• Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    26 Dezember 2003
    #41
    @sweetfriend
    Von Mutterschutz hast du noch nichts gehört, oder?
    Deiner Freundin werden dadruch umfangreiche Rechte ingeräumt. So muss sie z.B. ab der 5. Monat max. 4h arbeiten! Weiterhin darf sie keine schweren körperlichen Tätigkeiten ausüben oder mit gesundheitsgefährdenden Stoffen in Kontakt kommen. Ebenso sind Fließbandarbeit und Überstunden verboten - auch das regeln "blöde Paragraphen".
     
  • stubsi
    Verbringt hier viel Zeit
    835
    113
    61
    Verlobt
    26 Dezember 2003
    #42
    @In love and war: Ich meine nicht, dass rauchen in der Schwangerschaft harmlos ist. Ich habe sofort aufgehört zu rauchen, als ich erfahren habe dass ich schwanger bin. Durch rauchen wird das Frühgeburtsrisiko gesteigert, die Babys kommen zu klein auf die Welt oder werden schon tot geboren. Aber ich denke, es besteht keine so grosse Gefahr, die es rechtfertigen würde das Baby abzutreiben, weil es einfach keine schrecklichen Spätfolgen gibt. Entweder es lebt oder es lebt nicht. Behindert zur Welt kommen kann es durchs rauchen jedenfalls nicht, soweit ich informiert bin.
    Bei deinem Mitschüler bezweifel ich, dass er Asthma und Allergien hat, weil seine Mutter in der Schwangerschaft geraucht hat. Sowas entsteht, wenn das Kind im Säuglingsalter passiv mitraucht, was ja scheinbar bei ihm auch der Fall gewesen ist.
    Ich versteh nicht, wie man seinem ungeboren Kind bzw Säugling sowas antun kann. Die Gesundheit des eigenen Kindes sollte eigentlich wichtiger sein als Zigaretten *seufz*.

    Liebe Grüße
    Steffi
     
  • Nameless83
    Gast
    0
    27 Dezember 2003
    #43
    Da muss ich einiges verbessern: Rauche kann zu Spätfolgen führen!!!
    Erstmal kann durch das Rauchen während der Schwangerschaft die Lungenentwicklung gestört werden, was chronische Lungen- und Herzerkrankungen zur Folge haben kann. U.a. auch: eingeschränkte geistige Entwicklung (Konzentrationsschwierigkeiten, ADHS etc), SID, Krebserkrankungen und auch Missbildungen (was allerdings noch nicht ganz erforscht ist) können eine Folge sein. Ich selber habe schon mit Kindern gearbeitet, die Spätfolgen vom Rauchen der Mutter während der Schwangerschaft hatten und die können einem einfach nur Leid tun! Aber das alles rechtfertigt natürlich keine Abtreibung!
    Zum eigentlichen Thema: Reicht es wenn ich den Kopf schüttel??? Es gibt genug Anlaufstellen und an die sollte man sich vielleicht mal wenden, dann muss man auch nicht ins Ausland. Aber ich habe ja schon bei seinem letzten Thema gesehen, dass da die pure Unreife spricht und wie hier schon jemand sagte: Da ist Hopfen und Malz verloren! Der will keine Hilfe, sondern nur hören, dass er alles richtig macht :nene:
     
  • Kuschelzwerg
    Verbringt hier viel Zeit
    194
    101
    0
    Single
    27 Dezember 2003
    #44
    @ Nenletter

    Warum hat sie eigentlich keinen Pass? Irgendwie hat jeder einen. Ist sie krankenversichert?!? Da sie arbeiten geht denke ich mal ja. Diese würde auch das auch bezahlen bzw. unterstützen. Ja, und schwangere Frauen können in diesen Stadium noch arbeiten........

    Was das Rauchen angeht gibts soviele Unterschiedliche Meinungen. Als meine Mutter mit mir schwanger war hiess es sie soll nur weniger rauchen aber nicht aufhören. Bin gesund und rauche bis heute nichts *g* Natürlich ist es besser wen man gar nicht damit anfängt ^^.

    Mfg

    Kuschelzwerg
     
  • Nameless83
    Gast
    0
    27 Dezember 2003
    #45
    Angeblich hat sie weder einen Pass, noch ist sie versichert.... Alles ein wenig kurios.
    Zum Rauchen: Das mit dem "nicht aufhören" in der Schwangerschaft ist veraltet und mittlerweile widerlegt worden. Was die verschiedenen Meinungen angeht: Diese haben die Laien! Ärzte und wissenschaftliche Studien zeigen aber die Risiken auf. Du hast nix abbekommen, gratuliere aber das sollte kein Freibrief sein, dass man raucht und hofft, sein (ungeborenes) Kind hat auch das Glück. Das wäre sehr dumm! Wie schon erwähnt, wenn man einmal Kinder mit solchen Spätfolgen (und auch junge Erwachsene etc.) gesehen hat, erkennt man die erschreckende Realität. Naja, ich bin zum Glück Nichtraucherin :smile:
     
  • Sweetfriend
    0
    27 Dezember 2003
    #46
    sie hat kein pass! muss beantragt werden dauert 4 wochen-8 wochen in yugo! da herrschen andere gesetze! sie arbeitet schwarz! also hat sie auch keine Versicherungskarte! sie hat nicht mal ein wisch , wo sie sich ausweisen kann! bei der klinik sagte man uns, das man bar bezahlen kann! hab mich über diese klinik informiert ! seriös in münchen!
    sie trinkt immer noch und raucht, obwohl am montag nicht 100% sicher ist, das alles gemacht wird! kann ja sein, das die klinik sie am letzten drücker abweist! ich hab schlechtes gewissen! hab mir einige seiten durchgelsen über kinder und abtreibungen, aber hab mir auch negative und postive seiten aufgeschrieben! es waren mehr negative sachen dabei als positive!
    ich weiss nur nicht wie ich mich nach der abtreibung verhalten solL! ich will bei ihr sein und sie danach beistehen! ich will mit ihr zusammen bleiben! frag mich nur, wie sie drauf sein wird danach!
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten