Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zwangsumzug

Dieses Thema im Forum "Umfrage-Forum" wurde erstellt von ProxySurfer, 23 November 2003.

  1. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier
    4.942
    198
    652
    Single
    Bei uns hier im Osten gibts viele Arbeitslose (darunter Freunde, Verwandte), die jetzt per Anordnung vom Arbeitsamt gezwungen werden, in eine für sie fremde Gegend (Bayern, Ba-Wü, NRW usw.) umzuziehen, falls dort irgendeine Stelle frei ist. Auch in völlig fremden Berufen (z.B. Hochschulabsolvent als Hilfsarbeiter) und mit oft sehr geringem Lohn. Manche sind schon weit über 50 J. alt. Wenn sie nicht umziehen, wird ihre Arbeitslosenhilfe gestrichen.
    Alle Arbeitslosen die ich kenne, haben keine eigene Schuld an ihrer Lage. Einer sagte gestern: "In der DDR wäre das undenkbar gewesen, so mit Menschen umzugehen, Zwangsumsiedlung gibts doch nur in Diktaturen". Und alle haben ihm zugestimmt. Die Wut ist hier sehr groß.
    Findet ihr Zwangsumzüge gerecht oder nicht?
    Würdet ihr umziehen, wenn ihr gezwungen werdet und nicht dorthin wollt?
     
    #1
    ProxySurfer, 23 November 2003
  2. also ich finde diese "initiative" oder "idee" des arbeitsamtes eine bodenlose frechheit!
    da muß ich dir 100%ig zustimmen.
    ich bin zwar davon nicht betroffen, aber was die SPD sich da hat einfallen hat lassen ist schon ein hammer!!
    dadurch werden doch ganze existenzen vernichtet, eben so beziehungen usw usw.

    durch diese massnahme wird doch die situation im arbeitsmarkt in deutschland auch nicht besser!
    und da ja ämter sowieso extrem schlampig arbeiten wenn sie mal was machen, dann könnte ich wetten das es oft genug vorkommt, dass zB eine aus meck-pom nach BW geschickt wird, und einer aus BW nach meck-pom für den gleichen job.

    über solche enten der SPD kann ich mich immer tödlichst aufregen!
     
    #2
    Claustrophobic, 23 November 2003
  3. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Claustrophobic:
    Ja, sehe ich genauso. Aber die anderen Parteien im Bundestag unterstützen diese Idee der SPD und wollen z.T. noch härtere Zumutbarkeit (obwohl ich mir "noch härter" nicht vorstellen kann was das heißt).
     
    #3
    ProxySurfer, 23 November 2003
  4. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    also sagen wir mal so.. grundsätzlich finde ich das schon in ordnung, dass umgezogen wird, wenn man eine arbeitsstelle woanders bekommen kann.. und wenn man nich umziehen will, isses auch ok, wenn das alg oder die alhi gekürzt wird...

    aber ich finde, es sollte dabei auch beachtet werden, ob die person mit dem geld, was verdient wird nicht trotzdem noch sozialhilfe braucht.. oder die person vll nur noch zwei jahre arbeiten muss, bevor sie in rente geht...
    oder ob der partner nen job hat, von denen beide leben können...

    aber wenn das alles nich is, finde ich es schon gerecht, für einen job umziehen zu müssen, wieso auch nich??
     
    #4
    Beastie, 24 November 2003
  5. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Beastie:
    Mein Onkel z.B. ist 54 J. und soll auch umziehen. Er ist seit 30 Jahren in 2 gemeinnützigen Heimatvereinen im Ort aktiv, hat einen großen Freundeskreis und viele Verdienste, auch in seinem Beruf. Seine Frau ist vor einiger Zeit gestorben. Er soll jetzt unter Zwang ganz allein in einem völlig fremden Beruf in einer fremden Stadt 700 km entfernt leben. Ohne Freunde, Verwandte usw. Er ist völlig fertig mit der Welt und ich habe Sorge dass er sich was antut. Sowas findest du gerecht?????
    Wie gefühlskalt sind wir in diesem Land eigentlich schon geworden, dass wir zutiefst menschenverachtende Politik, wo das Geld wichtiger als der Mensch ist, gerecht finden? :cry: :cry: :cry:
     
    #5
    ProxySurfer, 24 November 2003
  6. Bea
    Bea (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    1.311
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Die größte Frage ist doch die:
    Schicken die Arbeitsämter aus den "Ostgebieten" die Leute in den "Westen" (ich drücks jetzt mal so krass aus), weil sie billigere Arbeitskräfte sind? Glauben die, dass wir "Wessis" nicht selbst genug Arbeitslose haben, um die Lücken zu stopfen? Das ist doch eigentlich das Problem. Dass hier eigentlich genug Arbeitslose sind... Genauso wie im Osten eigentlich wohl auch "genug" (genug relativ gesehen) Arbeitsplätze wären...

    Sodelle, jetzt zu meiner "Grundeinstellung". Zwangsumzüge sind nicht unbedint schön. Wenn es ein Zwangsumzug im eigenen Bundesland (z.B. von Leipzig nach CHemniz etc.) ist, dann fände ich das nicht so schlimm. Und auch nicht, wenn es nur bis kurz hinter die Grenze geht. Dann ist man zwar woanders, hat woanders arbeit, kann aber z.B. am WE zu seiner Familie/Freunden etc. Da fände ich das nicht schlimm.
    Aber: Ich denke, jemanden ans andere Ende der Welt umzusiedeln, ist wirklich nciht fair, v.a. wenn er unter seiner Qualifikation und am Ende noch in etwas vollkommen neuem Anstellung finden soll. Wenn er einen Job bekommt, der seinen Qualifikationen entspricht, würde ich mir das an der Stelle des Betroffenen sogar überlegen - aber da kommts dann wirklich wieder auf jeden einzeln an. Wenn jemand 32 ist, ist das was anderes, als ein 54-jähriger, der sowieso nichtmehr lange arbeiten würde.
    Ich finde, man sollte zuerst versuchen, den Jungen Menschen gesicherte Arbeitsplätze zu bieten, und diese dafür notfalls auch umziehen zu lassen, als "Alten Knackern" (hart ausgedrückt), die noch 3,4,5 Jahre arbeiten und deren Platz dann sowieso wieder frei wird, zwangsumzusiedeln und ihnen damit den Boden unter den Füßen wegzuziehen...


    Hat das jetzt jemand verstanden? *g*
    Bea
     
    #6
    Bea, 25 November 2003
  7. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    proxy: is dein onkel ein kleinkind, dass sich in der welt nich zurecht findet?? wenn dem so is, sollte er natürlich nich umziehen.. aber isses denn gerecht (ich drücks jetz mal krass aus) dem staat auf der tasche zu liegen, weils bequemer is???

    natürlich is so ein umzug nich schön, das behaupte ich ja auch nich.. aber ich seh irgendwie nich ein, warum jemand nich umziehen soll, für einen job, wenn er alleine für sich sorgen kann.. erzähl du doch mal deinem chef, wenn er dich inne andere stadt versetzen will, dass du nich umziehen kannst, weil du sonst deinen lieblingshobbys nich mehr nachgehen kannst.. ich würde dich kündigen, is nu mal so...

    es is leider heutzutage so, dass du froh sein kannst, überhaupt einen job zu haben..
     
    #7
    Beastie, 25 November 2003
  8. Lord Hypnos
    viele 1Satz Beiträge
    244
    101
    0
    nicht angegeben
    zwangsumzüge sind schwachsinn, solange es in allen bundesländern arbeitslose gibt. wenn es bundesländer gäbe, in denen es an arbeitkräften mangelt, könnte man ja darüber diskutieren. aber selbst dann, kann man niemanden zwingen umzuziehen, man kann höchtens versuchen es ihm schmackhaft zu machen.

    ich habe den eindruck, dass die BRD mehr und mehr zu einer bananenrepublik verkommt. naja, eigentlich kein wunder solange diese schwachmaten von der spd regieren.

    zum glück bin ich schweizer. hier ist es noch nicht ganz so schlimm.
     
    #8
    Lord Hypnos, 25 November 2003
  9. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Beastie:
    Vielleicht liegt es wirklich daran (wie viele Leute hier bei uns diskutieren), dass die DDR in dieser Beziehung ein humaner Staat war (ohne Arbeitslose), im Gegensatz zu der jetzigen Politik der Menschenverachtung. Denn ein Arbeitsloser ist ja an seiner Lage genauso schuldlos wie z.B. ein Krebskranker, wird aber behandelt wie ein Krimineller, nämlich doppelt abgestraft (erst arbeitslos werden und dann abgeschoben). Und das begreifen die Menschen hier im Osten nicht. Aber vielleicht ist das auch erst der Anfang, und künftig wird z.B. derjenige nicht mehr ärztlich behandelt, der nicht genug Geld hat oder über 60 Jahre alt ist. Zuzutrauen ist es den Politikern.
     
    #9
    ProxySurfer, 25 November 2003
  10. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich hab ja nich gesagt, dass jeder der arbeitslos is, selber drann schuld is, aber ich finde, jeder der arbeitslos is, sollte alles drann setzen, es nich mehr zu sein.. und zwar wirklich jeder.. und wer es nich tut (und auch davon gibt es eine menge) muss halt eben 'bestraft' werden...

    über die krankenkassensachen müssen wir nu wahrlich nich mehr diskutieren.. des find ich nämlich auch zum kotzen
     
    #10
    Beastie, 26 November 2003
  11. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ Beastie:
    Völlig richtig, dass sich jeder Arbeitslose mit allen Mitteln um Arbeit kümmern muss. Aber wenn z.B. mein Onkel immerzu bei jeder Bewerbung hört, mit über 50 ist man zu alt und kriegt man sowieso nix mehr, ist es auch verständlich wenn er resigniert. Das ist ja der Unterschied zu jüngeren Arbeitslosen, die haben eher Chancen. Also sollte man bei Älteren auch etwas rücksichtsvoller sein, finde ich, denn sie sind heimatverbundener als junge Menschen.
     
    #11
    ProxySurfer, 26 November 2003
  12. mit 50 noch umziehen ist ja wohl der letzte käse.

    mehr barucht man dazu eigentlich nicht zu sagen.
     
    #12
    JimiHendrix2901, 26 November 2003
  13. ProxySurfer
    Sehr bekannt hier Themenstarter
    4.942
    198
    652
    Single
    @ JimiHendrix:
    Gebe ich dir voll recht! Das Arbeitsamt sieht das aber anders, ich kenne Beispiele (auch durch Zeitungsberichte), wo man jemand mit 56 J. wegen nem Halbtagsjob (!) gezwungen hat umzuziehen. Wer das dann ablehnt bekommt keine Arbeitslosenhilfe mehr, d.h. ein Arbeitsloser weniger! Gut für die Statistik, so senkt man Zahlen und Ausgaben.
     
    #13
    ProxySurfer, 27 November 2003
  14. Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.758
    218
    254
    Single
    ich sag mal so: ich kann deinen onkel verstehen... und ich denke, in seinem Alter, isses wirklich übertrieben.. andererseits, wo willst du die grenze ziehen?? sagen: bis 49 musst du umziehen und mit 50 nich mehr?? is doch genauso schwachsinn..

    und wegen dem halbtagsjob: deswegen umzuziehen is wirklich blödsinn, denn damit fällt er zwar aus der arbeitslosenstatistik, aber in die sozialhilfestatistik... aber des hab ich ja auch schon oben gesagt, dass man da eben erst mal die umstände berücksichtigen muss
     
    #14
    Beastie, 28 November 2003

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten