Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Woher wusstet ihr, was ihr mal werden wollt(et)?

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von Mìa Culpa, 9 November 2009.

  1. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #1
    Mìa Culpa, 9 November 2009
  2. User 53748
    User 53748 (28)
    Meistens hier zu finden
    1.188
    133
    59
    in einer Beziehung
    Hi..
    den wirklich perfekten Beruf gibt es für mich nicht, dafür habe ich zu verschiedene Interessen. Ich glaube ich habe schon eine gute Wahl mit dem Studium getroffen, da mir hinterher viele versch. Dinge offen stehen und dennoch bin ich mir sicher irgendwann nochmal was ganz anderes zu machen.
    Ich wusste schon länger verschiedene Richtungen in die ich gehen würde, habe mich mit denen dann näher befasst, in einer Richtung ein Praktikum gemacht (10 Wochen) und das hat mich dann bestätigt.
     
    #2
    User 53748, 9 November 2009
  3. MrShelby
    Sehr bekannt hier
    1.393
    198
    813
    Single
    Der wirkliche Berufsweg ist bei sehr vielen Studiengängen komplett offen. Jetzt mal ganz davon abgesehen, dass man bei Sprachen und anderen Fächern eine nicht gerade seltene Qualifikation hat, die auch nicht gerade gut an den Unternehmensalltag angepasst ist. In genug Fächern muss man wohl auch mal beruflich nehmen, was kommt.

    Ich habe versucht eine Mischung aus Interesse und Berufstauglichkeit zu wählen, und es hat geklappt. Das Studium ist mir daher leicht gefallen, und bereut habe ich es nicht.
     
    #3
    MrShelby, 9 November 2009
  4. glashaus
    Gast
    0
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    Für das Studium mit 21, aber ich hab vorher auch schon eine Ausbildung in die Richtung gemacht, für die ich mich mit 18 entschieden habe.

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Irgendwie... weder noch... das war so Zufall. Ich hab das einfach gemacht, ich dachte das liegt mir vielleicht...

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Nein, gab es eigentlich nicht. Ich wollte halt irgendwie "was mit Medien" machen, wie so viele... hat geklappt :zwinker:

    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Nein, jetzt würde ich nicht mehr wechseln. Obwohl ich manchmal denke "was wäre, wenn..."

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Ja, ich würde sagen ich bin erfolgreich und ich würde auch sagen, dass ich glücklich bin und dass mir der Beruf oder das Berufsfeld im Großen und Ganzen Spaß macht/machen wird. Allerdings hab ich auch erkannt, dass vieles, was das Berufsfeld beinhält, auch nicht unbedingt mein Ding ist (der hippe Lifestyle, Erfolgs-/Leistungdruck, kreative Arroganz) und orientiere mich dementsprechend eher in Bereiche, die mir mehr liegen und (so denke ich) besser zu mir passen.
     
    #4
    glashaus, 9 November 2009
  5. User 91095
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    7.275
    598
    8.057
    nicht angegeben
    Ich hab mich für mein Studium inskribiert, als ich noch keine Ahnung hatte, was ich machen wollte. Daher ist es auch so ein "offenes" Studium geworden, das keinen fixen Ausbildungsweg einschlägt. Studieren wollte ich immer schon, daher kamen andere Sachen (z.B. Lehre) gar nicht in Frage.

    Ich weiß bis heute nicht, was ich genau werden will, da ich mir verschiedene Sachen gut vorstellen könnte. Ich mach mir auch keine Gedanken drüber. Das Studium vertagt diese Entscheidung irgendwie ein wenig.
     
    #5
    User 91095, 9 November 2009
  6. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    Für mein jetziges Studium habe ich mich so richtig erst dieses Jahr im Juli entschieden. Unbewusst aber eigentlich schon vor einigen Jahren...

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Es war eine Entscheidung aus innrerer Überzeugung! Es war eher so, dass die äußeren Einflüsse gegen mein jetziges Studium waren.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Das Interesse war eigentlich schon zu Schulzeiten dagewesen, ich hatte diese Fächer schon in der Oberstufe und fand sie immer sehr interessant.
    Schlüsselerlebnis war dann aber, dass mein vorheriges Studium nicht so wirklich das war, was ich mir vorgestellt hatte. Dazu kam dann noch ein unschönes Praktikum, was bestätigte, dass der andere Beruf doch nicht so richtig zu mir passte und ich mir nicht vorstellen konnte, darin für immer zu arbeiten.


    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Ja! Ich habe eine Ausbildung gemacht und 4 Semester Lehramt studiert. Die Ausbildung bereue ich in keinster Weise, das vorherige Studium allerdings schon.
    Mittlerweile studiere ich etwas anderes und bin glücklich damit, hatte mich auch vor 2 Jahren schon dafür beworben, mich dann aber doch (leider) für Lehramt entschieden.



    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Ich habe jetzt erst vor einigen Wochen mit dem neuen Studium begonnen und habe bisher das Gefühl, als wäre es total mein Ding. Ich hoffe mal, es wird so bleiben :zwinker:
    Ich bin sehr glücklich, dass ich mich gegen das Lehramtsstudium (und das nach dem 4. Semester!) entschieden habe, mit hoher Wahrscheinlich wäre ich nämlich später unglücklich damit geworden.
    Es ist natürlich schade, dass ich eigentlich schon viel weiter sein könnte in meinem Studium und das geistert auch ständig in meinem Kopf rum aber es ist nunmal jetzt nicht mehr zu ändern.


    Achso: Ich glaube, ich habe mich damals auch für Lehramt entschieden wegen der äußeren Einflüsse. Jeder hat immer zu mir gesagt, es würde super zu mir passen und davon habe ich mich wohl auch beeinflussen lassen.
     
    #6
    User 37284, 9 November 2009
  7. User 46728
    Beiträge füllen Bücher
    5.180
    248
    677
    vergeben und glücklich
    Bis zur 10. wusste ich, was ich beruflich machen will.. Von einem auf den anderen Tag, hatte ich keinen Bock mehr drauf. Berufswunsch Nr. 2 und 3 (also ev-Berufe) blieben aber.
    In der 13 hatte ich noch wenig Plan, habe mich nachm Abi auf einen Studiengang beworben, mit dem man "alles" machen kann und, der sehr anerkannt ist. Zusage kam, ich lehnte ab, machte ein Praktikum in nem ganz anderen Berufszweig, hatte Riesenspaß, die beste Firma, in der ich je gearbeitet habe (und ich ahbe schon seit Jahren Nebenjobs). Das war dann mein neuer "Wenn-es-nicht-klappt"-Berufswunsch, bis heute einer meiner Nebenjobs. Ev-Beruf Nr.2 aus der Kindheit konnte ich wg meinem NC vergessen.
    Ich habe mich nochmal auf den Studiengang s.o. beworben und das Studium angefangen. Nach 5 Sem. habe ich zu diesem Semester abgebrochen, das war es einfach nicht, und was komplett neues angefangen, was mir viel eher liegt. Damit kann ich Ev.-Beruf 3 machen und 2-3 andere Sachen, die mich auch interessieren.
    Werde bald auch Praktika in diesen Berufskreisen machen.

    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    Für den Studiengang spontan 1 Woche vor Studienbeginn:grin:
    Die möglichen Berufsrichtungen interessieren mich seit kurzem, 2-3 Jahren bis hin zu "seitdem ich denken kann".


    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Damaliger Traumberuf bis zur 10. ist das, was meine Mum studiert hat. Der Rest ist innere Überzeugung.



    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Ich glaube nicht.


    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    s.o.


    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Bin froh, mein altes Studium endlich abgebrochen zu haben, das Neue ist viel eher mein Ding.
     
    #7
    User 46728, 9 November 2009
  8. Mìa Culpa
    Gast
    0
    ....
     
    #8
    Mìa Culpa, 9 November 2009
  9. Mitbewohner
    Sorgt für Gesprächsstoff
    273
    43
    11
    in einer Beziehung
    Das war ein Kompromiss zwischen Interesse, Spaß und Aussichten.
    Wenn ich nur nach Interesse und Spaß an der Arbeit gewählt hätte, wäre ich woanders gelandet, aber ich bin zufrieden und hoffe, dass sich die Rechnung auszahlt
     
    #9
    Mitbewohner, 9 November 2009
  10. Fuchs
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    5.488
    398
    3.290
    Single
    In welchem Alter habt ihr euch für euren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    Es war schon immer klar, dass ich irgendwann einmal studieren würde. Die Frage war halt nur, was genau. Aufgrund meiner Begabung in Mathematik hat sich ein Mathestudium angeboten, aufgrund meiner Hobbys und Neigungen ein Informatikstudium. Die konkrete Entscheidung habe ich mir dann sehr sehr schwer gemacht und sie fiel auch erst kurz vor dem Studium. Sprich, im Alter von 20.

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Es war größtenteils eine Entscheidung aus Überzeugung. Ein wichtiger Faktor war in gewisserweise auch meine Ex gewesen. Für das Informatikstudium entschied ich mich, da mir die Universität hier so gut gefallen hat.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Ich konnte schon immer mit Zahlen umgehen. Warum das so ist, weiß ich nicht.
    Das Interesse an Computern bzw. dem, was damit zusammenhängt, kam hauptsächlich durch Spielekonsolen und auch weil meine Eltern glaubten, dem Computer gehöre irgendwo die Zukunft. Schlüsselerlebnisse waren dann sicherlich der erste PC (468er, 4MB RAM! :grin:) und die Bekanntschaft mit meinem Lehrer, der mir gezeigt hat, wie man damit umgeht und bei dem ich meine ersten Programme schrieb. Mein Interesse hat sich dann halt fortgesetzt. Es hat mir schon immer Spaß gemacht, an Computern irgendwelche Dinge zu machen.


    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Früher habe ich mal gedacht, ich hänge noch ein Mathestudium hinten dran. Haha, was war ich doch naiv... :grin:

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Ja... ich denke schon, dass die Entscheidung damals richtig gewesen ist. Ich fühle mich als Informatiker und dieses Studium passt zu mir. Zur Zeit kämpfe ich zwar mit einer kleinen Depression und starker Demotivation, aber ich denke schon, dass es sich wieder einpendeln wird (und wenn nicht - es ist ohnehin bald vorbei).

    Im Studium bin ich nicht so erfolgreich, wie ich es gerne wäre (oder wie ich es sein könnte) - aber wer ist das schon? :zwinker:
    Meine Kommilitonen sehen das anders, offenbar aufgrund meiner makellosen Studienleistungen.
     
    #10
    Fuchs, 9 November 2009
  11. User 15352
    Beiträge füllen Bücher
    3.825
    248
    1.504
    Verheiratet
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden? Relativ spät. So mit 19.

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Ich wollte bis zur 12. Klasse auf die Schuspielschule und nie, nie, nieeee studieren, habe mich dann aber in letzter Sekunde aus "Vernunfgründen" umentschieden.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Was mit Theater und/oder Literatur wollte ich eigentlich schon mein ganzes Leben lang machen :smile:.


    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Nein und so kurz vor Abschluss werde ich das wohl auch nicht :zwinker:.

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Doch, es gefällt mir schon, wobei ich doch etwas die Praxis vermisst habe und mir das Studiun teilweise zu trocken und zu theoretisch war.
     
    #11
    User 15352, 9 November 2009
  12. simon1986
    simon1986 (30)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    6.540
    398
    2.016
    Verlobt
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden? dass ich einen Beruf im Gesundheitswesen lernen wollte, wusste ich schon sehr früh, eigentlich seit ich in die Schule ging

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Ich hatte Vorbilder, dazu sind es "anschauliche" Berufe, unter denen man sich schon als Kind etwas vorstellen kann

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert? Ich musste zuerst mal das Gymi schaffen, was nicht immer fest stand. Aber ein bestimmtes Schlüsselerlebnis hatte ich nicht. Ich dachte an Arzt oder Pflegefachmann. Kurz vor der Matutra hörte ich davon, dass es auch männliche "Hebammen" gibt. Das hätte mich fasziniert. Aber ich merkte dann sehr bald, dass man da in eine Frauenwelt eindringt und nicht unbedingt willkommen ist..
    Nach der Matura und dem bestandenen Eignungstest begann ich mit dem Medizinstudium


    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor? nein

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut? Ich habe bisher alle Prüfungen geschafft und mit dem Ziel vor Augen halte ich durch. Auch wenn mir manches am Studium nicht so gefällt (Konkurrenzdenken, Hierarchie, Autoritäten, künftige Aufgaben die mit Heilen nichts zu tun haben
     
    #12
    simon1986, 9 November 2009
  13. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Mein erster Berufswunsch kam mit etwa 7 oder 8 Jahren auf. Damals wollte ich Tierärztin werden. Diese Idee hielt sich 4 oder 5 Jahre lang, danach wollte ich Richterin werden, wahlweise Journalistin. Ich habe bei Anwälten und Zeitungen Praktika gemacht, als Schülerin Lehrveranstaltungen an der Uni besucht. Und mit 19 Jahren, also nach meinem Abi, bin ich durch Zufall auf meine perfekte Fächerkombination gestoßen. Ich habe 2007 begonnen zwei Fächer zu studieren, in denen ich früher im Vergleich zu anderen schlecht war. Ich habe einfach eine neue Herausforderung gebraucht.

    Während meines Studiums wurden mir immer wieder neue Berufswege aufgezeigt und ich habe neue Interessen entwickelt. Im Wintersemester 2008 habe ich mein drittes Fach begonnen, dieses Jahr habe ich mir Sondergenehmigungen eingeholt und noch zwei weitere Fächer angefangen zu studieren.

    Ich habe immer noch nicht DEN Berufswunsch bzw. ich halte ihn für anfangs unerreichbar, werde vielleicht versuchen mich hochzuarbeiten. Aber ich habe ganz viele andere Ideen und Wunschvorstellungen von tollen Berufen. Ich habe nicht vor mich während meines Studiums zu entscheiden, nach meinem Studium werde ich mich bei den unterschiedlichsten Einrichtungen und Konzernen bewerben und je nachdem wo es mich hinzieht … das wird man dann sehen.

    Irgendwelche Beratungsstellen, Eltern oder Freunde beeinflussen mich nicht. Mein Opa hätte gerne, dass ich Professorin werde :grin: aber zumindest mit dem Doktor sieht es nicht schlecht aus.

    Vielleicht haben einige in den letzten Semesterferien meinen Kummerkasten-Kampf um eines meiner Studienfächer verfolgt. Inzwischen weiß ich, dass ich das richtige für mich, für meine persönliche Entwicklung studiere. Und die Freude und das Interesse am Studium und die Arbeit die darin steckt zahlt sich inzwischen immer häufiger immer origineller aus.
     
    #13
    xoxo, 9 November 2009
  14. donmartin
    Gast
    1.903
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    Erst mit 38, die Anderen kamen so nach und nach. Ich hab nir gefragt, sondern das gemacht was mir in dem Moment Spass gemacht hat. Mein Allererster Beruf war ein Ausweichberuf, da ich für meinen Traumberuf nicht alt genug war.

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Ich wusste schon als Kind was ich werden wollte.

    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Ja, mehrfach. Wobei ich Jahre auch ohne Ausbildung in anderen Berufen gearbeitet habe.
    Die Zeiten sind schlecht, aber wenn mein jetziger Arbeitgeber Schluss macht, werde ich wohl mal wieder wechseln wollen. Gerne wieder mal die Schulbank drücken, das letzte Mal ist 20 Jahre her. Aber sonst hab ich keine große Lust mehr ne "Ausbildung" anzufangen. Hab 32 Jahre Arbeiten hinter mir.....


    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    JA! Jede Arbeit, jeder Beruf hat was (gehabt), meine Zeugnisse sind nicht die schlechtesten. Wichtig ist mir, mich mit dem was ich mache zu identifizieren und zu wissen, dass ich ein Ziel erreicht habe. Dann kommt der Erfolg (nicht vor dem Chef sondern für mich selber) von ganz alleine.Man lernt nie aus und sollte alles Mitnehmen, was man kann. Und das macht man, wenn man über den Tellerrand schaut.
    Sicher ist es bei Euch jungen Leuten nicht mehr so gewünscht, einen 3 Seitigen Lebenslauf zu haben. Aber bisher konnte ich jedem Arbeitgeber einen lückenlosen Verlauf vorweisen und zu Allem, was ich gemacht habe, habe ich gestanden und konnte "erklären" Warum ich etwas gemacht oder nicht mehr gemacht habe. Solange man nicht 20 Studienfächer/Berufe nafängt und NIE etwas beendet ist es von Vorteil viel mitzunehmen aber auch irgendwann mal ein Ziel zu erreichen.
    Sonst wird man "Betriebsblind" und das ist nicht so gern gesehen.
     
    #14
    donmartin, 9 November 2009
  15. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?

    Mit 21 wirklich bewusst...

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?

    Schon innere Überzeugung. Ich wollte als Kind bereits Psychologin werden, im Laufe der Zeit ging das dann zur Sozialen Arbeit, weil mich das einfach mehr reizte. Aufgrund meiner eigenen Erkrankung legte ich das dann auf Eis, habe mich im kaufmännischen Bereich versucht und war totunglücklich und bin dann zur SA zurück gehert und nun sehr, sehr glücklich.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?

    Ne, eigentlich nicht. Das ist so ein Beruf von dem ich schon lange vorher wusste, dass ich das oder zumindestens die Richtung machen will. Wie gesagt, mit 11 habe ich das erste mal so über Berufe nachgedacht und zu meiner Mutter gesagt "Ich werde entweder Schauspielerin oder Psychologin"... naja, als Kinder- und Jugendtherapeutin bin ich dann ja nicht mehr so weit davon entfernt. Aber erstmal muss ich so weit kommen. :smile:

    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?

    Also ich habe mein Fachabitur in Wirtschaft gemacht und mache jetzt Sozial- und Verhaltenswissenschaften. Das ist schon ein größerer Unterschied für mich.

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?


    Bin zwar noch im Studium, würde aber sagen das ich erfolgreich bin. Mir macht es einfach total viel Spaß und es ist genau das, was ich mir darunter vorgestellt habe...
     
    #15
    User 53338, 9 November 2009
  16. User 88899
    Verbringt hier viel Zeit
    1.810
    88
    204
    vergeben und glücklich
    Schon seit der Grundschule habe ich das Lesen und Schreiben gelernt und ab dem Gynamasium war mir klar, dass ich später was mit Literatur studieren würde und so kams dann auch. Ich wurde da auch von Freunden und Familie bestätigt, aber nicht gedrängt, jeder wusste, dass ich was in der Richtung immer schon machen wollte, auch die Lehrer meinten in der UNterstufe schon, dass ich sicher mal Journalistin werden würde. Wechseln kam nicht in Frage, auch wenn nicht alles immer supertoll war, im Endeffekt wars wohl die beste Entscheidung.
     
    #16
    User 88899, 9 November 2009
  17. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.924
    nicht angegeben
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden? Ich habe schon als Kind )also in der Vorschule) sehr gern "Schule" gespielt, und war da schon immer die Lehrerin. :grin:
    Irgendwie war es mir schon immer klar, dass das was für mich wäre, kann aber nicht genau sagen, wieso.


    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Ich kam mit der Idee an, und meine Eltern und v.a. Großeltern waren natürlich begeistert, von wegen sicherer Arbeitsplatz usw.
    Meine Eltern hätten mich aber alles studieren lassen, was ich wollte, weil sie damals von ihren Eltern zu etwas gedrängt wurden und mir das ersparen wollten. Es war also schon eine innere Entscheidung.
    Als dann bei einem Berufsberatungstest auch noch rauskam, dass Lehrerin gut zu mir passen würde, hab ich kaum noch über Alternativen nachgedacht.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?Es hat sich über die Jahre eigentlich nur gefestigt.

    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?Ich hatte mich noch für einen anderen Studiengang beworben und wurde sogar genommen - letztendlich habe ich mich aber dagegen entschieden und habe gleich ein Lehramtstudium angefangen.

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Ja, ich bin glücklich mit der Entscheidung. Allerdings ist das Studium zu großen Teilen nicht ganz mein Ding, aber da muss man eben durch. Dank der Praktika weiß ich ja, wozu es gut ist.
    Erfolgreich bin ich auch, v.a. in meinem Wunschfach, das ich unbedingt studieren wollte und das hier eine Durchfall- und Abbrecherquote von 70% hat. Zudem studiere ich noch eine Fremdsprache, die ich erst an der Uni erlernt habe, und bin auch einigermaßen stolz daraf, das zu schaffen. :zwinker:
     
    #17
    User 12900, 9 November 2009
  18. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ja! Ich hatte ja letztes Jahr schon gehadert, ob ich weiterstudieren oder wechseln soll.
    Jetzt studiere ich in meiner Heimatstadt Diplom-Pädagogik mit den Schwerpunkten Medienpädagogik/Kommunikationspsychologie und Betriebspädagogik/Personalwesen :smile::smile:
     
    #18
    User 37284, 9 November 2009
  19. Hilfiger
    Verbringt hier viel Zeit
    268
    113
    28
    offene Beziehung
    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    Das kam bei mir mit etwa 17 Jahren.

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    In der Schule hatte ich das Wahlpflichtwahl Informatik und einen sehr guten Lehrer. Eigentlich war er ein Freak, aber genau richtig. Ich hatte jedoch schon immer gewisse Vorkenntnisse was PC's betrifft - meistens selbst angelernt.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Das wird wohl der Tag sein an dem ich meinen ersten PC bekam :grin: Da war ich 13. Und je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto neugieriger wurde ich und wollte alle Programme und deren Funktionen kennenlernen.

    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Nach der Matura habe ich sieben Semester lang drei verschiedene Studien durchgenommen, jedoch keines beendet. Und da war nichts dabei das mit Netzwerken oder Administration zu tun hat. Dafür gab es damals kein auf mich zugeschnittes Studium bzw. das was gepasst hätte, war für mich nicht erschwinglich.

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Auch wenn mein Werdegang eher ungewöhnlich ist, bereue ich nichts. Letztendlich mache ich u.a. auch genau das, was ich schon mit 17 machen wollte. Das meiste habe ich mir im Selbststudium und bei Praktika angeeignet. Und die 3 Studien, die ich nie beendet habe, waren nicht umsonst. Auch dadurch bin ich für meine Firma bedeutsam geworden.
     
    #19
    Hilfiger, 9 November 2009
  20. User 29377
    Meistens hier zu finden
    329
    128
    80
    nicht angegeben
    Naja, bei mir war das immer schon so ne Sache, weil es zwar immer schon viele Dinge gab, die mich relativ stark interessiert haben, aber kein Thema, dass sich jetzt durchziehen würde, seit ich 5 war oder so.
    Gelandet bin ich bei meinem momentanen Beruf mehr oder weniger durch Zufall nach Studienabbruch.

    Naja, mal zu den Fragen:

    In welchem Alter habt ihr euch für eueren jetzigen Beruf (Studium) entschieden?
    22

    War euere Entscheidung eine aus innerer Überzeugung oder gab es äußere Einflüsse (Eltern, Berufsberatung, Freunde, Sonstiges)?
    Eigenes Interesse, glückliche Fügung.

    Gab es ein bestimmtes Schlüsselerlebnis oder hat sich euer Interesse über Jahre herauskristallisiert?
    Hat sich neben diversen anderen Interessen über die Jahre herausgebildet.

    Habt ihr euren Beruf (Studiengang) schon mal gewechselt oder habt ihr so etwas vor?
    Ich habe mein Studium abgebrochen und eine (artverwante) Ausbildung begonnen.
    Werde evtl. danach noch in eine andere Richtung studieren ... wenn's klappt :grin:

    Seid ihr glücklich mit euerer damaligen Entscheidung? Und ist euer Beruf (Studium) auch wirklich voll euer "Ding" – also seid ihr unabhängig vom Spaß oder Interesse überhaupt erfolgreich in dem, was ihr tut?
    Es ist unter einigen anderen Sachen schon "mein Ding". Wobei's einem schon ab und an auch auf's Ei gehen kann :grin:
     
    #20
    User 29377, 10 November 2009

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - wusstet mal wollt
Theresamaus
Umfrage-Forum Forum
20 Juni 2010
11 Antworten