Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zahnarztbesuch

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 39498, 4 März 2010.

  1. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    2.682
    348
    3.373
    Verheiratet
    Hallo ihr Lieben,

    seit 3 Tagen habe ich fiese Zahnschmerzen weil mein einer Weisheitszahn weiter durchbricht.. es ist der letzte, die anderen drei sind alle komplett oder fast komplett da. Es hat sich nix verschoben und alles ist schön gerade.
    Bei den letzten beiden hatte ich schon richtig fies Aua, bei einem hat sich das Zahnfleisch dick entzündet etc..

    Nun konnte ich gestern nacht kaum schlafen vor Schmerzen.. hab' heute morgen fleißig gekühlt, aber das hilft auch nicht lange. Ibuprofen hilft auch nur sehr wenig.

    Habe leider panische Angst vorm Zahnarzt, weswegen ich da auch schon seit Jahren nicht mehr war. Meine Mama war immer diejenige die sich drum gekümmert hat das wir Kids da hin gehen, als die vor 8 Jahren gestorben ist hat mein Vater diese Rolle leider nicht übernommen da er selbst nicht so gern hingeht... :zwinker: Ich war also wirklich seit 8 Jahren nicht mehr dort. Putze mir regelmäßig und ordentlich die Zähne, da stinkt nix, rottet nix und gerade sind sie halt auch alle, von daher sind es nur die periodischen WHZ-Schmerzen weswegen ich seit einem Jahr immer wieder einen Termin machen will.

    Tja, nun fahre ich am Samstag mit meinem Freund das erste mal weg - nur für eine Nacht - und will das auch genießen können.
    Habe also ALLEN meinen Mut zusammengefasst und bin eben zu einer Praxis in der Nähe gelaufen und hab für morgen früh um 9.45 einen Termin bekommen.

    Allein der Geruch hätte mich schon fast in die Flucht geschlagen :frown: Ich bin normalerweise ein echt selbstbewusster Mensch und gegenüber anderen Menschen locker und selbstsicher. Und da stand ich wie angefroren, hab mich nicht mal getraut zu klingeln sondern einfach so lange im Eingangsbereich gewartet bis jemand kam. :ashamed:
    Hab' denen auch gleich gesagt das ich schreckliche Panik hab, und die Helferin meinte es wird nichts gemacht ohne das vorher genau erklärt wird was passiert, und im Zweifelsfall darf ich auch wieder gehen ohne mich auf den Stuhl zu setzen (was gegen die Schmerzen dann natürlich weniger helfen würde :zwinker: ) ...

    Meinen Freund kann ich wahrscheinlich nicht mitnehmen, der hat eine Tagung in der Uni..muss also alleine hin.. :frown:

    Ich hab' Angst vor den ganzen Sprüchen vonwegen "wenn Sie mal früher gekommen wären" und so. Weiß ich doch selber. Hilft jetzt aber auch nicht mehr.
    Findet ihr, ich kann das gleich so sagen?

    Gibt's hier noch andere Angstpatienten? Woran liegt es bei euch? Geht ihr trotzdem regelmäßig zum Zahnarzt?

    Bei mir liegt es übrigens daran das als Kind immer ohne Betäubung gebohrt wurde und wenn ich gesagt hab das es wehtut sagte der Arzt nur "stell dich nicht so an" und machte fröhlich weiter...ich hab' noch nie eine Betäubung bekommen, ich weiß also gar nicht, wie das alles funktionert, wie sehr das weh tut, und so weiter..

    Was kann man überhaupt bei einem durchbrechenden Zahn machen? Wenig, oder? Das Zahnfleisch ist, soweit ich das ertasten kann, größtenteils weg. Aber die Schmerzen ziehen bis ins Ohr!!

    Bitte sagt jetzt nicht auch "stell dich nicht so an" oder "ach wie lächerlich", für mich ist das 'ne total reale Angst und ich hab Bedenken das ich morgen mal ganz gepflegt absichtlich verschlafe mit dem Argument "die Schmerzen gehen schon irgendwann weg".. aber ich will meinen Kieferknochen ja behalten und lernen, regelmäßig zur Vorsorge zu gehen. Zum Gynäkologen gehe ich schließlich auch, das ist auch nicht immer super angenehm...

    Hilfe! :ashamed:
     
    #1
    User 39498, 4 März 2010
  2. Schweinebacke
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.251
    348
    4.660
    nicht angegeben
    Naja, wenn das entzündet ist kanns sein dass der raus muss, bei Weisheitszähnen sind Zahnärzte da wenig zimperlich :frown:
     
    #2
    Schweinebacke, 4 März 2010
  3. User 48246
    User 48246 (30)
    Sehr bekannt hier
    9.372
    198
    108
    vergeben und glücklich
    Hey!

    Erstmal fühl dich gedrückt :knuddel:

    Es sind echt sch*** Schmerzen wenn die WHZ durchbrechen... ich hatte mit allen 4 riesige Probleme.. alle paar Wochen Entzündungen und dass obwohl ich regelmäßig beim Zahnarzt bin :zwinker:

    Also mach dir deshalb schon mal keine Sorgen - da wird dir niemand sagen: "wären sie doch früher gekommen" - weil man da durch "muss", wenn sie nicht vorher operiert werden (oder wie bei einigen - gar nicht vorhanden sind).

    Was du gegen die Schmerzen tun kannst: kühlen ist schon mal gut. Ansonsten: Hände weg!! Taste nicht nach dem Zahnfleisch... :eek: damit machst du es vermutlich nur schlimmer.. also schaumit Taschenlampe in den Spiegel oder stell es dir einfach vor :zwinker: Da gibts auch nichts spannendes - denn wo die Schmerzen herkommen, weißt du ja.
    Was du sonst tun kannst? Das findest du am einfachsten selbst heraus, was dir gut tut und was nicht. Bei mir war immer noch gut: kalte getränke im Mund behalten und damit kühlen.


    Meine 4 WHZ wurden dann übrigens doch noch alle rausoperiert. Sie mussten wegen Platzproblemen eh raus und irgendwann hab ich die ständigen Schmerzen nicht mehr ausgehalten und trotz Angst vor der OP meinen Zahnarzt genötigt, dass er mir die OP Überweisung gibt :grin:

    Gegen die akuten Beschwerden gibts auch noch ne Creme - vielleicht empfiehlt dir das dein Arzt ja dann morgen.


    Hast du denn bei der Praxis am Telefon schon gesagt, dass du Angst hast? Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn die Bescheid wissen.
    Schließlich kommt das ja öfter vor und ich denke, dass sie dann bei der Behandlung ganz anders auf dich achten.


    Also viel Tapferkeit und Erfolg morgen und natürlich gute Besserung!!
     
    #3
    User 48246, 4 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  4. kaninchen
    Gast
    0
    Kennst du die Praxis schon? Ich würde denen auch direkt sagen, dass du panische Angst hast und das sie sich Sprüche wie "wären sie mal früher gekommen" sparen können (netter gesagt natürlich :zwinker: ). Selbst Angstpatientin bin ich zwar nicht, aber bei meiner Ma ist das ganz ähnlich wie bei dir. Betäubung gabs bei ihr als Kind auch nicht, die Ärtze waren supergrob... Sie geht auch nicht regelmäßig und deshalb kommts bei ihr alle paar Jahre dann richtig dicke...

    Deshalb fühl dich ganz doll gedrückt und sei stolz auf dich, dass du den Termin gemacht hast! Für jemanden, der solche Angst hat ist allein das schon ein großer Schritt und du kannst dir auf die Schulter klopfen, dass du dich das schon getraut hast!
     
    #4
    kaninchen, 4 März 2010
  5. User 37179
    User 37179 (32)
    Verbringt hier viel Zeit
    466
    113
    65
    vergeben und glücklich
    Ich bin auch so eine. :confused:
    Ich weiß gar nicht so genau woran das liegt- ich hatte schon immer Angst vor dem Zahnarzt, aber so richtig schlimm ist es erst seit mir vor ein paar Jahren ein Zahn gezogen werden musste. Ich hatte da schon eine Betäubung gekriegt, hab also gar nichts gemeerkt, aber irgendwie ist es seit dem schlimmer, ich weiss auch nciht wieso.
    Seit dem war ich auch nciht mehr beim Zahnarzt- bis letzten Dezember, da hatte ich fürchterliche Zahnschmerzen und musste wohl oder übel hin. Aber mein Freund hat Händchen gehalten, und die Leute in der Praxis waren sehr nett, die kennen sich mit Angstpatienten aus.

    Das klingt doch schonmal gut. Ich denke da bist du gut aufgehoben.

    Die Betäbung ist auch gar nicht schlimm- die Nadel von der Spritze ist ganz dünn, und wenn Sie's richtig gut machen spürst du das gar nicht.
     
    #5
    User 37179, 4 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  6. D.mies
    D.mies (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    118
    113
    43
    vergeben und glücklich
    Das gleiche Problem habe ich auch. Nach 6 Wochen höllischen Schmerzen habe ich dann doch mal einen Termin beim Zahnarzt gemacht. Habe auch gleich am Telefon gesagt, dass ich totale Panik habe und schon länger nicht mehr beim Zahnarzt war.
    Als ich dann dort war waren alle total nett. Der Arzt hat auch nur geschaut und nichts gemacht. Leider müssen 2 Zähne gezogen werden. Trotz des Gutem zureden habe ich mich dann doch entschlossen, dass ganze unter Narkose zu machen. Zum ersten Mal wieder zum Zahnarzt und dann gleich Zähne ziehen, nee, nee... Auch wenn meine Angst nicht mehr so groß ist, aber dass muss nicht sein.

    Du siehst also, es sind nicht alle Zahnärtze schlecht und wenn du von deiner Angst erzählst gehen sie auch gleich anders mit dir um. Vorallem kannst du echt stolz auf dich sein, wenn du es geschafft hast und wirst merken, dass es gar keinen Grund für die Angst gibt.
     
    #6
    D.mies, 4 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. User 4590
    User 4590 (33)
    Planet-Liebe ist Startseite
    8.102
    598
    9.730
    nicht angegeben
    Also morgen wird höchstwahrscheinlich in der Hinsicht noch nichts passieren, ich gehe davon aus, dass sich der Arzt erstmal nur ein Bild von deinem Zahn machen wird und entscheidet, ob er eventuell gezogen werden muss. Wenn nicht, wird er dir wohl Tipps geben, was du gegen die Schmerzen machen kannst und ansonsten nichts weiter tun.

    Falls der Zahn raus muss, bekommst du für die OP einen neuen Termin. Da kommt dann die Betäubung zum Einsatz, du bekommst da eine lokale Betäubung großflächig um den Ort des Geschehens herum. Das passiert per Spritze, mit der du ein paar Mal ins Zahnfleisch gepiekt wirst, aber keine Angst, das klingt viel schlimmer als es tatsächlich ist. Die Piekser tun kurz weh, wie bei jeder anderen Spritze auch, dann wird alles langsam pelzig und taub, und ab dann spürst du nur noch, dass der Arzt beim operieren Druck auf deinen Kiefer ausübt, aber du hast keinerlei Schmerzen o.ä.
     
    #7
    User 4590, 4 März 2010
  8. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Da hätte ich an Deiner Stelle im Vorfeld mal recherchiert: es gibt ganz prima Zahnärzte, die unter Hypnose behandeln und auch, wie ich heute gehört habe, autogenes Training anbieten. Scheint prima zu wirken bei Patienten mit Zahnarzt-, Spritzen-, Bohrerphobie.
     
    #8
    honi soit qui mal y pense, 4 März 2010
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Erstmal: Sehr schön, dass Du einen Termin vereinbart und Dich getraut hast, Deine Angst zu erwähnen. Das ist doch schon ein Schritt! Dafür hast Du Lob verdient. Und wer hier mit "stell Dich nicht an" ankäme, könnte sich gleich wieder schleichen.

    Ich bin keine echte Angstpatientin, aber bin bzw. war eine unsichere Patientin.

    Ich habe mich selbst auch sehr unwohl gefühlt, als ich nach Jahren ohne ZA-Besuch wieder hinging - weil ich auch so dachte: Wenn die dann altkluge Sprüche bringen... Und genau diese Befürchtung hatte tatsächlich dazu geführt, dass ich lange zögerte. Völlig blöd. Es ist mein Mund, es sind meine Zähne, es ist meine Entscheidung. Kein Mensch hat mir Vorwürfe zu machen - die mache ich mir ggf. selbst. Der Zahnarzt ist Dienstleister und keine Behörde oder Institution oder ein böser Lehrer, der den mahnenden Zeigefinger erheben darf. Zahnärzte, die mich bevormunden wollen, können mir gestohlen bleiben. Rat und Vorschläge: gern. Ich gehe inzwischen regelmäßig zur professionellen Zahnreinigung, das zahle ich selbst - und ich halte es für sehr sinnvoll.
    Ich pflege meine Zähne sehr sorgfältig, mein heutiger ZA war fassungslos, als er hörte, dass ich fünf Jahre nicht beim ZA war - Anlass war dann eine Aphthe im Backenzahnbereich, die schlimm schmerzte und mich um den zugehörigen Zahn bangen ließ. Der Arzt hat mich dann beruhigt - und ich hatte nicht das Gefühl, mich mit meiner Ängstlichkeit lächerlich gemacht zu haben.
    Außerdem ist mein Zahnarzt ein ziemlich süßer Knabe :ashamed: mit trockenem Humor - ich fühl mich bei ihm wohl und vertrau ihm. Das war beim letzten ZA nicht der Fall, da fühlte ich mich immer unsicher, ob das, was er empfiehlt, denn wirklich nötig ist oder ob es Geldmacherei ist
    .
    Meinem Zahnarzt bin ich endgültig verfallen, als er letztes Jahr beeindruckt sagte: "Boah, Sie sind ja ne ganz Taffe, das muss doch eben echt wehgetan haben, und Sie haben nur aufgeseufzt." ;-) Ein Zahnarzt mit Mitgefühl ist Gold wert... :zwinker:

    Ich drücke Dir für morgen die Daumen, dass der Arzt so verständnisvoll ist wie die Leute am Empfang. Du kannst jederzeit gehen - aber da Du ja einen akuten Anlass hast und gern was gegen die Schmerzen unternehmen willst, rate ich Dir, mit Selbstlob und -belohnung zu arbeiten: Nimm Dir etwas Schönes vor für "danach" und steh den Besuch durch, ggf. mit Pausen zum Durchatmen.

    Angst zu haben ist in Ordnung, das sollte Dir nicht peinlich sein. Du hast Dich überwunden und gehst nun hin. Das zählt.

    Ich vermute, es könnte Dir so gehen wie mir: Ich habe mich nach dem langen Vermeiden geärgert, weil die Zeit des Vermeidens und Angsthabens vor dem nächsten Besuch mühseliger war als der Besuch selbst, denn im Hinterkopf tauchte immer mal der Gedanke an den irgendwann nötigen Zahnarztbesuch auf...Verdrängen ist anstrengend.

    Noch zum Thema Betäubung: Bei meinem wundervollen ZA tut die Betäubung nicht weh. Ich weiß nicht, wie er das macht, es ist wirklich maximal ein winziger Pieks, bislang habe ich den nur einmal gemerkt - und das war nicht wirklich schmerzhaft. Deine jetzigen Schmerzen sind schlimmer, wetten?
     
    #9
    User 20976, 4 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  10. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    2.682
    348
    3.373
    Verheiratet
    Ich recherchiere das seit über einem Jahr :ashamed: Wohne leider in einer eher "ländlichen" Region in Süddeutschland und kann grad auch nicht noch 3 Monate auf einen Termin in einer anderen Stadt warten. Aber auf der Website von dem Zahnarzt, zu dem ich morgen gehe, wurde auch erwähnt das sie mit Angstpatienten Erfahrung haben. Wenn es mir morgen unwohl ist, geh ich halt wieder.

    Danke für die Erklärung - ich bin so der Typ "muss alles ganz genau wissen" .. ich denke auch, das ich morgen erstmal nur eine Schmerzversorgung bekomme. Ich hoffe halt, es gibt noch was anderes außer "kühlen und Schmerzmittel nehmen", denn das mache ich ja schon mit kaum Erfolg :frown:

    Ich bin zum Termin machen hingegangen, ist 5min Fußweg entfernt (= kurzer Fluchtweg :grin: ). Ich telefonier' nicht so gerne und wollte auch gucken ob ich es hinkriege, überhaupt in die Praxis zu gehen.

    Ich halte das auch alles für total sinnvoll und ich würde so gerne mal wieder eine professionelle Zahnreinigung machen lassen ohne dabei heulend auf dem Stuhl zu sitzen. Ich find es ja selbst völlig blöd, nicht regelmäßig zum Zahnarzt zu gehen. Genau so einen Zahnarzt hatte ich halt früher.. so ein Dogmatiker. Schrecklich.

    Ich pflege meine Zähne auch gut. Ich hab' bestimmt irgendwo ein kleines Loch oder so, und ich weiß das ich an einer Stelle Zahnstein habe, der mal weg müsste. Aber ansonsten ist da nix am Verrotten, keine schiefen Zähne, keine Zahnfleischentzündungen. Deswegen hab ich mir auch immer eingeredet, es ist ja völlig unnötig zum Zahnarzt zu gehen! :grin:

    Danke! Ich schau' mal, vielleicht hat mein Freund Zeit mitzugehen, das wäre mir ja am Liebsten, jemanden zum Händchen halten zu haben. Wenn nicht, geh ich nach dem Termin direkt zur Uni damit er mir Beistand leisten kann :grin:

    So wie es momentan schmerzt (im Kiefer, direkt unterm Auge und bis im Ohr) kann der mir von mir aus auch erstmal für ein paar Stunden 'ne Betäubung setzen...das ist echt zermürmend, vor allem, wenn man nicht schlafen kann.

    Hab' mir jetzt erstmal was Leckeres zu Essen gemacht - auf einer Seite kann ich ja noch kauen :grin: - und ein Glas Rotwein eingeschenkt. Keine Ahnung, ob das für den Zahn gut ist, aber es beruhigt mich etwas....
     
    #10
    User 39498, 4 März 2010
  11. honi soit qui mal y pense
    Meistens hier zu finden
    433
    128
    171
    nicht angegeben
    Eben nicht! Sprich ihn direkt drauf an und sag' ihm, was Sache ist, wenn er schon angibt, Erfahrung mit Angstpatienten zu haben bzw. sag' das gleich zu einer der Damen. Er soll Dir Wege zur Überwindung aufzeigen, auch wenn es jetzt mit den Zähnen akut wird.
     
    #11
    honi soit qui mal y pense, 4 März 2010
  12. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Die Möglichkeit besteht - aber wenn Du jetzt schon mal einen Termin hast und diese Hürde überwunden hast, versuch am besten, den Gedanken "dann geh ich halt wieder" nur als Notlösung im Hinterkopf zu haben. Ich weiß nicht, ob bei der Terminvereinbarung schon eine Notiz wegen Deiner Angst gemacht wurde - am besten sagst Du morgen bei der Anmeldung erneut, dass Du Angstpatientin bist, damit das direkt weitergegeben wird.

    Und dass Du es hingekriegt hast, hineinzugehen und nicht heulend wieder wegzurennen, ist schon mal super.

    Ein Freund von mir mit extremer Zahnarztpanik hat öfter telefonisch Termine vereinbart, sich dann aber nicht hingetraut. Ich hab ihn überredet, den Termin vor Ort zu machen - weil ich weiß: wenn er weiß, dass die wissen, "wer er ist", weil er dort schon mal vor Ort war, traut er sich nicht, einen Termin platzen zu lassen... :zwinker:. Ich bot ihm Begleitschutz an, aber er wollte lieber allein. Nun, er ging also hin, um den Termin zu vereinbaren, trat in die Praxis - und kippte direkt um. Als er wach wurde, lag er in einem separaten Raum, eine Zahnarzthelferin fragte ihn: "Haben sie nix gegessen, starke Schmerzen - oder sind Sie Angstpatient?" Ihm wars sehr peinlich. Aber er ist dieser Praxis treu geblieben, auch wenns für ihn jedes Mal ein Kampf ist. Allerdings ist die Praxis auch informiert, dass man ihn gelegentlich ganz lieb erinnern sollte, mal wieder vorbeizukommen.
    Und selbst wenn Du vor Ort heulen solltest - na und?
    Als ich einmal bei meinem Zahnarzt saß und einfach wegen der fiesen Schmerzen, die ich in der Vorwoche erlitten hatte, einfach durchs Im-Zahnarztstuhl-Sitzen völlig aus der Balance war und auf die freundliche Frage, wie es mir denn heute gehe, in Tränen ausbrach, war mir das peinlich - aber der Arzt blieb cool. Er hat gefragt, obs mir lieber ist, wenn wir das vertagen, ob er mich kurz alleinlassen soll... Als der größte innerliche Druck fortgeflutet war, gings auch gut weiter. Er sagte, er finde es faszinierend, dass ich einerseits so lässig wirke und auch mit Schmerzen gut umgehen könne und andererseits dann so reagiere. :zwinker:

    Ja, fürchterlich. Vor allem, weil solche Zahnärzte eben mit ihrem autoritären Gehabe nicht für braves Befolgen sorgen, sondern ggf. eben für Vermeidung und Flucht...

    Es KANN ja auch klappen, gesunde Zähne zu haben, ohne den ZA aufzusuchen. Andererseits ist es eine gute Bestätigung, bei der Vorsorgeuntersuchung zu erfahren, dass alles okay ist - ist eine Beruhigung. ;-) Und der Arzt kann ggf. früh erkennen, wenn etwas nicht okay ist, und dann früh handeln.
    Aber das ist Dir rational vermutlich eh klar...

    Für morgen drück ich die Daumen, dass mit dem Arzt die Chemie stimmt und Du die Schmerzen bald los bist.
     
    #12
    User 20976, 4 März 2010
  13. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Ich hab mal ne Frage: Stimmt es, dass man, wenn man nicht regelmäßig zu den Kontrollterminen geht, nicht mehr alles von der Kasse bezahlt kriegt?:ratlos: Bin zwar kein Angstpatient, aber war auch schon seit 2,5 Jahren nicht mehr, weil ich hier in der Stadt ewig keinen Termin bekam und es danach einfach vergessen hatte...
     
    #13
    User 12900, 4 März 2010
  14. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ja, das ist korrekt.
    Wenn Du als Erwachsene nicht einmal jährlich zur Vorsorgeuntersuchung gehst und die Termine im Bonusheft dokumentiert sind, reduzieren sich Zuzahlungen.

    Kassenzahnaerztliche Vereinigung Nordrhein:: Bonusheft
    Am besten machst Du bald einen Termin und fängst wieder an zu sammeln.
    Auch bei lückenlos geführtem Bonusheft bekommt man nicht alles bezahlt im Übrigen :zwinker:.

     
    #14
    User 20976, 4 März 2010
  15. User 40590
    User 40590 (37)
    Sehr bekannt hier
    2.337
    198
    655
    in einer Beziehung
    Also soweit ich weiss, spielt das nur ne Rolle, wenn es mal um Zahnersatz oder so gehen sollte. Dann kan es unter Umständen Probleme mit den Kassen geben.
    Normale Dinge werden nach wie vor von den Kassen übernommen. Ich war auch vor 2 Jahren das erste mal beim Zahnarzt nachdem ich aus mütterlicher Obhut raus war ... Musste trotz gute Pfelge ne Menge gemahct werden (hatte ne Wurzelentzündung - daswegen war ich auch überhaupt da, Zahnschmerzen sind die schlimmsten Schmerzen die ich kenne). Da musst ich nur etwas zuzahlen, weil ich mich für so ne Alternativbehandlung entschieden hab, die grundsätzlich nicht übernommen wird.
     
    #15
    User 40590, 4 März 2010
  16. User 12900
    where logic cannot intervene
    9.748
    598
    4.923
    nicht angegeben
    Off-Topic:
    Ohje, das klingt ja gar nicht gut! Gilt das auch, wenn man privat versichert ist (ich hab kein "Bonusheft")? Und auch, wenn man nur ein Loch hat, das gebohrt werden muss?:ratlos:

    Edit: Ok, offenbar nicht, Gott sei Dank...
     
    #16
    User 12900, 4 März 2010
  17. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    Off-Topic:
    Ach so, Du bist bei einer privaten Versicherung. Ich ging davon aus, dass Du gesetzlich versichert bist, weil Du von "Kasse" sprachst. Und es handelt sich da um die Zuzahlungen für Zahnersatz, die weniger bezuschusst werden.
     
    #17
    User 20976, 4 März 2010
  18. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo Du,

    jetzt schreibt dir eine Frau, die aus Angst vorm Zahnarzt über 10 Jahre keinen mehr aufgesucht hat...bloß hatte ich keine akuten Probleme mit den Weisheitszähnen, sondern massive mit meinem Zahnfleisch, das so entzündet war, dass es nur noch blutete. Beim Zähneputzen, wenn ich einen Apfel gegesssen habe...einfach immer.

    So ging das natürlich nicht weiter, aber ich zögerte den überfälligen Termin immer wieder hinaus, weil ich mir dachte, mit so einem "verrotteten" Zahnfleisch brauche ich mich erst gar nicht blicken lassen und auf eine Diagnose Parodontose wegen unterstellter mangelnder oder falscher Hygiene schon gar nicht...außerdem war ja dann auch noch die Angst da.
    Aber irgendwann war es dann doch so weit und ich vereinbarte einen Termin bei einem Zahnarzt im Nachbarort.
    Ich habe mich nicht einmal erkundigt, wie sein "Ruf" war...ich wollte es nur endlich hinter mich bringen.

    Also marschierte ich an dem besagten Tag mit klopfendem Herzen und schweißnassen Händen in die Praxis, wobei mich das bereits an der Türe verhasste Geräusch von irgendwelchen Gerätschaften empfing, was mich fast wieder zur Umkehr bewegte.
    Dann habe ich mir aber gedacht, wenn ich jetzt nicht reingehe, dann werde ich es wohl nie tun - aber dann mit 50 wohl keine Zähne mehr haben, weil das Fleisch verschwunden ist.

    Aber was dann kam, verschlug mir doch die Sprache, denn scheinbar kannte man mir die Panik bereits an der Rezeption an, obwohl ich dort noch überhaupt nichts von meiner Angst erzählte.
    Ich saß noch keine 5 Minuten im Warteraum, dann wurde ich vom Zahnarzt persönlich abgeholt und ins Behandlungszimmer gebracht.
    Er war mir sofort sympathisch...hatte graumelierte Haare, einen richtig treusorgenden Blick und eine ganz sanfte Stimme, so dass ich irgendwie sofort Vertrauen fasste.
    Ich schilderte ihm meine Probleme, meine Ängste...sagte, dass ich schon ewig nicht mehr beim Zahnarzt war und er meinte darauf nur "schön, dass Sie sich für mich entschieden haben. Wir kriegen alles wieder hin."
    Dabei hatte er noch nicht einen Blick in meinen Mund geworfen...

    Natürlich saß ich verkrampft im Stuhl, aber irgendwie war die ganze Umgebung so unrealistisch, weil ich mir nie vorstellen konnte, dass ich mich freiwillig dorthin begebe und schon deshalb stolz auf mich war, dass ich da lag und mich tatsächlich in Behandlung befand.
    Und die Behandlung zog sich über ein halbes Jahr...aber mit jedem Besuch wurde ich entspannter, weil ich merkte, dass die Zahnfleischbehandlung von Erfolg gekrönt war...obwohl es teilweise wirklich sehr schmerzhaft und mit vielen Betäubungsspritzen verbunden war und u. a. auch noch 2 Weisheitszähne gezogen werden mussten.
    Aber mein Arzt sagte mir so oft, wie toll er es findet, dass ich so tapfer bin und auch alle Dinge jetzt so konsequent beachte.
    Ich hatte auch nur Probleme mit dem Zahnfleisch...meine Zähne waren alle top in Ordung und keiner mit Karies befallen, so dass nicht einmal gebohrt werden musste. (vielleicht ist es bei dir ja auch so)

    Tja...und dann kam der Tag meiner letzten Sitzung und was soll ich sagen: Ich war fast enttäuscht, dass es zu Ende ging, weil der Zahnarztbesuch mittlerweile ein fester Bestandteil meines Lebens war und ich ihn als normal empfand.
    Die Behandlung war von Erfolg gekrönt...ich wusste auch -dank Anweisung von einer Helferin- wie ich meine Zähne richtig zu putzen habe, wie ich mit Zahnzwischenraumbürstchen und Zahnseide umgehe, welche Bürste für mich geeignet ist und welches Mundwasser ich zur täglichen Spülung nehmen muss.
    Alles wurde mir gezeigt, keine Frage blieb unbeantwortet, der Arzt war nie ungeduldig oder schlecht gelaunt...es war wirklich eine Bilderbuchpraxis mit einem Bilderbuchzahnarzt, denen ich bis heute treu geblieben bin und mich mittlerweile auf meine Besuche, die ich alle 3 Monate konsequent einhalte freue, weil ich seit 4 Jahren kein einziges Mal mehr Zahnfleischbluten hatte. (und im Leben immer noch kein einziges Loch im Zahn habe)
    Ich liebe diese professionelle Zahnreinigung, die ich zwar selber bezahlen muss, aber so ein unglaublich gutes Gefühl gibt, so dass ich mir mit Wonne 1 Stunde lang im Mund "herumwühlen" lasse.

    Eigentlich konnte ich dir jetzt nicht wirklich helfen, aber vielleicht macht dir mein Beitrag ein wenig Mut, denn es ist doch wahnsinnig wichtig, dass man rechtzeitig etwas für seine Zähne tut...wer weiß, was bei mir gewesen wäre, hätte ich noch länger gewartet...es war zwar spät, aber nicht zu spät und das wird mir für immer eine Lehre sein.

    Vielleicht denkst du an meine Worte, wenn du dich zum Zahnarzt begibst...man muss nicht ewig ein Schisser bleiben und wir Frauen schon gleich gar nicht.
    Alles Gute und du schaffst das schon...du hast bereits so Vieles geschafft, so dass du das sicherlich auch noch hinbekommst.
     
    #18
    munich-lion, 4 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  19. User 90972
    Planet-Liebe-Team
    Moderator
    4.291
    348
    2.134
    Verheiratet
    ohje, ich hatte jahrelang auch panische angst vorm zahnarzt. schon allein das anrufen um einen termin zu machen sorgte für schweißausbrüche und übelkeit...
    ich bin aber trotzdem jedes jahr brav hingegangen um meinen stempel ins heftchen zu bekommen.

    vor 2 jahren (als ich mal wieder schweißnass auf dem stuhl saß) meinte meine zahnärztin (bei der ich seit meiner Kindheit war) dann, man müsse einen großen eingriff vornehmen (operativ, mit bis zu 6 monaten wäre bis zur vollständigen heilung zu rechnung, inklusive sprachtherapie) :eek:
    meine eltern und ich haben eine zweite meinung von einer befreundeten zahnärztin eingeholt, deren praxis leider eine stunde von hier entfernt ist,weshalb ich bisher auch nie bei ihr war.
    diese meinte dann, das ganze wäre mit einer schiene (die ich jetzt jede nacht trage) und der herausnahme der weißheitszähne zubeheben.
    gesagt getan, ich mit meiner angst zum kieferchirugen. dem habe ich von meiner panik erzählt und er hat dann mit meiner mutter vereinbart,dass ich eine beruhigungsspritze bekomme. der arzt ist auch richtig auf meine sorgen und ängste eingegangen, ich habe ihm gleich vertraut.
    von der ganzen sache (auch von der sprtze selbst) habe ich dann nichts mitbekommen. ich würde sogar sagen ich war high :grin: nur als die betäubung nachgelassen hat, habe ich das übliche kribbeln gehabt.
    fäden ziehen und nachuntersuchungen, alles kein problem und ohne angst.
    seit dem gehe ich für die routineuntersuchungen zu meiner bekannten, die fahrzeit ist mir da egal. ich muss sagen, ich gehe heute gern und ohne angst zum zahnarzt.
    das letzte mal wurde ich das erste mal in meinem leben von meinem zahnarzt gelobt. ich war richtig schockiert, das hat die alte nie gemacht.
    ohne hier eine horrorgeschichte erzählen zu wollen: die vor- und nachbehandlung bei mir sollte von dem sohn meiner alten ärztin gemacht werden. dieser brauchte wohl noch ein "objekt" für seine doktorarbeit (hat die frau mir selbst gesagt) und die kosten (die von der kasse nicht gezahlt worden wären) hätte die ärztin großteils übernommen.
    gut, meine geschichte bezüglich der alten zahnärztin klingt jetzt wirklich nach horror. aber ich glaube, da bin ich auch ein einzelfall.

    was ich eigentlich sagen wollte ist, dass es mir sehr geholfen hat zu einem arzt meines vertrauens zu gehen und im zweifelsfall lieber noch eine zweite meinung einholen. wenn du dich bei dem arzt nicht wohl fühlst such dir nach dem ersten besuch einen anderen. (wenn du sehr lange nicht da warst und du sagst,dass du angst hast, wird (so weiß ich es von meiner bekannten) beim ersten besuch nur geguckt und überlegt, was gemacht werden muss.)

    ein guter freund von mir, war auch jahre lang nicht beim zahnarzt. jetzt war er gut 1 jahr in behandlung und ist froh, dass er sich endlich getraut hat. die zähne sind wieder in ordnung und er fühlt sich sehr viel wohler.

    nur mut, mit dem arzt deines vertrauens ist das ganze auch bald kein problem mehr.
     
    #19
    User 90972, 4 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  20. User 39498
    User 39498 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit Themenstarter
    2.682
    348
    3.373
    Verheiratet
    Ich lebe noch!!

    Danke für die ganzen aufmunternden Worte, hab' sehr daran gedacht als ich da saß.
    Habe bei meinem Freund übernachtet und konnte daher in seinen Armen aufwachen, das hat schonmal geholfen :grin: Er meinte dann noch zu mir, dass er es ganz dolle mutig von mir findet, das ich gehe!
    Konnte vor Aufregung nichts essen, hab jetzt also noch einen leeren Magen, aber das ändere ich bald.

    Bin also brav hin - obwohl die Schmerzen plötzlich viiiiiel besser waren, ja so ist das immer..

    Waren alle ganz nett und haben erstmal geguckt. Der Zahn war von einer "Kapuze" bedeckt und deswegen drückte das so.. der Zahnarzt sagte, er könne die Schleimhautkapuze abtragen so dass der Zahn freiliegt und damit würde viel von dem Druck weggehen. Dafür müsse er den Zahn allerdings einspritzen. Okay, tief durchgeatmet, Spritzen, na gut, wenns hilft.... dann wurde erstmal ein Röntgenbild gemacht.
    Da hat man dann gesehen dass die beiden unteren Weisheitszähne halt nur zu 70-80% draußen sind und auch nicht weiter raus können weil kein Platz ist. Dadurch, dass der eine noch halb unterm Zahnfleisch liegt ist das Risiko groß, das ich immer mal wieder Entzündungen darin bekomme. (hatte ich ja auch schon mal) Der eine obere ist etwas schief rausgekommen und der, der jetzt durchdrückt, ist auch zu nah am anderen Zahn.

    Ergo: die sollen alle raus :frown: :schuettel:

    Naja, ich hab dann ganz fest an was Schönes gedacht und es hat 3 oder 4 mal gepiekst, war gar nicht soo schlimm. Viel komischer ist dieses pelzige Gefühl, und Schlucken ist komisch. Aber die Erleichterung, der Schmerz war ja plötzlich weg, war gut.
    Dann hat eine nette Helferin noch Zahnstein entfernt während die Betäubung gewirkt hat und dann hat der Zahnarzt mit einem Laser die Schleimhaut entfernt. Gespürt habe ich nichts, aber der Geschmack von verbranntem Fleisch und der Geruch sind ziiiiemlich widerlich :wuerg: Richtig gut ausspülen konnte ich dank tauber Wange auch nicht :grin:

    So, jetzt ist es überstanden. Ich war seit 8 Jahren das erste Mal wieder beim Zahnarzt. :smile: Ansonsten gibt es keine Schäden an meinen Zähnen, keine Löcher. Das ist schon mal super.

    Nun fängt die Betäubung langsam an nachzulassen und ich hoffe, es tut nicht mehr so weh. Ich soll die nächsten Tage mit Chlorhexidin spülen und am Mittwoch muss ich nochmal zur Kontrolle hin. Also nochmal das Psychospielchen mit "geh ich hin, geh ich nicht hin.. :tongue:" aber jetzt weiß ich ja, das ich nicht dabei drauf gehe.

    Bin grad nur froh, das es rum ist :smile: :smile:
     
    #20
    User 39498, 5 März 2010

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Test