel Zeit
    3
    86
    0
    Single
    Anleitung zur Selbsterkenntnis

    Hallo Sebi,

    ich kann verstehen, dass Dich das Thema Spiritualität abschreckt, mich konnte man damit bis vor kurzem auch noch verjagen, da ich selber Naturwissenschaftler bin und an nix geglaubt habe, das sich nicht mit physikalischen Formeln irgendwie begründen läßt.

    Die Tatsache, dass Du schon selber auf dieses Buch gestoßen bist, ist schon mal ein gutes Zeichen. Ich habe mir auch bevor in meinem Hirn der große Bewußtseinsschalter umgelegt wurde, viele Bücher gekauft und habe sie auch gelesen, aber ich habe irgendwie ihre tiefgründige Bedeutung nicht erfassen können. Jetzt stehe ich vor meinem Bücherschrank und sage mir immer wieder wie ich nur so blind sein konnte, die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Disipzlinen nicht früher zu erfassen, aber um das eigene Gehirn dazu zu bringen, ganzheitlich zu denken, bedarf es meistens einer tiefen persönlichen Krise.

    Wenn Dir der Ansatz über die Indigo-Kinder nicht zusagt, kannst Du es ja auch erstmal über den wissenschaftlichen Weg versuchen über den ich auch gekommen bin. Ein guter Einstieg ist sich mal den Film "Bleep" anzugucken. Dann würde ich Dir Bücher von Amit Goswami empfehlen. Der ist Professor für Quantenphysik und hat Bücher über den Zusammenhang der Quantenphysik mit unserem menschlichen Bewußtsein verfasst (z.B. The Self-Aware Universe oder Physics of the Soul). Da das menschliche Gehirn in der ganzen Sache eine wichtige Rolle spielt, kann ich dir die "Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn" von Gerald Hüther empfehlen. Ein weiteres empfehlenswertes Puzzleteil findest Du bei Eckart Tolle "Eine neue Erde".

    Ich denke die Auseinandersetzung mit diesen Themen lohnt sich
    allemal, denn selbst wenn man nicht dran glaubt, lernt man darüber einiges fürs Leben.

    Ich finde es halt einfach faszinierend, dass im Laufe der letzten Jahre so viele wichtige Bücher geschrieben wurden, weil letztendlich liegt da ein großes Puzzle des Wissens vor uns. Viele schlaue Menschen haben durch ihr Buch ein Teil zu diesem Puzzle beigetragen, aber jeder Mensch muss dieses Puzzle für sich selber zusammensetzen, um dadurch den Sinn zu ergründen, warum es diese Erde und uns Menschen gibt. Ich für meinen Teil war irgendwann mit meinem rein materialistischen Weltbild am Ende, denn die Geschwindigkeit mit der die Hirnlosigkeit in der Welt im Moment zunimmt, hat mich krank gemacht. Es muss mehr als nur ein unglücklicher Zufall sein, der da die Weltgeschichte in eine tiefe Krise steuert und wenn man die wesentlichen Teile des Puzzle des Wissens zusammengesetzt hat, macht auch wieder alles einen Sinn.

    Wenn Du Dir einiges zu dem Thema durchgelesen hast und nicht mehr weißt, was zu glauben sollst, dann gibt es nur eine zuverlässige Quelle, die Du anzapfen kannst, um Dir Gewissheit zu verschaffen : Deine Intuition. Viele Menschen inclusive mir können Dir was vom Pferd erzählen und mit tollen Wahrheiten und Erkenntnissen glänzen, aber am Ende musst Du allein entscheiden, was Du glauben sollst und mit dem Verstand allein, kommst Du nicht zum Ziel. Wenn Du noch nicht so recht Zugang zu Deiner Intuition gefunden hast, findest Du den bestmöglichen Zugang zu ihr durch Meditation. Denn in der Stille wirst Du fühlen lernen, was wahr ist.

    So...ich hoffe Du kannst mit diesen Tips etwas anfangen und die Erkenntnisse zu denen Du auf Deiner Reise zu Dir selbst gelangst, bringen Dir vor allem Glück und Zufriedenheit.

    Alles Gute
     
    #9
    logiman, 3 November 2006
  10. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    Danke für deine Tipps. Damit kann ich schon eher etwas anfangen :zwinker: Ich versuche generell eher allem unvoreingenommen zu begegnen aber wie das halt so ist: Es gelingt nicht immer.
    Ich werde mich mit dem Thema auseinandersetzen. Ich habe mich bisher allerdings mit sehr vielen solchen Meinungen und Ideen wissenschaftlich auseinandergesetzt(Philosophie) und lasse deshalb vermutlich erstmal nichts an mich heran sonder analysiere es in Ruhe aus Distanz. Das ist auch der einzig richtige Weg damit umzugehen sonst wird man ja irre. Aber danke auf jeden Fall.

    Wir sind jetzt schon ziemlich off-topic geraten. Ich glaube es ist besser wir diskutieren in einem neuen Thread oder per PN weiter.

    Um zum Thema zurückzukommen: Immortality und keep0r könnt ihr noch was dazu sagen? Oder die anderen? Lasst euch bitte nicht abschrecken. Ich brauche eure Tipps-Einschätzung-Kritik :schuechte

    mfg pls
     
    #10
    pls, 3 November 2006
  11. chrisdamathepro
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Single
    Wenn du mich fragst, denkst du viel zu viel darüber nach. Gute Freundschaften entwickeln sich oder sie tun es nicht. Dafür muss man eigentlich nicht sonderlich viel Energie aufwenden, das kommt von ganz alleine, aber es braucht eben Zeit. Meiner Meinung nach müssen aber ein paar Faktoren von vornherein gegeben sein, damit eine gute Freundschaft entstehen kann.

    1. Man muss sich auf anhieb gut verstehen und gut unterhalten können.
    2. Es sollte von jeder Person Interesse vorliegen. Das siehst du daran, ob sich die anderen auch mal bei dir melden. Wenn du immer nur hinterherläufst, dann kannst du es vergessen. Melde dich ein paar mal von selbst, dann lass es bleiben. Wenn dann nichts mehr geschieht, wars halt nichts.
    3. Gleiche Interessen
    4. Viele Aktivitäten. Nur wenn man gemeinsam was unternimmt, lernt man sich gegenseitig richtig kennen.


    Aber das sollte eigentlich automatisch geschehen, weil man ja Spaß daran hat, mit netten, lustigen Leuten was zu unternehmen. Vielleicht hast du einfach nicht die richtigen Leute momentan.
     
    #11
    chrisdamathepro, 4 November 2006
  12. carbo84
    Benutzer gesperrt
    593
    0
    0
    nicht angegeben
    ^111
     
    #12
    carbo84, 4 November 2006
  13. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    Ich glaub ihr versteht mich irgendwie falsch. Ich such jetzt nich den Super Weg dazu richtige Freunde zu finden. Ich bin halt einfach nur total oft enttäuscht worden und deshalb mach ich mir auch so viele Gedanken. Ich merk halt grade blos dass ich niemanden kenn der irgendjemanden an sich ran lässt. Wenn wir was zusammen machen klappt das nur in der Gruppe. Alleine is es eben langweilig. Die Leute geben keine richtigen Antworten, haben zu nix Lust und sind zufrieden damit. Wobei ich aber z.B. aus diesem Urlaub weiß, dass die eigentlich nur aus Faulheit/Trägheit/Unlust/Lethargie/Wurschtigkeit so sind. Und darüber hab bich auch mit ihnen geredet(was soll man sonst den ganzen Nachmittag machen wenn einer zu nix lust hat) und ich bekam als Antwort zurück: "Ja is mir doch egal".

    Ich such keinen Weg des zu verstehen/studieren oder son schmarrn. Ich will mich einfach nur mit jemandem richtig gut verstehen. Ich kenn das ja wie sich Freundschaften entwickeln und deshalb such ich ja auch keinen 7-Tage Königsweg ich würd einfach nur gern mal von anderen Leuten hören wie sie das Thema sehen und obs ihnen vielleicht ähnlich geht(siehe oben).

    Ich sehe meine Möglichkeiten einfach erschöpft. Ich versuch ja schon alles(und zwar jetzt nich mit dem verkrampften Ziel "Ich such einen bsten Freund". Ich versuchs auf normale freundschaftliche Kumpel-Art). Aber irgendwie hat da keiner Interesse dran. Und zu zweit was zu machen scheidet irgendwie grade aus weil ich mein Leben nicht mit Langeweile und Schuldgefühlen(Was hast du jetzt gemacht? Hat er keine Lust? etc) zu verbringen. Wie gesagt: Ich sehe keinen Ausweg darin, über irgendeinen Lösungsweg da rauszukommen. Aber vielleicht kann mir ja jemand erzählen wie es bei ihm ist/war, wie er das Thema sieht etc.

    Wie gesagt: An Freundschaften(abends weggehen, kino, etc.) mangelt es mir nicht. Ich finde halt einfach nur niemanden, der an einer etwas tiefgründigeren Freundschaft interessier ist. Ich seh wie grade alle ihre Probleme in sich reinfressen. Mir hat ein Freund als er besoffen und sauer auf jemanden war sein Herz ausgeschüttet. Jetzt schon 2mal und das sind Sachen wo ich denk: Hallo wenn du Probleme hast dann kannst du doch auch da drüber mit jemandem einfach mal so reden. Gut, dass ist nich jedermanns Sache aber trotzdem: Dann ist man halt nicht an einer echten Freundschaft interessiert. Und das akzeptier ich ja auch. Aber daran, dass ich gern jemanden hätte ändert das nix.
     
    #13
    pls, 4 November 2006
  14. chrisdamathepro
    Verbringt hier viel Zeit
    40
    91
    0
    Single
    Eine gute Freundschaft heißt aber auch nicht unbedingt, dass man sich gegenseitig alles erzählen muss. Du bist ja nicht mit der Person verheiratet. Es ist eben auch nicht jedermanns Sache alles von sich zu erzählen, das darfst du nicht vergessen.

    Wie lange kennst du denn deine Kumpels? Wie oft machst du was mit ihnen? Warum kannst du nichts mit ihnen zu zweit machen? Irgendwie hört sich das teilweise so an, als ob sie einfach nichts mir dir alleine machen wollen.

    Ich bin jetzt 20 und kenne zwei meiner besten Freunde schon seit über 10 Jahren. Einen anderen kenne ich erst seit 3 Jahren. Ist echt ganz unterschiedlich. Größere Enttäuschungen habe ich bis jetzt eigentlich nicht erlebt. Das hängt aber eben auch von den Leuten ab. Ich würde sagen, dass wir alle relativ unkompliziert sind :smile:
     
    #14
    chrisdamathepro, 4 November 2006
  15. carbo84
    Benutzer gesperrt
    593
    0
    0
    nicht angegeben
    ^^^^
     
    #15
    carbo84, 4 November 2006
  16. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    hi!
    mir kommt das alles ziemlich bekannt vor...mir geht es leider teilweise auch so aber groß was dagegen tun kann man nicht. Ich habe es jetzt soweit akzeptiert, dass ich bisher keine Leute getroffen habe, die an einer richtigen Freundschaft interessiert sind.

    Um auch mal bissl zu erzählen: Ich hatte ganz früher eine beste Freundin, das ist dann allerdings irgendwann auseinandergegangen, weil man sich auseinandergelebt hat, mittlerweile verstehen wir uns zwar noch gut aber das wars dann schon. Ich habe dann durch einen sportkameraden ne clique kennengelernt, mit denen ich 1-2 jahre immer unterwegs war. Es war wirklich lustig, wir waren feiern aber haben auch mal was gemütliches gemacht. Irgendwann habe ich allerdings gemerkt, dass es nicht das Wahre ist. Denn sie haben sich nie von alleine gemeldet, immer musste ich nachfragen, was sie denn nun am We machen! Wenn man nicht gerade in ihrem Channel im Internet waren, so hat man gar nicht mitbekommen, dass sie was unternehmen und Bescheid gesagt hat mir sowieso kein Mensch.

    Irgendwann bin ich dann einfach nimmer in den channel rein und ein halbes jahr lang hat sich wirklich so gut wie keine Person bei mir gemeldet, nur mal eben gefragt wie es mir geht aber das wars dann auch schon. traurig, nicht wahr?
    Ich hatte auch währenddessen noch meinen Freund kennengelernt und sie haben erst gar nicht versucht ihn zu integrieren oder sich mit ihm zu "beschäftigen". joa, mittlerweile rede ich mit manchen ab und zu noch wenn ich sie zufälligerweise mal treffe und das wars.

    Leider ist es sehr schwer leute kennenzulernen, und wenn, dann wird es oft keine richtige Freundschaft, da sie entweder schon ne Clique oder besten Freund haben oder einfach nicht interessiert sind. Auch jetzt in meiner Klasse ist das so, da ergibt sich einfach nichts richtiges, was über klassenkamerad hinausgeht.

    große tipps kann ich dir also auch nicht geben, außer das du das akzeptieren solltest, ich habe das mittlerweile auch getan und fahre etwas besser als vorher, da ich nimmer so oft nachdenke: Irgendwann wird man dann viell. mal das Glück haben und wirklich solche netten Menschen kennenlernen.
     
    #16
    User 37284, 4 November 2006
  17. pls
    pls
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    18
    86
    0
    Single
    Natürlich nicht. Mir gehts auch nicht darum nen Therapeuten zu haben oder so. Einfach nur mal jemand dem ich wichtig bin. Jemand mit dem ich auf einer Wellenlänge bin. Zum Reden(nicht über meine Probleme. Darum gehts mir nich alleine!!!), zocken, weggehen.
    Die Gruppe will schon was mit mir machen. Ich werd auch meistens als ersten informiert und ich habe auch nicht dass Gefühl ich würde irgendjemandem zur Last fallen oder so. Ich geh da eh ziemlich vorsichtig ran. Ausserdem hab wie oben bereits gesagt nie damit angefangen von mir und meinen Problemen oder meiner Persönlichkeit zu reden. Sowas geht mir ja manchmal auch bei anderen auf den Geist. Ist ja nicht so als hätte ich kein Taktgefühl. Aber ich hab eben immer von anderen alle möglichen Sachen erzählt bekommen. Sicher, für mich besteht der einzig wirkliche Sinn einer Freundschaft nicht im Bereden von Problemen(des wäre ja auch ziemlich krank).

    In einer echten Freundschaft kann(nicht "muss) man über alles reden, kann Spaß auch zu zweit haben kann sich vertrauen, gemeinsam irgendwas unternehmen etc. Aber ich denke eben die Leute in meinem Umfeld interessieren sich nicht dafür. Denen reichts wenn sie in der Gruppe Spaß haben. Und ich find das schade. Is ja nich so als wenn die mich nich sympathisch finden würden oder andersrum. Aber da haben sich Freundschaften mit einseitigen Interessen gebildet: Nur gemeinsam zocken/bzw. ins Kino gehen und sonst alles allein. Nichmal einfach so am Nachmittag treffen um in die Stadt zu gehen oder irgendwo anders hinzugehen.

    Ein Beispiel dafür dass keiner dem anderen wirklich wichtig ist: Wenn irgendwo(egal wo und egal wer) jemand was alleine erledigen muss wenn man zusammen unterwegs ist wird 1 Minute gewartet und dann gehen alle. Es interessiert sich nicht wirklich jemand für den Einzelnen. Das find ich schade und darum gehts mir.

    Die Kumpels kenn ich seit fast 2 Jahren aber wir hatten in der Zeit manchmal "Zwangspausen" weil wir räumlich arg getrennt waren.

    Naja entschuldigung wenn ich das nich so richtig ausdrücken konnte in den vorigen posts. Im Grunde gehts mir so wie San-Dee oder Immortality.

    mfg pls

    PS: das war übrigens auch an dich carbo84. Ich such keinen therapeuten oder moralische unterstützung.
     
    #17
    pls, 4 November 2006

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Wirklich gute Freunde
Apolaskar
Kummerkasten Forum
16 September 2016
19 Antworten
cuty
Kummerkasten Forum
31 März 2012
12 Antworten
Test