Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zur Gesellschaftlichen Akzeptanz von Singles

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von Mitschi, 24 Juni 2005.

  1. Mitschi
    Gast
    0
    Also, ich war jetzt ne ganze weile mit nem mädel zusammen und wie es halt so is, wir haben uns getrennt.

    So, jetzt bin ich 25, single, und stell mit schrecken fest: ich bin der einzige single in meinem bekanntenkreis.

    Alle haben eine freunding/freund, manche sind schon 10 Jahre(!!!!!) zusammen(seit sie 15 sind).
    Aber man merkt, das man als single einfach anders behandelt wird-

    Vor kurzem habe ich dann in einer Zeitung ein interview mit einer paartherapeutin und sexualwissenschaftlering gelesen, die gemeint hat, das sich in unserer medialen umwelt die einstellung durchgesetzt hat, das es eben nicht normal ist, single zu sein und noch nichtmal "irgendwas" am laufen zu haben.
    Viele Singles setzen sich deshalb selbst (unnötig) unter druck um aus diesem von ihrer umwelt geächteten zustand wieder rauszukommen.

    Gibt es den Status "Single und Glücklich" wirklich, oder ist das in wirlichkeit nur eine beschreibung für einen zeitraum zwischen 2 beziehungen, in dem man sich selbst findet, sich selbst verwirklicht, neue erfahrungen macht um dann halt doch wieder in ner Beziehung zu landen?
     
    #1
    Mitschi, 24 Juni 2005
  2. KoelnMuesli
    0
    stimmt...jetzt wo dus sagst ist mir dasa uch aufgefallen!
    Alle suchen ne Beziehung! Da kommt meistens der erstbeste oder die erstbeste die interesse zeigt genau richtig und schwupps d ai sman auch shcon zusammen! Gut, bei mir wars genauso!...find sowas schlimm!
    Gut ich krieg das jetzt nur so in meinem Freundeskreis mit was da so abgeht!
    Alle singles sind unglücklich, weil sie nageblich nei einen abbekommen und somit greifen sie sich dann den oder di e erstbeste der grad in der nähe ist und ebenfalls so denkt/fühlt!
    Eine zb. hat jahrelang glaub ich enn Freund gedsucht...hat in der Woche mit X-leuten rumgeflirtet.....un dann als der erste Interesse gezeigt hat und sich mit ihr getroffen hat, dann waren se auch shcon zusammen!
    Jetzt beklagt sie sich, dass er doch net der richtige ist....dass er sich schlecht kleidet...dass er nen entenarsch hat.....und sie sich angeblich zu shcnell in ihn verliebt hat, wobei das Wort "verliebt" bei ihr bestimmt noch etwas oberflächlicher angesehn wird als es jetzt andere tun! Aktuell sind se noch zusammen.....weil es ja angeblich toll ist ne freund / nen Freund zu haben! ..Naja...von gefühlen zueinander sieht man net viel bei denen!


    Ist meiner meinung nach schade dass es oft zu was kommt, weil sich so viele unter druck setzen!
     
    #2
    KoelnMuesli, 24 Juni 2005
  3. deiwl
    Gast
    0
    Dann musste eine Frauenzeitung lesen, da steht meist das Gegenteil drin :smile: Die scheinen Frauen zu beziehungsunfähigen Wesen erziehen zu wollen.

    In meinem Umfeld sind auch sehr wenig Singels und ich muss zugeben, dass ich auch nie lange alleine war. Ich glaube nicht, dass ich "Singel und glücklich" wäre.
    Und irgendwie hab ich mir immer Gedanken um meinen Bruder gemacht, wenn er gerade keine Freundin hatte :smile:
     
    #3
    deiwl, 25 Juni 2005
  4. XhoShamaN
    XhoShamaN (31)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.079
    123
    1
    vergeben und glücklich
    Hehe - da hab ich schon alles gesehen. In meiner Clique aus dem Gymnasium hat fast niemand eine Freundin - wir tun einfach immer zu hohl & zu dumm. Die werden fast alle als Kumpel gesehen - suchen aber auch alle nichts. Die geniessen voll ihre Freiheit. Bewundere ich - wär aber nicht optimal gelöst für mich ... da fehlt der ausgleichende Pol ohne Freundin... sie trinken zu viel :zwinker:

    Leider Gottes ists oft so, dass man krankhaft nach einem Partner sucht und auch grad sofort zugreift, wenns nur ein Hauch von passen könnte. Versteh ich nicht, find ich scheisse, hält eh nicht lange.

    Ich selber bin seit 3 Wochen Single, vermiss meine Ex & versuch da zu kämpfen ... tendiere eher gegen unglücklich, bin es aber eigentlich nicht. Da hab ich zu viele Interessen nebenbei.
     
    #4
    XhoShamaN, 25 Juni 2005
  5. darksilvergirl
    Verbringt hier viel Zeit
    3.035
    121
    1
    nicht angegeben
    für mich ja. ich bin auch als single glücklich wenn ich über den trennungsschmerz drüber weg bin. niemanden verpflichtet, sich mal mit dem treffen mal mit dem... und auch mal seine ruhe haben... hat auch seine vorteile.
    mag aber sein dass es stark davon abhängt ob man weiss man ist begehrt und könnte sich sehr schnell wen neues "holen" oder ob man das gefühl hat jetzt bin ich für immer single...
     
    #5
    darksilvergirl, 25 Juni 2005
  6. User 9402
    Meistens hier zu finden
    1.385
    133
    63
    vergeben und glücklich
    Es ist auch nicht normal, zumindest nicht wenn jemand lange Single ist.
    Für viele ist es nur eine kurze Periode zwischen zwei Beziehungen und
    für andere ein Dauerzustand.

    Ich war bis jetzt noch nie glücklich mit dem Zustand und kann mir auch
    nicht vorstellen, daß damit jemand glücklich ist. Vielleicht für kurze Zeit
    nach einer Beziehung.
    Hängt auch davon ab, ob man auf dem Partnermarkt begehrt ist oder
    eher ein Außenseiter ist.
     
    #6
    User 9402, 25 Juni 2005
  7. re_invi
    Gast
    0
    ich hatte bisher nur eine einzige beziehung von august bis dezember 2004, und für mich gab es definitiv ein leben davor und danach, aber eher danach. davor hab ich auch echt gesucht und dieser zwang war einfach unertragbar. man will, wenn man noch nie was hatte, einfach mal in erfahrung bringen wie es ist jemanden zu haben. jetzt nach der beziehung hat's etwas gedauert mit dem trennungsschmerz, aber nun bin ich glücklicher als jemals zuvor. ich weiss ich könnte theoretisch wieder was haben, und das reicht mir eigentlich. ich bin glücklich mit dem was ich tue und kann. zeit für mich selbst ist mir sehr wichtig und in einer beziehung brauche ich extreme freiräume, um meinen tätigkeiten nachgehen zu können. dennoch denke ich mir manchmal (in letzter zeit wieder etw. öfter) wie schön es doch wäre jemanden zu haben. aber nicht irgendjemanden, sondern jemanden, mit dem es einfach klappt, so dass die chemie einfach stimmt. ich werd wohl noch länger single bleiben, temporär mehr oder weniger glücklich :smile:

    inv_
     
    #7
    re_invi, 25 Juni 2005
  8. Mitschi
    Gast
    0
    @re_invi :

    coole antwort, genauso fühl ich mich auch.... :bier:

    man könnte ja echt sagen, dass ein grosser teil des "glückes" im singleleben damit steht und fällt, wie "leicht" man eine beziehung haben könnte, wenn man den wöllte.

    echt? soweit bin ich noch ned, das ich anfang, Frauenzeitungen zu lesen :zwinker: wie stellen die sich das denn dann so vor, berichte mal :zwinker:
     
    #8
    Mitschi, 25 Juni 2005
  9. FreeMind
    Gast
    0
    *Verschwörungstheorien_auspack*

    Nein, die Gesellschaft kann Singles eigentlich nicht akzeptieren aus mehreren Gründen

    Singles sind frei und ungebunden, das bedeutet sie sind schwer zu kontrollieren und vorallem total unberechenbar. Bei Menschen in Beziehungen mit/ohne Kinder kann man sehr gut voraussagen was sie tuen werden und was nicht. Man kennt ihr Konsumverhalten ihr Leben und kann mit bestimmten Wahrscheinlichkeiten sagen was sie sich wünschen und was sie wohl auf keinen Fall tuen werden.
    Singels kommen eher auf die Idee ihre Wohnung/Job zu kündigen ganz woanders hinzuziehen und was neues ausprobieren. Famillien tuen das eher nicht. Sie bleiben an einem Ort wo einer oder beide Arbeit haben. Vermutlich kann man sie noch länger halten wenn man ihnen die Möglichkeit gibt ein Haus zu kaufen oder zu bauen (dann bleiben sie meist Lebenslänglich ;-)).

    Freie und nicht berechbare Menschen sind für die (Sicherheits)-Politik und für die langjährige Plannung von benötigen Lebens- und Wohnungsräumen ein grosses Problem.

    Jede Krankenkasse mag zwar junge Leute, aber am liebsten mit festen Lebensumfeld. Singles haben definitiv ein erhöhte Wahrscheinlichkeit an sexuell übertragbaren Krankheiten zu erkranken.

    Misstrauen; eine Person die nicht an einen Partner gebunden ist verleitet eher jemand der in einer Partnerschaft ist zum Seitensprung.

    Jemand der in unserer ach so freien Gesellschaft immernoch keinen Partner trotz akzeptiertr sexuellen Freizüglichkein und ohne Behinderung von religösen oder staatlichen Regeln findet, muss sich schon manchmal die Frage gefallen lassen warum er den immer noch Single ist. Immerhin gibt es ja sogar direkte Aktion von Medien/Unterhaltungsindustrie Singles zu verkuppeln. "Mit dem kann doch was nicht stimmen?" --> Misstrauen.

    AleX

    PS. Ich hänge mich bewußt bei einigen Gründen sehr weit aus dem Fenster. Ich bin mir bewußt das man dieses nicht so eng und verallgemeinert sehen kann und bieten dieses nur als Diskussionsinhalt an.
     
    #9
    FreeMind, 25 Juni 2005
  10. Mitschi
    Gast
    0
    wie wenig es akzeptiert ist single zu sein, hab ich auch mal festgestellt, als wir vom büro aus nach der arbeit essen gegangen sind, und jeder seinen schatzi/mausi/.... dabei hatte.
    Da sitzte dann und fängst das erste mal im leben an darüber nachzudenken, warum es begleitservice anbieter gibt! :frown:

    ein kumpel von mir hats da besser angestellt-- is auch single, hat aber ein mädel, das er dann zu solchen "veranstaltungen" mitnimmt....
     
    #10
    Mitschi, 25 Juni 2005
  11. deiwl
    Gast
    0
    Ja, ich denke darksilvergirl hat recht, wenn man weiß, dass man begehrt ist und jederzeit wieder jemanden haben könnte, dann macht das Singeldasein auch Spaß. Ich gehöre nicht gerade zu den selbstbewussten Menschen und hätte vermutlich Angst keinen mehr zu finden. :schuechte

    Ich auch nicht :smile: Ich hab nur manchmal so "Anfälle" wenn wir tanken fahren kauf ich mir mal die Cosmopolitan oder sowas. Da steht meist was in der Richtung, dass wir Frauen unser Leben genießen sollen, und Spaß haben statt sich zu binden und wie man Männer verführt und so. Genau weiß ich`s auch nicht, les diese Hefte meist "bildzeitungsmäßig", nur das Fettgedruckte :smile:
     
    #11
    deiwl, 25 Juni 2005
  12. birdie
    birdie (33)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.939
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Was mich in der letzten Zeit sehr bestürzt hat ist, dass Single sein gleichgesetzt wird mit von Bett zu BEtt hüpfen. Also nicht im negativen Sinne. Es wird eher akzeptiert, wenn du kleine Affären hast und mal mit dem, mal mit nem anderen rummachst, als dass du wirklich Single bist und _nicht_ auf ONS hinauswillst. (Zitat: Sag mal willst du jetzt bis in deine Hochzeitsnacht warten? - nein, aber es gibt einen gesunden Mittelweg)

    Zu der Sache mit dem Beziehung-haben-können-wenn-man-will:
    Ich könnte auch sofort wenn ich wollte etwas anfangen, aber das wäre wohl alles eher auf sexueller Basis und sonst nix. Deshalb verzichte ich lieber darauf, weil ich in dieser Hinsicht schlechte Erfahrungen gemacht hab. Kann sein dass ich deshalb ein wenig spießig rüberkomm, aber wenn ich mich nicht mit jemandem gut unterhalten kann und er mich intellektuell anregt, dann will ich gleich gar nichts mit dem anfangen. Und zumindest bei einigen Leuten aus meinem Bekanntenkreis wird das schon komisch aufgefasst....
     
    #12
    birdie, 25 Juni 2005
  13. CharlySchneider
    Verbringt hier viel Zeit
    463
    103
    5
    Single
    Singles sind nicht akzeptiert - was scherts mich? Ich akzeptiere ja auch Pärchen nicht, von daher ist das nur fair :grin: Jedes Pärchen in meiner Nähe muß es sich halt gefallen lassen, daß ich zu würgen anfange, wenn die zu knutschen anfangen :grin: Neid der Besitzlosen? Aber woher denn - das ist reine, unverfälschte Gehässigkeit, wobei ich mit den erwähnten "Wir-sind-zusammen-seit-wir-15-sind-und-gehen-bald-in-Vorruhestand"-Pärchen eher Mitleid hab, und nicht zu knapp...

    aber mal im Ernst...

    @FreeMind
    geile Verschörungstheorie... gibts Belege? Ich bin eh der Meinung, daß "die da oben" auf die eine oder andere subtile Art ständig am Volk-Erziehen sind... und das ergibt auf eine verschrobene Weise sogar Sinn (müßte mich das jetzt erschrecken?)

    ich hab auch den Eindruck, daß es viele Exemplare des Homo Relationis gibt da draußen, der einfach nicht besonders gut überleben kann, wenn er keine Beziehung hat. Im Gegensatz dazu gibt es nur wenige Exemplare des Homo Singularis, der wirklich und wahrhaftig keine Beziehung braucht (nicht unbedingt will). Meine Theorie ist die, daß der H. Singularis durch Eingehen einer Beziehung leicht zum H. Relationis mutieren kann und sodann das typische Verhalten an den Tag legt (sich den / die erstbeste(n) schnappen, nur um bloß nicht allein zu sein). Andersherum werden wenige H. Relationis wieder zum H. Singularis. Alle werden als H. Singularis geboren, aber es gibt eben diese verbreitete Neigung, zum H. Relationis zu mutieren (das fängt dann so in der übliche Pubertät an). Zuletzt gibt es gewisse Hybridformen, die intern mehr dem H. Relationis ähneln, aber durch fortgesetztes Single-Sein immer noch H. Singularis sind (nach außen hin). Dat sind halt echt arme Schweine, weil Wunsch und Wirklichkeit fortgesetzt divergieren.

    Viel Blubb, wenig Sinn: hängt man einmal drin im Beziehungskarussell, kommt man schwer wieder raus. Ich kenne eigentlich niemanden, der ernsthaft und länger Beziehung(en) hatte und danach freiwillig und zufrieden länger Single war... Freiheit hin, Bettgeschichten her, über kurz oder lang erzählen sie alle, wie gern sie mal wieder eine(n) hätten.

    Also, irgendwas scheint dran zu sein, daß Single-Sein Scheiße ist. Aber ich weiß nicht was. Gottseidank (Hasi :wuerg: )

    :bier:
     
    #13
    CharlySchneider, 25 Juni 2005
  14. Recon
    Recon (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, das sind ziemlich dumme Situationen. Gerade dann, wenn der Chef nochmal drauf hinweist, dass die Lebenspartner mitgebracht werden sollen.
    Bei meiner letzten Weihnachstfeier waren die Lebenspartner nicht eingeladen. Find ich ganz gut, denn so kommt niemand in eine komische Situation.

    Das klingt ja schon fast nach Escort-Service. :zwinker: :grin:
     
    #14
    Recon, 25 Juni 2005
  15. re_invi
    Gast
    0
    viele menschen definieren sich einfach nur über andere. sie finden es toll geliebt, geachtet, respektiert zu werden, nur dann geht es ihnen gut und sie wissen sie haben eine aufgabe, und zwar ihre nächsten durch ihr pures sein "glücklich" zu machen. würde das wegfallen, wären diese menschen leer, sie wüssten nicht was sie machen sollten. das leben würde ihnen sinnlos vorkommen, da sie sich selbst nicht genügen. ich glaube deswegen kommen viele singles auch auf esoterische oder religiöse wege, weil sie einfach einen sinn suchen bzw im leben einen sinn vermuten.

    ich für meinen teil habe erkannt, dass das leben an sich sinnlos ist - pure ontologie. das leben ist um des lebens willen selbst lebenswert. sein ist einfach cool. der witz ist, dass viele leute meinen etwas sein zu müssen.

    "wer meint etwas zu sein, hat aufgehört etwas zu werden." - wisst ihr wer das gesagt hat? oliver kahn im bayernjahrbuch 97/98. :grin: :grin: :grin:

    um wieder die kurve zu kriegen: single sein heisst sich einen weg abseits vom rein biologischen lebenssinn zu suchen. nur als single kann man sein potential richtig entfalten, da man sich vor niemandem rechtfertigen muss bzw. seine zeit opfern muss. wäre ich nicht bis 19 single geblieben, hätte ich meine grafischen und musikalischen fähigkeiten in meiner jugend nie ausarbeiten können. ich hätte mehrere freundinnen gehabt mit denen ich mir die zeit vertrieben hätte. körperliche freuden sind schön, aber sie sind nicht anhaltend. ich würde rückblicken und sicher die ein oder andere beziehung revidieren oder sogar für unnütz erklären. da ich diese zeit aber mir selbst gegeben habe (zwangweise, ich sah richtig richtig scheisse aus), habe ich für mein weiteres leben extrem davon profitiert. meine interessen haben sich weiter ausgeprägt, die glut in mir hat ein feuer entfacht, nein mehrere feuer.

    ein sehr guter leitsatz ist meines erachtens nach: "alle lebewesen sind nach dem koitus traurig". natürlich versucht jeder in einer beziehung eine harmonie zu finden, aber aufgrund der tatsache, dass es 2 versch. menschen sind, ist das nicht auf allen gebieten möglich. die 100%ige harmonie kann man nur mit sich selbst finden.

    ...oh man das klang jetzt beinahe esoterisch oder asketisch, war aber nicht so gemeint. ich wollte lediglich ausdrücken, dass das single sein keine brückenzeit zwischen beziehungen ist. single sein heisst leben - selbst leben.

    inv_
     
    #15
    re_invi, 26 Juni 2005
  16. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Also wer sich schon selbst als Single bezeichnet.... ich find das irgendwie doof. :geknickt:

    Da steckt man sich ja selbst gleich fröhlich in irgendeine bescheuerte Kategorie. Man ist ja wohl zuallererst immer noch Marion oder Julian oder Bridget *gg* und kein "Single". Als was bezeichnet man dann Leute in Beziehungen? "Hallo, ich bin die Clara und ein bin ein Pärchenteil."

    Haha..... :smile:

    Ich würd das alles nicht so eng sehen und meine Energien lieber da rein stecken, mir nen neuen Freund/Freundin (so überhaupt gewünscht) zu suchen, statt mich darüber aufzuregen wie ich als Teil einer figurativen (und meist imaginären) Kategorie behandelt werde.
     
    #16
    Piratin, 26 Juni 2005
  17. re_invi
    Gast
    0
    sorry piratin, aber "suchen"? das find ich ne sehr naive vorstellung. gerade bei der liebe bringt suchen herzlich wenig. da muss man eher "merken". außerdem war das hier ja nur eine einfache debatte darüber, wie singles in unserer gesellschaft akzeptiert werden. wenn du jedenfalls so leicht eine neue beziehung finden kannst ist das schön. tausende von menschen, die oft gar nicht mal schlecht aussehen und nicht langweilig sind, können das nicht. viele davon habe genau das probiert was d sagtest, alle energien in die partnersuche zu investieren. aber gerade wenn man das macht, wirkt man verkrampft und unatürlich, und das fällt sofort negativ auf.

    selbstgenügsamkeit ist das keyword, immer mit offenen augen eine eventuelle chance zu nutzen, seien die gefühle deckungsgleich.

    inv_
     
    #17
    re_invi, 26 Juni 2005
  18. Recon
    Recon (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.365
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ja, da hast du Recht. Man muss das Ganze locker angehen. Wenn man allerdings Interesse an jemandem hat, muss man schon aktiv werden. Von selbst kommt dann nämlich auch nichts. :zwinker:
     
    #18
    Recon, 26 Juni 2005
  19. Piratin
    Piratin (38)
    Beiträge füllen Bücher
    6.949
    298
    1.090
    Verheiratet
    Öhm, naja, das mit dem alle Energien reinstecken kommt vermutlich bei mir daher, dass ich meine Projekte *gg* immer mit sehr viel Elan und Focus angehe, und das klappt dann auch.

    Ich würd`s auf die Partnersuche ausweiten wenn ich nen neuen Freund nörtig hätte, ehrlich! :zwinker:

    Naja, aber ich bin ja kein "Single" und kann mir vermutlich deswegen auch kein Urteil erlauben.
     
    #19
    Piratin, 27 Juni 2005
  20. re_invi
    Gast
    0
    ich bin auch sehr ehrgeizig und konsequent, aber dennoch der ansicht, dass das bei der partnersuche keinen erfolg verspricht.

    inv_
     
    #20
    re_invi, 27 Juni 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Gesellschaftlichen Akzeptanz Singles
mandy2015
Beziehung & Partnerschaft Forum
22 Februar 2015
2 Antworten
Tiroler
Beziehung & Partnerschaft Forum
9 Februar 2013
2 Antworten
Pustenblume
Beziehung & Partnerschaft Forum
29 Januar 2012
10 Antworten