Perfekt unperfektes erstes Mal (ausführlich)

Ich erzähle euch von meinem ersten Mal, auch wenn ich mich nicht mehr genau dran erinnern kann. Es war vor ca. 1 u...

Ich erzähle euch von meinem ersten Mal, auch wenn ich mich nicht mehr genau dran erinnern kann. Es war vor ca. 1 und einem viertel Jahr mit meinem ehemaligen besten Freund, mit dem ich zusammen kam. Er war 15 und ich 16 (beide Jungfrau, aber schon seine zweite Beziehung) und wir waren auf den Tag genau seit 2 Monaten zusammen. Wir hatten schon seit Wochen zur Sicherheit Kondome bei ihm liegen, da wir schon über Sex geredet hatten und wussten, dass es in nächster Zeit passieren könnte. Wir haben abends mit seinen kleinen Brüdern noch einen Film geguckt und ich hatte noch keine Ahnung, dass wir es an diesem Abend tun würden. Als der Film vorbei war, gingen wir hoch in sein Zimmer und machten uns bettfertig. Im Bett fingen wir beim kuscheln dann an zu reden, über unsere Beziehung und auch über Sex. Wir einigten uns beide, dass wir beide heute Lust darauf hätten und probierten es, auch wenn ich unsicherer war als er, da er schon mehr körperliche Erfahrungen hatte.
Wir fingen an uns zu küssen und er zog mir meinen Schlafanzug aus, sodass ich nackt vor ihm lag und er anfing meinen Körper zu erkunden. Mir war ein bisschen unwohl zumute, da ich mich ein bisschen für meinen körper schämte, aber er lenkte mich davon ab, indem er meinen Körper runterküsste und meine Brüste massierte, bis er anfing mich zu lecken und zu fingern. Als ich schon ziemlich feucht war und immer schwerer atmete, nahm er meine Hand und legte sie in seine Boxershorts. Ich spürte seinen extrem steifen Penis und fing an ihn zögerlich zu streicheln. Ich hatte ihn bis jetzt erst ein paar mal angefasst, weil ich sehr unsicher war und das der erste Penis war, den ich je angefasst hatte. Trotzdem machte ihn das so geil, dass er sich seine Hose auszog und auf mich stieg, sodass wir uns aneinander pressten und ich seinen breiten Rücken streicheln konnte, während ich seinen Penis spürte. Da wir beide nun unbedingt loslegen wollten, holte er ein Kondom und zog es sich über. Ich war nun schon sehr nervös, weil gleich das passiert, worüber ich schon länger nachdenke und was sich nicht mehr rückgängig machen lässt, aber ich wollte es. Also setzte ich mich auf ihn, da das für ihn einfacher beim eindringen war. Mein Herz klopfte wie verrückt. Als er versuchte einzudringen, merkte ich, dass es nicht so recht klappte, bis er Bescheid gab, dass das nichts mehr wird, er ist vor Aufregung komplett schlaff geworden. Da ich ziemlich starrsinnig sein kann und mich darauf eingestellt hatte, heute entjungfert zu werden, war ich schon ein bisschen genervt. Wir kuschelten und überlegten, was wir nun machen. Inzwischen war es schon spät in der Nacht, aber wir waren beide nicht müde, also warteten wir einige Zeit. Ich streichelte die ganze zeit seinen Penis, in der Hoffnung, ihn durch die Bewegung wieder hart zu kriegen. Als er vollkommen entspannt die Berührungen genoss, merkte ich, wie er langsam wieder steif wurde und wir starteten einen zweiten Versuch. Als wir beide wieder richtig geil waren, zog er wieder ein Kondom über und ich setzte ich mich wieder auf ihn. Während er deutlich entspannter als beim ersten Versuch war, wurde ich noch nervöser und versuchte meinen kopf abzuschalten, um dass, was passiert genießen zu können. Ich küsste ihn und hob dann mein Becken, sodass er eindringen konnte. Da mein Jungfernhäutchen schon ausversehen gerissen war und er mich bereits gefingert hatte, hatte ich nicht allzu große Angst vor den Schmerzen, auch wenn er nicht so schlecht bestückt ist. Also drang er vorsichtig die ersten paar Zentimeter in mich ein. Wie sich das anfühlte, kann ich nicht sagen, ich hatte so starke Schmerzen, dass ich kaum etwas fühlte. Ich beugte mich mit schmerzverzerrtem Gesicht zu ihm runter und er nahm mich in den Arm um mich zu trösten. Er fragte, ob wir aufhören sollen, doch ich wollte weitermachen, schließlich hat er mich schon entjungfert und sofort abbrechen würde ich bereuen. Also haben wir mit viel Geduld mich dazu gebracht, mich zu entspannen. Er hat viel mit mir geredet und ich habe vorsichtig schon ein paar Bewegungen gemacht. Als er dann komplett in mir war, stöhnte er erregt. Inzwischen waren meine Schmerzen weniger und hatten irgendwie eine lustvolle Wirkung, weswegen ich langsam selbstsicherer wurde und mich schneller bewegte. Ab und zu beugte ich mich zu ihm herunter, so dass er meine Brüste auf seinem Oberkörper spüren und ich ihn küssen konnte. Anfangs redeten wir noch ein bisschen, aber mit der Zeit wurde ich immer schneller und erregter und auch er stöhnte immer mehr. Wir wechselten in die Missionarsstellung, die jedoch nicht klappte. Ich hatte wieder starke Schmerzen, weswegen wir wieder zurück in die Reiterstellung wechselten. Ich ritt ihn immer stärker, dachte an nichts mehr und spürte nur seinen Penis in mir. Das machte mich so geil, dass ich meinen Kopf nach hinten nahm und leise stöhnte (Vorher hab ich keinen einzigen Ton rausgekriegt). In diesem Moment kam er, was ich zwar nicht spürte, aber an seinem immer lauteren Stöhnen merkte. Ich kam nicht, aber das ist bis heute nicht anders. Danach haben wir schnell alles fertig gemacht, da es schon frühmorgens war und redeten noch ein bisschen. Er sagte mir, wie wunderschön ich sei und wie gut ich das gemacht hätte, bis wir todmüde das erste mal zusammen nackt einschliefen. Am nächsten Morgen lächelten wir uns beim Aufwachen glücklich an und er begrüßte mich mit einem “jetzt sind wir beide keine Jungfrau mehr“ und grinste mich an. Ich war mehr als glücklich, jedoch sprachen wir erst am abend über das Geschehene.
Ich hatte zwar noch einen ganzen Monat später Schmerzen und teils Blutungen beim Sex, die aber irgendwann plötzlich aufhörten. Jetzt sind wir inzwischen anderthalb jahre zusammen und der Sex ist besser denn je.
Auch wenn mein erstes Mal alles andere als perfekt war, ich bin froh es mit ihm gehabt zu haben:smile: