• Joschi
    Joschi (37)
    Verbringt hier viel Zeit
    176
    101
    0
    nicht angegeben
    26 November 2003
    #41
    ich finde das total in Ordnung...es gibt nicht umsonst das Gesetz, dass man ab 16 nur "Weinhaltige" Getränke bekommen soll. Klar ich hab auch andere Dinge getrunken...wer nicht, aber so können sie da zumindest einen Riegel vorschieben, dass es zu viel wird. Ich mein...meine Tante(will jetzt nicht erklären warum sie jünger ist als ich..das würde zu weit führen) wird jetzt 14..wenn ich mir vorstelle, die würde total voll in der Ecke liegen, ich würde sie erwürgen... :frown: aber in dem Alter denkt man daran nicht, wenn ich mir vorstelle, in einer Flasche Rigo sind 2,5 Gläser Schnaps drin...find ich viel!
     
  • 26 November 2003
    #42
    irgendwie glaub ich, das jeder doch irgendwann scho mal in seiner jugend alk getrunken hat, bzw, besoffen war. auch wenn die jenigen zu der zeit kei alkopops getrunken ham, dann wahrscheins gleich des härtere zeug oda? also wirds auch ohne rigo, smirnoff usw. so weiter gehn, mim trinken. ich finds trotzdem scheise, den preis dermasen zu erhöhen, das es sich niemand mehr leisten kann, wird halt gleich umgestiegen auf andre dinge - hindert bestimmt niemanden. naja, typisch scheis gesetze...
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    26 November 2003
    #43
    > es gibt nicht umsonst das Gesetz, dass man ab 16 nur "Weinhaltige" Getränke bekommen soll.
    Das Gesetz musst du mir mal zeigen, hab ich bisher noch nicht gesehen.

    > ...wer nicht,
    *meld*
    Der erste Alkohol den ich getrunken hab war an meinem 16. ein Glas Rotwein. Die folgenden Jahre beschränkte sich das auf ein Gläschen Wein/Sekt zu besonderen Anlässen (Geburtstag, Silvester, etc.).
    Das erste mal was branntweinhaltiges (Bacardi-O glaube ich) war mit 22.
     
  • Mad Banana
    Mad Banana (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    10
    86
    0
    Verliebt
    26 November 2003
    #44
    Problem: Immer mehr Jugendliche (bis 20 Jahre) trinken immer mehr Alkopops. Dies ist mit hunderten von Statistiken belegbar und wir dürfen annehmen, dass diese These mittlerweile breite Unterstützung findet. Im privaten Rahmen geht das den Staat nichts an, auch darüber muss nicht diskutiert werden. Aber der Staat hat eine Interesse daran, dass in der Öffentlichkeit weiterhin Ruhe, Ordnung und Disziplin herrscht. Wenn nun jedes Weekend 4 Jugendliche von der Strasse gekratzt werden müssen, weil sie sich mit 1.8 Promille noch hinters Steuer setzen, dann geht das den Staat sehr wohl etwas an. Erst recht, wenn durch hirnloses Verhalten Unbeteiligte zu Schaden kommen.

    Lösung: da gibts viele Ansätze, der Staat könnte die Kontrollen verschärfen, die Gesetze ändern, die Strafen verschlimmern oder einfach den Preis erhöhen. Und welche Alternative wird der Staat wohl wählen? Natürlich diejenige, welche ihm am wenigsten Kosten verursacht, das ist nun mal der Preis. Ökonomisch hat das ganze noch einen weiteren Nutzen, die Externalitäten werden internalisiert. Die Kosten (z.B. Verkehrstote, Entzug, und und und), welche für die Allgemeinheit durch den vermehrten Genuss von Alkohol entstehen werden ganz einfach auf alle Konsumenten umgewälzt. Da die meisten jugendlichen Konsumenten eine äusserst elastische Nachfrage haben wird der höhere Preis den Konsum von Alkopops reduzieren.

    Ich möchte anmerken, dass dadurch der Konsum von Alkohol insgesamt sicherlich nicht verringert werden kann. Dies ist aber auch kaum im Interesse des Staates, vielmehr darf man die Steuer als Lenkungssteuer ohne Rückzahlung verstehen. Dem Staat geht es nur darum, dass weniger Alkopops konsumiert werden, denn damit ist er fein raus.
    Ein sehr interessantes Thema aus dem Gebiet der Wirtschaftspolitik - was darf der Staat und wie verhältnismässig sind seine Massnahmen...

    Es gibt allerdings noch eine andere Theorie: der Staat will tatsächlich nur Geld verdienen. Im Falle von Deutschland würd ich das sofort unterschreiben, denn ihr habt jeden Rappen (sorry, jeden Cent) in eurer Staatskasse bitter nötig! Freut euch auf die EU Osterweiterung, dann dürft ihr nochmals tiefer in die Taschen greifen... Ich denke, dann wird sich auch die Diskussion um die Preise von Alkopops gelegt haben. Schliesslich habt ihr dann andere Probleme :grin:
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    26 November 2003
    #45
    Dass es nur um Einnahmen geht glaub ich nichtmal. Denn wenn man Frankreich als Vorbild nimmt (da gibt es kaum einen Markt da viel zu teuer) kommt dabei nach einer Anlaufphase nicht allzuviel bei raus.
     
  • 26 November 2003
    #46
    in frankreich verkuafen sie auch genug wein :smile:
     
  • 123hefeweiz
    0
    26 November 2003
    #47
    jep, aber du wirst keine 16jährigen mit einer Bouteille Wein inner Disse rumstehen sehen. Ich halte es für durchaus sinnvoll, dass branntweinhaltige Getränke in Dtl. erst ab 18 erlaubt sind (und glaubt mir, man kann auch zehn Jahre später noch Scheiße mit dem Zeug bauen). Es muß einfach nicht sein, dass sich Kiddies (sorry, wenn ich Minderjährige jetzt mal pauschal so nenne, ist auch bei volljährigen absolut nicht in Ordnung) mit dem Zeug gefechtsmäßig anlöten und das dann auch noch normal oder extracool finden.

    Gruß
    hefe
     
  • 27 November 2003
    #48
    ich sag nur: der reiz des verbotenen...und solange du sachen im markt kriegst, die du noch garnicht haben darfst, wirst du diese auch kaufen. nun ist entweder der markt schuld, oder die kiddies selbst, die landen doch mit alkoholvergiftung im krankenhaus.

    und warum soll ich mehr bezahlen, nur weil die kiddies nicht wissen, wie sie damit umzugehen haben?
     
  • james brown
    0
    27 November 2003
    #49
    wieso sind eigentlich die jugendlichen dran schuld, dass sie es bekommen?
    viel mehr sind wohl die verkäufer von dem zeug schuld, die sich nicht an das jugendschutzgesetz halten, da dsiese getränke erst ab 18 verkauft werden dürfen.
    wer's an jüngere verkauft macht sich strafbar, muss geahndet werden?
    mfg jb
     
  • Lenny85
    Verbringt hier viel Zeit
    489
    101
    0
    Single
    27 November 2003
    #50
    das sagt man so, gibt da für eigentlich wissenschaftliche belege ?
     
  • Sassi
    Sassi (34)
    Verbringt hier viel Zeit
    38
    91
    0
    nicht angegeben
    27 November 2003
    #51
    ...

    Jo, und die Bullen jagen in Zukunft keine Kriminellen mehr, sondern stehen den ganzen Abend in der Disse vor'm Alcostand und machen Persokontrolle... :grin:

    So ließe sich das Problem sicher auch lösen - freilich dürfte das etwas kostenintensiver werden ;-)
     
  • Beastie
    Beastialische Beiträge
    10.825
    218
    272
    vergeben und glücklich
    28 November 2003
    #52
    sagt mal, wieso sagt ihr eigentlich die einkaufsläden wären schuld daran.. schuld sind die dissen und nich die läden.. denn in den wenigsten läden bekommst du sowas wirklich unter 18.. letztens haben sie einem kind vor mir nich mal branntweinESSIG verkauft, weil da alkohol drinne is
    (ich möchte den sehen, der das säuft*schüttel*)
     
  • 28 November 2003
    #53
    mag auf dem land anders sein als in der stadt, aber hier kriegste in jedem supermarkt alkohol, egal ob unter oder über 18.
     
  • Liza
    Liza (35)
    im Ruhestand
    2.208
    133
    47
    nicht angegeben
    28 November 2003
    #54
    Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass manche die Argumentation nicht ganz verstanden haben.

    Wenn diese Strafsteuer eingeführt wird, geschieht das nicht deshalb, weil irgendwelche Verkäufer das Zeug an Minderjährige weitergeben. Ich wette, dass dieselben Verkäufer Minderjährigen auch Bier oder Schnaps verkaufen würden, ohne mit der Wimper zu zucken. Von daher wäre es unlogisch, Strafsteuer auf Alcopops, nicht aber auf andere alkoholische Getränke zu erheben.
    Darum geht es gar nicht. An Alkohol kann jeder kommen, selbst wenn die Verkäufer noch so pflichtbewusst sind - dann fragt man eben den volljährigen Freund.
    Die Argumentation zielt auf etwas ganz Anderes ab: Kein normales Kind mag Alkohol. Das ist dasselbe wie mit Kaffee oder vielen bitteren Sachen - auf so einen Geschmack kommt man erst, wenn man schon etwas älter ist. Kaum ein Kind, welches nicht gerade unter akutem Gruppenzwang steht, würde freiwillig etwas trinken, was nach Alkohol schmeckt, weil es den Geschmack einfach nicht mag. Das kommt erst mit den Jahren...

    Und das Problem an diesen hübschen, bunten Alcopops ist eben, dass sie nicht richtig nach Alkohol schmecken. Sie schmecken größtenteils süßlich, fast wie Limonade, kurz: Sie entsprechen dem Geschmack eines Kindes. Und jetzt können die ganzen Zwölfjährigen endlich mal so richtig cool sein, ohne sich fast übergeben zu müssen.

    Und genau das ist meiner Ansicht nach das Problem (und darauf zielt meines Wissens nach auch die Argumentation des Staates ab): Das Zeug schmeckt nicht wie Alkohol, das Zeug sieht nicht aus wie Alkohol, aber toll und erwachsen kann man sich damit trotzdem fühlen. Das ist im Grunde das ideale Getränk für irgendwelche kleinen, unerfahrenden Kinder in der Vorpubertät, die danach streben, möglichst erwachsen zu sein. Und das können sie mit den Alcopops ganz ohne bitteren Alkoholgeschmack im Mund. Das Opfer, das man für's Coolsein bringt, wird kleiner.


    Ich finde es ganz richtig, wenn auf Alcopops Strafsteuern erhoben werden, denn meiner Ansicht nach zielen diese Teile (im Gegensatz zu Bier, Schnaps oder Wein) geradezu darauf ab, von möglichst jungen Minderjährigen getrunken zu werden.
    Die Argumentation "Dann müsste man aber auch das und das verbieten" finde ich übrigens ziemlich inkonsequent. Zum einen hab ich gerade gesagt, warum auf Alcopops Strafsteuern erhoben werden, nicht aber auf andere alkoholische Getränke. Zum anderen: Ist eine Sache plötzlich nichts Schlechtes mehr, nur weil andere Sachen auch schlecht oder gar schlimmer sind? Dann kann ich auch einen Pinscher zertreten und zu meiner Verteidigung sagen, Jack the Ripper habe ja viel schlimmere Sachen gemacht. Tatsache ist eben, dass man irgendwo anfangen muss, und das andere Sachen genauso schädlich sind wie Alcopops, heißt nicht, dass das unbegrenzte, kostengünstige Trinken von Alcopops in Ordnung ist.
     
  • boy_X
    boy_X (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    293
    103
    1
    nicht angegeben
    29 November 2003
    #55
    hi liza


    allgemein find ich die argumentation vom staat ziemlich schwach...
    Die die ganzen jungs un auch maedels aus meiner klasse haben schon auch mit 13 oder 14 jahren alk getrunken... Es waren halt keine mixgetraenke sonder einfach bier... Sicherlich am anfang hat keiner von dennen das geschmaeckt. Aber da die einfach dicht werden wollten hat sie der geschmack net gestoert...
    Also is es im grunde egal ob das normal schmeckt oder nach bier. Die kiddies wuerden einfach wieder von den alkopops auf bier umsteigen...

    Und das jugendliche schon frueh alk trinken ist doch net erst seit 3 jahren sonder das is doch fast in jeder generation so....

    Ich hab schon von meine opa gehoert das sie sowas wo sie in dem alter waren angestellt haben von daher bringt das nix so eine strafsteuer...

    Und ausserdem bestraft man damit auch die leute die das gerne trinken (also alt genug sind) un ohne einen wirklichen grund horrorpreise zahlen muessen...
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten