Auf dem Geburtstag meiner Mutter

Meine Mutter feierte ihren 45. Geburtstag, es waren viele Gäste eingeladen. Es war auch eine befreundete Familie s...

Meine Mutter feierte ihren 45. Geburtstag, es waren viele Gäste eingeladen. Es war auch eine befreundete Familie samt ihren Sohn dabei, für den ich schon länger schwärmte. Die Feier fand im Garten statt, wir hatten einige Bierzeltgarnituren ausgeliehen sodass alle Platz fanden.

Zum Abendessen wurd gegrillt. Ich setzte mich zu Tom, eigentlich verbrachten wir den ganzen Tag miteinander. Immer wieder sah ich ihn an, als er es bemerkte sah ich schnell weg und wurde ganz Rot im Gesicht.

Als es langsam kühler wurde, ging ich mit Tom in mein Zimmer. Wir hörten eine Weile Musik, als ich irgendwann mal für kleine Mädchen musste. Als ich zurück kam, bemerke ich dass Tom wohl in meinem Nachttisch gestöbert haben musste, denn die dort versteckten Kondome lagen plötzlich AUF dem Schreibtisch. Ich tat so, als würde ich das nicht bemerken und setzte mich wieder zu ihm auf den Boden. Plötzlich nahm er mich in den Arm und küsste mich. In mir schienen Millionen Schmetterlinge zu fliegen. Er flüsterte mir ins Ohr dass er schon länger in mich verknallt wäre und er nur auf eine Gelegenheit gewartet hätte in der er mit mir alleine gewesen ist. Wir küssten uns weiter, wobei wir uns aber auf mein Bett verzogen. Auf dem Boden war es doch etwas unbequem.

Schon bald bemerkte ich, dass es seinem kleinen Freund wohl auch gefiel was wir da machten. Ich sah Tom ins Gesicht, grinste ihn an und fing an seinen besten Freund aus der Enge zu befreien. Als ich ihn in der Hand hatte, bat er mich ihn doch loszulassen weil er sonst bald kommen würde. Also holte ich ein paar Taschentücher und machte ich weiter. Es dauerte wirklich nicht lange , er verdrehte die Augen und kam ins Taschentuch.

Nun zog ich mein T-Shirt aus, er öffnete meinen BH und küsste meine Brüste. Langsam zogen wir uns aus und als ich auch unten rum frei war, fing er an meine Scheide zu streicheln. Ich war schnell ziemlich feucht und nahm seinen Penis in die Hand. Schnell griff ich nach einem Kondom und zog es ihm über. Er schaute mir in die Augen und fragte mich ob ich das wirklich will. Er will mir nur ungern weh tun. Ich küsste ihn und sagte dass ich es mit niemand anderem tun will. Also legte er sich auf mich und ich führte ihn an die richtige Stelle. Als er in mich eindrang, ziepte es mal kurz aber es tat kaum weh. Ich fühlte mich bei ihm total wohl.
Nach wenigen Minuten ergoss er sich ins Kondom, ich kam zwar nicht aber das erledigte er anschließend. Er fingerte mich bis auch ich einen Orgasmus hatte. Danach kuschelten wir noch ein bisschen.

Als wir wieder Hand in Hand in den Garten gingen, grinsten uns unsere Eltern an. Als ich später mal zu meinem Zimmerfenster hoch sah, bemerkte ich dass das Fenster gekippt war. Scheinbar konnte man im Garten zumindest die Musik hören. Ob noch mehr zu hören war erfuhren wir nie.

Wir sind seit dem zusammen. Nun passte ich aber immer auf, dass das Fenster zu ist bevor wir uns lieben.