Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Unknown1987
    Sorgt für Gesprächsstoff
    1
    26
    0
    Single
    4 Juli 2011
    #1

    Zweite Welt...

    Mein Leben ist erfüllt von Fantasie und Illusion. Ich flüchte mich in eine fremde Welt. Eine Welt der Abenteuer. Einen Ort der Anerkennung. Ein selbstgeschaffenes Universum voller Freiheiten und doch nur ein verzerrtes Abbild der Realität. In Gedanken bin ich frei. Mein Tag birgt viel Raum für Träume. In einigen Momenten höre ich Musik, doch statt sie nur zu hören, dringe ich in sie hinein. Ich fühle ihre Stimmung und fließe im Strom des Takts. Einen Augenschlag später befindet sich mein Körper in der Realität, meine Gedanken hingegen fliegen durch die tiefen Windungen meines Gehirns. Ich erschaffe ein Wunschbild meiner Selbst. So rette ich Menschen, verbringe romantische Abende, gehöre zur reichen Bevölkerung oder habe künstlichere Fähigkeiten. Doch wie absurd die Träume auch sein mögen eines haben alle gemein, ich bin schneller / besser / cooler als in der Realität.

    Viele Abenteuer habe ich bisher bestritten. Viel Anerkennung von imaginären Persönlichkeiten erfahren und doch das weiche Kunstleder meines Computerstuhls nie verlassen. Positiv? Wohl eher nicht. Ich wandele durch irreale Welten, statt zu Leben. Meine Lebensjahre ziehen an mir vorbei und eines Tages, schneller als erwartet, werde ich alt sein. Was werde ich zu erzählen haben? Wird jede Geschichte mit "Eines Tages in meinen Gedanken..." ihren Anfang nehmen? Ein wahrlich trauriger Gedanke begleitet von dem schmerzhaften Gefühl, dass wohlmöglich gerade dieser keine Fiktion bleiben wird. Ich beneide andere Leben. Ich schaue gerne Outdoor- und Urlaubsfotos auf sozialen Netzwerken an. Liebe Spielfilme. Doch wieso? Sie erleichtern mir das erschließen neuer Plätze, erleichtern mir das Flüchten.

    Ich habe nie verstanden zu Leben. Nie gelernt zu handeln. Mein Stuhl ist ein Magnet meiner selbsterlegten Zwänge und Ängste. Ein Magnet dessen Anziehungskraft einzig und allein von mir in die Existenz befördert wird. Was trennt Vorhaben von Tat? Was trennt mich vom Leben?
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Geschichte Der Weltenwanderer
    2. Zweite Chance
    3. Gedicht Meine Welt (Die Wahrheit)
    4. Nichts in der Welt ...
    5. Als die Welt zerbrach
  • Eregor
    Eregor (32)
    Öfters im Forum
    434
    53
    88
    vergeben und glücklich
    4 Juli 2011
    #2
    Wie würde denn der Held deiner Geschichten jemanden wie dich retten?
     
  • ineedshe
    ineedshe (23)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    185
    43
    5
    Single
    4 Juli 2011
    #3
    Du solltest mal vom Pc weggehen :mad:
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste