Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    2 Oktober 2009
    #1

    Ökologie: Volterra-Regeln

    Hallo Leute!

    Für meine mündliche Abi-Prüfung muss ich mich u.a. mit den Volterra-Regeln zur quantitativen Beschreibung von Räuber-Beute- Populationen befassen.
    Allerdings verstehe ich die 2. Regel nicht so ganz, die ja besagt, dass (trotz der periodischen Schwankungen) beide Populationsdichten über Jahre um einen konstanten Mittelwert schwanken.

    1.)Woran sieht man das denn in den Popultionskurven, dass der Mittelwert konstant ist?
    Vielleicht daran, dass die Amplituten sowohl im Minimum als auch im Maximum immer in etwa gleich groß sind?
    2.)Und wie ist die Erklärung dafür, dass der Mittelwert konstant ist?
    3.)Wie bekommt man den Mittelwert überhaupt raus (auch ohne, dass man ein Mathe-Genie ist!)?

    Vielleicht kennt ja auch jemand von euch eine Übungsaufgabe zu diesen Regeln.
    Das wäre ganz toll!

    LG, MissPerú
     
  • babyStylez
    babyStylez (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    513
    103
    6
    nicht angegeben
    2 Oktober 2009
    #2
    Oh das Thema hatte ich auch im Abi (Bio LK) ... und es kam sogar vor. Hab aber ein anderes ausgewählt :grin:

    Ich schau nachher mal nach ob ich die Bio Bücher hier oder zu Hause habe... da standen immer ganz gute Sachen drin.

    Wann sind denn deine Prüfungen? Bin nämlich nächste Woche zu Hause.. da hab ich auf jeden Fall jede Menge Material dazu (es sei denn ich hab schon alles weggeschmissen? o.o).

    Bin ich froh dass ich so was jetzt nie wieder lernen muss :grin:
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    2 Oktober 2009
    #3
    Hi!

    Oh, das wäre toll, wenn du da mal nachschauen köntest!
    Ich habe Grundkurs Bio - und leider ist es mein schwächstes Fach...:-(

    Meine Prüfungen sind in ca. 2 Monaten.
     
  • babyStylez
    babyStylez (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    513
    103
    6
    nicht angegeben
    2 Oktober 2009
    #4
    Ah okay bis dahin ist ja noch was Zeit :smile: Ich schau mal.. Ich glaub zu Hause hatte ich alle meine Biozusammenfassungen auf ne CD gebrannt. Da müsste bestimmt auch was zu diesem Teil der Ökologie bei sein.
    Nach Übungsaufgaben kann ich dann auch mall schauen.

    Welche Bücher benutzt du denn zum lernen? Kennst du die MENTOR Reihe? Die fand ich immer ziemlich hilfreich.
    Sehr leicht erklärt und viele Aufgaben zum üben.


    Edit: ich weiß nicht obs erlaubt ist auf ein anderes Forum hinzuweisen ... aber schau mal unter uniprotokolle nach. Die haben auch ein Teil für Biologie. Die sind immer sehr fit und antworten meistens recht schnell. Vlt hilft dir das ja auch weiter.

    Machst du dein Abi nach? (hab gerade dein Alter gesehen). Finde ich super :smile:
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    2 Oktober 2009
    #5
    Hi!

    Da wäre ich dir unendlich dankbar! :smile:

    Die Mentor-Reihe kenne ich bisher nicht. Ich kann mir leider auch momentan keine weitere Literatur zulegen weil ich finanziell ziemlich abgebrannt bin. ^^
    Ich lerne mit dem "Linder", und dann habe ich noch so ein Abi-Vorbereitungsbuch, in dem das Wesentliche zusammengefasst worden ist. Außerdem habe ich von unserem Institut noch diverse Hefte zu den Themen Ökologie und Evolution. Ich finde, das muss reichen.

    und: Ja, ich mache mein Abi nach, weil ich studieren möchte.
    Die schriftliche Prüfung habe ich schon bestanden (Mathe, Englisch, Erdkunde, Politik);
    die mündliche ist Ende November dran (Bio, Spanisch, Franzöisch, Deutsch).
    Ich habe eine tierische Angst.Und es ist noch so viel zu tun.....*seufz*
     
  • sleepyDragon
    Verbringt hier viel Zeit
    85
    103
    25
    Single
    2 Oktober 2009
    #6
    Du hast dir schon mal Wikipedia dazu angesehen?
    Auch wenn das Begründen der Mittelwert-Stabilität schon etwas gehobene Mathematik darstellt.

    Wie du den Mittelwert berechnest, steht dort auch:

     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    2 Oktober 2009
    #7
    Wikipedia hatte ich mir schon mehrmals durchgelesen. Was da zum Mittelwert steht, verstehe ich nicht
     
  • pissedbutsexy
    Verbringt hier viel Zeit
    361
    103
    7
    vergeben und glücklich
    2 Oktober 2009
    #8
    Ich hatte das, vor nicht allzu langer Zeit :grin:, auch im Abi.

    Ich schau mal ob ich in meinen Unterlagen dazu nachher noch was finde und schreibs dir dann hier :smile:
     
  • Sonata Arctica
    Beiträge füllen Bücher
    8.607
    248
    727
    vergeben und glücklich
    2 Oktober 2009
    #9
    also bei uns (und das war im LK) hat es ausgereicht die regeln erklären zu können. habt ihr denn keine beispielkurven für die verschiedenen regeln bekommen?
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    3 Oktober 2009
    #10
    Nein, wir haben keine Beispielkurven bekommen.
    Ich kenne lediglich das Beispiel mit dem Luchs und dem Hasen.
    Naja, das sind dann eben diese Kurven. Sie schwanken periodisch bei Räuber- und Beutepopulation. Und die Maxima sind Phasenverschoben. Auf ein Maximum der Beutepopulation folgt ein Maximum der Räuberpopulation.
    Mehr Beispiele kenne ich nicht.

    Und irgendwo habe ich jetzt etwas von einer San-José-Laus gelesen, die Schäden an Obstbäume anrichtet, weil sie bei uns keine natürlichen Feinde hat.
    Man kann sie biologisch bekämpfen mit einem Antagonisten - z.B. der Schlupfwesepe, die die Laus parasitiert (sie legt, glaube ich ihre Eier in den Körper der laus oder so).
    Da müssten doch auch die Volterra-Regeln gelten, oder nicht?

    Doch was zum Teufel bedeutet diese Sache mit dem Mittelwert? Vielleicht ist damit ja gemeint, dass die Populationsdichten in etwa der Umweltkapazität K entsprechen. Und solange die Umweltbedingungen(K) relativ konstant bleiben (abgesehen von den normalen jahreszeitlichen Schwankungen) , bleibt der Mittelwert eben konstant.
    Kann das sein?
     
  • User 92848
    User 92848 (30)
    Sorgt für Gesprächsstoff
    115
    43
    21
    nicht angegeben
    3 Oktober 2009
    #11
    Ist bei mir etwas her, aber damit beantwortest du deine Frage doch schon selber. Mehr ist das nicht. Da wiederholen sich die gleichen Kurven immer wieder, so als wuerdest du Sinus und Kosinus unendlich weiterzeichnen. Durch die Periodizitaet aendert sich auch der Mittelwert nicht, weil Zeitraum A genauso aussieht, wie Zeitraum B.

    Mach dir ueber das Mathematische keine Gedanken, das Prinzip sollte voellig reichen. Mit DGLen hat man in der Schule ja nicht viel am Hut.
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    3 Oktober 2009
    #12
    Okay, aber warum ist der Mittelwert konstant?
     
  • drusilla
    Verbringt hier viel Zeit
    1.079
    123
    14
    vergeben und glücklich
    3 Oktober 2009
    #13
    Ich glaube, du machst dir da grad zu viele Gedanken. Für den Bio-GK sollte es eigentlich reichen, das Prinzip zu verstehen und anwenden zu können.

    Es gibt viele Hasen. --> Viel leckeres Futter für den Fuchsnachwuchs --> Viele Füchse, aber wenige Hasen --> Nicht genug Futter für den ganzen Fuchsnachwuchs --> Weniger Füchse --> Wieder mehr Hasen, da weniger Fressfeinde --> Viel leckeres Futter für den Fuchsnachwuchs usw...

    Mehr solltest du eigentlich gar nicht wissen müssen. Die Minima und Maxima gleichen sich halt natürlich aus.
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    4 Oktober 2009
    #14
    Oh Gott, vielleicht hast du Recht!
    Ich wollte eben mal wieder alles besonders gut machen, aus Angst, total zu versagen...
    Na gut, also dann hab ich das wohl begriffen mit den Volterra-Regeln...*g*
     
  • User 44981
    User 44981 (31)
    Planet-Liebe Berühmtheit
    4.380
    348
    2.242
    Single
    4 Oktober 2009
    #15
    So sehe ich das auch... denn der Beweis für die Konstanz des Mittelwertes wird höchstwahrscheinlich mathematisches Wissen voraussetzen, das ein Stück weit über das Abi-Niveau hinaus geht - Mit nicht-linearen, gekoppelten Differentialgleichungen umzugehen ist nicht gerade trivial.

    Wenn du weisst, dass man die Konstanz des Mittelwertes mathematisch beweisen kann, dürfte das wohl locker reichen.
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    5 Oktober 2009
    #16
    okay, das weiß ich. ;-)
     
  • GreenEyedSoul
    0
    10 Oktober 2009
    #17
    Ich hatte auch Bio-GK und so wie es Drusilla geschrieben hat, habe ich es auch in einer Abi-Aufgabe erklärt. Das reicht vollkommen.

    Wir hatten übrigens auch den Linder, schreckliches Buch. :grin:
    Ich hatte mir zum Üben zwei oder drei Bücher gekauft, in denen Zentralabi-Fragen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt von vorherigen Jahrgängen mit Musterlösungen standen. Die waren echt gut, haben mir total weitergeholfen. Ich habe die bei booklooker jeweils für 1 oder 2€ gekauft (waren dann von 1998 oder so, aber das ist ja egal). Vielleicht wäre das auch was für dich.

    Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg für die Prüfungen. Und mach dich nicht zu verrückt. :zwinker:

    Oh, ich hab nicht gesehn, dass das Thema erledigt ist. Naja, egal. :grin:
     
  • MissPerú
    MissPerú (32)
    Sorgt für Gesprächsstoff Themenstarter
    56
    33
    1
    nicht angegeben
    13 Oktober 2009
    #18
    Hallo!

    Macht ja nicht´s, dass das Thema erledigt ist. So richtig erledigt ist es ja nun auch wieder nicht. ;-)
    Wo hast du denn diese Abi-Aufgaben gekauft? Bekommt man die im Buchladen?
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste