Mein Klavierleher

Möchte euch gerne von meinem ERSTEN MAL erzählen . Seitdem ich 12 bin, war mir klar, dass ich schwul bin. Man me...

Möchte euch gerne von meinem ERSTEN MAL erzählen .

Seitdem ich 12 bin, war mir klar, dass ich schwul bin. Man merkt es einfach, wenn die Freunde über Mädchen reden und man selber im gleichen Moment einen Jungen vor Augen hat.

Als ich14 war, wechselte ich die Musikschule und bekam einen neuen Klavierlehrer (Dirk). Er war 20 und hatte gerade erst mit dem Musikstudium begonnen. Während der ersten Stunden korrigierte er ständig meine Körperhaltung. Ich fand das extrem aufregend und versuchte meine "Begeisterung" unterm Shirt zu verstecken.
Etwas später wollte er dringend mit meinen Eltern reden. Ich hatte natürlich Sorge, dass er Es bemerkt hatte und sich beschweren wollte, vielleicht sogar den Unterricht abbrechen? Aber zum Glück ging es nur darum,dass er der Meinung war, ich bräuchte ein echtes Klavier, das ePiano wäre nicht so gut. Damals wurde mir klar, wie sehr ich mich in ihn verliebt hatte. Aber Dirk war viel älter und unerreichbar für mich.

Es dauerte noch fast zwei Jahre, bis meine Eltern endlich ein Klavier kaufen konnten. Ich war super stolz und wollte es natürlich meinem Lehrer zeigen und fragte, ob wir nicht mal eine Unterrichtsstunde bei mir zu Hause machen könnten. An einem Samstag, als meine Eltern nicht zu Hause waren, kam er dann endlich vorbei. Ich hatte extra ein spezielles Stück einstudiert um ihn zu überraschen. Das hat ihn mächtig beeindruckt. Da sagte ich ihm, dass ich das ausschließlich für Ihn gemacht hätte und dass ich ihm jetzt etwas gestehen muss. Oh mann, ich hatte so dermaßen Schiss vor diesem Moment. Er könnte alles kaputt machen. Aber Dirk reagierte ziemlich cool. Wir redeten eine ganze Weile und schließlich küssten wir uns. Erst nur kurz, es war etwas komisch. Aber dann fanden wir beide es eigentlich ziemlich gut. Ich drückte mich an ihn und er muss spätestens jetzt meinen Ständer bemerkt haben.
" Schon wieder?" fragte er. Da war mir klar dass er meine ständigen Erektionen bemerkt hatte. Und weil es offensichtlich war, dass ihn die Situation auch anmachte, ging ich aufs Ganze. Nicht lange und wir lagen halb nackt auf meinem Bett. Er war unglaublich geschickt und wusste genau, wie er mich berühren musste. Ich habe keine zwei Minuten ausgehalten, da spürte ich, wie es über mir hereinbrach. Ich hatte noch nie so einen heftigen Orgasmus gehabt. "Tschuldige" stammelte ich aber Dirk reagierte wieder super und nahm mir mit ein paar Worten den gesamten Druck. Total verliebt lagen wir nebeneinander.
Ich habe Dirk an diesem Samstag nicht mehr gehen lassen. Ich wollte ihn ganz für mich. Ganz nah bei mir, in mir. Er war erfahren und zielstrebig. Vor allem aber war er unsagbar einfühlsam und sanft. Obwohl es anfangs sehr unangenehm war, hätte es schöner nicht sein können. Diesen Schmerz, als er in mich eindrang und gleichzeitig dieses Gefühl von Geborgenheit, Vertrauen und unbändiger Lust werde ich niemals im Leben vergessen.

Er ist immernoch mein Lehrer und Freund. Aber mein Partner zu werden, dazu fehlt ihm leider der Mut. Dennoch ist er meine große und einzige Liebe!