Planet-Liebe
fun-factory-share-stubs.jpg

Fun Factory Share Stubs

3.9/5, 3.9 von 2 Testberichte
fun-factory-share-stubs.jpg
  1. Shiny Flame
    Fun Factory Share Stub Testbericht
    4/5, 4 von 5, erstellt am 18 Mai 2015
    Pros
    • + angenehmes Material Mit Gleitgel leicht und angenehm in die Vagina einzuführen, auch wenn es im ersten Moment ziemlich breit aussieht. Beim Stoßen verspürt die Frau tatsächlich durch die leichte Biegsamkeit und die anatomisch gute Form jeden Stoß genau Die "Extension" sitzt anders als bei meinen bisherigen Strap-Ons anatomisch genau an der richtigen Stelle, um von dort leicht beim Partner oder der Partnerin eingeführt zu werden. Das Design und das "Fickgefühl" ist auf beiden Seiten wirklich sehr ansprechend. natürlich Gefühl
    Cons
    • - gewöhnungsbedürftig die "Extension" ist für anale Spiele relativ dick und nicht unbedingt für Anfänger geeignet
    Vorteile:

    - Das Material ist perfektes hautfreundliches, weiches und elastisches Silikon - sehr angenehm zum Tragen und Einführen.

    - Mit Gleitgel leicht und angenehm in die Vagina einzuführen, auch wenn es im ersten Moment ziemlich breit aussieht.

    - Beim Stoßen verspürt die Frau tatsächlich durch die leichte Biegsamkeit und die anatomisch gute Form jeden Stoß genau an den eigenen empfindlichen Stellen (Klitoris und G-Punkt), so dass das Stoßen tatsächlich so nahe an einen "echten Rollentausch" kommt wie nur möglich. Man fühlt also wirklich, was man da tut, und kann es nicht nur indirekt wie bei einem Strapon nur mit Außendildo oder an den nicht-ganz-richtigen-Stellen wie bei einem "normalen" Strapon mit Innendildo spüren.

    - Die "Extension" sitzt anders als bei meinen bisherigen Strap-Ons anatomisch genau an der richtigen Stelle, um von dort leicht beim Partner oder der Partnerin eingeführt zu werden.

    - Das Design und das "Fickgefühl" ist auf beiden Seiten wirklich sehr ansprechend.

    - Durch den Verzicht auf Bänder zum Festmachen (und das gute Gefühl) fühlt es sich "natürlicher" an, so als ob man selbst tatsächlich in der Lage ist, den anderen zu ficken.

    - Mit ein klein wenig Training kann der Share mit Hilfe der Beckenmuskeln und zusammengelassener Beine tatsächlich sehr gut gehalten und auch eingesetzt werden.

    Nachteile: "- rutscht bei leicht geöffneten Beinen mit der Zeit etwas aus der optimalen Position heraus.

    - erfordert zunächst eine gewisse Beckenbodenmuskulatur und Gewöhnung, muss hin und wieder kurz wieder ganz und gar an Ort und Stelle gerückt werden, damit die G-Punkt-Stimulation nicht verrutscht.

    - die ""Extension"" ist für anale Spiele relativ dick und nicht unbedingt für Anfänger geeignet - dafür wird der Share XS empfohlen, den ich aber irgendwie nie in die richtige Position kriegen konnte.

    - Das für anale Spiele meiner Meinung nach am besten geeignete Gleitgel auf Silikonbasis macht die Silikonoberfläche unangenehm schmierig. Man muss also entweder wasserbasiertes Gleitgel nehmen (was laut meinem Freund dann eher ""ziept"" und schlechtere Gleiteigenschaften hat) oder den Share mit zwei Kondomen davor schützen (was wir inzwischen immer tun und was den hautfreundlichen Silikoneffekt überflüssig macht). "

    Fazit:

    Insgesamt lohnt sich der Share für experimentierfreudige Paare, egal ob lesbisch oder hetero mit Interesse an "Rollentausch". Das Produkt ist seinen Preis wert, wenn man grundsätzlich Interesse an solchen Spielen hat. Zwar braucht es eine gewisse Eingewöhnungszeit auf beiden Seiten, wenn man den Share aber erst mal zu gebrauchen gelernt hat, dann toppt er nach meinem Empfinden jede andere Form von "Extension" für die Frau.
    Lavendel0815 gefällt das.
Die Seite wird geladen...