Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zum Psychiater/Psychologen oder nicht?!

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von gelbe-Banane, 2 Oktober 2008.

  1. gelbe-Banane
    Verbringt hier viel Zeit
    4
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Hab ein Problem bzw. einige....
    Einige meiner Freunde/ Bekannten raten mir, mir i-wo "Hilfe" zu holen!

    Geschichte:
    Mein Vater redet seit vier Jahren nicht mehr mit mir und ich weiß bis heute den genauen Grund nicht, habe bei meiner Mutter mal nachgeforscht und die meinte, dass ich wohl so frech gewesen wäre und er es nicht mehr ausgehalten hätte,die einzigste Möglichkeit sei gewesen, mich ie Luft zu behandeln oder rauszuwerfen. Er hat sich fürs erste "entschieden" Dazu kommt noch, dass meine Eltern sich nie wirklich um mich gekümmert haben, ich hab mein Zimmer unten im Keller gehabt und wohnte da, meine beiden kleineren Schwestern dagegen haben alles bekommen, was sie wollten!
    Ich weiß wirklich nicht, was ich falsch gemacht habe. Meine Mutter hält natürlich zu meinem Vater und hatmir zudem auch noch mein Pferd weggenommen, nachdem ich mich mit meinem jetzigen Ex-Freund schluss gemacht habe (nachdem dieser mich betrogen hat wohlgemerkt) und mir auch nen anderen "gesucht" habe!

    Nun bin ich vor einigen Monaten zu meinem Freund gezogen und hier geht es mir total super, seine Mutter is total lieb zu mir und mag mich voll, ich fühle mich hier wie zuhause!
    Nun kommt die Sache, dass mein Freund mitglied in einer Gemeinde ist und diese nun weiß, dass ich bei ihm wohne und das nicht duldet. doch ausziehen will ich nicht, wohin denn?? und ich will nicht schon wieder alleine sein....

    Nun raten auch die mir, professionelle Hilfe anzunehmen und meine Vergangenheit aufzuarbeiten, es geht also darum, die Sache mit meinen Eltern hinter mir zu lassen und das Loch der nie erfahrenen Liebe verschwinden zu lassen....

    soll ich zu so nem seelenklempner gehen???

    Hoffe, ich hab das alles net zu lang und kompliziert geschrieben :flennen:
     
    #1
    gelbe-Banane, 2 Oktober 2008
  2. User 78196
    Meistens hier zu finden
    721
    128
    189
    nicht angegeben
    Bei dieser Geschichte kann ich mir gut vorstellen, dass dir ein Psychologe (Psychiater muss vielleicht gar nicht sein) helfen könnte.
    Letztendlich musst du das aber selbst entscheiden und dich nicht von anderen dazu drängen lassen, denn das würde nicht viel bringen.
     
    #2
    User 78196, 2 Oktober 2008
  3. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Du musst es wollen. Ich war in meiner Jugend zweimal beim Therapeuten bzw. Psychater und beide male hat es nichts gebracht, weil ich hingeschickt wurde und das eigentlich nicht wollte, geblockt habe.

    Beim dritten Mal war ich an einem Punkt, an dem ich selber gesagt habe: bis hierhin und nicht weiter. Ich habe mich selber für Hilfe entschieden und siehe da, es hat geholfen. Wenn du also das Gefühl hast, dass du diese Hilfe brauchst und annehmen kannst, mach es. Wenn nicht, lass es. Wenn du sie wirklich brauchen solltest, wirst du es irgendwann merken. Aber es bringt reichlich wenig mit etwas zum Psychologen zu gehen, das man momentan (noch) gut verdrängt und eigentlich garnicht zulässt. Klar kann man das in einer Therapie auch aufdecken, aber der Patient muss immer irgendwie wollen.

    In Bezug auf deine Wohnsituation: was ist denn das für eine Gemeinde, die deinem Freund verbieten will, dass du bei ihm lebst?? Das klingt für mich mehr wie eine Sekte...
     
    #3
    Película Muda, 2 Oktober 2008
  4. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    Wie ist denn deine Meinung dazu? Hast du das Beduerfnis deine Kindheit aufzuarbeiten? Wie sehr ist dein Alltag dadurch belastet? Macht dir das ganze arg zu schaffen, bist du irgendwie eingeschraenkt?


    Ich wuerde dir raten, dass wenn du selbst eine Therapie (Ein Psychater verschreibt Medikamente, aber kann keine Therapie anbieten, deswegen lass dich an einen Psychotherapeuten ueberweisen) machen moechtest, dann tu das auch. Wichtig ist eben, dass du es fuer dich selbst machst und nicht deinem Freund oder sonst wem zu Liebe. Wie hier schon geschrieben wurde, es bringt dir rein gar nichts, wenn du eigentlich gar nicht wirklich moechtest und dich in der Therapie durch den fehlenden Willen versperrst.
     
    #4
    User 53338, 2 Oktober 2008
  5. User 44981
    User 44981 (29)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.097
    348
    2.106
    Single
    In was für einer komischen "Gemeinde" ist denn dein Freund? - Und warum in aller Welt dulden die es nicht, dass du bei ihm wohnst?

    So etwas ist mir irgendwie gleich ziemlich suspekt.
     
    #5
    User 44981, 3 Oktober 2008
  6. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.397
    398
    3.882
    Verheiratet
    Huhu,

    könnte ja auch eine normales kleines Dorf mit etwas strengeren Katholiken sein, das dürfte vielleicht schon reichen? :zwinker:

    Zur Therapie: Ich denke, das wäre vielleicht schon angebracht, aber vielleicht kann man da die ganze Familie mit reinkriegen? Sowas wie Familientherapie..Welchen Kontakt hast du denn zu deinen Schwestern? Und was heißt "Pferd weggenommen"?

    LG
     
    #6
    User 20579, 3 Oktober 2008
  7. *kitkat*
    Verbringt hier viel Zeit
    624
    103
    2
    vergeben und glücklich
    ich hätte jetzt auch an eine familien-therapie gedacht, aber vermutlich wird das schwierig, wenn dein vater so schon nicht bereit ist, mit dir zu reden und deine mutter so zu ihm hält.
    wenn du so allerdings einfach nicht an deine eltern rankommst und es belastet dich so sehr belastet, dann solltest du vielleicht wirklich alleine dahin. wichtig wird dafür eben nur sein, dass du dir wirklich helfen lassen willst. wenn du aber merkst, dass du mit sowas nicht zurecht kommst, musst du da ja nicht mehr hingehen.
    eine freundin von mir hat auc eine schwere familiäre situation und sie denkt auch darüber nach. im moment versucht sie aber, dass alles einfach hinter sich zu lassen und sich auf ihr leben und konzentrieren. ich weiß nicht, ob man das immer so hinbekommt. das wirst nur du selber wissen.

    ansonsten: was ist denn das für eine gemeinde, wo deine freund wohnt? und was sagt er und seine familie dazu? wollen die trotzdem, dass du bei ihnen bleibst?
     
    #7
    *kitkat*, 3 Oktober 2008
  8. gelbe-Banane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Also das ist eine Baptisten-Gemeinde, frei-evangelisch und die haben ein Problem damit, wenn man vor der Hochzeit schon zusammen wohnt, das ist Auslegungssache und jeder Pastor denkt da anders drüber! Wir haben hier leider so verklemmte Leute, die auch auf ihrer Meinung beharren und selbst wenn ich auf der Straße sitzen würde, würden die es net wollen, dass ich bei meinem Freund wohne...
    Der würde es auf der einen Seite schon gerne wollen, dass ich hier bleibe, andererseits will er die Gemeinde auch net verlassen/wechseln!
    Ich finds auch ein wenig egoistisch von ihm, mich dafür rauszuwerfen! Die pragmatischen Vorteile vom wohnen hier sind, dass ich hier wesenlich besser zu meiner Arbeit komme und zur schule etc...

    Zu der Sache mit der Therapie, ich würds schon machen und auch wollen, nicht nur weil alle das sagen, nur wirds leider net mit meiner Familie zusammen gehen, mein Vater will nichts mit mir zu tun haben und meine Mutter auch nur das Nötigste, mit meiner kleineren Schwester versteh ich mich sehr gut, die steht auch hinter mir, aber was soll die großartig machen?! Mit meiner ganz kleinen Schwester verstehe ich mich gar nicht..
    Ich würde die Therapie machen, um das zu vergessen und mich nur wegen meinem dummen Vater net mehr so scheiße zu fühlen!

    Das heißt, ich hatte mein Pferd 5 Jahre lang und nachdem ich mit meinem damaligen Freund schluss gemacht habe, durfte ich nicht mehr hin bzw reiten. Meine Mutter fährt jetzt mit meiner kleinsten schwester immer dahin :flennen:
     
    #8
    gelbe-Banane, 3 Oktober 2008
  9. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Wegen der Wohnsituation erstmal: hast du denn Verwandte zu denen du ziehen könntest oder so? Ansonsten... hm, du bist 19, das könnte etwas schwierig werden mit dem Jugendamt. Aber wenn du noch zur Schule gehst, kann man da ja vielleicht mal mit denen reden. Ich kenne mich nicht im Detail aus, aber es gibt doch "betreute" Jugend WGs und ähnliches.

    Wenn du sagst du fühlst dich schlecht wegen deines Vaters und willst dass das aufhört, alles aufarbeiten, damit abschließen und fühlst dich bereit, Hilfe anzunehmen. Dann tu es. Aber sei dir deiner Sache sicher. Wie schon gesagt habe ich zwei Therapien begonnen, bei denen es nicht mein eigener Wille war und ich bin tierisch auf die Nase gefallen damit. Ich hab damals dann Frust gegen die Therapeuten geschoben, denn es war ja irgendwie alles wie vorher und kein Deut besser. Ich habe sie für unfähig gehalten und hatte sofort ein schlechtes Bild von dieser Berufsgruppe. Erst geraume Zeit später, sogar Jahre später, hab ich festgestellt, dass es damals an mir gelegen hat. Ich war irgendwie innerlich versperrt und habe das ganze Prinzip Therapie wohl nicht so ganz verstanden. Deswegen halte ich es absolut nicht für sinnvoll, sowas zu beginnen, wenn man eigentlich nicht das Feeling dafür hat. Ich bin der Meinung, dass - wenn du so eine Art von Hilfe wirklich brauchst - der Moment von alleine kommen wird, an dem du bereit bist dich für so eine Art von Hilfe auch zu öffnen und du dann wirklich bewusst den Wunsch nach Hilfe hast. Ich will dir jetzt nix ausreden, vielleicht hast du diesen Wunsch ja auch jetzt, dann mach es jetzt! Aber ich kann ja nicht in dich hineinsehen und wollte es nur nochmal gesagt haben.

    Zu einer Beratungsstelle für Jugendliche zum Beispiel finde ich könnest du allerdings jetzt schon gehen, mal alleine aus dem Grund, dass du bald auf der Straße sitzt.. :/
     
    #9
    Película Muda, 3 Oktober 2008
  10. gelbe-Banane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Also ich werd in 2 Wochen 20, mit der Schule bin ich fertig (hab Abitur) und mache im Moment ein Jahrespraktikum! Nächstes Jahr würde dann da die Ausbildung mit Schule beginnen.
    Hab von jemandem, der Ahnung davon hat gehört, dass meine Eltern meinen Unterhalt, also ne Wohnung etc zahlen müssen, auch wenn sie es net wollen. Laut Gesetz müssen sie es! Nur ich will einfach net alleine in eine Wohnung, da ich mich hier so wunderbar eingelebt habe und nebenbei gesagt, ja auch viel Geld und Zeit in unsere gemeinsame Wohnung gesteckt hab (Möbel, Renovierung...)
    Verwandte hätte ich auch keine, zu denen ich sonst gehen könnte!

    Werde mir mal im Internet einen Psychologen raussuchen, und dann überleg ich es mir mal ob ich auch hingehe :zwinker:
    Weiß einer von euch zufällig, was sowas kostet? Versicherung zahlt sowas bestimmt net oder? Das wäre ja dann sonst das nächste Prob :frown:

    Aber danke schon mal an alle, die sich meine Geschichte durchgelesen und mir Ratschläge gegeben haben :smile:
     
    #10
    gelbe-Banane, 4 Oktober 2008
  11. Película Muda
    Meistens hier zu finden
    1.134
    133
    57
    vergeben und glücklich
    Also was ich von der Gemeinde deines Freundes und dem aufgezwungenen Auszug halte, lasse ich jetzt bewusst mal beiseite. Aber wie wäre es denn mit einer WG? Wenn deine Eltern Unterhalt zahlen müssten, wäre es ja egal ob du damit eine Wohnung für dich alleine finanzierst oder dir ein Zimmer in einer netten WG anmietest. Somit wärst du zumindest nicht alleine.

    Die Versicherung zahlt nicht, aber die Krankenkasse eventuell. Also bei mir zahlt die Krankenkasse. Allerdings ist das auch nicht SO einfach, die haben jetzt im Laufe der Therapie (fast 2 Jahre) schon dreimal einen Gutachter beauftragt. Allerdings ist mir jedes Mal die Verlängerung gewährt worden. Am besten du sprichst mal mit deinem Hausarzt bzw. Arzt des Vertrauens - der kann dir ggf. auch einen guten und passenden Therapeuten empfehlen. Ist vielleicht etwas besser als im Internet jemanden rauszusuchen.

    Denn die Chemie muss stimmen, das muss jemand sein, dem gegenüber du dich voll und ganz öffnen kannst.
     
    #11
    Película Muda, 4 Oktober 2008
  12. User 53338
    Meistens hier zu finden
    784
    128
    224
    offene Beziehung
    Hallo,

    ich sage auch, geh zu einem allgemeinen Mediziner oder deinem Hausarzt und lass dir eine Ueberweisung zum Psychotherpauten (nicht Psychologen!) mitgeben. Am besten schilderst du ihm kurz dein Problem, er kann dir vielleicht auch sagen welches Konzept fuer dich in Frage kaeme, um deine Probleme zu behandeln.

    Du kannst bei deiner Krankenkasse anrufen und dir Adressen von Therapeuten in deiner Umgebung zu schicken lassen. Dann machst du am besten bei mehreren (zwei, drei) einen Termin aus. Die ersten 5 Stunden sind kostenlos, da du erstmal sehen musst wie du mit dem Therapeuten und dem Therapiekonzept zurecht kommst - deswegen sag ich auch, dass du dir mehrere Termine geben lassen solltest.
    Die Wartezeiten sind so schon lang genug und wenn du vier Monate auf einen Termin wartest, merkst das es nicht stimmt und dann wieder vier Monate zum naechsten wartest, ist das einfach verschwendete Zeit. Der Therapeut erledigt dann auch in der Regel das mit der Krankenkasse. Er muss einen Antrag einschicken und die Krankenkasse lehnt dann entweder ab oder nicht - wobei es eher selten ist, dass der erste Antrag abgelehnt wird. Dann wird dir ein bestimmter Stundensatz zugeteilt - ist dieser Stundensatz aufgebraucht, kann dein Therapeut einen neuen Antrag stellen, wenn er der Meinung bist, dass das auch noetig ist. Dieser muss dann wieder akezptiert werden und so weiter. Je nachdem was fuer eine Therapie du machst, variiert auch dieser Stundensatz.



    Du kannst die Wartezeit auch damit ueberbruecken, indem zu einer Beratungsstelle gehst, falls du mal das ganz dringende Beduerfniss hast mit jemanden zu reden.
     
    #12
    User 53338, 4 Oktober 2008
  13. webjunkie
    webjunkie (45)
    Verbringt hier viel Zeit
    166
    103
    1
    Single
    Entschuldigung das ich das frage, aber auf dem Gebiet kenn ich mich überhaupt nicht aus.

    Diese "Bapthisten", gelten die schon als sektenähnliche Gemeinschaft?
    Nachdem wie du das schreibst bekomme ich solch einen Eindruck.

    In wie fern können diese Leute Einfluss ausüben, wenn du bei deinem Freund wohnst? In welcher Ecke von D lebst Du wenn ich mal fragen darf.

    Oder nimmst du dir da etwas zu sehr zu Herzen, weil da welche etwas tratschen?
     
    #13
    webjunkie, 5 Oktober 2008
  14. gelbe-Banane
    Verbringt hier viel Zeit Themenstarter
    4
    86
    0
    vergeben und glücklich
    Wohne im Siegerland, in Siegen, is in der Nähe von Köln!

    Baptisten sind keine Sekte, das ist eine frei-evangelische Gemeinde, die leben da alle nach der Bibel, allerdings ist das mit dem Zusammenziehen vor der Ehe eine Auslegungssache.Es steht nirgendwo genau geschrieben dass man net vorher zusammen wohnen darf, nur unser Pastor ist halt der Meinung, dass es nicht gut ist....

    Mein Freund ist durch seine Taufe Mitglied in der Gemeinde und wenn die "Obermuftis" sehen, dass er nicht so lebt wie er es quasi gesagt hat, dann können die ihn als Mitglied rauswerfen, auch wenn er dann trotzdem noch dahingehen kann...
    ich weß, es klingt wie ne sekte, isses aber net :zwinker:

    Jetzt muss er sich eben entscheiden. Ich hier wohnen und kein Mitglied mehr sein (früher oder später)-oder mich rauswerfen und dafür keinen Ärger bekommen :kopfschue
     
    #14
    gelbe-Banane, 5 Oktober 2008

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Psychiater Psychologen
Shine_X
Kummerkasten Forum
11 November 2016
4 Antworten
mary jane
Kummerkasten Forum
25 Mai 2015
16 Antworten