Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Wut...

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von Drachengirlie, 26 Juli 2007.

  1. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Wieder so eine Nacht,wieder kann ich mal nicht schlafen,aber dieses Mal ist er nicht wirklich schuld!War er überhaupt mal schuld daran?Ich weiß es nicht.Ich glaube nicht.

    Ich möchte gerne mal zu einem Psychologen reden.Ich war ja vor ein paar Tagen bei der Freundin von meiner ehemaligen Lehrerin,sie ist Psychologin und sie hat mich beraten, weil ich das ja auch werden will.Und dann hat sie mich einmal unbemerkt in die Zange genommen und mein Leben ausgehorcht.Und ich muss sagen, es hat mir gut getan und ich war beinahe meinen Tränen nahe. Naja, ist auch egal.Jedenfalls glaube ich, dass mir so ein Gespräch gut tun würde.Wenn ich einfach mal alles rauslassen was in mir vorgeht, ohne gleich einen genervten Stöhner von meiner Mutter zu bekommen, einen gelangweilten Blick oder blöden Kommentar von einer Freundin zu bekommen. Ich möchte einfach mit einer Person sprechen, die mich nicht kennt und mit der ich danach auch nie wieder etwas zu tun haben werde.

    Oh man, ich komme zu so später Stunde online, um meine Gefühle los zu werden und dann schlafen zu gehen...

    Meine Eltern sind heute zu mir gekommen und haben gesagt, dass sie festgestellt haben, dass ich jetzt in einer spätpupertierenden Phase stecke. Wie können sie nur so etwas behaupten? Nur weil ich mich ein paar Mal ihren Meinungen widersetzt habe, stecke ich schon in einer pupertierenden Phase. Dann würde ich ja mein Leben lang in so einer Phase stecken.

    Ich meine, ich darf das Auto nicht bekommen - NUR, weil sie Angst haben ich würde Scheisse bauen? Nur weil sie EVENTUELL mal am Wochenende weg fahren wollen? Neeee, ich sehe meine Freunde seit 5 Wochen nicht und ich freue mich ENDLICH mal wieder was mit denen zu unternehmen und dann muss ich mir so was anhören, ich widersetze mich und jetzt stecke ich deswegen angeblich in einer pupertierenden Phase???? Ich wollte das Auto nur für drei Tage haben, für ein Wochenende. Ich habe noch NIE einen Unfall gebaut, habe den Führerschein allerdings erst seit September... Aber das ist schon seit fast einem Jahr! Ich fahre gut, ich fahre vorausschauend, ich baute noch nie einen Unfall und trotzdem muss ich mir so einen Mist anhören!

    Und nur, weil die so viel Angst um die Finanzierung meines Studiums haben, darf ich nicht weiter weg als Koblenz sein? Ich MUSS hier sein?? Nur, weil die sich das nicht vollkommen leisten können??? Nur weil die ANGST haben??? Hallo!!!! Klar, ich kann verstehen, dass die sich Sorgen machen und das die Angst haben, aber deswegen sollen sie mich doch nicht hier FESTHALTEN!! Ich will meinen eigenen Weg gehen und nicht deren Weg. Ich will nicht in öffentlichen Einrichtungen arbeiten, NUR weil das mehr Sicherheiten für mich parat hat. Ich HASSE diese Gedankensweisen von meinen Eltern, und wenn ich aufmucke, dann sagen die, ich soll die Klappe halten und ich würde in einem unmöglichen Ton reden und schon stecke ich in einer pupertären Phase. Sie wollen mir überhaupt nicht zuhören und sie wollen überhaupt nicht in meine Wünsche und Vorstellungen eingehen. Sie TUEN so, als ob sie das wollen, aber sie tuen das nicht. Sie versuchen mich und mein Leben so umzukrempeln, dass es genau richtig passt, dass ich genau hier bleibe, weil es ja diesen Studiengang gibt, und weil ja alles so billig und toll hier ist. Ich will aber raus hier, ich will nicht mehr bei meinen Eltern leben, ich will selbstständig sein, unabhängig sein und ich will einfach nicht mehr bei meinen Eltern sein!! Ich LIEBE meinen Eltern und ich ACHTE sie, aber ich kann einfach nicht mehr! Ich lebe bald seit 5 Jahren im Internat und dann soll ich ganz plötzlich wieder für 5 Jahre jeden Tag zuhause sein?? Nein, das kann ich nicht. Ich überlebe ja nicht mal die Sommerferien gescheit. Ich mag meine Eltern, sie sind ja wirklich korrekt und ich verstehe ihre Sorgen, aber ich kann einfach nicht mehr hier bleiben. Ich brauche eine neue Umgebung, neue Leute und ich möchte selbstständig sein. Aber ich krieg das nicht in ihr Kopf rein, sie machen da dann sofort dicht, aber tun so als ob sie mich verstehen würden. Aber das tun sie überhaupt nicht. Dann drehen sie mir jedes Wort im Mund um und tun so, als ob ich nur aus Verwöhntheit hier weg will und als ob ich sie überhaupt nicht verstehen will mit ihren finanziellen Sorgen. Und als ob ich alles viel zu optimistisch sehen würde und ich niemals einen Nebenjob finden würde, mit denen ich meine Wohnung und Essen mitfinanzieren könnte. Sie sehen einfach alles viel zu pessimistisch, nennen das aber eine reale Sicht. Das ist aber keine reale Sicht - das ist einfach purer Pessimismus... Sie wollen mich hier halten, nur wegen dem Geld und weil ich behindert bin - weil ich hörbehindert bin. Nur deswegen wollen sie mich nicht gehen lassen. Das Internat war für Hörgeschädigte, bald komme ich auf eine Uni, wo nur Hörende um mich herum sind und das macht denen Angst. Plötzlich bin ich auf mich gestellt und ich bin in großen Räumen. Sie haben Angst, dass ich nicht mehr mit komme, dass ich vereinsame und dann ein kaputtes Wrack bin.

    Mein Vater richtet auch immer die Augen auf die die Zukunft. Es soll ja bloß ein Studium sein, dass eine Zukunft hat, wo man Sicherheiten hat und wo man genug Geld verdient.... Immer wieder dasselbe: GELD - SICHERHEIT - BEHINDERUNG....

    Ich wollte Psychologie studieren, aber dafür ist mein NC zu schlecht. Also werde ich Pädagogik studieren, weil ich dann auch Kinder und Jugendlichen Psychotherapeutin werden kann. Und das kann ich auch hier in Koblenz machen und das passt natürlich in ihren Kram. Okay, die Uni hier ist wirklich sehr schön, modern, sauber und klein. Und vor allem ist sie ruhig und übersichtlich. Ich würde mich hier wohl fühlen und deswegen werde ich auch hier bleiben. Ich bin schon soo viele Kompromisse eingegangen, aber sie sehen das einfach nicht... Man bedankt sich nie bei mir, dass ich bereit bin, meine Wünsche einzuschränken und was anderes zu machen. Man beschimpft mich nur... Nicht immer aber dann doch... Irgendwie... Diese Blicke, Gesten, wörtliche Andeutungen... Ich hasse das...

    Aber, dann gibt es wieder dieses große ABER! Psychotherapeutin?? Himmel hilf, was kann man damit nur machen? Wo kann man da nur arbeiten? Wieviel verdient man damit? Doch eigentlich viel zu wenig? Wie willst du das finanzieren, wenn du ne eigene Praxis hast?? Es werden doch nur Privatpatienten kommen, da ich ja nur Pädagogik studiert haben werde und nicht Psychologie, da ich dann also nicht noch das Wort "klinische" vor meinem Berufsbezeichnis habe... Wieso nur Hörgeschädigte Patienten? Hörgeschädigte haben doch viel zu wenig Geld, die können sich das doch privat nicht leisen. Töchterchen, du wirst damit keine Zukunft haben!! <-- DAS sind alles Gedanken von meinem Vater. Ich habe mir darüber natürlich auch schon Gedanken gemacht, aber nicht so NEGATIVE... Ich sehe das alles nicht so schlimm... Ich will kein Luxusleben, ich will ein Leben, wo ich mir ein Haus finanzieren kann, meine Familie ernähren kann, vielleicht einmal im Jahr in den Urlaub... mehr brauche ich nicht... Keinen Luxusschlitten, keinen supercomputer, Fernsehr oder was weiß ich. Ich lebe jetzt schon sehr sparsam, warum nicht auch später?? Privatpatienten gibt es zu genügenden! Und in ganz Deutschland gibt es nur EINE Praxis, die sich mit Hörgeschädigten beschäftigt, und die ist in Nordeutschland!! Ich wohne im Westen, in Koblenz... Und werde da wohl irgendwo die Praxis eröffnen! Ein Vorteil für sehr viele, und ich werde wieder mit seinem Pessimismus runtergemacht... *seufz*...

    Meine Eltern schimpfen nicht mit mir, sie schreien auch nicht, aber sie reden so... und das regt mich so auf! Ich krieg die Krise, warum können sie mich nicht einfach mal unterstützen als immer alles so negativ zu sehen? Warum muss ich mich da so quälend durch ihre Gedanken kämpfen??

    Ich war Hauptschülerin, dann an einer weiterführenden Schule und habe meine mittlere Reife mit 1,7 beendet, jetzt komme ich in die 13. Klasse und werde nächstes Jahr mein Abitur machen. Ich habe schon so viel geschafft, warum nicht auch das? Warum muss ich da jetzt so gebremst und zurück gehalten werden?? Ich will, dass sie ich von ihren Ängsten losreissen, ihre Augen ein wenig auf machen, stolz auf mich sind und mich wieder richtig unterstützen... Sie unterstützen mich ja... Aber nur wenn ich hier in Koblenz studiere, wenn ich woanders bin, dann kriege ich nur ihre Sorgen und Klagen ins Gesicht gedrückt...

    Puuh, so viele Wut steckt in mir drin... Da ist es doch kein Wunder, dass ich meine Eltern immer wieder so unfreundlich begegne, nicht immer aber immer wieder... Ich will nicht unfreundlich sein, aber ich bin es dennoch... Ich ziehe mich vollkommen von ihnen zurück, weil ich genervt bin... weil ich meine Ruhe haben will... Weil ich es nicht gewohnt bin, meine Eltern jeden Tag zu sehen...

    Ich weiß jetzt schon, dass meine Eltern mal wieder gewonnen haben, dass ich hier bleiben werde und hier studieren werde...

    Danke fürs Lesen... ich weiß jetzt nicht, was ich damit erreichen wollte, aber es musste einfach raus...

    LG,
    Drache
     
    #1
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  2. Stonic
    Stonic (41)
    Grillkünstler
    7.532
    298
    1.764
    Verheiratet
    So ich habe mich jetzt mal durch den langen und nicht leicht zu verstehenden text gekämpft und hoffe das ich alles richtig verstanden habe.

    Du bist 19 und hörbehindert richtig?
    Du bist ziemlich sauer auf deine Eltern insbesondere auf deinen Vater weil der alle deine Träume mit seinem Pessimismus nieder macht?
    Die Episode mit dem Auto sollte denke ich nur ein Beispiel sein, wie es bei dir zu Hause abläuft naemlich das dir deine Eltern nichts zutrauen.

    Du aber hast dich von der Hauptschule bis zum Abitur durchgekämpft. Das finde ich schon mal eine richtig reife Leistung und träumst davon eine eigene psychologische Praxis aufzumachen. Habe ich soweit alles richtig verstanden ?

    Ich hoffe es zumindest.
    So nun erstmal eine Frage: Bist du zufällig die einzige Tochter ?

    Alles was du erzaehlst und deine Gefühle kenne ich naemlich nur zu gut. Wenn ich soweit alles richtig verstanden habe und du quatschen möchtest mein PN Fach steht dir offen
     
    #2
    Stonic, 26 Juli 2007
  3. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    ob du eines tages tatsächlich deine eigene praxis aufmachst, ist noch völlig ungewiss. davon träumen darfst du. aber das ist nicht die einzige möglichkeit, als pädagogin und kinder- und jugendlichenpsychologin zu arbeiten. heute ist bei keinem studium mehr vorher klar und sicher, welcher beruf später auf jeden fall dauerhaft ausgeübt wird. wer jura studiert, wird nicht unbedingt richter oder anwalt, wer medizin studiert, wird nicht in jedem fall arzt. man kann auch als pädagoge oder psychologe zum beispiel in beratenden tätigkeiten in der wirtschaft arbeiten. das vorweg.

    es ist zu früh, jetzt schon über die finanzierbarkeit einer eigenen psychologischen praxis zu sinnieren. das ist der xte schritt vor dem allerersten - erst einmal kommt das abitur.

    dass du wütend bist, weil man dich unterschätzt und dich gern in der nähe haben will, verstehe ich. das geht im übrigen nicht nur jugendlichen mit hörbehinderung oder anderen einschränkungen so...

    vielleicht ist es eine gute idee, dich erneut beraten zu lassen und deinen kummer mal loszuwerden bei einer neutralen instanz.
     
    #3
    User 20976, 26 Juli 2007
  4. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Hallo!

    @Stonic
    Ja, du hast das ganze richtig aufgefasst.
    Und ja, ich bin die einzige Tochter von meinen Eltern.
    Und ja, ich würde gerne eine eigene Praxis später eröffnen.

    @ Mosquito
    Mir ist schon klar, dass ich mir jetzt nicht schon sicher sein darf/kann, was ich später tatsächlich ausüben werde. Aber mein Ziel ist es, am Ende eine eigene Praxis zu haben. Vor allem um den Menschen, besonders den Hörgeschädigten zu helfen. Die Hörgeschädigten haben niemanden, wenn sie ein Problem haben. Sie können nicht einfach zu einem Psychologen gehen, weil diese keine Gebärden können und so grenzen sie sich von der Welt ab und kommen mit sich selber nicht klar. Ich bin aber Hörgeschädigt, ich kann die Gebärden und ich kann mich ein wenig in ihre Lage versetzen. Deswegen werde ich wohl eher akzeptiert als ein Hörender, der das alles nicht kennt. Und deswegen ist es wirklich mein dringenster Ziel - eine Praxis... Hörenden sowie Hörgeschädigten helfen. Und ich möchte auch nicht in einer Klinik arbeiten ^^

    Klar, ich denke noch nicht so weit, wie das mit der Finanzierung sein wird und so. Ich denke eigentlich nur bis zum Abitur und wo ich dann studieren kann. Aber meine Eltern, besonders mein Vater denken schon viel weiter. "Wo werde ich denn nur die Ausbildung zur Psychotherapeutin machen? Wie teuer ist das? Hat das überhaupt Zukunft und macht das Sinn? Und wenn ich das doch nicht mache, was kann man bloß noch mit Pädagogik machen???"
    Solche Sachen halt... ^^

    Das setzt mich ein wenig unter Druck und es macht mich auch ein wenig traurig. Und so fühle ich mich auch im Moment... Nicht mehr richtig happy.... Zudem hab ich momentan niemanden zum reden, wohne ja im Internat, alle meine Freunde sind weit weg - ich sehe sie jetzt dieses Wochenende alle zum ersten Mal wieder. Nach 5 Wochen ^^...

    Lg,
    Drache
     
    #4
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  5. sonnenschein26
    Verbringt hier viel Zeit
    292
    101
    0
    nicht angegeben
    Ich finde es klasse, dass du Ziele hast und diese so konsequent verfolgst. Auch die Idee mit einem Psychologen wäre wahrscheinlich gar nicht so schlecht. Kann sehr hilfreich sein.
    Deine Probleme kann ich gut nachvollziehen. Bei mir ist es auch so ähnlich abgelaufen. "das Abi schaffst du eh nicht, bist zu blöd dafür - mach Hauptschule" so waren die Standartkommentare meiner Eltern. Als ich das Abi hatte, war ich für die Ausbildung zu blöd und habe angeblich kein Durchsetzungsvermögen. Habe mich nämlich dagegen was christlich/ soziales zu Arbeiten entschieden und bin zur Polizei.

    Wenn du weiterhin so zielstrebig an deinem Traum festhältst, wirst du deine Eltern irgendwann überzeugen können/ oder du ziehst dein Ding fast alleine durch. Ich gehe aber schon davon aus, dass sie dir helfen werden, wenn sie merken, dass es dir sehr ernst mit deinem Vorhaben ist.
     
    #5
    sonnenschein26, 26 Juli 2007
  6. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Ich finde es gut, daß du in der 12. Klasse schon eine so genaue Vorstellung hast, was du nach der Schule machen willst. Ich muß ehrlich sagen - ich hab mich erst kurz vor bzw. sogar nach dem Abi entschieden. Letztendlich zwar auch für das Richtige :zwinker:, aber ich finde trotzdem, daß deine Eltern stolz darauf sein können, daß du dir schon Gedanken gemacht hast, dich jetzt schon informierst, was für Studiengänge möglich sind und wo und auch, wie du mit deiner Hörbehinderung im Studium zurechtkommen wirst.

    Ich denke, deine Eltern haben ein Problem, das die meisten Eltern habe: Loslassen. Bei dir vermutlich sogar noch in verstärktem Maß, eben weil du hörbehindert bist und sie sich Sorgen machen, ob du außerhalb des "geschützten Bereichs" des Internats, wo ja alles auf deine Einschränkungen eingerichtet war, zurechtkommen wirst, auch und gerade in Konkurrenz mit Normalhörenden.

    Vielleicht wäre ja ein Kompromiß in der Form möglich, daß du zwar in Koblenz studierst (du hast ja selbst gesagt, die Uni gefällt dir an sich, ist modern und übersichtlich, bietet das Fach an, das du studieren möchtest), aber eben nicht zu Hause wohnst, sondern alleine oder in einer WG. Dann wärst du nicht ganz "aus der Welt", aber trotzdem unabhängig.

    Sind deine Eltern eigentlich auch hörgeschädigt?
     
    #6
    Sternschnuppe_x, 26 Juli 2007
  7. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    ich wollte mit dem "man weiß ja nicht, was später ist" vor allem sagen, dass das vielleicht ein argument ist, damit deine eltern sich erst einmal entspannen :zwinker:. es MUSS keine eigene praxis sein, man kann auch eine ganz simple anstellung finden in dem bereich. und auch, wenn du etwas "sicheres" studierst, ist das keine garantie für einen sicheren job. diese garantie gibt es heute nirgendwo mehr.

    dass du dieses ziel hast, finde ich allerdings nicht verkehrt. du wirst im studium und bei praktika dann merken, wie das aussieht, ob es dem entspricht, was du willst.

    hm, hörgeschädgigte, die über wenig lautsprache verfügen, könnten wohl einen gebärdendolmetscher mitnehmen, aber ob das gerade bei einer therapiesituation für die beteiligten so einfach ist? von daher ist es sicher eine nische, wenn du als gebärdensprach-kennerin die beratung übernimmst und einige probleme aus eigener erfahrung kennst.

    meine kollegin, hörend, lernt seit einem jahr gebärdensprache, einfach aus interesse, ich wollte auch mal anfangen - sollte ich mal auf meine liste schreiben.
     
    #7
    User 20976, 26 Juli 2007
  8. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Ja, diesen Kompromiss haben wir auch schon überlegt. Meine Mutter meinte, dass ich erst mal hier wohnen soll, eine Grundlage schaffen soll und dann könne ich ja immer noch wegziehen in eine eigene Wohnung oder eine WG gründen, wenn ich neue Leute kennengelernt habe...

    Ich habe aber irgendwie das Gefühl, dass sie das nur sagt, damit ich hier bleibe und das ganz gutgläubig bin und denke, dass ich ja eh in ein/ zwei Jahren hier ausziehe... Irgendwie hab ich aber das Gefühl, dass ich mich am Ende dann doch wieder durchkämpfen muss, damit ich rauskomme. Denn eigentlich ist es schnurz wo ich studiere, wenn wir das so machen. Denn ich muss keine Studiengebühren bezahlen, da ich "behindert" bin. Und ich muss auch nicht für Bus und Bahn zahlen, da ich einen Behindertenausweis habe. Ich müsste eigentlich nur für die Kosten der Wohnung, der Ernährung und auch für meine Freizeit aufkommen... natürlich auch die Bücher... Naja... das müsste ich hier und auch woanders genauso... Dann kommen sie mir dann doch wieder damit an, dass sie sich keine Wohnung/WG leisten können usw...

    Ich werde hier in Koblenz studieren, dass steht wahrscheinlich fest. Aber ich habe Angst, am Ende doch bis zum Schluß hier bei meinen Eltern festzustecken, OBWOHL wir ja diesen Kompromiss vereinbart haben...

    Nein, meine Eltern sind beide hörend. Ich bin die einzig Schwerhörige in meiner Familie.

    Ein Gebärdensprachdolmetscher bei einer Therapie ist so was von blöd. Es ist machbar, aber die Therapie ist dann doch nicht mehr wirksam. Der Gehörlose muss sich immer an die Dolmetscherin wenden, diese muss dann immer wieder übersetzen und das zieht sich dann in die Länge und die Wirkung ist auch nicht mehr da. Der Psychologe schaut und redet doch ganz anders als die Dolmetscherin und außerdem muss der Gehörlose ja auch von seinem eigenen Leben erzählen... Dann weiß er ja gar nicht, wen er anschauen soll - die dolmetscherin und den psychologen... Und ich glaube auch nicht, dass er sich dann richtig öffnen wird... Er wird es eher tun, wenn der Psychologe und der Gehörlose allein untereinander sind, als wenn da noch eine dritte Person dabei ist... Aber wissen tue ich das natürlich nicht - ich VERMUTE das nur!

    Ich musste heute mit dem Auto einen Berg hoch und runterfahren, mein Vater saß neben mir. Ich musste das tun, um meinen Eltern zu beweisen, dass ich einen Berg hoch- und runterfahren kann. -.-Ich zelte nämlich morgen mit Freunden und ich durfte das Auto nur bekommen, wenn ich den Test "bestehe"... Ich habe mit Bravour bestanden, keine Fehler gemacht und meine Mutter tat total erstaunt... Das macht mich dann wieder traurig...

    lg,
    drache
     
    #8
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    ich kann verstehen, dass dich das traurig macht, und vielleicht solltest du deinen eltern mal sagen, dass du dich wunderst, dass sie dich so oft unterschätzen.

    kanns sein, dass sie das nicht mehr richtig einschätzen können, weil du eben im internat lebst? wie viel bekommen sie von deinem alltag mit?


     
    #9
    User 20976, 26 Juli 2007
  10. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Ich hab meinen Eltern das schon mehrmals gesagt -
    mal im ruhigen Ton,
    dann wo ich sauer war...
    dann nebenbei...
    es kam NIE an ^^

    Wenn ich im Internat bin, dann kriegen sie so gut wie nichts mit. Wir telefonieren sehr sehr selten und sonst erzähle ich auch nicht soooo viel, weil ich ja nicht jedes Mal dasselbe erzählen will ^^ und auch weil ich keine Zeit dafür habe oder sie müde von der Arbeit sind...
    Ich erzähle denen schon, was in der Schule und in der Clique abgeht, aber sonst kriegen die nicht viel mit...

    Und wenn ich hier bin, dann eigentlich schon doch recht alles... Aber wie gesagt, ich ziehe mich oft in mein Zimmer zurück...

    lg,
    drache
     
    #10
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  11. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    Welche Uni möchtest du denn besuchen? Wie weit weg wäre sie von dem Wohnort deiner Eltern weit weg? Wie lange würde die Anfahrt mit ÖPNV dauern?
     
    #11
    davinci, 26 Juli 2007
  12. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    ich würde gerne die Uni in Heidelberg besuchen und das wäre dann mit dem Zug mehr als 2/3 stunden entfernt.

    Ich muss nichts für den öffentlichen Nahverkehr bezahlen, weil ich behindert bin. Die Anreisen wären also mit RB/RE kostenlos.

    öhm.--- haha--- um wieviel kilometer entfernung sollte man mich nicht fragen ^^... ich bin nicht gut in erdkunde... ich wohne in koblenz - studium in heidelberg... öhm... ich schätze mal 200-300 km entfernung?? Ich weiß es nicht ^^...

    Eigentlich wollte ich in Konstanz am Bodensee studieren, aber das streiche ich mal lieber völlig aus der Liste. Da kommt für mich nur Heidelberg noch als zweites in Frage.

    lg,
    drache
     
    #12
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  13. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    Heidelberg ist schööön :smile:

    Ich dachte da eigentlich, dass du dein Studium anfängst, so lange bei den Eltern wohnen bleibst und dann im 1.-2. Semester dir eine eigene Wohnung, WG oder Zimmer im Wohnheim suchst... Aber bei einer 2-stündigen Anfahrt würde ich das sehr schnell vergessen.

    Würden deine Eltern dich denn überhaupt unterstützen? Würdest du Bafög bekommen können? (müsstest dann ja auch nichts zurückzahlen?)

    Wenn du Bafög bekommen würdest, dann wäre die einzige Schwierigkeit etwas bezahlbares in HD zu finden. Da Studiengebühren und Fahrtkosten etfallen, sollte man mit 500-600 recht gut über die Runden kommen. Selbst wenn man allein wohnt. Würde dich dein Hörschaden (ist der Ausdruck so richtig? :schuechte ) verhindern, wenn du in einer WG wohnen würdest?
     
    #13
    davinci, 26 Juli 2007
  14. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Ja, Heidelberg ist schön, aber ich werde da wahrscheinlich nicht studieren können, sondern hier in Koblenz, weil da ja alles passt für meine Eltern:

    Studiengang
    Wohnung
    Umgebung usw...

    Leider kriege ich kein Bafög, da verdient mein Vater ein wenig zu viel und trotzdem kann er mein Studium nicht locker finanzieren, da wir noch ein Haus abbezahlen müssen usw..

    Nöööö, eigentlich würde mein Hörschaden (Schwerhörigkeit) nicht stören, wenn ich in einer WG wohne. Ich kann ganz normal mit anderen Menschen kommunizieren. Naja, FAST normal :grin:... Ich habe eigentlich keine Schwierigkeiten und kriege oft gesagt, dass ich ja normal spreche so wie jeder andere auch und das man gar nicht bemerken würde, dass ich hörgeschädigt bin ^^... dann sind viele überrascht ^^...

    Mach dir übrigens keine Gedanken, welcher Begriff richtig ist... Eigentlich ist alles okay, solange das nicht beleidigend ist ^^... also so Begriffe wie taub oder taubstumm - da sträuben sich bei mir die Haare...
     
    #14
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  15. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    Leg dich doch nicht fest. Zumal du dich mit der Entschedidung sowieso nicht anfreuden kannst.

    Hast du dich bei einem Bafög-Amt erkundingt, ob es nicht vielleicht doch gehen würde? Ist deine Schule vielleicht nicht weit weg von Heidelberg? Eine Beratung bei dem dafür zuständigen Bearbeiter könnte da auch eine Idee sein. Das Einkommen ist ja nicht die Eintscheidungsgrundlage...

    Und Unterhalt müssen deine Eltern dir sowieso leisten (wobei ich da gerade selber über die Einstellung der Familienkassen in mancher Hinsicht ein wenig verwundert bin) solange du studierst bzw. keine 25 Jahre alt bist.

    Off-Topic:
    Und genau das wollte ich ja auch vermeiden ^^ Solange man den anderen nicht kennt, ist es immer besser etwas vorsichtiger zu sein.
     
    #15
    davinci, 26 Juli 2007
  16. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Dochng anfreunden..schon irgendwie mit der Entscheidung anfreunden... Es ist halt nur nicht das was ich machen wollte... Mir wird es hier ja nicht schlecht gehen und ich HOFFE das meine Eltern diesen Kompromiss, dass ich später alleine wohnen darf und so weiter auch EINHALTEN...

    Meine Schule ist in Essen... Ich werde aber in den Herbstferien zusammen mit meinen Eltern nach Heidelberg fahren, die Uni anschauen und eine Beratung durchführen.

    Ja, ich weiß, dass sie den Unterhalt bezahlen müssen, und das werden sie auch tun. Aber halt unter der Bedingung, dass ich hier in Koblenz bleibe... Naja, dann füge ich mich dem lieber damit ich überhaupt noch STUDIEREN kann... Aber wenn ich jetzt Sonderschullehramt studieren möchte, dann werde ich nach Heidelberg MÜSSEN und da können sie mir dann nichts mehr einreden, denn diesen Studiengang gibt es hier nicht... Aber ich werde mich wohl eher für Pädagogik entscheiden. ;-)

    lg,
    drache
     
    #16
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  17. fhtagn
    fhtagn (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    14
    86
    0
    Single
    Sowas wollte ich gerade vorschlagen. :zwinker:

    Vielleicht findest du irgendeine Uni hinreichend weit weg von Koblenz, wo du mit einem bestimmten Schwerpunkt o.ä. studieren kannst, dessen enorme Wichtigkeit für dich du deinen Eltern klar machen kannst.

    Das wäre vielleicht ein überzeugenderes und schonenderes Argument dafür, dass du ausziehen möchtest...

    Ich habe das so ähnlich gemacht. :cool1:
     
    #17
    fhtagn, 26 Juli 2007
  18. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    Ich finde, du solltest vielleicht doch das tun, was du möchtest. Deine Entscheidung scheinst du dir schon öfters mal überlegt zu haben... Man kann ja immer den Studiengang und Studienort wechseln, aber wirklich sein muss es wohl nicht. Wenn du nur deiner Eltern wegen etwas studierst, was deine zweite Wahl wäre und deinen Wunschstudiengang aufgibst, wäre es dann sehr wahrscheinlich, dass du deinen Eltern dein Leben lang deswegen vorwürfe machen wirst... Etwas zu studieren, um von Zuhause wegzukommen?.. Das sehe ich noch schlimmer ^^

    Vielleicht ist es ja bei dir auch so, dass mit der Entfernung die Beziehung zu den Eltern sich (scheinbar?) bessert. 230 km sind nicht die Welt, um auch mal über's Wochenende die Eltern zu besuchen. Und irgendwann wird man ja auch eigenständig Leben...
     
    #18
    davinci, 26 Juli 2007
  19. Drachengirlie
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    707
    113
    35
    vergeben und glücklich
    Naja, an erster Stelle steht bei mir Pädagogik, weil ich damit dann Kinder und Jugendlichen Psychotherapeutin werden kann... An zweiter Stelle Sonderschullehramt und das kann ich nur in Heidelberg machen...

    Pädagogik kann ich aber auch in Koblenz machen, also mache ich da nichts falsches. Ich suche mir keine Studiengang aus, dass ich nicht machen will....

    Ich will Psychotherapeutin werden, aber manchmal denke ich auch daran Lehrerin zu werden... Und dann schwanke ich immer so... Ich habe ja auch Angst... bin ja nicht nur mutig *lol*...

    Aber mein Ziel ist letzendlich Psychotherapeutin zu werden...

    Hmm... ich rede im Moment viel Müll ^^...

    lg,
    drache
     
    #19
    Drachengirlie, 26 Juli 2007
  20. davinci
    davinci (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    247
    103
    3
    nicht angegeben
    In Heidelberg könntest du demzufolge beides machen :grin:

    Und bekommst auch noch Unterstützung dabei ^^
     
    #20
    davinci, 27 Juli 2007

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Wut
milli_ray
Kummerkasten Forum
22 Juni 2013
19 Antworten
ChaosBoy
Kummerkasten Forum
3 April 2013
10 Antworten
Viktualia
Kummerkasten Forum
27 März 2013
8 Antworten
Test