Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar

Er hieß Sven und ging in meine Nachbarklasse. Wir sind auf der Klassenfahrt zusammen gekommen. Ich war stolz wie O...

Er hieß Sven und ging in meine Nachbarklasse. Wir sind auf der Klassenfahrt zusammen gekommen. Ich war stolz wie Oskar, denn er war der Schwarm. Durchtrainiert und echt cool.

Schon am zweiten Tag nachdem wir wieder zu Hause waren, hatten wir Petting. War echt super, er hatte es drauf, mir es mit der Hand zu machen.

Am fünften Tag fragte er mich ob wir wir es tun sollten. Und da ich ich mega erregt war und es auch wissen wollte, wie es ist, sagte ich ja.

Er nahm beim eindringen 0,0 Rücksicht. Es tat höllisch weh und mir kamen die Tränen. Aber anstatt was zu sagen ließ ich ihn machen. Er schien es auch zu ignorieren. Ich war froh als er schon nach kurzer Zeit "fertig" war. Als er sich von mir rollte sagte er "man war das geil".

Ich kam mir schäbig vor, habe mich von seinem Aussehen blenden lassen und machte zum Glück am nächsten Tag mit ihm schluss. Denn er prahlte damit, mich "geknackt" zu haben. Meine beste Freundin hat mich getröstet und mir Halt gegeben. Sie sagte:

Und der Fuchs sagte zum Kleinen Prinzen "Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar."

Wie Wahr.