Als Rache benutzt

Ich war 16 und ging samstags in Jugenddisco der kath. Kirche in Nachbardorf, wo ich mit Bus hin kam. Machte dort be...

Ich war 16 und ging samstags in Jugenddisco der kath. Kirche in Nachbardorf, wo ich mit Bus hin kam. Machte dort bei den Organisatoren mit und stand da oft an der Eingangstür.

Eines Tages kam ganz allein ein älteres Mädchen. Sie passte eigentlich nicht dahin, denn sie war älter als die anderen Mädchen da, die so 14-16 waren. Sie war 19 Jahre alt und hatte schon ein Auto, einen alten VW Golf. Sie setzte sich in der Disco zu den anderen auf die Sitzbank. Niemand wollte mit ihr tanzen, sie wirkte einfach schon zu reif gegenüber den anderen. Ihr Typ war der von Schauspielerin Christine Neubauer. Sie hatte Jeans an und dicken Pullover, unter dem man deutlich ihre großen schweren Brüste sah. Ich kannte sie aus unserem Gymnasium. Sie hatte dieses Jahr Abitur gemacht.

Plötzlich stand sie auf, kam zu mir an die Tür und fragte mich, ob ich mit ihr tanzen wolle. Sie kenne mich aus Schule und sonst würde ja niemand mit ihr hier tanzen. Ich lehnte da natürlich nicht ab.

Nach einigen Liedern, wo man auseinander tanzte, kamen zum Schluss einer Runde 2-3 langsame Lieder. Ich nahm sie in die Arme und sie drückte sich gleich eng an mich, wie es sonst nur die Mädchen bei ihrem Freund machten. Ich spürte ihren Busen an meiner Brust und mir wurde bei der Pracht schwindelig. Beim nächsten Lied drückte sie auch noch ihren Unterkörper im Takt gegen mich, das Ganze hat mir schon die Sinne verwirbelt. Sie muss schon gespürt haben, was bei mir passierte. Mein Schwanz stand stramm in der Hose und war steinhart. Dachte, er platzt gleich.

In der Pause nach der Tanzrunde nur Smalltalk, dann lud ich sie zu neuer Runde ein. Sie sagte, sie möge das Auseinandertanzen gar nicht so und wolle warten, bis was Langsameres kommt. So kam es auch. Wieder der Druck ihres Busens an meiner Brust und ihren Unterleib in der Nähe meiner empfindlichen Stelle.

Ich dachte, ich hätte was für den Abend gefunden und hoffte, dass ich vielleicht am Ende der Disco noch in ihrem Auto oder sonst wo meine Hand unter ihren Pulli bringen konnte. Sie sagte aber dann nach der Tanzrunde, dass sie gehen wolle, weil sie noch zu Party ihrer ehemaligen Klasse am Grillplatz im Steinbruch ca 8 km weg wolle. Der Gedanke, warum sie erst in die Jugenddisco gekommen ist, kam mir da noch nicht.

Ich war richtig enttäuscht, aber dann fragte sie mich, ob ich sie begleiten will. Ich sagte, wenn sie mich nach der Party heim zu mir fährt, da der letzte Bus dann dann weg ist, sehr gerne. So gings dann ins Auto. Aber statt zum Steinbruch zu fahren, fuhr sie erst zu sich nach Hause, was bisschen abseits des Wegs zum Steinbruch war. Dort musste ich im Auto warten, während sie im Haus verschwand.

Es dauerte richtig lange, bis sie wieder kam. Sie hatte sich umgezogen. Jetzt trug sie schwarzen Faltenrock und weißes ausgeschnittenes Top, da konnte man ihre Brüste nicht nur erahnen, sie quollen schon ordentlich hervor. Dazu hatte sie schwarze Strümpfe an. An den nächsten Tagen, als ich über diesen Tag nachdachte und dann, nachdem mir ein Bekannter einiges erzählt hatte, haben sich die Eindrücke bei mir zusammengefügt wie ein Puzzle.

Wir fuhren dann zum Steinbruch, wo die Party bereits im vollen Gange war. Sie hat mich jedem Anwesenden langatmig vorgestellt. Später erfuhr ich, dass auch ihr früherer Freund mit der Neuen dabei war. Dann setzten wir uns auf mitgebrachte Decke, haben mit den anderen dort gegessen und getrunken und uns unterhalten. Sie vermied es zu sagen, dass sie mich erst an dem Tag kennengelernt hatte und tat so, als wenn ich sie schon länger kennen würde.

Es verließen dann schon viele Paare den Grillplatz, denn es war ja auch schon spät. Die wenigen Paare, die noch da waren, beschäftigten sich mit sich, die meisten knutschten. Da sah man schon Hand Stück weg, die unter der Kleidung des Mädchens verschwand. Ich versuchte auch bei Maria, so hieß meine neue Bekanntschaft, in engeren Kontakt zu kommen. Küsste sie, fasste an ihre Brust über dem Top, auch an das was so aus dem Top quoll. Sie nahm es relativ reglos hin.

Sie drückte mich dann mit Rücken auf Decke und sass direkt neben mir, beugte sich zu mir vornüber. Das war reizvoll, denn ich konnte ihr direkt in Ausschnitt sehen, ach wie gern hätte ich diesen Busen unter Top oder noch besser unter dem BH angefasst. Das hatte ich bei zwei anderen Mädchen schon mal getan, aber die hatten weit weniger zu bieten an Brust als sie.

Dann kam ein Pärchen her zu uns und verabschiedete sich von ihr. Das heißt, der Mann redete mit Maria und seine Freundin stand nebenbei. Maria sah denen lang nach, als sie in der Dunkelheit Richtung Parkplatz verschwanden. Um uns herum war niemand mehr zu sehen. Vielleicht waren wir die letzten dort.

Dann ging plötzlich alles sehr schnell. Es war alles wie ein Traum.

Maria lächelte mich neben mir sitzend an. Dann zog sie sich das Top bis zum Hals hoch. Jetzt sah ich ihre großen Brüste im schwarzen BH. Aber das war noch nicht alles. Sie machte sich hinten den BH auf und schob auch den hoch. Ihre Brüste fielen mir entgegen. Sie fragte mich, ob es mir gefalle, was ich sehe, sie hätte doch gemerkt, wie ich auf ihre Brüste stehe. Ich weiss nicht mehr, was ich stammelte.

Sie sagte, sie wüsste noch was Besseres. Übergangslos hat sie mir meine Jeans aufgemacht und sie mit der Unterhose runtergezogen. Mein bestes Teil sprang daraus hervor. Sofort hat sie sich mit hochgehobenem Rock auf mich gesetzt. Ich spürte ihre bestrumpften Beine, ich fasste ihre schweren Brüste mit meinen Händen. Dann merkte ich an meinen Oberschenkeln , dass sie Strümpfe und keine Strumpfhosen anhatte, denn ich spürte das nackte Fleisch an ihren Oberschenkeln überm Strumpfrand und auch ihre Strapse. Aber schon senkte sie ihren Körper auf mich ab. Ich spürte es feucht, warm und glitschig und schon rutschte ich in ihr Himmelreich rein. Ich war absolut weg. Es war das Paradies. Sie hob ihren Körper leicht an und ließ sich wieder ab. Das genügte schon. Ich explodierte. Ein Schwall heisses Sperma ergoss sich tief in ihr. Alles war da warm und nass. Sie lächelte nur, sonst keine Reaktion, war wohl viel zu schnell gekommen.

Er wurde auch ganz schnell klein. Sie ist wortlos, keineswegs enttäuscht aufgestanden und wir gingen zu ihrem Auto


Ich war ernüchtert und jetzt kamen auch die Skrupel wegen Verhütung und so, weil ich ja voll in sie reingespritzt hatte. Sprach Maria darauf an. Sie lächelte wieder und sagte, dass es nicht ihre gefährlichen Tage seien und sie vorher Patentex reingemacht hätte. Da ich viel später dieses Patentex auch nutzte, war mir dann klar, wieso sie ohne große Berührungen so nass und glitschig gewesen war. Sie fuhr mich dann relativ wortlos heim, ich war irgendwie gedrückt da. Es gab auch keine weitere Verabredung.

Wochen später erfuhr ich von weitläufig Bekanntem, der auch auf der Party im Steinbruch war, dass ihr früherer Freund sie mit anderer betrogen hatte, kurz die andere hatte, jetzt aber wieder mit Maria zusammen sei. Da war mir dann alles klar. Sie wollte ihn zurückgewinnen und sich rächen. Ich war Mittel zum Zweck gewesen. Sie hatte anscheinend alles zuvor geplant. Dazu gehörte, mich in der Disco da abzuschleppen, sich zu Hause sexy anzuziehen, mich bei Party vorzustellen und dann die schnelle Nummer, bei der sie vorher wohl unbemerkt sich das Schaumzäpfchen reingesteckt hatte.

Ich hab das alles dann abgehakt nach dem Motto: Hauptsache mit einer mal richtig Sex gehabt.


Muss noch anfügen, dass sie den auch geheiratet hat, 3 Kinder hatte und letztes Jahr an Brustkrebs gestorben ist. Ihr seht, das Ganze ist schon einige Zeit her und das angebene Alter ist das Alter, als die Geschichte passierte.