Planet-Liebe
tenga-deep-throat-cup.jpg

Tenga Deep Throat Cup

4/5, 4 von 1 Testbericht
tenga-deep-throat-cup.jpg
Bewertung Zusammenfassung
0
 
0%
1
 
100%
0
 
0%
0
 
0%
0
 
0%
  1. Anonymous
    kommt nah heran, aber nicht ganz perfekt ;)
    4/5, 4 von 5, erstellt am 6 Februar 2016
    Pros
    • + +dehnbar, fest umschliessend und nimmt den Penis sehr gut auf + sehr realistisches Gefühl + kein wahrnehmbarer Eigengeruch + wenn der Besuch es nicht kennt, kann man es sogar unauffällig im Bad stehen haben...
    Cons
    • - - hat eben nicht das Ziel realitätsnah auszusehen, ich ein Becher mit einem Loch drin - Reingung nicht/nur sehr schlecht möglich, bleibt beim Einmalgebrauch (außer mit Kondom, aber das ist dann nicht so realistisch) - für tatsächlichen Einmalgebrauch zu teuer
    Zum Gebrauch:
    Zuerst wird die Plastikversiegelung am unteren Ende entfernt, was durch die enge Perforation sehr gut funktioniert. Man fühlt danach weder Kanten noch unangenehme Übergange zum Rest des Plastiks (unglaublich). Jetzt wird der eigentliche „Deckel“ des Cups durch leichtes ziehen entfernt. Zum Vorschein kommt das schlichte, weiche Innenleben des TENGA, dass schon jetzt sichtbar gut mit Gleitmittel versehen ist. Der zweite Schritt ist das Entfernen der Folie am oberen Ende. Die freigelegte, winzige Öffnung, dient der Unterdruckregulierung. Auch hier ist alles bestens, genau wie man es sich wünscht! Der dritte und entscheidende Schritt ist das Eindringen, masturbieren und regulieren (mittels Unterdrucksteuerung).

    Die Praxis:
    Abends hab ich schon ganz gespannt meinen „TENGA Deep Throat“ vorbereitet. Bevor der Abend mit einem wundervollem, sanftem Blowjob beginnen konnte, stellte ich den Cup eine gut halbe Stunde auf die Heizung im Wohnimmer. Der „TENGA Deep Throat“ war, nach der „Aufwärmphase“ innerhalb von ein bis zwei Minuten einsatzbereit.
    Der Moment des Eindringens ist schon sein Geld wert. Man(n) muss nicht unbedingt einen Blowjob im Hinterkopf haben, denn die sanfte, weich umschließende Öffnung des „TENGA Deep Throat“ erinnert bei der ersten Penetration doch sehr stark an eine feuchte Vagina. An Gleitgel hat TENGA hier definitiv nicht gespart. Das Gleitmittel ist nicht zu flüssig und nicht zu fest. Ist man auf einen Blowjob eingestellt, so kommt die Konsistenz dem warmen Speichel schon sehr nahe. Die Verjüngung in der Mitte des „TENGA Deep Throat“ spürt man beim Penetrieren ebenfalls sehr deutlich. Ein angenehmes, stimulierendes Gefühl stellt sich ein. Kurz darauf tritt die Eichel in die Vakuumkammer mit den spürbaren Noppen ein. Masturbiert man auf diese Weise, gibt es kaum Nebengeräusche. Man kann sich also bis zu diesem Zeitpunkt durchaus einen romantischen und geilen Geschlechtsverkehr vorstellen, der der Realität nicht wesentlich weichen muss.
    Der „TENGA Deep Throat“ ist durch seine innere Struktur sehr erregend. Wenn man nun die Deep Throat Funktion nutzt und mit den Fingern die Öffnung am oberen Ende zur Regulierung des Unterdrucks benutzt, fühlt es sich an wie ein echter Blowjob. Es ist unfassbar, wie sich der Unterdruck in diesem Inlay hält und regulieren lässt (um nicht zu früh zu kommen). Das einzige, was man hier vermissen könnte, ist das sanfte Zungenspiel beim Blasen, das zwar ein wenig simuliert wird, aber in der Stärke und Variation der Zunge nicht nachzuempfinden ist. Die leichten „Schmatz-Geräusche“, gibt der „TENGA Deep Throat“ leider nicht ganz realitätsnah wieder. Man vernimmt des Öfteren einen schmatzenden Ton, der nicht antörnt, und eher auf die Menge an Gleitgel zurückzuführen ist. Im Gegensatz zu anderen Toys ist das Geräusch aber nicht zu extrem bzw. unangenehm. Ich denke es ist Geschmacksache… Ich für meinen Teil hätte es gern etwas gediegener, also nicht so „Vulgär“.

    Das Material passt sich wunderbar dem Penis an und verstärkt die Saugwirkung.

    Das Resultat war ein heftiger Orgasmus. Leider gestaltet sich die Reingung als fast unmöglich. Eigentlich ist das Toy nur für den einmaligen Gebrauch konzipiert. Wenn man etwas länger was davon haben will, sollte man ein dünnes Kondom überziehen, das den Spaß und die Realität aber deutlich mindert.
    Göki gefällt das.
    1. Göki
      Ich will das auch haben
Die Seite wird geladen...