Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren

Zwischen Sicherheit und Zweifel - Überfordernde Erwartungen

Dieses Thema im Forum "Kummerkasten" wurde erstellt von User 29904, 18 April 2005.

  1. User 29904
    Beiträge füllen Bücher
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #1
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 18 April 2005
  2. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    dann tu es nicht. entsprich nicht "den erwartungen". wer erwartet denn all das von dir?
    dein vater?
    oder "die leute"? freunde? lehrer? mitschüler?
    die gehen einfach von dem aus, was sie von dir zu wissen meinen. nimms ihnen nicht übel, denn für sie bist du halt irgendwie anders, weil begabt und leistungsstark - da ist nur konsequent, dass es wohl auch so weitergehen wird. und du bist außer dir selbst nicht wirklich wem rechenschaft schuldig...

    du bist 17, wie du sagst.
    mach, wie DU denkst. mach, was DU willst.

    dass du schlau und intelligent bist, sagste selbst (hier und anderswo). wunderbar. mach was draus - so, wie DU denkst. und klar kanns sein, dass du alles wunderbar packst und es in deinem leben "flutscht".

    vielleicht wirste auch mal durch prüfungen rasseln. wär ja normal. mach dich nicht schon vorher runter. wenn du mal "scheiterst", ist das auch ne echte chance - für andere, ihr bild von janina etwas der realität anzupassen. für dich selbst: zu lernen, dass das eben auch mal vorkommen kann. und du trotzdem weiterhin DU bist und kein versager.

    ich kenn das gefühl, sich überschätzt zu sehen...

    "ach, das ist doch für DICH kein problem! - warum hast DU denn schiss? kannst das doch eh alles!..."

    einmal meinte ein lehrer allen ernstes vor der klasse in sachen klausurvorbereitung: "naja, dann müssen Sie sich halt hinsetzen und es nochmal gründlich lernen. mosquito, Sie nicht, Sie sind ja schon perfekt." das war keine ironie. ich hätte kotzen können. hab das zumindest indirekt auch getan, bin zu ihm hin später und ihm erklärt, wie daneben ich solche aussagen finde.

    so was gabs öfter, weil mich diverse lehrer für "so wissend" hielten. in physik hat ein lehrer mir in der zehnten klasse eine zwei geben wollen, obwohl ich eine fünf geschrieben hatte. ich musste lachen, als er das sagte, und fragte ihn, wie er das tun könne? ich hatte in dem halbjahr in physik NICHTS zum unterricht beigetragen. und auch nix kapiert. (schade, physik ist schon ziemlich spannend, aber bei mir hings leider sehr von lehrern ab, ob ich ein fach mochte oder nicht...)

    er meinte "naja, ihre konstante mündliche beteiligung eben, die arbeit war doch nur ein ausrutscher". konstante nicht-beteiligung wohl eher. er wüsste ja, dass ich den stoff beherrsche. "Sie sehen so wissend aus." er blieb dabei, gab mir eine zwei, mit dem argument, dass er nicht über zensuren verhandele...er wüsste schon, wie er zu benoten habe.

    klar, praktisch war das.

    aber ich stoße auch immer wieder an meine grenzen und will, dass meine ängste akzeptiert werden. inzwischen hab ich auch mal "versagt", dass war zwar einerseits doof, aber andererseits echt erleichternd...

    ich fänds besser, wenn ich früher disziplinierter hätte lernen MÜSSEN, denn mir sachen zu erarbeiten, find ich gar nicht so einfach. ist halt zufall bzw. glück, dass mir gene zuteil wurden, die mich vieles einfach finden lassen, was andere mühsam lernen müssen. aber hart arbeiten für eine gute note verlangt MIR mehr respekt ab als "zufliegen"...

    wenn leute über mich positive urteile fällen, die mich selbst überraschen, verfalle ich gern in selbstzweifel. mein freund meinte dazu einmal: "mensch, glaub uns doch mal. du bist klasse. du kannst viel. du bist wunderbar. glaub mir das. scheitern darfste trotzdem, das ändert nichts daran, dass du toll bist. ich dulde keinen widerspruch." hm.

    nach deinem abi haste doch schöne pläne: urlauben, pause machen, kopf freikriegen, genuss...erwachsen werden: nicht zuviel ;-). und ich sag absichtlich nicht "du machst das schon" ;-). du stürzt dich jetzt ins leben - was soll da groß schiefgehen? und selbst wenn, "katastrophen" gehören dazu.

    studium in bestzeit und jetzt schon gedanken an promotion: erstmal machste jetzt abi, dann ferien, und dann kommt das erste semester. geh schritt für schritt vor. die größeren ziele sind grobe orientierungen. mehr nicht. du bist so jung - als ich im mai abi machte, war ich grad vorher im april neunzehn geworden. und fand mich auch enorm jung - wie, schule vorbei? ich geh da jetzt raus ins leben?

    das geht auch den anderen erstsemestern so - also keine angst vor deinen eigenen talenten. und nicht vor dem, was andere für ein bild von dir haben...

     
    #2
    User 20976, 18 April 2005
  3. Cinnamon
    Cinnamon (30)
    Verbringt hier viel Zeit
    2.172
    121
    0
    vergeben und glücklich
    Ich kenn deine Situation zwar nicht und vielleicht irre ich mich auch gewaltig, aber ich glaube, hintern den Erwartungen deines Umkreises stecken ein Stück weit auch deine eigenen Erwartungen und du setzt dich selbst unter Druck. Dann fasst du Botschaften von anderen, die vielleicht ganz neutral gemeint sind, einfach plötzlich falsch auf bzw. interpretierst nach deinen Vorstellungen etwas hinein.

    Das soll keine Kritik sein, ich bin ja selbst so eine und weiß, dass es blöd ist, aber ich bin Meisterin darin, Dinge in Sachen zu sehen, die so gar nicht gesagt bzw. gemacht wurden.

    Kann das sein oder lieg ich total falsch?
     
    #3
    Cinnamon, 18 April 2005
  4. Sternschnuppe_x
    Benutzer gesperrt
    6.884
    0
    2
    Single
    Hey du,
    da hilft einfach nur locker bleiben! :schuechte Ich weiß, wie nervig das ist, wenn alle immer automatisch denken: "Du packst das schon". War bei mir auch nie anders, weil mir immer alles so leicht gefallen ist. Andere "dürfen" auch mal durchfallen, anderen glaubt man, wenn sie sagen "das ist so schwer, ich hab Angst, daß ich durchfalle". Mir nicht. :grrr:

    Klar, einerseits ist das toll, andere Leute wären wahrscheinlich froh, ihre Eltern/Freunde/wer auch immer würden so blind und ohne jeden Zweifel an sie glauben. Aber andererseits... wird die Angst, es eben doch mal nicht zu schaffen, umso größer. Bei anderen Leuten ist es normal, wenn mal irgendwas nicht hinhaut. Bei mir wäre das... wahrscheinlich ganz komisch... :rolleyes2

    Und wenn ich WIRKLICH Angst vor einer Prüfung hab oder Panik, daß ich durchgefallen sein könnte, dann glaubt mir das einfach keiner. Meine Eltern tun das dann immer ab, so à la: "Ach komm, du bist doch so intelligent, intelligenter als viele andere, wieso solltest gerade du nicht bestehen, du hast doch bisher immer bestanden!". Das ist wahrscheinlich gar nicht böse gemeint, sondern eher als "Aufmunterung", aber es schafft schon ein bißchen Druck... :schuechte

    Ja, ich hab an der Uni jetzt auch manchmal die Angst, den Erwartungen nicht gerecht zu werden. Ich war in der Schule immer bei den Besten - jetzt an der Uni ist es wie ein Roulette-Spiel, war in einer Klausur die Zweitbeste von über 200 Studenten, in einer Hausarbeit hab ich dafür grade so mit Hängen und Würgen bestanden. Das macht manchmal schon Angst. Weil "jeder" irgendwie erwartet, daß ich mal einen super Abschluß mache usw...

    Was dagegen hilft? Einfach nicht stressen lassen. Klingt schwer, ist es aber eigentlich gar nicht so sehr. Überleg dir mal, was dir schlimmstenfalls passieren kann? Na? Genau, daß du auch mal durchfällst, so wie anderen das schon x-mal passiert ist :zwinker:. Na und? Wenn du mal wo durchfällst, fällst du eben durch. Daran ist noch keiner gestorben. Dann probierst du's eben nochmal. Ist doch nicht schlimm!

    Setz dich nicht selbst so sehr unter Druck und laß dich nicht so unter Druck setzen! Genieß jetzt erstmal die Zeit nach deinem Abi - du bist erst 17, du hast soooo viel Zeit! Und dann fang dein Studium an. Mit dem ersten Semester. Probier einfach immer das zu schaffen, was gerade anliegt. Du mußt nicht in der ersten Vorlesungswoche schon an deinem Doktor basteln. So hab ich das bisher gemacht, einfach Schritt für Schritt (auch wenn mich am Anfang manchmal auch das kalte Grausen gepackt hat beim Gedanken, was ich noch alles vor mir hab!), und jetzt bin ich schon im vierten Semester, und bisher hat alles geklappt, was klappen sollte. :smile:

    Klar, manchmal bekomme ich auch Angst vorm Staatsexamen, wie VIEL das alles ist, ob ich das packe usw... Aber dann sage ich mir, "hey, du bist erst im vierten Semester, du hast noch soviel Zeit dafür!" Das ist wie in der Schule. In der 11. Klasse hat mir der Gedanke an Abi-Prüfungen höllische Angst gemacht, konnte mir gar nicht vorstellen, da stundenlang zu sitzen und Klausur zu schreiben, und dann mündliche Prüfung, hatte regelrecht Panik, wenn ich die 13er da hab sitzen sehen (von unserem Klassenzimmer konnte man in die Prüfungsräume gegenüber schauen). Und dann? Als es soweit war, da war's dann eigentlich halb so schlimm. Laß dir Zeit, mach alles dann, wenn die Zeit dafür reif ist, dann bist du auch bereit dafür. Drei, vier Jahre vorher bist du's natürlich noch nicht - kein Wunder, daß du dich da schon mit dem Gedanken überfordert fühlst... :engel:

    Hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen... :schuechte

    Sternschnuppe

    PS: Und schau mal in deine eigene Signatur... :link: :zwinker:
     
    #4
    Sternschnuppe_x, 18 April 2005
  5. hirbel
    Verbringt hier viel Zeit
    106
    101
    0
    nicht angegeben
    hi,

    ich hatte es schon in deinem letzten thread angedeutet...
    es geht um dich und zwar nur um dich und keinen anderen
    mach bitte nicht den fehler und definier dich und deine emotionen über andere
    wenn doch könnte es ungünstig werden
    du machst das studium für dich weil DU es so willst
    ein anderer hat da nix reinzureden und es geht andere auch nur soweit etwas an wie du es für richtig hälst bzw. soweit sie dies wissen müssen zwecks finanzierung

    seh grad @schnuppi:
    genau...war beim praktikum unter den besten 5 (wir waren beste gruppe) und werde jetzt wegen einer prüfung wahrscheinlich exmatrikuliert
     
    #5
    hirbel, 18 April 2005
  6. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #6
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 18 April 2005
  7. leidensgenosse
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    Single
    es ist nicht gut zwanghaft zu versuchen die EIGENEN sehr hohen Erwartungen zu erfüllen, mit dem Ziel Anerkennung, Liebe oder was auch immer zu bekommen. Keiner hat höhere Erwartungen an dich als du selbst. Was also erwartest DU von dir!? Und WARUM hast du diese Erwartungen?

    Stell dir mal diese Fragen und versuche dir klarzumachen, was du überhaupt willst. Weisst du das überhaupt!?

    Ich hoffe auch jeden Fall, dass du deine "freie" Zeit gut nutzen wirst. Meinen Vorschlag, was ich an deiner Stelle tun würde kennst du ja.
     
    #7
    leidensgenosse, 18 April 2005
  8. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #8
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 18 April 2005
  9. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    hm. du definierst dich da jetzt schon sehr über die anderen, das ist auffällig. dass du diese talente hast und nicht viel tun musst (zum beispiel auch länger mal fehlen kannst), um trotzdem in der schule gut zu sein, ist praktisch. und dass anderen das auffällt, bleibt nicht aus.

    wenn deine schulzeit vorbei ist, kommt ganz neues. auch wenn leute jetzt davon ausgehen, dass du das alles wuppen wirst - ist letztlich wichtig, was die anderen erwarten? sie sehen dein denken im stil von "fühle mich auf meine leistung reduziert" vermutlich als ein "nice problem to have" an. luxusproblem. muss nicht viel tun und ist trotzdem gut, was will sie denn? usw.

    dass du trotzdem selbstzweifel hast, kommt da nicht unbedingt an, weil es für den durchschnittsschüler nicht ersichtlich ist, warum eine überdurchschnittlich leistungsFÄHIGE an sich zweifeln sollte.

    aber klar DARFST du an dir zweifeln. ist besser, als voller arroganz von "ich schaff eh alles mit links" auszugehen...

    DU. jetzt reduzierst DU dich auf deine leistung! und auf das, was die anderen in dir sehen.

    und schadenfreude ist eine fiese widerliche sache. über erniedrigung eines anderen sich selbst erhöhen...ganz toll. sind leute, die "so intelligent biste wohl doch nicht"-sprüche bringen, wirklich für dich relevant? neid, schadenfreude...hämischsein... das kann verdammt verletzen. ja. aber ist es für dich _relevant_?

    falsch.
    eine prüfung nicht bestehen bedeutet NICHT, dass du nicht intelligent bist, das weißte sicher auch. du hast dann ne prüfung nicht bestanden. deine intelligenz hängt nicht von bestandenen prüfungen ab. die ist einfach da. ohne dass du dafür was kannst.

    wie du deine intelligenz NUTZT - das ist die frage.
    wenn andere meinen, dass du wegen nichtbestandener prüfungen nicht intelligent sind, haben sie nicht wirklich viel vom leben begriffen.

    wie du solltest? wer sagt das? prüfungen kann man wiederholen.
    gerade die konkreten abiprüfungen sind momentaufnahmen. dass du intelligent bist und auf dauer leistungsfähig, zeigen deine vorleistungen. dass du trotz diverser probleme jetzt mit 17 (bzw. dann 18 ;-)) dein abitur angehst.

    soll jetzt die nummer folgen mit "folgende wissenschaftler/politiker sind sitzengeblieben/haben abi mit müh und not geschafft"?

    *mööööp*
    nee, das ist längst nicht alles.

    du bist ne ganze menge wert, das haben wir anderswo doch schon festgestellt - was du weißt, bist und kannst. und mit wissen meine ich nicht unbedingt "schulwissen".

    also weg vom nixwertaußerleistung-trip.

    du hast im abnehm-thema oder anderswo eine liste geschrieben von dingen, die du an dir magst. all das bist du. dein stil, deine musik, deine interessen, deine gedankengänge, dein charakter, dein humor. und noch viele facetten mehr.

    klar scheint schule bzw. der abschluss der schullaufbahn jetzt DAS beherrschende thema zu sein, wonach sich "alles" richtet. aber das ist nur aus deiner momentanen kurz-vor-abi-zukunftsängste-perspektive so.

    klar kannst du mal versagen. übrigens darfste auch mal versagen, du darfst scheitern, schiffbruch erleiden, falsche entscheidungen treffen, fehler begehen. deswegen bist du immer noch du. dummheiten zu begehen ändert nix an deiner intelligenz ;-).

    ich weiß, dass du an dem thema "liebenswert" zu knapsen hast. ich weiß, dass du findest, dass du nicht liebenswert sein kannst, weil dich bisher "keiner wollte" - quod erat demonstrandum, wa? klar bist du wert, geliebt zu werden.

    und du meinst, die zeit sei schon überreif dafür... du setzt dich unter ziemlichen druck. geht es nicht, einfach zu sehen, was kommt? allein der aufbruch, weg von kolleg und schulzeit, hin in dein leben, in dem du über deine zukunft entscheiden kannst, eigenständiger sein...da bieten sich viele chancen.

    freu dich drauf :smile:. geht das?

    scheiß auf die anderen.

    es zählt, was es DIR wert ist.
    wenn DU spaß am reiten hast, ist das wichtig.

    anerkennung und bestätigung sind ganz schön fürs selbstwertgefühl. aber das ist nicht das, was für dein leben zählt. genügt DIR das nur da sein wirklich? oder suchst du eben nach der anerkennung von anderen? kannst doch einfach freizeitreiterin sein, wenn dir das spaß macht. wenn dir turniere auch spaß machen schön, aber nur um anerkennung zu bekommen, würde ich keine turniere reiten. herausforderung ist schön, aber immer auf der jagd nach anerkennung...das ist doch stress.

    in der uni zum beispiel ist es den meisten dozenten und professorten piepe, ob ich gute arbeiten oder klausuren schreibe, da gibt es so gut wie nie anerkennung und bestätigung von außen. da macht man zeug für sich selbst. (geisteswissenschaften, keine ahnung, wie es in physik ist.) man tut und macht, um den nächsten schein zu haben. was man letztlich leistet, ist anderen ziemlich schnuppe. da muss ich mir schon selbst sagen "hey, das haste gut gemacht!".

    jedenfalls ist es in den "normalen" universitäten so, die ich kenne.

    da ist wichtig, sachen für SICH zu tun, nicht auf lobende worte zu warten (wenn sie dann doch mal kommen, weil der dozent den vortrag besonders gut gehalten fand oder den sprachstil lobt, ist das ne schöne ausnahme.)

    es wird außerhalb der schule sehr oft so sein, dass du selbst deine "leistung" und dich anerkennen musst und es kein anderer tut.

    weniger abhängig sein von dem, was die anderen sehen... du bist du, die anderen sehen immer nur teil-janinas mit bestimmter funktion (die reiterin, die musikerin, die schülerin, die freundin). du bist aber was ganzes, und das bist du "für dich".
     
    #9
    User 20976, 18 April 2005
  10. HaveABreak
    Gast
    0
    Hm, wie Du weißt, bin ich der Meinung das Du Dir viele Dinge einredest und Tatsachen so drehst, daß sie in Dein Denkschema reinpassen. Dies tust Du hier meiner Meinung nach wieder. So Sprüche wie "Du schaffst das schon" usw. sind nix weiter als Sprüche, gutgemeinte aber inhaltslose Phrasen. Die sagt man einfach, weil man jemanden mag und ihn unterstützen will. Du darfst das meines Erachtens nicht so auffassen als wenn alle erwarten, daß Du alles perfekt schaffst. Du setzt Dich damit unter Leistungsdruck, den DU Dir selber schaffst, ohne das es von den anderen unbedingt so gemeint sein muss. Du baust Dir da nen Teufelskreis auf, aus dem Du schwer rauskommst, wie man ja an Deinen Beiträgen sieht. Du machst m.E. nach den Fehler, nicht am Ursprung Deiner Probleme, nämlich Deiner etwas verschobenen Aufnahme und Verarbeitung der Aussagen anderer, zu arbeiten, und andere Sichtweisen zuzulassen, sondern Du beharrst auf Deinen festgefahrenen Meinung, daß alle von Dir Wunderdinge erwarten und Dich niemand mehr liebt, wenn Du mal versagst.

    Vielleicht ist es mal das beste, wenn Du einfach mal was richtig versaust. Mach mal nen richtig dicken Fehler bei nem Konzert, setzt mal ne (unwichtige) Arbeit in den Sand. Und dann schau Dir die Reaktionen von allen die Dir was bedeuten an. Vielleicht sind sie ein bisschen enttäuscht, ok. Vielleicht sind sie auch überrascht, is auch okay. Aber ich verspreche Dir, daß nicht einer da sein wird, der sagt "Du hast versagt, ich will nix mehr mit Dir zu tun haben!". Das wird nicht nicht ein einziger sagen. Und Du wirst sehen, daß Dich alle Menschen ganz genauso gern haben wie vorher. Du bist doch keine Maschine, Du machst genauso Fehler wie wir alle. Und niemand erwartet von Dir Perfektion, das denkst nur Du allein. Fehler sind doch das was uns liebenswert macht. Wir alle haben sie und sie machen uns einzigartig.
     
    #10
    HaveABreak, 19 April 2005
  11. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #11
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 19 April 2005
  12. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #12
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 19 April 2005
  13. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    menschen sind sozialwesen, ja. gibt auch einzelgänger, aber man ist gern teil einer gruppe. das bestreite ich nicht.

    aber musst du die maßstäbe anlegen, die deine gruppe vermeintlich für richtig erachtet?

    hast du nicht neulich noch geschrieben, in deinem kolleg seien viele blöde dumme leute etc.? ist dir deren meinung wichtig? oder wessen?

    mag sein, aber die wahrnehmung der anderen auf die person janina bezieht sich doch eventuell weniger auf "vater, der janina nicht mag", "tod in der familie", "solosein". sondern darauf, dass du eben schlau bist, musik machst, kreativ bist. und auch, wenn sie von deinen problemen wissen - neidisch sein auf deine noten heißt noch lange nicht tauschen wollen. sondern sie selbst bleiben wollen und auch mal "mühelos" einsen kassieren.

    als mir mal eine mitschülerin sagte, sie bewundere und beneide mich, war ich fassunglos und fühlte mich verarscht. sie war saubeliebt und sehr sexy, war von mädels wie jungs umschwärmt. okay, in der schule musste sie schon einiges mehr an lern-energie investieren. aber sie beneidete mich??

    das siehst _du_ so.
    du spielst im orchester, gehst auf partys, hast freunde, die du verkuppelst (auch wenn du das für dich doof findest...). nur weil du bislang keinen freund hattest, haste nicht versagt.

    meine ziemlich intelligente schwester hatte ihren ersten freund mit 28. vorher eher gruppenwesen, großer freundeskreis. klar hat sie sich vorher auch nach liebe gesehnt. stand sich aber auch im weg. aber trotzdem ist ihr leben in den ersten 27 jahren nicht als "gescheitert" anzusehen, auch nicht im zwischenmenschlichen.

    du pickst dir raus, was du nicht kannst und nicht hast. statt zu sehen, was du kannst, was du hast, wozu du fähig bist. nur das, was du NICHT hast, siehst du als wichtig an, das andere ist doch nebensächlich...ja, so kann man sich sein leben echt vermiesen. da fällt mir ein, ich wollte schon länger die "anleitung zum unglücklichsein" lesen ;-).

    gibt mehr als den fachbereich physik. nix gegen physiker im übrigen. mich triebe ein freund mit dem gleichen studienfach oder beruf in den wahnsinn. ;-)

    unisport, uniorchester - das als zwei tips für wunderbare gelegenheiten, leute kennenzulernen, die man regelmäßig wiedersieht. und mit denen es garantiert gesprächsthemen außerhalb der physik gibt...oder, falls du in ein studentenwohnheim ziehst: studentische selbstverwaltung. bistro mitbetreuen, caféschichten, partys organisieren, ...so fand ich meinen ersten freund. über unisport den zweiten.

    hm. dass diese bereiche immer unwichtiger werden, sagst du.
    seltsame maßstäbe...die einschränkung auf leistung=anerkennung stammt fast überall von dir.

    wenn das tatsächlch der fall sein sollte, dass die andere dich mit einem dreierschnitt nicht mehr wichtig nehmen und anerkennen, dann weiß ich nicht, warum dir diese leute ÜBERHAUPT wichtig sind. keine ahnung. versteh ich nicht.

    DU machst dir den druck, leistung bringen zu müssen. die erwartungen der anderen, sorry, aber scheiß drauf. ich versteh nicht, warum du meinst, dass du wirklich für die nur was giltst, wenn du (schulischen) erfolg hast.

    nee, das ist mir echt ein rätsel. warum du, wenn du schon sagst, dass du dir so gefällst, trotzdem dich dem stress aussetzt, leistung bringen zu müssen - weil du meinst, dass du sonst anderen nicht mehr gefällst. will mir nich in den kopp.

    warum hast du diese angst? dann finden sie es komisch. überraschend. unerwartet. was ändert das an DIR? nix. nur kratzt es am bild von leistungs-janina.

    die "ach, tu nicht so"-sprüche resultieren aus schlichtem unvermögen zur einsicht, dass du angst haben könntest. das ist doof, wenn man tatsächlich angst hat und gern aufgemuntert oder nur kurz getröstet werden will. das ist das schicksal der schlauen, dass weniger schlaue die ängste der schlauen vorm mal-nicht-so-schlau-scheinen nicht nachvollziehen können.
     
    #13
    User 20976, 20 April 2005
  14. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #14
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 20 April 2005
  15. User 20976
    (be)sticht mit Gefühl
    13.614
    398
    2.055
    vergeben und glücklich
    ich hab auf diese weise meine männer kennengelernt. deswegen erwähnte ich das. du bist nicht auf physiker angewiesen.

    1. warum so fixiert darauf, dass die erste Beziehung die ist, am meisten prägt? und heißt das, spätere beziehungen sind weniger wert?

    2. die ganz besondere erste sein: klar kannste das. du bist 17. selbst, wenn du keinesfalls einen freund willst, der älter ist als du: gibt genug, die mit 17/18/19/20 noch KEINE beziehung hatten. war in meinem umfeld ganz normal. mein ex hatte seine erste (sex)beziehung mit 23. erste lange richtige beziehung ab 27 (mit mir). hier im forum sind auch immer wieder leute, die mit anfang zwanzig noch keine beziehung hatten.

    und: du willst also lieber keinen freund, der schon eine beziehung hatte? oder wie? weil du dann für ihn nicht mehr die "ganz besondere erste" bist? hm, das kapier ich nicht. mein freund hat sich in seinem leben öfters verliebt, meist unglücklich - klar gibts vorgängerinnen. aber dass ich für ihn was sehr besonderes bin, merke ich trotzdem...

    hättest du somit auch als ziel, DIE perfekte beziehung zu führen? die nicht auseinandergeht? oder wie ist das zu verstehen?

    ja. du bist schon etwas ungeduldig. sorry. ich weiß, du hast da ne riesensehnsucht. die dich gleichzeitig ziemlich "fixiert", jedenfalls wirkt es so...
    hohe ansprüche an dich selbst, an andere - gepaart mit großen wünschen und ungeduld. da musste ja unzufrieden werden.

    mann, du willst echt gar nicht mehr aufhören mit leiden, oder?

    immer nur "ja aber". alles miesmachen, immer nur "ja, DAS kann ich, DAS bin ich - aber das ist nichts wert, denn DAS bin ich nicht und DAS kann ich nicht und deswegen nix wert". nöö. das ist mir grad zu viel, deswegen steig ich hier heut mal aus.

    du hattest mit siebzehn schon sex und viele erfahrungen, die z.b. ich in dem Alter nicht hatte. dennoch immer nur "das und das hab ich aber nich und bin ich nich, deswegen bin ich nicht liebenswert".

    okay, wirklich stop, ich werd grad wütend, wie kannst du dir nur so enorm selbst im weg stehen?
     
    #15
    User 20976, 20 April 2005
  16. leidensgenosse
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    Single
    Ich mag dich irgendwie, ABER ich kann langsam dein ständiges Gejammer wegen deiner "Problemchen" nicht mehr ertragen. Ich kenne / kannte mal eine, die war/ist dir in gewisser Weise in diesem Jammerlappen-Style sehr ähnlich. Ich kann das echt schlecht ertragen auf die Dauer, dieses ständige Umschwenken der Stimmung wegen Lapalien entsprechender Weise wie, "mir ist heute morgen beim Frühstück eine Tasse Tee umgekippt"...
    Ich mochte das Mädel wirklich gerne und optisch war sie auch einigermaßen ok. Aber auf Dauer war das echt ziemlich anstrengend.... :kotz:
     
    #16
    leidensgenosse, 20 April 2005
  17. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #17
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 20 April 2005
  18. leidensgenosse
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    Single
    Glaubst du denn, dass die Anlässe deines Jammers die Qualität dieses zugegebenermaßen übertriebenen fiktiven Beispiels übersteigen?
     
    #18
    leidensgenosse, 20 April 2005
  19. User 29904
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.645
    248
    780
    nicht angegeben
    x
     
    #19
    Zuletzt bearbeitet: 22 Februar 2016
    User 29904, 20 April 2005
  20. leidensgenosse
    Verbringt hier viel Zeit
    96
    91
    0
    Single
    Naja, sieh es mal so:

    Die Teetassen-Situation ist eine Tatsache, objektiv IST die Tasse umgefallen. Jetzt obliegt es demjenigen, wie schwerwiegend er den Vorfall empfindet. Darüber KANN man diskutieren.

    Jetzt deine Situation. Selbst nach ausführlichen Debatten kann hier von einer objektiven Tatsache nicht annähernd die Rede sein, es ist ja noch nichtmal erwiesen, dass deine Wahrnehmung nicht falsch ist. Das ist das einzige, was dabei Fakt ist. Du siehst, es erreicht nicht einmal qualitativ das Niveau der Teetasse, so dass man über BEWIESENES subjektiv anderer Auffassung / andere Empfindungen haben könnte. So! Du siehst, das ganze hat KEINE Grundlage, worüber überhaupt zu diskutieren wäre!
     
    #20
    leidensgenosse, 20 April 2005

jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
Die Seite wird geladen...

Ähnliche Fragen - Zwischen Sicherheit Zweifel
Pixelman
Kummerkasten Forum
31 Januar 2013
10 Antworten
nenab
Kummerkasten Forum
6 September 2011
4 Antworten
Java4Ever
Kummerkasten Forum
15 Januar 2008
21 Antworten
Test