Auf der Skifreizeit

Jens und ich kannten uns bereits und knistern tat es auch bereits zwischen uns. Am zweiten Abend hatten wir die ers...

Jens und ich kannten uns bereits und knistern tat es auch bereits zwischen uns. Am zweiten Abend hatten wir die erste Disco. Wir tanzten beim ersten Blues eng und dann begann er mich zu küssen. Jetzt waren wir endlich ein paar. Dies hatte ich mir schon länger gewünscht.
Da wir in unterschiedlichen Gruppen waren beschlossen wir uns krank zu melden. Am übernächsten Morgen sagte er es ginge ihm nicht gut und. Er würde gerne da bleiben. Und ich, ich ging erst mit auf die Piste und sagte der Skilehrerin ich hätte Bauchweh und würde gerne zurück ins Jungendgästehaus. Je näher ich dem Haus kam, desto nervöser und aufgeregter wurde ich. Als ich das Haus betrat, schlug mir das Herz fast bis zum Hals. Wir hatten uns in seinem Zimmer verabredet. Er wartete bereits auf mich. Erst fielen wir uns in die Arme und begannen uns zu küssen und fielen auf Bett. Unter küssen entledigten wir uns gegenseitig unserer Kleidung. Beim Petting fingerte und rubbelte er mich. Es war sehr schön. Ich flüsterte ihm ins Ohr „Ich will es“ Und dann, drang er in mich ein. Erst tat es weh, aber dann war es noch noch geil. Er bumste mich erst langsam und dann immer schneller bis ich spürte wie sein warmes Sperma sich in mir ergoss. Ich bin nicht gekommen, aber er machte es mir dann mit der Hand. Wir blieben noch eine Weile schmusend liegen. Da wir noch gut 2,5 Stunden Zeit hatten bis die anderen kamen, sind wir noch unten in die Dusche. Als wir aufstanden sahen wir einen ziemlichen Blutfleck auf dem Laken. Unter der Dusche seifte er mich ein und streichelte meine kleinen Brüste und spielte mit meinen Nippeln. Und dann fand ich mich mit den Händen an der Wand abgestützt leicht nach vorne gebeugt wieder. Er drang von hinten in mich ein und während er mich so nahm, knetete er mit der einen Hand meine Brüste und die andere rubbelte meine Klit. Während wir gleichzeitig kamen musste ich eine Hand vor den Mund pressen weil ich sehr heftig kam. Er säuberte noch meine Muschi von seinem und meinem Saft und dann trockneten wir uns ab und zogen uns wieder an. Es war der einzige Sex den wir auf der Freizeit hatten. Aber seit wir wieder zu Hause sind nutzen wir sozusagen jede Möglichkeit um es zu treiben. Jetzt sind wir 3 Jahre zusammen.