Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wirtschaftliche Miserie: Sind wir selbst schuld?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Mutti, 20 April 2005.

  1. Mutti
    Gast
    0
    Ihr Lieben!

    Ich war grad so am PN tippen über das Thema, da kam mir der Gedanke ob wir an der momentanen wirtschaftlichen Miserie in Deutschland net auch ein stückweit selbst verschuldet sind.

    Ich hasse es wenn man alles schlecht und in Grund und Boden redet. Und anscheinend haben wir Deutschen ein besonderes Talent dafür scheint mir. Alle sind am stöhnen wie schlecht es ist und das es nicht mehr bergauf geht. Ich finde allerdings das man positive Trends durch Überregulierung und mies-rederei schnell den gar aus machen kann.

    Wer schon mal in den USA war wird meiner Meinung sicher zustimmen. Die haben eine ganz andere, positive Einstellung zu allem! Klar kann man dadurch auch falsche, gafakte wirtschaftsdaten hervorrufen.

    Das wir mit Millionen von Arbeitslosen zu kämpfen haben ist mir bewusst, und ich will niemanden mit diesem Thread verletzen oder überheblich klingen. Es geht mir nur um die Grundeinstellung zum Thema alles schlecht reden.

    Alles Liebe
    Mutti
     
    #1
    Mutti, 20 April 2005
  2. User 18168
    User 18168 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.728
    348
    1.756
    nicht angegeben
    Benutzer existiert nicht mehr ist an allem übel schuld.. per definition :grin:
     
    #2
    User 18168, 20 April 2005
  3. Juliee
    Gast
    0
    liebster Dami...behandel diese Thematik doch bitte mit der geforderten Ernsthaftigkeit :rolleyes2

    PS: Pfingsten gibts ärger :tongue:
     
    #3
    Juliee, 20 April 2005
  4. User 18168
    User 18168 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.728
    348
    1.756
    nicht angegeben
    willst du etwa leugnen? :eek:
    ich erinnere an die abstimmung zur wahl der ministerpräsidentin.. und das ich nich papst bin ist auch deine schuld

    im 3. wahlgang war ich eigtl. schon gewählt, da hast DU den herrn kardinälen gesteckt, dass ich gar kein katholik bin und so :bandit:
     
    #4
    User 18168, 20 April 2005
  5. Juliee
    Gast
    0
    und willst DU etwa leugnen, dass du mich anschließend bei der heide verraten hast? Durch dich ist meine politische Karriere den Bach runtergegangen :grin:

    und Dami I wäre auch kein guter Papstname gewesen...und DU hast ausserdem noch denen gesagt, dass ich gar kein Mann bin, sonst wäre ich es geworden..jaja, immer die Tatsachen verdecken wollen, das haben wir gern!
     
    #5
    Juliee, 20 April 2005
  6. Mutti
    Gast
    0
    Ja soagt a mol...was is'n hier los??
     
    #6
    Mutti, 20 April 2005
  7. User 18168
    User 18168 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.728
    348
    1.756
    nicht angegeben
    pah! ich hab denen nichts gesteckt.. dich haben sie nicht gewählt, weil sie davon erfahren haben was du so nachts allein (oder auch nicht :link: ) am strand so treibst..

    das war denen zu heiß :zwinker:
     
    #7
    User 18168, 20 April 2005
  8. Juliee
    Gast
    0
    aaah...jetzt ist gut, sag kein Wort mehr :grin:
    beim nächsten mal sorge ich dafür, dass alles zu deinen Gunsten ausfällt, aber das bleibt unter uns :grin:
     
    #8
    Juliee, 20 April 2005
  9. Mette
    Gast
    0
    nun ich habe mir nicht gekündigt,mache auch keine anderen arbeitslos und habe den euro net eingeführt und bin kein politiker der alles so toll machen will und sonst bin ich mir auch keiner schuld bewusst ich denke nur wenn nicht schnell was passiert kann man über deutschland eine Brücke bauen und runter scheissen

    sorry rege mich immer so auf musste sein :angryfire
     
    #9
    Mette, 20 April 2005
  10. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    652
    Single
    Für mich gibt es folgende Gründe der Misere:
    1. Folgen der deutschen Einheit (Häfte der DDR-Bevölkerung wird gar nicht gebraucht und kostet daher Milliarden; Kohl hat ihnen 1990 im Größenwahn das Schlaraffenland versprochen)
    2. Globalisierung und EU-Ost-Erweiterung (billige Konkurrenz)
    3. Moderne Technik (Beschäftigte werden durch Computer ersetzt).
     
    #10
    ProxySurfer, 20 April 2005
  11. Mutti
    Gast
    0
    Is ja okay -dafür is es ja (auch) da...

    Mutti
     
    #11
    Mutti, 20 April 2005
  12. StolzesHerz
    Benutzer gesperrt
    1.273
    0
    0
    nicht angegeben
    *völlig zustimm*
     
    #12
    StolzesHerz, 20 April 2005
  13. Sz@rlem
    Sz@rlem (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    2
    86
    0
    Single
    der wahre Grund warum es uns zur zeit so "schlecht" geht ist wohl ein fehler im system. ich setze das wort schlecht bewusst in anführungszeichen da es uns wenn die derzeitige neoliberale politk weiter ohne gezielte gegenwehr weiter so ageiren kann wie sie es leider derzeit tut uns und dem größten Teil der Weltbevölkerung in naher zukunft wesentlich schlechter gehen wird.

    Das der Kapitalismus, der langsam sein wahres menschenverachtendes Gesicht zeigt ausgediehnt hat begreifen zum glück immer mehr Leute. Selbst ein Müntefering wettert nun gegen einen Kapitalismus der ausbeutung (genaue zitate suche ich auf wunsch heraus) und ein schröder stimmt ihm zu. das es sich dabei wohl nur um stimmanfang hadelt kapiert zum Glück ein großteil der linken in Deutschland.

    Es ist wohl mehr als unsozial das beispielsweise die Deutsche Bank Gewinne macht und Menschen entläßt. Das ist allerdings nur die spitze des eisberges. Es gibt zig unternehmen die in Deutschland nur auf den schnellen profit aus sind die menschlichkeit bleibt dabei auf der Strecke. daimley chrysler zahlt in deutschland so gut wie keine steuern baut arbeitsplätze ab und ist nebenbei noch an der produktion von landminen beteildigt. ich könnte die liste der großen konzerne und ihren ausbeutungen noch eine ganze weile weiterführen doch das erspare ich mir nun lieber.

    die frage ist doch waum kapiert es keiner hier das es sich bei dem was wir in diesem land haben nich um eine demokratie handelt wer wirklich was in diesem land zu sagen hat das ist doch das kapital, das kann glaube ich keiner mehr leugnen.

    doch das ist nicht nur ein phänomen in unserem land auch in anderen ländern hat der neoliberalismus katastrophale auswirkungen auf die soziale absicherung und auf die umwelt.

    wo soll die welt enden wenn nur noch der profit zählt und nicht mehr ein würdiges leben des menschen für sich selbst und seine umwelt im vordergrund steht?

    ob eine rot - olivgrüne oder eine schwaz gelbe regierung im grunde verfolgen die alle nur ein ziel ihre eigenes auskommen. die leute in unserer regierung sind von der realität weit entfernt.

    ich behaupte wenn die produktivitätssteigterung in den lezten jahren zur arbeitszeitverkürzung statt zur gewinnmaximierung genutzt worden wäre ständen wir heute nicht mit so vielen arbeitslosen da und könnte gleichzeitg viel mehr entwicklungshilfe leisten und für eine soziale asicherung sorgen die gleiche chancen für alle bereitstellt.

    was mich allerdings am meisten ankotzt ist wenn ich sehe was wir für die militärische aufrüstund ausgeben wird und gleichzeitg sozialleistungen und etare für bildung und gesundheit gekürzt werden. und das unter einer regierung der grünen ne da kommt mir echt das kotzen wenn ich die zeitung aufschlage.

    ps: entschuldigung das hier vieles klein geschrieben ist allerding klemmt meine shift taste ein wenig hab auch nu keine lust das zu reparieren.

    gibt am 30.4.05 ne demo der antifa in in d-dorf anbei hier der aufruf zur demo

    http://www.antifa-kok.de/download/3004.pdf

    vieleicht siehr mann sich

    wie auch immer mit palermentarischer arbeit ist in deutschland kaum noch was zu ereichen die macht in den parlamenten haben die konzeren (siehe nebeneinkünfte der politiker) also müssen wir wenn wir was verändern wollen auf die straße.

    edit: ich lese oben das argument die arbeit des menschen wird durch computer ersetzt eigentlich dürfte das den menschen doch freune es stellt immerhin eine erhelbliche arbeitserleichterung dar und würde bei gerechter verteilung der arbeit für weniger arbeitszeit für alle sorgen. leider läufts darauf hinsaus das die produktivitätssteigerung sich ein paar bonzen einheimsen und der arbeiter davon nichts sieht, schlimmer noch die vordern sogaer noch mehr arbeit obwohl wir jedes jahr mehr prodzuieren. Das schreit doch alles zum himmel.
     
    #13
    Sz@rlem, 20 April 2005
  14. whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    Bei Punkt 1 stimme ich Dir zu, bei 2 und 3 nicht.

    Die EU Erweiterung erklaert nicht, warum Deutschland Schlusslicht in der (alten) EU ist. Das muesste ja dann auch fuer die anderen EU Laender gelten.

    Ich bring mal ein Beispiel: Australien.

    Der Hauptwirtschaftszweig ist der Export von Rohstoffen, besonders Eisenerz. Das ist normalerweise etwas, was man bei 3. Weltlaendern findet. Da konkurrieren sie mit Niedriglohnlaendern wie Suedafrika, Brasilien etc. Alles, was exportiert wird, hat einen langen Weg vor sich.

    Der Austral Dollar ist in den letzten Jahren kraeftigst gestiegen. Fuer eine Exportnation eigentlich ein KO Kriterium.

    So ziemlich alle technischen Geraete kommen aus dem Ausland. Indonesien liegt quasi vor der Haustuer. China ist auch naeher als an Deutschland.

    Fast alle Autos kommen aus Japan. Der einzige australische Hersteller (Holden) gehoert GM (und denen geht es scheisse)

    Die Einkommenssteuren sind sogar noch hoeher als in Deutschland

    usw.

    Da waeren also Gruende ohne Ende, warum es Australien wirtschaftlich schlecht gehen muesste.

    Aber jetzt kommts: Das Wachstum lag in den letzten Jahren durchweg bei 4 bis 5%. Die Arbeitslosigkeit ist auf dem tiefsten Stand seit 30(!) Jahren. Das ist fuer deutsche Verhaeltnisse jenseits der Lichtgeschwindigkeit.

    Woran liegt das? Hier gibt es auch Computer. Hier herrscht auch Globalisierung. Also das kann es nicht sein.

    Die Gruende in Deutschland sind hausgemacht. Ganz einfach, weil sich Deutschland mehr und mehr von marktwirtschaftlichen Konzepten entfernt.

    Bis dahin gebe ich Dir recht, dann hoert es aber auch schon auf!!
     
    #14
    whitewolf, 21 April 2005
  15. Ostsee-MV
    Ostsee-MV (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    598
    101
    0
    Single
    Alter son schwachsinn! Das ist ja voll klischeehaft und mega oberflächlich betrachtet. Und wenn ich dann auch noch lesen muss, dass zwei-drei Person diesen Punkt zugestimmt haben. Zeigt es mir das ihr nicht viel Ahnung von Gechichte, Politik und vonner Wirtschaft habt.

    Klar, die Wiedervereinigung hat ne menge Geld gekostet und das wird in den nächsten 50 Jahre auch noch so sein. Aber das wichtigste ist doch in welchen Projekten das Geld investiert wird bzw. wo das Geld hinfliesst und da gibt es nunmal ne menge schwarze Schafe.

    Es gab/gibt aber aber auch Firmen, Unternehmen, Geschäftsleute die mit der Wiedervereinigung richtig viel Geld verdienten bzw. noch verdienen z.B Versicherungen, Autohäuser.

    Und davon das wir weniger Geld bekommen (Stundenlohn) für die selbe Tätigkeit möchte ich jetzt nicht weiter drauf eingehn. Selbst beim ALG 2 bekommen wir weniger als die Arbeitssuchenden in den alten Bundesländern.

    Die Sozialsysteme von 1990 waren damals schon im Arsch, früher oder später waere es zum Supergau gekommen. Deutschland war damals schon zu alt ( Rentner bzw. die in den kommenden Jahren diesen Status erreicht hätten/haben. Und durch die Wiedervereinigung ist erstmal "frisches Blut" gekommen sonst würde es mit der Rentenkasse noch viel schlimmer aussehen als es momentan der Fall ist.

    Außerdem war die ehemalige DDR in den Bereichen: Wissenschaft - Ausbildung (Studium - Professoren), Sport besser als die damalige BRD. Was fehlte und immer noch fehlt ist das Kapital.
     
    #15
    Ostsee-MV, 21 April 2005
  16. User 18168
    User 18168 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.728
    348
    1.756
    nicht angegeben
    uns gehts nicht schlecht.. von den medien wird nur der eindruck suggeriert..

    1. deutschland hat seit über 50 jahren wirtschaftswachstum. auch wenn dieses z.zt. nur noch knapp 1% ist, aber die wirtschaft wächst weiter
    2. deutschland ist eines der reichsten länder der welt und ein sog. AAA-schuldner, dass heißt wir haben die höchste kreditwürdigkeit und "kaum" schulden
    3. die eu-osterweiterung und ein vereintes europa sind keine gefahr, sondern neue absatzmärkte
    4. der osten deutschlands würde viel besser dastehen, wenn ein minister stolpe nicht sinnlos die milliarden hier für völlig am bedarf vorbei geplante projekte verfeuern würde
     
    #16
    User 18168, 21 April 2005
  17. whitewolf
    Verbringt hier viel Zeit
    729
    101
    0
    nicht angegeben
    OK, meine Zustimmung zu Punkt 1 muss ich jetzt doch stark relativieren. Da hab ich deutlich zu schnell geschossen.

    Die Wiedervereinigung an sich ist nicht der Grund fuer die wirtschaftlichen Probleme, sondern die oekonomischen Fehler, die gemacht wurden.

    Wahrscheinlich wirst Du das Folgende aber auch nicht gerne hoeren:

    Ein Hauptfehler war die schnelle Einfuehrung der DM zu einem ueberzogenen Tauschverhaeltnis. Wenn ich mich recht erinnere im Mittel 1:1,7 wobei der inoffizielle Kurs bei 1:20 lag. (Rein aus der Erinnerung wiedergegeben, ich hoffe ich verwechsele da gerade nichts) Kleine Guthaben (bis 6000 DM), Loehne und Renten wurden sogar 1:1 getauscht, der Rest 1:2.

    Das war damals politisch so gewollt. Damit sind aber die ehemaligen DDR Betriebe auf ihren angestammten Absatzmaerkten nicht mehr konkurrenzfaehig gewesen.

    Damals hat so ziemlich jeder Oekonom dafuer plaediert, beide Waehrungen erst mal eine zeitlang parallel laufen zu lassen und dann zum Marktkurs umzutauschen.

    Neben anderen Fehlern duerfen sich auch die Gewerkschaften eine dicke Scheibe von den Problemen abschneiden. Die Forderung nach moeglichst schneller Anpassung an die Westloehne ist und war einfach Unfug.

    Gleicher Lohn fuer gleiche Arbeit kann nur bei gleicher Produktivitaet gelten, und die war (und moeglicherweise ist) nicht gegeben. So etwas dreht den Betrieben einfach das Wasser ab.

    Grundsaetzlich haette Ostdeutschland Startbedingungen gehabt, nach denen sich jedes vergleichbare Land nur die Finger geleckt haette. Aber das wurde verspielt.
     
    #17
    whitewolf, 21 April 2005
  18. User 18168
    User 18168 (32)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    1.728
    348
    1.756
    nicht angegeben
    eben. man hätte nur das beste aus beiden systemen nehmen sollen und das dann evtl. auf ganz deutschland anwenden sollen. bspw. die kinderbetreuung in ostdeutschland
    aber es war ja alles schlecht und wurde über den haufen geworfen :cry:
     
    #18
    User 18168, 21 April 2005
  19. Simsalabim
    Verbringt hier viel Zeit
    345
    101
    0
    nicht angegeben
    jetzt mal ohne scheiß wem geht es wirklich schlecht???

    wir deutschen sind nur ein verwöhntes volk... das ist alles!

    wir arbeiten zu wenig in anderen ländern muss man 60std die woche arbeiten... in den usa haben die menschen oft 3 jobs...

    also mir gehts gut... ich bin gesund muss nicht verhungern und kann sogar noch was sparen...

    und ich glaube anderen gehts auch gut... wir sollten uns mal fragen warum wir so verwöhnt sind... immer muss man alles jetzt sofort haben und kann nicht auf etwas warten... für alles wird ein kredit aufgenommen...

    ist das nötig?
     
    #19
    Simsalabim, 21 April 2005
  20. ninja
    ninja (52)
    Verbringt hier viel Zeit
    510
    103
    7
    vergeben und glücklich
    stimm ich mal grundsätzlich zu...

    meiner meinung nach liegt es an der politik. seit einigen jahren gibt es einfach keine plaungssicherheit mehr. unser wohlstand diffiniert sich über den konsum. als beispiel: ich hatte vor, mir ein wohnmobil zu kaufen. kaum bin ich den planungen, kommen meldungen, es sei geplant, die besteuerung für diese fahrzeuge deutlich anzuheben. effekt? planungen eingestellt, noch nicht gekauft, weil ich nicht absehen kann, wie sich die fixkosten entwickeln.

    oder die diskussion um den feinstaub. nicht falsch verstehen, ist sicher ein ernstes thema. nur die diskussion darum wird in alle richtungen geführt und wieder heißt es, der diesel muss teurer werden. effekt? ich würde im moment keinen diesel kaufen, weil ich nicht weiß, wie sich die fixkosten entwickeln.

    so kann man das immer weiterführen...der konsum wird gehemmt, weil die leutz einfach nicht wissen, ob nicht irgend eine abgabe dazu kommt oder die existierenden nicht erhöht werden. man sitz halt eher auf dem geld, das man -wenn überhaupt- hat. meine freundin hats auch schon zu spüren bekommen. sie arbeitet bei einem namhaften lautsprecherhersteller, dem's eigentlich ganz gut ging. jetzt haben die kurzarbeit, weil kaum noch boxen verkauft werden.

    die politik müßte endlich wieder ruhig im hintergrund arbeiten und vertrauen schaffen, dann sollte es eigentlich wieder aufwärts gehen.

    ninja
     
    #20
    ninja, 21 April 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Wirtschaftliche Miserie selbst
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
2 Januar 2011
5 Antworten
Rory
Umfrage-Forum Forum
19 November 2010
4 Antworten