Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zusammengezogen - nicht glücklich

Dieses Thema im Forum "Beziehung & Partnerschaft" wurde erstellt von heinrich85, 18 März 2010.

  1. heinrich85
    heinrich85 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    45
    31
    0
    Es ist kompliziert
    Hallo,

    bin vor einiger Zeit mit meiner Freundin zusammengezogen. Aber ich weiß nicht ob ich so 100% glücklich bin.
    Bevor wir zusammengezogen sind war alles ziemlich toll.

    Nun hab ich das Gefühl, dass ich dauernd ihre ganzen Launen ertragen muss - jeden Tag. Seit geraumer Zeit sehe ich sie nur mit schlechter Laune und sie ist nur am meckern obwohl sie echt keinen Grund hat (ich weiß ja worüber sie meckert, andere haben ganz andere Probleme).
    Ich hör ihr ja auch zu und geb ihr Ratschläge und alles aber ich will sie doch auch mal wieder mit guter Laune sehen.

    Ich hab ihr das auch schon gesagt aber dann reagiert sie gleich beleidigt. Kann ich das auch irgendwie durch Taten deutlich machen?
    Ich glaub ich bin leider auch zu "weich" und mal richtig loszupoltern.


    Zusätzlich habe ich das Gefühl, dass jeder so sein Ding macht seit man zusammenwohnt. Früher hat man sich (wenn auch fast täglich) verabredet, weil man den anderen sehen wollte. Nun macht jeder sein Ding, weil man ja das Gefühl hat sich sowieso zu sehen was man aber meiner Meinung nach letztendlich doch nicht tut.

    Hat hier jemand Lösungsstrategien? Momentan bereue ich es ein wenig zusammengezogen zu sein.:frown:
     
    #1
    heinrich85, 18 März 2010
  2. kaninchen
    Gast
    0
    Wie lange wohnt ihr denn schon zusammen?

    Grade am Anfang vom Zusammenwohnen ist das glaub ich normal. Sonst freut man sich wenn man sieht, wenn man grade krank oder maulig ist trifft man sich eben nicht. Und in einer gemeinsamen Wohnung kriegt man eben das Komplettprogramm an Launigkeiten und Macken ab, von denen man vorher so nix oder nicht so viel wusste.

    Worüber mosert sie denn so? Kann sein, dass dir das banal vorkommt, aber für sie scheint es ja ein ernsthafter Auslöser für schlechte Laune zu sein. Mir ist manchmal auch nicht nachvollziehbar, worüber sich mein Freund so ärgert, aber solange es für ihn was Schlechtes ist, wird versucht was zu ändern, auch wenn es mir noch so unwichtig vorkommt. Ihr dabei zu helfen und ihr Ratschläge zu geben ist schonmal gut, geb ihr bitte nicht das Gefühl, dass ihre Probleme und Sorgen Pillepalle sind.

    Und zu "jeder macht sein Ding" - mit Abstand betrachtet würde ich sagen - das ist an sich nicht schlecht. Viele ziehen zusammen und meinen, ihr Partner ist jetzt der Alleinunterhalter. Dem ist nicht so, und so geht man sich echt schnell auf den Keks. Es ist gut, wenn ihr euren eigenen Hobbys weiterhin nachgeht und nicht nur zusammen hängt. Solange es ansatzweise ausgewogen ist. Richtet euch vielleicht einen Schatz-Tag ein, an dem ihr dann was schönes zusammen macht, oder sucht euch eine Lieblingssendung, die ihr jeden Abend zusammen schaut oder sowas. So Rituale kommen erst mit der Zeit.
     
    #2
    kaninchen, 18 März 2010
  3. heinrich85
    heinrich85 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    45
    31
    0
    Es ist kompliziert
    wir wohnen jetzt so 4 monate zusammen, davon ein monat war sie weg, wegen semesterferien.

    Beispiel: sie nimmt sich immer ganz viel vor und mosert dann z.B. dass sie alles nicht schafft, dass sie lieber das andere gemacht hätte. Quasi auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen, was nicht funktioniert. Jeder Vorschlag den ich dann mache ist schlecht und sonst sitzt sie schlecht gelaunt rum und redet nicht.

    Letztens meinte sie auch, dass die Wohnung vllt. doch nicht so toll ist, oder Gemecker wenn ich das falsche aus der gemeinsamen Speisekammer gegesse habe (wir gehen meist gemeinsam einkaufen!), usw, usw.

    hast du eine Idee aus Frauen-Perspektive wie man drauf reagiert?
     
    #3
    heinrich85, 18 März 2010
  4. User 67627
    User 67627 (46)
    Sehr bekannt hier
    3.244
    168
    466
    vergeben und glücklich
    tja...der bekannte unterschied zwischen männlein und weiblein :zwinker:

    hör auf ihr ratschläge und tips zu geben...das will sie gar nicht hören.
    sie will sich einfach nur auskotzen. hör ihr zu und nimm sie einfach in den arm, wenn es ihr schlecht geht. frauen sind nunmal nicht so lösungsorientiert wie männer.
    sie will keine verbesserungsvorschläge von dir hören...sie weiss selbst, was sie machen muss oder soll. sie will einfach nur jemand, der ihr zuhört und sie ein wenig bemitleidet. :zwinker:

    wenn du ihr tips gibst, wird sie immer etwas daran auszusetzen finden, denn sie will gar keine. lass sie ihre lösungen alleine finden.
     
    #4
    User 67627, 18 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 4
  5. kickingass
    Beiträge füllen Bücher
    2.099
    248
    1.051
    vergeben und glücklich
    also mal im normalfall, frauen reden gerne über sachen die sie stören. was sie nicht wollen sind ratschläge wie sie es besser machen hätten können - sondern einfach jemand der sagt "oh das ist aber blöd für dich".

    grundsätzlich ist es ja nett, dass du sie mit guter laune sehen möchtest, aber wenn sie schlecht drauf ist, dann lass sie auch in ruhe. mach dann einfach etwas für dich.

    wie war das früher bei euch? hat sie sich da den terminkalender auch so voll gelegt? oder ist das erst seitdem zusammenziehen?

    sonst, es ist normal das man sich weniger sieht, sobald man zusammenzieht. so abstrus das klingt, aber so ist es. deshalb halte ich es sinnvoll, sich dennoch zu verabreden, auch wenn man zusammen wohnt. auf eine unterhaltung oder ein gemeinsames abendessen, oder das man gemeinsam etwas außerhalb der wohnung unternimmt.
     
    #5
    kickingass, 18 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 2
  6. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Wie kann man denn das falsche aus der gemeinsamen Speisekammer essen? Wohnt ihr zusammen oder habt ihr nur eine WG? :zwinker:

    Ansonsten kann ich deine Probleme sehr gut nachvollziehen. Meine Freundin hat da ähnliche Phasen, da hilft dann nur reden und noch mehr reden bei ihr. Dann schmollt sie zwar auch erst mal, ist aber besser, als wenn man sonst selbst irgendwann nur noch auf Zehenspitzen läuft, damit man ihr auch ja alles recht macht.
     
    #6
    Subway, 18 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  7. kaninchen
    Gast
    0
    Hmmm... Wieviel Prozent der Zeit ist sie denn muffig? Sowas wie viel vornehmen und dann nicht alles schaffen ist eindeutig ein Selber-Schuld-Ding (oder könnte es ein Wink mit dem Zaunpfahl sein, dass du ihr mehr helfen sollst?) und das falsche aus der Speisekammer essen finde ich jetzt relativ albern...

    Aus Frauen-Perspektive würde ich sowas an deiner Stelle glaube ich ignorieren. Wenn ihr deine Vorschläge eh nicht gut genug sind und du schon eine halbe Stunde da gesessen und getrötestet hast würde ich ihr denke ich höflich sagen, dass es dir leid tut, dass du ihr mit deinen Tipps nicht helfen kannst, sie sich das nächste mal nicht so viel vornehmen soll und du jetzt was anderes machst. Irgendwann wird sie sich schon wieder abregen.
     
    #7
    kaninchen, 18 März 2010
  8. dollface
    Verbringt hier viel Zeit
    2.223
    108
    369
    nicht angegeben
    nochmal ein ersnthaftes Gespräch suchen und ihr auch sagen, dass du im Moment nicht glücklich bist mit dem Zusammenleben und dir es nicht langfristig vorstellen kannst, wenn sich da nicht was ändern.
    Wenn sie dann immer noch beleidigt spielt würde ich sie grad einfach mal ignorieren, wenn sie wieder ihre schlechte Laune hat oder mich dann abseilen und mich mit nem Kumpel treffen oder so.

    Generell würde ich aber erstmal abwarten und nicht Hals über Kopf den Auszug antreten, ihr wohnt ja shcließlich erst 3 Monate zusammen, vielleicht pendelt sich das ja ein mit der Zeit.
    Aber du wirst trotzdem nicht drumherumkommen nochmal mit ihr zu reden und ihr genau das sagen, was du uns hier niedergeschrieben hast.
     
    #8
    dollface, 18 März 2010
  9. munich-lion
    Planet-Liebe ist Startseite
    12.963
    598
    10.512
    nicht angegeben
    Hallo,

    leider ist nicht immer alles automatisch rosig, wenn man zusammenzieht und gemeinsam den Alltag bewältigen muss, denn so kommen nämlich erst nach und nach die Macken, Launen, Schwachpunkte und die weniger sympathischen Charaktereigenschaften zum Vorschein.

    Man muss sich nämlich in dieser Situation als Paar durchaus neu finden und lernen gemeinsam auch so zu leben. Vielleicht fehlten bei euch die gründlichen und ehrlichen Gespräche, wie man sich das Zusammenleben so vorstellt, welche Freiräume und Gemeinsamkeiten wichtig sind, welche Regeln eingehalten werden sollten und wie sich die Organisation gestalten lässt, denn es ist wenig sinnvoll, über den anderen bestimmen zu wollen, wobei gewisse Rechte und Pflichten (gerne auch nach "Können" und Vorlieben) für beide gleichermaßen bestehen müssen.
    Außerdem sollten Probleme frühzeitig angesprochen werden, da sich das Ganze sonst zu einem unüberwindbarem Gebilde aufhäufen kann, was an sich schade ist, denn oftmals lassen sich Lösungen finden, mit denen beide gut leben können, wenn nur darüber geredet wird.
    So vermeidet man Reibungspunkte, die sich im Nachhinein als total unnötig herausstellen, aber dann ist es oftmals zu spät, weil das Verständnis füreinander flöten gegangen ist.

    Und jedem sollte klar sein, dass gewisse Freiräume nötig sind, denn sonst fühlt man sich ziemlich schnell vereinnahmt...auch Freiräume für schlechte Launen sollten drin sein, was aber nicht bedeutet, dass man(n) unbedingt der Freundin alles recht machen will, ihr ständig hinterher dackelt, nur damit sie ihren Willen bekommt.
    Gerade das nervt mich z. B. an einem Mann besonders und macht meine Laune überhaupt nicht besser...ganz im Gegenteil: Ich kann mich dann erst richtig hineinsteigern. Würde er mich in Ruhe lassen, die Türe zu machen, vielleicht noch kurz sagen "wenn du dich abreagiert hast und es ist dir dann noch wichtig, kannst du gerne mit mir darüber reden" würde mir sehr schnell der Wind aus den Segeln genommen werden...

    Falsche Erwartungen, Rechthabereien, Angst den anderen zu verlieren, "Harmonie-Junkies", generelle Streitvermeidung und die "Sucht", unbedingt und überall (sogar in den eigenen vier Wänden) als gut funktionierendes Paar ohne Individualität auftreten zu müssen ufert nicht nur in Stress aus, sondern lässt einen mehr und mehr grübeln, obwohl man doch eher schauen muss, wie sich das erste richtig ernsthafte Problem in einer Beziehung nicht bereits als unüberwindbare Hürde zeigt, sondern als echte Herausforderung angesehen wird, die sich mit Liebe und Verständnis für den anderen durchaus meistern lässt, denn Glück fliegt den allermeisten Menschen nicht einfach nur zu - es muss dafür schon etwas getan werden!
     
    #9
    munich-lion, 18 März 2010
  10. capricorn84
    Beiträge füllen Bücher
    8.752
    298
    1.137
    Verheiratet
    Mich würde interessieren wie lange ihr denn überhaupt schon ein Paar seid?
     
    #10
    capricorn84, 18 März 2010
  11. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Wenn es Sachen gibt, die immer wieder Probleme mit sich bringen (z.B. "das Falsche aus der Speisekammer essen"), müssen in diesen Punkten eben klare Absprachen getroffen werden. Ihr könntet z. B. einen "gemeinsamen" Einkauf und einen haben, den jeder für sich hat. Gemeinsam sind alle Sachen, die auch gemeinsam gegessen werden. Für das, was ihr mit zur Uni/auf die Arbeit nehmt, sorgt jeder selbst. Bzw. ihr sprecht einfach beim Einkauf ab, was der andere auch möchte, und worauf er nicht so viel Wert legt (ich kenn das mit meiner Familie - da ist öfter mal einer verärgert, wenn er unbedingt "diesen Käse probieren" wollte, und dann ist der schon weg...).

    Was das restliche Gemaule angeht: Zuhören, bemitleiden solange es für dich okay ist. Bist du der Meinung, sie übertreibt einfach wirklich, kannst du natürlich auch mal "auf den Tisch hauen" und deine Meinung sagen. Oder wenigstens sagen, dass du dir das jetzt nicht mehr länger anhören kannst und gehen. Wär natürlich schön für sie, wenns nicht so oft vorkäme. Nur dann wird es sie auch berühren (wenn du täglich keine Lust hast, wird sie sich über dich ärgern, aber sich keine Gedanken machen. Sagst du es aber mal, wenn sie wirklich ewig wegen ner Kleinigkeit rummault, wird sie sich schon Gedanken machen).
     
    #11
    Schattenflamme, 18 März 2010
  12. Subway
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.921
    398
    2.212
    Verheiratet
    Off-Topic:
    Da wundert man sich doch, dass nicht viel mehr Männer auf dieser Welt verrückt werden... :grin:
     
    #12
    Subway, 18 März 2010
  13. heinrich85
    heinrich85 (31)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    45
    31
    0
    Es ist kompliziert
    also wir sind recht früh zusammengezogen - erst 1,5 jahre zusammen. hat sich aber so ergeben wegen WG-Auszug und Umzug.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es mein Problem ist, dass ich so ein Harmonie-Junkie bin und oft versuche streit aus dem weg zu gehen. Könnt ihr da zustimmen?

    ---------- Beitrag hinzugefügt um 16:45 -----------

    achso... was vergssen. ich denke früher haben wir uns oft gesehen und hatten die terminkalender nicht so voll. aber ich denke irgendwie hat uns das beide eingeengt.

    Ich glaube wir haben momentan das Problem das richtige Mittelmaß zu finden.
     
    #13
    heinrich85, 18 März 2010
  14. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.398
    398
    3.883
    Verheiratet
    Ach je, das Thema hab ich auch durch - und gute Nachricht: Wir vertragen uns jetzt wieder besser :zwinker: Aber die ersten 2-3 Monate nach dem Einzug waren bei uns auch nicht nur Eitel Sonnenschein.

    Wenn deine Freundin häufig unzufrieden oder auch wütend ist, dann kann es eben auch sein, dass sie an der Gesamtsituation was stört. Da wären z.B. auch Sachen wie gemeinsamer Haushalt, Pflichtenverteilung oder so eine Sache. Eben auch, weil du schreibst, dass sie sauer war, weil du das Falsche gegessen hast - ich kenne das eigentlich ganz gut, dass ich den Überblick haben will oder mir Sachen aufhebe, und wenn sie dann jemand aufisst, dann kann ich schon verstehen, dass man sauer ist.

    Vor allen Dingen, wenn man vorher alleine gewohnt hat und sich auf niemanden einstellen musste.

    Man hatte relativ wenig Hausarbeit, die verdoppelt sich nun. Ich bin auch oft genervt, wenn mein Freund seine Haare im Bad hinterlässt, wenn alles, was ich gerade geputzt habe, eine halbe Stunde später wieder siffig ist und wenn ich das Gefühl habe, meine Hausarbeit zählt nicht.

    Wir haben nach dem Einzug eine Putzaufteilung gemacht, wer welche Aufgaben hat und erledigt. Trotzdem gab es dann noch Reibungspunkte, wenn ich das Gefühl hatte, seine Sachen wurden eben nicht gemacht oder er macht nur die angenehmen Sachen, braucht für die Blöden aber dann ewig.

    Gerade im Alltag gibt es total viele Reibungspunkte und ich finde schon, dass man die klären sollte und nicht als nichtig abtun sollte. Wenn ich den Spülstein frisch geschrubbt und trocken poliert habe, und er 10 Minuten später zum Rasieren geht, dann grollt es in mir eben - und ich bespreche das dann auch lieber gleich und "sammel" nicht. Klar sind es Kleinigkeiten oder auch Nichtigkeiten, aber gerade wenn man zusammen wohnt, prallen eben 2 Lebensformen aufeinander.

    Ich dachte immer, dass mein Freund total sauber und ordentlich ist, musste dann aber feststellen, dass er immer nur putzte, wenn ich zu Besuch kam :zwinker:

    Es kann natürlich sein, dass das gar nicht eure Probleme sind, da du ja dazu nicht viel sagst. Aber ich kann schon sagen, dass ich hier anfangs auch sehr gestresst und wütend war, weil ich das Gefühl hatte, Haushalt, Einkaufen und meinen normalen Unialltag überhaupt nicht hinzubekommen. Und dann braucht man keinen Freund, der einem die Welt erklärt, sondern man möchte jemanden, der einen einfach mal in den Arm nimmt und einem eine Tasse Tee mit einem Teilchen bringt. :smile:

    Ihr solltet vor allen Dingen nicht nur in der Wohnung aufeinander hocken, sondern auch euer eigenes Leben verfolgen - Freunde einladen, weggehen etc. Und sich auch mal was einfallen lassen. Wenn man auseinander wohnt, fällt es einem leichter, jemanden mit was zu überraschen, wenn man nur aufeinander hockt, ist das eben anders. Da muss eben kreativ werden, wenn es nicht zu frustrierend werden soll.
     
    #14
    User 20579, 18 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 1
  15. User 10802
    Planet-Liebe Berühmtheit
    3.083
    348
    4.777
    nicht angegeben
    Das ist gut möglich.

    Ich könnte mir folgendes Szenario vorstellen: Ihr habt beide nicht mehr sooo viel Zeit, wender für euch als Paar, noch alleine. Bei Dir führt das eventuell dazu, dass Du zu aufmerksam bist, weil Du Dir eben ihre Aufmerksamkeit wünscht. Sie bräuchte aber mal ihre Ruhe, das Ergebnis ist, das sie gereizt wird. Du merkst sie wird gereizt, willst alles gut und recht machen, hast immer noch das Bedürfnis nach mehr Aufmerksamkeit und "positiver" und "wirklich zusammen verbrachter" Zeit und sie wird darüber noch gereizter... Etc. Ist jetzt nur eine Vermutung, aber in dem fall würde ich dazu raten ihr im Alltag mehr Raum zu lassen, Dir weniger gefallen zu lassen (man kann dann schonmal ohne "Klärung" aus dem Zimmer gehen und sie abkühlen lassen) und eventuell an Wochenenden versuchen ab und an schöne gemeinsame Sachen zu planen, die euch aus dem Alltag rausholen. Ob Ausflug, Besuch bei Freunden, Wellness-Tag oder sonstwas... Wie ihr lustig seid. Das sollte auch nicht in Stress ausarten, kann aber helfen "bewusste" Zeit zu zweit verbringen. Ansonsten: denk auch an Dich, mach Sachen mit Freunden - das könnte auch ihr helfen sich weniger eingeengt zu fühlen und ihr Interesse an wirklich mit Dir verbrachter Zeit stärken.
     
    #15
    User 10802, 18 März 2010
  16. Schattenflamme
    Öfters im Forum
    1.181
    73
    100
    nicht angegeben
    Harmonie-Junkie... Das kenne ich von mir. Ich versuche oft, Streit aus dem Weg zu gehen - oft kracht es aber dann hinterher noch mehr.

    Ich glaube ihr müsst grade einfach viel reden um einen gemeinsamen Weg zu finden. So, dass sich keiner ausgenutzt, eingeengt oder vernachlässigt fühlt. Das kann manchmal ganz schön schwer sein...

    Und: Auch wenn du Harmonie möchtest: Es wird dir gut tun, ab und zu mal zu sagen: "Ich halt es grad einfach nicht aus, dass du so viel rummeckerst." Mach sie nicht schlecht, sag nicht "Immer regst du dich wegen Nichtigkeiten auf." Sondern drück einfach nur deine Empfindungen aus. Es wird ihr helfen, dich zu verstehen und es wird dich erleichtern.
     
    #16
    Schattenflamme, 18 März 2010
  17. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Lass sie reden und hab sie lieb dabei!

    Mich macht es immer wahnsinnig, wenn mein Schatz mir für all meine Probleme Lösungen anbieten will - glaubt der denn, ich bin zu blöd, die alleine zu finden? Hält der mich wirklich für geistig so minderbemittelt?

    Schimpfen will ich! Meckern und Dampf ablassen über diese blöde Zicke von (...), damit mir das nicht die Psyche vergiftet. Das muss alles raus, und wo soll ich mir das von der Seele laden, wenn nicht in meinem Zuhause? Und inzwischen ist mein Zuhause halt die gemeinsame Wohnung, also nehme ich es auch mit dahin. Früher war es in meiner Wohnung in meinem hinteren eigenen kleinen Zimmer, da kam es nciht raus. Und wenn mein Schatz zu Besuch kam, war ich Gastgeberin. Aber jetzt?

    ***

    Ich nenne es "tagquatschen", was ich immer brauche, wenn ich nach Hause komme. Eine halbe Stunde, in der wir Arm in Arm auf dem Sofa sitzen und ich einfach plappern kann. Am Anfang fand mein Freund das immer tierisch anstrengend, weil ich dabei von einer Sache zur nächsten gesprungen bin - und irgendwann haben wir mal darüber geredet. Ich war ganz erstaunt, als ich gehört habe, dass ihn das so fertig macht, weil er sich damit hoffnungslos überfordert fühlte. Häh?

    Ich wollte aber nur sitzen, kuscheln und quatschen!

    Ein Gespräch brachte Klarheit und Erleichterung für beide Seiten - und ich wette, das euch ein ähnliches Gespräch auch ganz gut tun würde. Mir geht es nicht darum, Lösungen für Probleme zu finden, wenn ich "tagplappere". Dann müssen nur die ganzen Eindrücke des Tages verarbeitet werden. "Mir ist völlig egal, was ich erzähle - wichtig ist mir, dass DU derjenige bist, dem ich es erzähle!"

    ***

    Für meinen Schatz ist die Situation jetzt viel entspannter. Er weiß, dass ich nicht mit verzweifelten Problemen zu ihm komme, für die er mir Lösungen suchen soll (und bei denen ich dann auch noch von einer Sache zur nächsten springe, und er nicht mal richtig nachvollziehen kann, was denn jetzt bitte das Problem ist). Er weiß jetzt, dass ich es einfach mag, abends eine halbe Stunde mit ihm auf dem Sofa zu sitzen, Händchen zu halten und über den Tag zu plappern. Er muss gar nciht so genau zuhören, es geht nur um die gemeinsame Zeit.

    Er kann jetzt neben mir sitzen, dem Klang meiner Stimme lauschen, wenn ich von dem Mantel der Frau im Zug erzähle, der so schön ist, dass ich auch so einen möchte, und dass ich gerne mal nach Mailand fahren würde, um dort durch die Modegeschäfte zu gehen, und dass meine Chefin, die mir immer solche Bauchschmerzen hat, so einen genialen Sinn für Mode hat, dass ich ganz eifersüchtig werde und sie noch mehr hasse, und dass meine Chefin eine total blöde Kuh ist, weil sie schon wieder (...), aber das man das bei einer Frau von solchem Charakter ja gar nicht anders erwarten kann, und dass ihre ganzen negativen Charaktereigenschaften wahrscheinlich daher kommen, dass (...), aber dass ich am Ende doch die Siegerin bin, weil ich auf dem Nachhauseweg gesehen habe, wie schön die Sonne über die Felder scheint und einfach einen Moment stehen geblieben bin, um den Wind in meinem Gesicht zu spüren...

    Auf diese Weise lasse ich meinen Tag Revue passieren. Ich schimpfe vielleicht manchmal und klinge wütend, aber ich bin in diesem Augenblick wahnsinnig glücklich - egal, wie furchtbar die Welt da draußen ist, ich habe diesen tollen Mann, zu dem ich jeden Abend nach Hause komme, der mich dann in den Arm nimmt und mir den sicheren Hafen gibt, den ich brauche, um es mit all diesen Dingen aufzunehmen!

    Und für ihn ist es sehr erleichternd zu wissen, dass er einfach nur zuhören und schweigen muss. Das Gefühl von meiner Haut spüren, den Duft meines Haares riechen, die Lebendigkeit meiner Stimme hören und sich daran erfreuen, wie komisch doch der Geist einer Frau von einem Thema zum nächsten huscht...

    Irgendwann, er muss gar nichts tun, kommt dann der Moment des Schweigens. Der Moment, in dem ich alles erzählt habe. Vielleicht besprechen wir dann noch einiges über den Verlauf des Wochenendes, Termine, Telefonate, überlegen, wann wir wieder gemeinsam einkaufen... Das geht alles erst dann auf eine harmonische und liebevolle Weise, wenn ich meine "Tagplapper"phase hatte. Diese kostbaren zehn Minuten, in denen ich einfach alles erzählen kann und mein Schatz bei mir ist, während ich es erzähle.

    Und dann kommt der Moment der Zärtlichkeit und der Nähe. Manchmal ist es nur ein Kuss und ein "Ich liebe dich", wenn die Zärtlichkeit in mir aufsteigt, weil ich mich bei meinem Freund sicher und angenommen fühlen kann. Oft ist es Sex. Wunderschöner Sex - denn weil ich bei ihm "tagplappern" kann, fühle ich mich bei ihm sicher und geliebt und kann dann leidenschaftlich werden, mich fallen lassen, und vor lauter Glück über so einen verständnisvollen Freund (der einfach die Klappe hält, bei mir ist, wenn ich erzähle, und mich dabei liebhat) begehre ich ihn dann immer wahnsinnig.

    ***

    "Tagplappern" ist etwas tolles. Und viele Männer könnten scih ihr Leben viel einfacher machen, wenn sie das Verhalten ihrer Freundin einfach als "Tagplappern" interpretieren. Es geht bei diesen Sachen nicht um die Sachen selber. Es geht um Nähe und VErtrauen, es geht darum, dass der Partner jemand ist, dem frau "alles erzählen" kann. Zuhören ist doch gar nicht so schwer, oder? Magst du den Klang der Stimme deiner Freundin etwa nicht? Magst du es nicht, sie im Arm zu haben und zu spüren, dass sie dir genug vertraut, um sich bei dir emotional fallen zu lassen und einfach alles zu erzählen?

    Klar, wenn sie schimpft, verunsichert das einen zunächst. Und wenn sie dann schon gereizt ist, weil sie nie "tagplappern" darf, sondern du sie immer unterbrichst, alles besser weißt, sie nicht ausreden lässt, für dumm erklärst und ungeduldig darauf wartest, dass sie endlich einsieht, was die "richtige" Lösung für ihr Tagplappern ist (bei dem es doch nur um Nähe zu dir geht...) - dann ist das erst mal eine verfahrene Situation.

    ***

    Aber als intelligenter Mann kann dir diese Sichtweise deines Problemes ja vielleicht auch helfen, die Kurve zu kriegen von der jetzigen Situation ("sie redet ständig über Probleme, die gar keine sind, und schaltet auf stur, wenn ich ihr helfen will") zu einer anderen, in meinen Augen schöneren Situation ("Sie kommt und kuschelt sich an mich und macht mit ihrem Mund viele Geräusche, während ich an ihren Haaren rieche und mich freue, dass sie gerade bei mir ist").

    Die Männer, die das können, haben nach meinem Erfahrungswert nie Probleme damit, eine Partnerin zu finden und zu behalten - und sie haben meist ein ganz besonderes, unauffälliges Lächeln in den Mundwinkeln, das davon kommt, dass sie sich nicht anmerken lassen wollen, wie gut ihnen der viele Sex und die viele Zärtlichkeit tun, die ihre Partnerin ihnen gibt.

    Denn die Partnerinnen solcher Männer blühen auf, werden schöner, entwickeln mehr Libido und werden ausgeglichener. Ihre negativen Gefühle werden sie jeden Tag beim Tagplappern los, aber ihre Zärtlichkeit, ihr Gefühl, geliebt und mit all ihren Emotionen bedinungslos akzeptiert zu werden, wächst Tag für Tag ein bisschen mehr. Das schenkt ihnen eine Sicherheit im Leben und ein tiefes Gefühl von Zugehörigkeit zu so einem wunderbaren Partner. Der, wie jeder wunderbare Mensch, leider eine einzige kleine Schwäche hat: Er futtert gelegentlich ihren Lieblingskäse aus der Speisekammer...
     
    #17
    Shiny Flame, 18 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 17
  18. User 20579
    Planet-Liebe Berühmtheit
    5.398
    398
    3.883
    Verheiratet
    @Flame: Ja, genau das ist es. Einfach mal nur reden, nur etwas doof finden, ohne Lösung. Ich möchte auch einfach mal Leute, Personen, meine Situation oder einfach alles nur doof finden, ohne dass mir jemand erklärt, wie ich es machen soll.
     
    #18
    User 20579, 18 März 2010
  19. User 87573
    User 87573 (28)
    Sehr bekannt hier
    2.023
    168
    412
    nicht angegeben
    Genau das ist der Punkt, den viele Männer nicht verstehen. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen, Flame :smile2:!
     
    #19
    User 87573, 18 März 2010
  20. Shiny Flame
    Beiträge füllen Bücher
    6.934
    298
    1.627
    Verlobt
    Frauen verstehen es oft aber auch nicht.

    Möglichkeit A.) Frau kommt nach Hause, muss dringend "tagplappern", weil der Tag ganz furchtbar war. Mann kommt ihr entgegen und begrüßt sie. "Na, Schatz, wie war dein Tag?"
    "Ganz furchtbar, ich musste in der Straßenbahn stehen und [Beginn des Tagplapperns]." Irgendwo eingestreut kommt dann die Formulierung "Und dann habe ich mit Jasmin telefoniert und sie kommt mit Axel am Dienstag abend bei uns vorbei, und dann habe ich da diese Schuhe im Schaufenster gesehen..."

    Hey, wollen wir unseren armen Partnern so was wirklich antun? Damit fertigzuwerden ist für Männer auch verdammt schwer!

    Damit kann auch der geduldigste und liebste Mann überfordert sein.

    Ich bevorzuge Möglichkeit B.)

    Frau kommt nach Hause.
    Mann fragt: "Na, Schatz, wie war dein Tag?"

    Frau: "Es war viel los, aber ich finde es immer wieder schön, nach Hause zu kommen und dich zu sehen."

    Beide nehmen sich in den Arm, Frau gibt sich viel Mühe und schweigt und unterdrückt jeden Anfall von Tagplapperei.

    Frau: "Und, wie geht es dir gerade so?"

    Mann: "Bin heute nicht so gut drauf, verlang heute keine Entscheidungen von mir, irgendwie reagier ich ständig motzig."

    Frau: "Hmm, okay. Ich wünsch mir gerade, dass wir uns irgendwann heute noch mal für eine halbe Stunde nebeneinander aufs Bett legen, einfach ein bisschen kuscheln und ich dir von meinem Tag erzählen kann. Ich meine, ich kann verstehen, dass du dich auch ein bisschen zurückziehen willst, aber du brauchst auch nur zuhören."

    Mann: "Äh, ich bin eigentlich gerade am Zocken, ich muss noch zwei (Level oder so) durchkriegen... Hat das so lange noch Zeit?"

    Frau: "Kein Problem, ich wollte mir eh auch was zu essen machen, dann mach ich das zuerst. Soll ich dir auch einen Latte Machiatto machen?"

    Beide verfahren wie besprochen, dann rollt Mann sich im Bett zusammen und Frau kuschelt sich an. Frau merkt: Mann ist ganz verspannt, Mann hatte auch einen harten Tag. Frau überlegt sich, dass sie Mann erst mal den Rücken kraulen sollte und fängt damit an - Mann entspannt sich und fühlt sich lieb. Beide liegen harmonisch auf dem Bett und fühlen sich wohl. Plötzlich sagt Mann: "Hey, du kannst auch langsam anfangen, zu erzählen!"

    Und am Ende sagt Frau: "Ich habe noch einen Termin, den du dir merken musst: Ich habe mit Jasmin jetzt erst mal abgemacht, dass sie am Dienstag mit Axel kommst. Passt das für dich, oder hast du Dienstag etwas anderes vor? Ach nee, du magst heute ja keine Entscheidungen fällen, dann kannst du es dir ja einfach merken und wir quatschen morgen über die Details."

    ***

    Mit solchen Ansagen können Männer nämlich meist auch viel besser umgehen :zwinker:. Und das verstehen viele Frauen umgekehrt auch nicht ^^.

    Deswegen ist Reden so wichtig... Reden, nicht um Recht zu haben, sondern um den anderen und sich selbst zu verstehen und gemeinsam Wege für ein akzeptables Miteinander zu finden. Aber das klappt am Ende nur, wenn beide (Männer und Frauen) sich Mühe geben, sich auf die andere Denkart des anderen respektvoll einzustellen.

    Wenn ein Mann die Tagplapperphase einer Frau "geduldig erträgt", statt liebevoll zuzuhören, oder wenn eine Frau das Bedürfnis eines Mannes nach klaren Ansagen innerlich als "der kapiert aber auch nichts" interpretiert...

    Ist das Liebe?
     
    #20
    Shiny Flame, 18 März 2010
    • Danke (import) Danke (import) x 3

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Zusammengezogen glücklich
darkbutterfly86
Beziehung & Partnerschaft Forum
17 Oktober 2016
19 Antworten
bellatrix
Beziehung & Partnerschaft Forum
28 November 2014
22 Antworten
miep
Beziehung & Partnerschaft Forum
12 Juni 2011
14 Antworten