Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zivilcourage

Dieses Thema im Forum "Off-Topic-Location" wurde erstellt von xoxo, 26 September 2008.

  1. xoxo
    Sophisticated Sexaholic
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Ich weiß, dass es hier schon mal einen Thread zum Thema Zivilcourage gab, in dem die meisten User angaben, dass sie eingreifen würden, und dann gab es da auch noch diesen Thread in dem Frauen gefragt wurden, ob sie nachts auf verlassener Straße für einen liegen gebliebenen PKW anhalten würden. Die meisten würden dies nicht tun.

    Erst gestern Morgen habe ich die Vorschau einer Sendung gesehen. Thema war ebenfalls Zivilcourage. Zwei gestellte Szenen: Ein Rollstuhlfahrer wird auf einem öffentlichen Platz herumgeschubst und ein Mädchen wird von einem älteren Herrn auf einer Raststätte angegrabscht. Wie erwartet schauten die meisten Menschen bloß zu.

    Gestern Abend verließ ich um 22 Uhr das Theater und machte mich auf den Nachhauseweg. Dazu benutzte ich die U-Bahn. Zuerst wollte ich mich auf einen einzelnen Sitz gegenüber einem Mann setzen, entschloss mich dann aber aus unerfindlichen Gründen doch für den Vierer, den ich mit drei weiteren Frauen belegte und von wo aus ich den Mann beobachten konnte. Zwei oder drei Stationen später stiegen zwei Sicherheitsleute hinzu. Und schon fing der Mann an sich lautstark über diese aufzuregen. Er beleidigte die Sicherheitsleute, u.a. weil diese es ihm nicht gestatten würden zu trinken und zu rauchen und er erwähnte ebenfalls, dass er vor zwei Monaten aus einer elfmonatigen Haft entlassen wurde und das die Sicherheitsleute doch scheiße wären, sie eh nichts bringen, er ein Tier wäre und sie es niemals schaffen würden ihn rauszuschmeißen und und und …

    Vor Fremdschämerei muss ich errötet sein. Die Sicherheitsleute taten mir richtig Leid. Um mich rum blickten sich alle verschmitzt an, grinsten oder schüttelten den Kopf und guckten wieder weg. Dann wurde es dem einen Sicherheitsmann zuviel, er ging zu dem Mann und bat ihn ruhig zu sein, damit er die anderen Fahrgäste nicht stören würde. Prompt wendete sich der Kerl an die anderen Fahrgäste und fragte unmissverständlich laut, ob er irgendjemand stören würde.

    Plötzlich taten alle so, als würden sie nichts hören, hätten nichts mitbekommen. Keiner hatte den Mumm das Maul aufzumachen.

    Zumindest keiner außer mir. Ich schaute dem Mann in die Augen und sagte ihm klipp und klar, dass ich mich gestört fühlte. Am liebsten hätte ich noch ein "die Mehrheit der Anderen auch, die sind bloß zu feige" hinterher geschoben. Der Sicherheitsbeamte nickte mir noch zu, immerhin hatte ich ihn nicht blöd dastehen lassen, als der Mann auch schon anfing mich aufs übelste zu beleidigen. Niemand schritt ein.

    Der Mann stand auf um auszusteigen. Unglücklicherweise an genau derselben Haltestelle, an der ich ebenfalls raus musste. Als er das sah, sagte er noch "Na, dann kann ich mir ja Zeit lassen" und versperrte mir durch stehen bleiben den Ausgang. Nach sekundenlangem Ausharren platzte mir der Kragen. Man hörte noch die anderen Fahrgäste überrascht die Luft anhalten, da hatte ich den Kerl schon die Stufe runtergeschuppst und ich schritt von dannen. Er beschwerte sich noch bei den Sicherheitsbeamten, aber die unternahmen in diesem Fall verständlicher Weise (?) nichts.

    Es war nicht zum ersten Mal, dass ich in der Öffentlichkeit meinen Mund aufgemacht habe. Die Menschen um mich rum beschweren sich immer flüsternd bei ihren Freunden, verdrehen die Augen oder schütteln den Kopf, wenn mal wieder jemand etwas macht, was von der Mehrheit der Menschen als störend empfunden wird. Aber nie sagt irgendjemand etwas. Abgesehen von Streitereien scheine ich auch immer die einzige zu sein, die Gestalten, die die Musik (zu) laut aus ihren Handys dröhnen lassen, in die Schranken weist, ich erinnere Leute daran, dass das rauchen in U-Bahn Stationen verboten ist, dass sie ihren Dreck gefälligst nicht überall herumliegen lassen sollen usw … hinterher lächeln mich dann immer die Umherstehenden – die mich gerade weitaus mehr als die "Täter" selber ankotzen - dankend an.


    So, ich musste meinem Ärger Luft machen und freue mich über qualifizierte An- und Bemerkungen, Anekdoten, Meinungen …
     
    #1
    xoxo, 26 September 2008
  2. No_matter_how
    Verbringt hier viel Zeit
    14
    88
    2
    nicht angegeben
    Du meinst sicher den Beitrag von stern TV, der dann auch noch in anderen Formaten von RTL ausgestrahlt wurde (leider kein Video auf der Seite verfügbar).

    Das hat mich auch ziemlich schockiert, das dem Mann im Rollstuhl niemand geholfen, keiner den Notruf gewählt hat und selbst als die Gefahrensituation vorbei war niemand dem Mann wieder in den Rollstuhl geholfen hat. Im Gespräch mit Günther Jauch hatte der der behinderte Mann sogar gemeint, dass die Polizei das Geschehen mitbekommen hat, aber einfach weiter gefahren ist.:eek:
    Ich kann es nicht mit Gewissheit sagen, aber ich denke bei dieser Situation hätte ich eingegriffen, da mir die zwei weiblichen Nazis nicht wirklich gefährlich erschienen. Wäre diese Misshandlung (oder eher Körperverletzung) von zwei Fleischbergen ausgegangen, hätte ich auch nicht eingegriffen (vielleicht Notruf gewählt). Zivilcourage hört bei mir dort auf, wo mit hoher Wahrscheinlichkeit Gefahr für mich selbst besteht.


    Beim zweiten Beispiel, konnte ich die Reaktion der Umstehenden eher nachvollziehen, da es sich für sie ebenso gut um einen "normalen" Streit hätte handeln können. Das Testopfer hat sich nicht körperlich gewehrt, nicht um Hilfe gerufen (abgesehen vom Ende, wo ihr dann auch geholfen wurde) und sie ist auch mehr oder weniger mit ihm mitgegangen (ein richtiges zerren sieht anders aus).


    Ich denke Zivilcourage bei ernsthaften Notsituation und das Zurechtweisen von Ordnungswidrigkeiten kann man nicht einfach so gegenüberstellen.:ratlos:

    Ganz ehrlich, mir ist es eigentlich vollkommen egal was andere machen und ich habe eigentlich auch nicht so große Lust solche Leute zu belehren. Das ist ein Kampf gegen Windmühlen. Am nächsten Tag werden 95% es genau so wieder tun. Außerdem halte ich nichts von Moralaposteln, da viele von ihnen selbst sobald sie sich ungestört fühlen, ihren vorgeheuchelten Gerechtigkeitssinn ausschalten. (nicht gegen dich gerichtet xoxo, es gibt natürlich auch Menschen, bei denen es eine Lebenseinstellung ist auch Zeit für die Unverbesserlichen aufzubringen).
    Wenn ich mit dem Zug fahre stören mich solche Dinge vielleicht auch teilweise (Rauchen eigentlich gar nicht, obwohl ich Nichtraucher bin), aber es stört eigentlich viel mehr wenn eine Minutenlange Diskussion über das Verhalten Einzelner vom Zaun gebrochen wird.


    Alles in allem hatte ich das Glück noch nie bei einer ernsten Notsituation vor der Wahl zu stehen: Zivilcourage oder Wegschauen und ich hoffe das bleibt so.
     
    #2
    No_matter_how, 26 September 2008
  3. beefhole
    Verbringt hier viel Zeit
    722
    103
    2
    nicht angegeben
    ich wette du kannst garnicht darauf warten bis du endlich ein eigenes haus hast damit du kinder anbruellen kannst dass sie von deinem rasen runtersollen
     
    #3
    beefhole, 26 September 2008
  4. D-Man
    D-Man (30)
    Meistens hier zu finden
    1.236
    133
    84
    in einer Beziehung
    Eigentlich weiß ich jetzt nicht so ganz was du erwartest...


    Also vielleicht soll die das Forum an Stelle der Allgemeinheit danken, dass du diesen unverschämten Kerl in die Schranken gewiesen hast, und dich unverblümt für die Allgemeinheit eingesetzt hast und ihr wohl und wehe in einer Ubahn mitten im Sonstwo vertedigt hast. Auch wenn es nur fraglich bedroht war.

    Allerdings... ich meine Luther wars... der hat mal sowas sehr eindringliches zum Glauben an Gott veröffentlicht. Und zwar hat der mehr oder weniger geschrieben. Egal was der Mensch tut und lässt, es geschieht immer Gottes Wille. Man kann es nur in guter Absicht tun.

    Ob immer nur Gottes Wille geschiet, kann und will ich nicht diskutieren. Aber mit der guten Absicht, hat er verdammt recht. Und unter "Guter Absicht" verstand Luther nicht, dass man es getan hat um Gott zu gefallen, sondern, weil man es für das Richtige hielt, und nicht daran dachte "tue ich dies und das, komm ich bestimmt in den Himmel."

    Es stellt sich also die Frage... hast du dich jetzt gegen den Kerl aufgelehnt, weil du jemanden helfen wolltest, oder weil du denkst, dass du für andere als besserer Mensch dastehst, wenn dus tust?

    Wenn ich zwischen den zeilen lese, seh ich nur den Gedanken sich zu profilieren. Sorry aber... beefhole hats weniger detailliert ausgedrückt, hat den wesentlichen Punkt aber definitv getroffen.
     
    #4
    D-Man, 26 September 2008
  5. Sarah-Joe
    Sarah-Joe (44)
    Verbringt hier viel Zeit
    164
    103
    2
    nicht angegeben
    Zivilcourage ist eine tolle Sache.
    Leider leben wir in der Weg-seh-Gesellschaft.Die meisten Menschen haben eben Angst,daß sie selbst in Schwierigkeiten geraten,wenn sie sich irgendwo einmischen.
    Von mir selbst würde ich behaupten,daß ich schon einschreite,wenn Not am Mann ist.Wenn jemand zB bedroht wird oder wirklich Hilfe braucht.
    Den Moralapostel muß ich aber nicht raushängen lassen,nur weil jemand verbotenerweise auf dem Bahnhof raucht.(Als Ex-Raucher sehe ich das wahrscheinlich gelassener:jee: )
     
    #5
    Sarah-Joe, 26 September 2008
  6. JackyllW
    JackyllW (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    676
    103
    1
    nicht angegeben
    ich weiß gar nicht warum einige nichts von Zivilcourage halten - wenn alle nur wegschauen, so wie es die Allgemeinheit normal tut ist niemandem geholfen. Stellt euch nur mal vor ihr seid einer Gruppe völlig aggressiver Menschen ausgesetzt, die gerade euch (warum auch immer) als ihr Opfer auserkoren haben. Passanten stehen im Kreis, offensichtlich das Geschehen beobachtend -tun aber nichts. Nur mal angenommen man schlägt euch zusammen, lässt euch verletzt zurück und keine Sau hilft euch. Was würdet ihr euch aufregen, dass keiner zumindest 110 gerufen hat oder bereit ist als Zeuge auszusagen.
    Wenn man nicht in einer Situation ist, in der es mal wichtig wäre einen Arsch in der Hose zu haben, kann man leicht sagen "ach wozu denn"... :angryfire ich HASSE diese Ignoranz, die einem von Mitmentschen zum Teil entgegengebracht wird.
    Natürlich muss man sich nicht selbst gefährden, aber man kann auch anders helfen - Notrufnummer anrufen (ein Handy hat doch fast jeder und Notruf kann man auch ohne Guthaben anrufen, selbst ohne Handyempfang geht das!), Erste Hilfe leisten, sich als Zeuge bereitstellen...von daher: HUT AB XOXO!!!
     
    #6
    JackyllW, 26 September 2008
  7. xoxo
    Sophisticated Sexaholic Themenstarter
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Nachts sind mir bloß all die Dinge in den Kopf geschossen, die sich immer wieder an U-Bahn Stationen abspielen, aber es ist ja nicht so als hätte ich noch nie einen Mann davon abgehalten seine Frau zu schlagen oder als wäre ich nicht schon dazwischen gegangen wenn Gruppen von Jugendlichen ältere Menschen, oder kleinere Schulkinder belästigt haben, usw …

    So zu handeln erfordert Mut und kostet anfangs Überwindung. Ich fange bei so kleinen Dingen an, damit ich in ernsthafteren Situationen nicht völlig überfordert bin. Wenn man sich schon nicht traut älteren oder jüngeren oder aggressiveren Menschen eins zu eins gegenüber zu treten, wie soll das dann erst werden, wenn einem auf einmal 5 gegenüberstehen ?

    Natürlich geht es mir auch darum, die Leute zum Nachdenken zu bewegen und das sie eine Wiederholung hoffentlich unterlassen, aber viel wichtiger ist es doch anderen Menschen zu zeigen, dass es einem eben nicht egal ist was der Andere tut, dass es noch Menschen gibt die eingreifen und das die Menschen bemerken, dass man vielleicht doch hin und wieder beherzt eingreifen sollte.

    Ich wollte die Geschichte lediglich loswerden. Aufschreiben hilft.

    Die Sicherheitsbeamten werden eingestellt, damit sich die Bevölkerung besonders nachts sicherer fühlt. Jetzt schreiten eben diese Sicherheitsbeamten also ein und weisen den Mann darauf hin, dass er die Bevölkerung stört. Der Mann wendet sich an die Bevölkerung, fragt ob er stört … und niemand sagt etwas ?! Hallo, wie bescheuert stehen die Beamten denn dann da ? Die treten an unserer Stelle ein und wir zollen ihnen nichtmal Respekt dafür ?

    Ganz abgesehen von der Hinterfotzigkeit der Menschen. Hören sich das Rumgepöbel aufmerksam an, sind peinlich berührt, grinsen verschmitzt ihre Gegenüber an. Aber wenn es drauf ankommt, dann sagt plötzlich niemand was ?

    Wenn man sich nicht alleine gegen eine Gruppe in eine Schlägerei einmischen will (und stattdessen hoffentlich die Polizei ruft) – von mir aus. Aber wenn die Menschen sich nichtmal in der U-Bahn trauen verbal einzuschreiten, wo ihnen doch nicht wirklich etwas passieren kann. Das macht mir Angst. Ja, so was macht mir allen ernstes Angst. Was, wenn ich mal in eine brenzliche Lage und alle schauen bloß zu ? Horror !

    Off-Topic:
    Kommt nicht in Frage, aus ganz anderen persönlichen Erlebnissen, Erfahrungen und Überzeugungen.
     
    #7
    xoxo, 26 September 2008
  8. squibs
    Verbringt hier viel Zeit
    942
    113
    35
    Single
    Da hätte ich auch so ein trauriges Beispiel anzubieten:

    Ich stand mit 2 Freundinnen im Bahnhof, dort wo man rauchen durfte. Eine der zwei hat uns gezeigt, dass sie ihre Zigarette so verkehrt rum in den Mund nehmen kann. Alles kein Problem, bis plötzlich, aus dem Nichts ein Sandler (=Obdachloser) kam, und sie gegen die Wand stieß - mit der Zigarette im Mund. Sie hatte noch Glück, dass sie sich nicht verbrannt hat. Die 2 entscheiden, es ist besser rauszugehen, ich meine, ich bleibe drinnen, weil ich auf jemanden gewartet habe. Irgendwann wird es mir zu blöd, und ich will an dem Sandler vorbei, auch hinaus gehen. Ich geh, sehe ihn nicht, und plötzlich hab ich seine Faust in meinem Gesicht, gleichzeitig mit dem Spruch: 'Ich hab was gegen Zigaretten-Verschwendung.' Ich bin (vor Schreck?) zusammengebrochen, lag weinend in der Bahnhofshalle, und NIEMAND hat mich auch nur gefragt, wie es mir geht.
    Es waren in dem Bahnhof mindestens 20 Personen, darunter mehrere Männer. Letztendlich bin ich wieder aufgestanden, und heulend rausgegangen, zu meinen Freundinnen, die mich dann getröstet haben.


    Sobald ich irgendwo eine Situation erlebe, in der ich helfen kann, dann werde ich auch helfen. Es tut zu weh, am Boden zu liegen, und die Menschen vorüber gehen zu sehen.
     
    #8
    squibs, 26 September 2008
  9. RescueGirl22
    Verbringt hier viel Zeit
    143
    101
    0
    Verlobt
    Also das was Xoxo beschrieben hat ist in meinen Augen keine Zivilcourage..sorry, dass ich das mal so sagen muss! Natürlich hat sie das gut gemacht, dass sie den Typen angesprochen hat, aber sie hätte es auch von den Wachleuten klären lassen können..
    Zivilcourage ist in meinen Augen etwas anderes, zum Beispiel, wenn jemand wirklich ernsthaft körperlich bedroht wird oder auch psychisch, das man dann einspringt und ihm hilft..Oder wenn jemand einen Unfall hatte ( sei es Verkehrsunfall oder etwas anders), dass man dann Hilfe holt und für denjenigen da ist. So sehe ich das... LG
     
    #9
    RescueGirl22, 26 September 2008
  10. Starla
    Gast
    0
    Ach Gottchen, wo ist denn da bitte die Zivilcourage?? Man sollte schon unterscheiden können zwischen ernsthafter Gefahr und einem nervigen, aber harmlosen Zeitgenossen, der halt im besoffenen Kopf Unsinn redet.

    Da halte ich eher die anderen für clever, die aus einer Mücke keinen Elefanten machen.

    Aber mal zum Thema: In eine richtig schlimme Situation bin ich bisher nicht geraten und ich weiß nicht, wie ich reagieren würde. Jedoch hätte ich jemandem wie squibs auf jeden Fall geholfen, finde es traurig, dass sie so allein gelassen wurde!
     
    #10
    Starla, 26 September 2008
  11. Beelion
    Beelion (29)
    Verbringt hier viel Zeit
    862
    103
    1
    Single
    was ist denn das für ein schlechter spruch?

    deiner aussage entnehme ich das du durch steuern und teure fahrkarten gerne den aufwand zahlst um sicherheitsleute, reinigungskräfte, usw zu beschäftigen :engel:
     
    #11
    Beelion, 26 September 2008
  12. User 37284
    User 37284 (31)
    Benutzer gesperrt
    12.774
    248
    474
    vergeben und glücklich
    Ich hätte da auch nichts gesagt. Mir hätte es wahrscheinlich schon gereicht, dass er 11 Monate im Knast war... wieso sollte ich den Mann dann auch noch blöd anmachen? Da hätte ich viel zu viel Angst eine aufs Maul zu bekommen. Es ist nämlich nicht so, dass einem in der U-Bahn nichts passieren kann! Wenn dich der Mann angegriffen hätte, dann hätten die Leute wohl weiterhin weggeschaut und was hättest du davon? Nichts...

    Naja, ich habe auch schon oft solche Situationen in der S-Bahn erlebt, aber mit solchen Leuten gebe ich mich einfach nicht ab. Die wollen doch nur Aufmerksamkeit erregen - schon alleine deshalb wird das von mir einfach ignoriert!
     
    #12
    User 37284, 26 September 2008
  13. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Ich sehe es genau wie Starla und auch viele andere meiner Vorredner.

    Das, was du getan hast, würde ich niemals als Zivilcourage bezeichnen.
    Natürlich kann man hier die Sicherheitsleute "unterstützen", in dem man sagt, dass er gestört hat... aber ansonsten käme ich niemals auf die Idee, mich mit einem Deppen, der mich dumm anquatscht, auseinanderzusetzen. Mehr als ein "Ja ja" (mit der entsprechenden Bedeutung laut Werner :zwinker:), o.ä. wird so jemand nie von mir hören.
    Warum sollte ich so einem Depp denn meine Aufmerksamkeit widmen?

    Ebenso habe ich keine Lust, wegen irgendwelchen Kleinigkeiten einen Streit anzufangen oder den Moralapostel zu spielen - und Leute, die so etwas tun finde ich oftmals nerviger, als diejenigen, die sich irgendein kleines "Vergehen" (etwas lautere Musik, an unangebrachter Stelle rauchen, Papier auf den Boden werfen, o.ä.) zu Schulden kommen lassen.

    Nichts desto trotz finde ich es äußerst beschämend, wenn wieder mal alle Leute in wirklichen Notsituationen wegschauen.
    Wenn ein Rollstuhlfahrer rumgeschubst und aus dem Rollstuhl geworfen wird, sehe ich bestimmt nicht tatenlos zu.
     
    #13
    User 44981, 26 September 2008
  14. Samaire
    Verbringt hier viel Zeit
    3.555
    123
    19
    nicht angegeben
    Ich hätte da auch nichts gesagt, weil es mir schlicht egal gewesen wäre. Ich reg mich über so was nicht auf. Mir ist wurscht, wenn einer irgendwas im Zug rumschreit, es ist mir egal, wenn einer am Bahngleis raucht, ob wohl er nicht dürfte und es kratzt mich auch nicht, wenn einer ein bisschen Abfall irgendwo hinschmeisst, wo er nicht sollte. Da schreite ich nicht ein, wozu sollte ich. Mit Zivilcourage hat das imho herzlich wenig zu tun, weil da keiner in Gefahr ist und es auch einfach nicht weiter wichtig ist.

    Selbst wurde ich einmal offensichtlich und massivst von einem Typen bedrängt und obwohl 20 andere in der Nähe standen, hat keiner was gemacht. Das hat mich geschockt, da hätte ich mir mehr erwartet. Irgendeiner hat dann immerhin die Polizei gerufen, wenigstens das. Eingeschritten ist man erst in letzter Sekunde und das fand ich schon bedenklich.

    Ich gebe aber ebenfalls zu, dass ich nur in Ausnahmefällen irgendwo dazwischen gehen würde. Ja, das ist feige. Oder es ist klug, wie man will. Natürlich würde ich nicht zusehen, wie 10 Jugendliche auf einen Jungen einprügeln (um mal irgendein Beispiel zu nennen) und das allermindeste, das ich tun würde, wäre die Polizei zu rufen. Aber ich glaube nicht, dass ich dazwischen rennen würde. Ich stehe dazu: da hab ich zu viel Angst.
     
    #14
    Samaire, 26 September 2008
  15. mahalanobis
    Verbringt hier viel Zeit
    234
    101
    1
    vergeben und glücklich
    die frage ist, ob du das auch gemacht hättest, wenn die sicherheitsleute nicht da gewesen wären. das du reagiert hast, auch bei deinen anderen beispielen, ist vorbildlich. trotzdem kommts auf die umstände an.

    gerade wenn mal wieder migrantenkiner mit lauten handies umherlaufen und in den öffentlichen verkehrsmitteln ihrer meist beschissenen musik fröhnen, sind die eigentlich nie allein. eigentlich reagiere ich bei sowas, aber leider treffe ich die nie alleine an (dann haben die seltsamerweise keine laute handymusik). und mich mit >=2 von denen rumzuprügeln, habe ich keine lust. denn wer in öffentlichen verkehrsmitteln aggressiv auftritt und laut handymusik hört, der will definitiv nicht zu einem kaffekränzchen.

    ich reagiere z.b. bei leuten, die ihre hunde in der stadt frei laufen lassen und wenn der hund ein haufen macht, den blick genau um 180 grad vom hund haben. da kriegsch plaque.
     
    #15
    mahalanobis, 26 September 2008
  16. User 7157
    User 7157 (33)
    Sehr bekannt hier
    7.731
    198
    168
    nicht angegeben
    Naja, man muss ja auch immer abwägen, ob sich eine gefährung der eigenen person überhaupt lohnt. wenn jemand anderes gezielt bedrängt wird oder ähnliches, dann ist es wohl weit aus wichtiger einzugreifen, als wenn ein miesepetriger ex-knacki in bisschen rumflucht. indem ihm das sicherheitspersonal seiner schranken verwiesen hat, hat es lediglich seinen job erledigt. ich denke auch kaum, dass es sie wesentlich tangiert hat, ob jetzt jemand sagt, dass er sich genervt gefühlt hat oder nicht. mich selbst zu gefährden, indem ich mich mit dem typen anlege, steht dem gegenüber doch in keiner relation. dann lass ich ihn halt labern. *schulterzuck*.
     
    #16
    User 7157, 26 September 2008
  17. xoxo
    Sophisticated Sexaholic Themenstarter
    20.750
    698
    2.618
    Verheiratet
    Wikipedia über Zivilcourage:

    Heute wird unter Zivilcourage das Auftreten gegen die herrschende Meinung verstanden, mit dem der Einzelne, ohne Rücksicht auf sich selbst, soziale Werte oder die Werte der Allgemeinheit vertritt, von denen er selbst überzeugt ist. Zivilcourage bedeutet sichtbaren Widerstand aus Überzeugung und Maxime.

    Nach Gerd Meyer ist Zivilcourage „ein spezifischer Typus sozialen Handelns, das sich in spezifischen Situationen, in unterschiedlichen sozialen Kontexten, und Öffentlichkeiten vollzieht, indem eine Person (seltener eine Gruppe) freiwillig eintritt für die legitimen, primär nicht-materiellen Interessen und die personale Integrität vor allem anderer Personen, aber auch des Handelnden selbst, und sich dabei an humanen und demokratischen Prinzipien orientiert.“

    In westlich orientierten Gesellschaften zeigt derjenige Zivilcourage, der die Wertorientierungen der jeweiligen Gesellschaften, wie z. B. die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, offen und ohne Rücksicht auf eigene Nachteile vertritt. Dies erfordert Mut, da derjenige, der Zivilcourage zeigt, möglicherweise mit Repressionen seitens von Autoritäten, sogenannte Vertretern der herrschenden Meinung oder seines sozialen Umfelds zu rechnen hat.


    In meinem Fall mag das Wort Zivilcourage angebracht sein oder nicht, jedenfalls ist mir nachts kein besseres eingefallen und ich weiß auch jetzt kein Wort, dass besser auf meinen Situation zutreffen würde.

    Wo fängt Zivilcourage denn an ? Und woher wisst ihr das ?

    Wann hört man denn auf Dinge zu ignorieren und woher kommt dann der plötzliche Mut einzugreifen ?

    Sowas ignoriert man doch nur, bis man selber in einer solchen Situation ist und sich dann Hilfe herbei sehnt ? Wie oft sehe ich Menschen, die bloß den Kopf darüber schütteln wenn jemand Müll wegschmeißt, aber wenn sie dann mit ihrem Schuh auf ein ausgespucktes Kaugummi treten, wenn sie über nasser Zeitung die auf dem Boden liegt schliddern, etc … dann geht das große Theater los.


    Wikipedia sagt auch: Zivilcourage ist nicht angeboren, sondern kann von jeder/m erlernt werden.

    Diesen Mann konnte und hat aber niemand ignoriert. Das ist leichter gesagt als getan. Ausnahmslos jeder hat sich zu ihm umgedreht, ihn angestarrt, ihm bereits Aufmerksamkeit geschenkt.


    In meiner Situation ging es ja darum die Autorität der Sicherheitsleute zu wahren. Keine Ahnung ob und was wie geschehen wäre, wenn diese nicht dagewesen wären.

    Es kommt sicher auf die Art und Weise an, wie man Menschen anspricht. Aber ich habe z.B. auch schon Gruppen von mehreren Jugendlichen dazu bewegen können, dass sie ihr Handygedudel ausstellen. Ernsthaft körperlich angegriffen wurde ich noch nie.
     
    #17
    xoxo, 26 September 2008
  18. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Vieles ist einfach gesagt und am Ende schwer getan. Ich alleine würde wohl auch nur selten etwas unternehmen.

    Was ich nicht verstehen kann ist, wie eine zusammengehörende Gruppe junger Männer nichts macht, wenn dort eine junge Frau von einem einzelnen Mann belästigt wird. Sich da seine Kumpels schnappen und helfen sollte kein Problem sein.
     
    #18
    Subway, 26 September 2008
  19. MsThreepwood
    2.424
    In der anfangs beschriebenen Situation hätte ich wahrscheinlich nichts gesagt. Einfach aus dem grund, dass ich solchen Leuten nicht meine Aufmerksamkeit widme. Ich fahr täglich U- und S-Bahn, da sind so viele betrunkene Spinner unterwegs, da hab ich nicht für jeden Zeit und Geduld um seine Gier nach Aufmerksamkeit zu befriedigen.

    Ich persönlich sehe darin auch keine Zivilcourage.

    Ich war einmal in einer Situation, die mir gezeigt hat, wie schwer es wirklich ist, einzugreifen, wenn Not besteht. Ich hab dann auch nicht direkt was getan, sondern jemanden um Hilfe gefragt. (Eine Mädchen wurde von 2 pubertierenden Jungs verbal angegriffen und geschubst.)
    Klar hätte ich auch selbst was sagen oder machen können, die Jungs waren vielleicht 2 oder 3 Jahre jünger als ich und keine Schränke. Trotzdem war mir meine eigene Sicherheit irgendwie wichtiger, auch wenn das egoistisch ist.

    Man sagt so leicht, dass man heldenhaft eingreifen würde, aber in Wirklichkeit braucht es schon Überwindung, fremde Menschen anzusprechen.
     
    #19
    MsThreepwood, 26 September 2008
  20. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.093
    348
    2.105
    Single
    Ich kann keine genaue Grenze ziehen... Aber für mich fängt Zivilcourage da an, wo andere Menschen massiv verbal belästigt, körperlich bedrängt oder angegriffen werden und sich selbst nicht wehren können.
    (Und Dinge wie Rauchen, wo man es eigentlich nicht darf, laute Musik aus dem MP3-Player oder Handy, aggressives Gelaber unter Alkoholeinfluss ohne dass es zu wirklichen Aggressionen kommt, etc. ist für mich keine massive Belästigung, sondern einfach nur etwas störend.)
    Wenn jemand durch das Verhalten eines Anderen nur genervt ist, so greife ich wohl kaum ein. Mit dem Umstand, von anderen Leuten genervt zu werden, muss man einfach umgehen können. - Da ist es auch irgendwie ziemlich unnötig, dem "Opfer" zu helfen.
    Aber spätestens wenn ich sehe, dass das Opfer auch wirklich ein Opfer ist, wenn es sich selbst nicht wehren kann und ich eine Chance sehe, ihm zu helfen, ohne mich erheblich zu gefährden, greife ich ein. Und wenn ich selbst in großer Gefahr wäre, würde ich wenigstens versuchen, den Gefahrenbereich zu verlassen und Hilfe zu holen (Polizei rufen, o.ä.).
     
    #20
    User 44981, 26 September 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Zivilcourage
Evanius
Off-Topic-Location Forum
25 Januar 2013
22 Antworten
QuendaX
Off-Topic-Location Forum
11 März 2005
11 Antworten