• president
    Verbringt hier viel Zeit
    694
    101
    0
    nicht angegeben
    27 Oktober 2004
    #21
    die marden sind mitten unter uns! :grin:
     
  • Trogdor
    Trogdor (43)
    Verbringt hier viel Zeit
    473
    101
    0
    nicht angegeben
    27 Oktober 2004
    #22
    Verschwörungstheorien und die Leute die an sie glauben. Ein Geheimnis, das mehr als 3 Leute kennen, ist schnell kein Geheimnis mehr. Es ist vollkommen unrealistisch, dass sich ein Unternehmen wie die Mondlandung faken und 30 Jahre geheim halten ließe. Irgenwann erzählt einer im Suff zuviel.

    Und ich habe noch nie etwas davon gehört, dass die Amis die Mondreisen aufgegeben hatten, weil es zu gefährlich war. Es war einfach zu teuer und sinnlos, weiter zum Mond zu fliegen.
     
  • Dirac
    Dirac (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    793
    113
    33
    Single
    27 Oktober 2004
    #23
    Da hab ich auch noch nie von gehört; ich denke, der wirtschaftliche Aspekt ist wirklich der ausschlaggebende. Schon erstaunlich, wie lange und hartnäckig sich solche Verschwörungstheorien halten. Und dass nichtmal die Hälfte hier eindeutig mit "Ja" antwortet... :eek:
     
  • BeeInLuv
    BeeInLuv (41)
    Verbringt hier viel Zeit
    547
    101
    0
    Verheiratet
    27 Oktober 2004
    #24

    Meine Tante wohnt in Amerika und mein Cousin, ehem. Deutscher auch, er hat sogar eine Amerikanerin geheiratet...
    Bytheway...

    Zumal ich nun gar nicht richtig verstehen kann, wie du auf Moore, den größten Kritiker Bushs kommst?? Was hat denn das alles mit dem amerikanischen Volk zu tun?
    Und noch viel mehr mit der Mondlandung??? :ratlos: :ratlos:

    Ein Volk, welches in meinen Augen einfach dumm, oberflächlich, prüde und naiv ist und obendrein manipulierbar, das haben die letzten Wahlen gezeigt. Vermutlich, weil ihnen einfach ein Stück Geschichte fehlt!
    Was ja nicht heißen soll, dass deine Freunde ebenso sind. Ausnahmen bestätigen ja die Regel.

    Achja und nachdem du ja die Amis bereits auf Bush und Moore reduzierst, kann ich dazu nur ergänzend sagen:
    Traurig, wenn du das für gut befindest, was ein Präsident namens Bush, mit einem IQ, über den man hier nicht reden sollte, bisher alles angestellt hat und nur einem Ziel nachgeht, dass was sein Vater nicht hingekriegt hat, zu erfüllen. Geschafft hat er es ja, wenn man mal den Irak betrachtet...

    In diesem Sinne: herzlichen Glückwunsch zu DEINER Weltoffenheit und Toleranz!
    :bier: :bier:
    Prost!
    Oh wie gut, dass ich bereits das 21. Lebensjahr erreicht hatte... :grin: :grin:
     
  • nomoku
    nomoku (51)
    Verbringt hier viel Zeit
    471
    103
    6
    nicht angegeben
    27 Oktober 2004
    #25
    Nein, muss es nicht. Solche Dokumentationen müssen nur eins: Viel Einschaltquote bringen und von vielen Einfaltspinseln geglaubt werden, damit die auch das nächste mal wieder einschalten.

    Auf der Seite, die ich angegeben habe, findet sich auch folgender Link:


    Da werden die angeblichen Beweise auseinandergenommen. Dort wird auch demonstriert, wie es sich mit Schatten und dünne Linien auf einer Fotografie verhält. Aber für die, die damit Geld verdienen ist das egal. Solange Leute genug leichtgläubig sind, wird halt der nächste "Beweis" aus dem Hut gezaubert. Aber es ist schon erschreckend, wie viele an solch einen Unsinn glauben, wenn es nur oft genug wiederholt wird.

    Vielleicht ist es ja wichtiger, sich mit anderen unerhörten Dingen hier auf der Erde zu beschäftigen:

    Go!

    Aber Pschhht! Auch wenn du nicht daran glaubst, können SIE trotzdem hinter dir her sein:!:

    Tschööö, nomoku
     
  • made
    made (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    329
    101
    0
    Single
    27 Oktober 2004
    #26
    oh man leute

    wer daran glaubt, dass die mondlandung fake war, der glaubt sich auch an den weihnachtsmann!!!

    das ist doch peinlich

    diese dokus wo angeblich die gegenbeweise gebracht werden sind lächerlich weil man dem zuschaue einfach ALLES verkaufen kann


    Als Geologie-Student hatte ich letzte woche Montag die Möglichkeit mit einem Wissenschaftler zu sprechen der an dem Mondlandungsprojekt 1969 mitgearbeitet hat

    und dem glaube ich! (abgesehen dass vorher völlig klar war, dass das alles wahr war)
     
  • Ike
    Ike (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    559
    103
    3
    Single
    27 Oktober 2004
    #27
    Oh mein Gott. Muss dieses Thema immer wieder in irgendwelchen Foren auftauchen?
    Und über die Hälfte hier glaubt es nicht/ist unschlüssig. Aua.

    Wenn man mal nach "Mondlandung" googelt bekommt man gleich als erstes diese Seite:

    http://www.mondlandung.pcdl.de/

    Da wird eigentlich alles schön erklärt.

    Die Typen, welche die Mondlandung für einen Fake halten sind für mich entweder Spinner, Verschwörungstheoretiker die auch an grüne Männchen glauben, oder einfach Amerika-Hasser.
     
  • metalcradle
    Verbringt hier viel Zeit
    235
    101
    0
    nicht angegeben
    27 Oktober 2004
    #28
    keine ahnunng
     
  • Steven1234
    Gast
    0
    28 Oktober 2004
    #29
    Das finde ich allerdings sehr gut, daß er das geschafft hat. :grin:
    Und darüber diskutieren werde ich erst wieder in zehn Jahren wenn man abschätzen kann ob die überfällige Beseitigung (klarer strategischer Fehler der Weltgemeinschaft, damals noch einmütig, im Krieg zur Befreiung Kuweits, und damit auch von Bush Sr. den Job sofort zu erledigen) eines tollwütigen Massenmörders in einer geopolitisch heiklen Region die Mühe wert war.
    Ich habe nichts dagegen wenn du gegen diesen Krieg bist. Fände es auch schlimm wenn 100% dafür wären (Was auch nicht in Amerika so ist und war).
    Wenn du meine Meinung nur traurig findest dann sei das dir überlassen.
    Eins ist auf jeden Fall sicher, schlimmer als unter Saddam wird es im Irak niemals wieder werden. Da gibt es auch mittlerweile genügend Deutsche und Franzosen die ehrlich sind wenigstens das einzuräumen.

    Der Verweis auf den IQ (den du offensichtlich nicht kennst) beweißt leider noch nichts über Bushs wahre Intelligenz, könnte aber, auch wenn ich es nicht wirklich glaube, sehr viel darüber aussagen was du von Leuten hältst, die nicht das gleiche Intelligenzlevel haben wie du.

    Es sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein, Menschen und ihre Fähigkeiten nicht nach ihrer Herkunft, ihrem Äußeren oder ihrer sprachlichen Gewandtheit zu beurteilen. Warum tun dies bei George W. Bush ausgerechnet Menschen, die sich im Kampf für Toleranz und gegen Vorurteile sonst an vorderster Front wähnen?

    Zu meinen Freunden oder wie du sie nennst die "Ausnahme" :grin:

    Meine Freunde sind Rednecks aus Kentucky.
    Eine Hippiefamilie aus Boulder Colorado.
    Der konservative Bruder des Hippievaters
    Die quietschpinke Omi der Hippiefamile
    Eine republican (aber keinesfalls prüde) Fashion Addict aus San Francisco.
    Eine Latina aus Chicago.
    Meine ehemalige Gastfamilie Polnischstämmige Katholiken aus Florida (jetzt Upstate New York)
    Ein hardcore republican girliepunk aus L.A. (ehemals NYC)
    Die japanischstämmige Exfrau von John Lennons Sohn Sean.
    Ein Bauarbeiter aus Sacramento samt Anhang.
    etc. etc. etc.


    was deinen Kurzabriss zur amerikanischen gesellschaft mit ein paar adjektiven betrifft versuche ich mal die Eigenschaften der rund 30 Leute die ich kennen und schätzen gelernt habe für dich exklusiv zusammenzufassen:

    Diese Leute sind Pro Bush Anti Bush. Für und gegen Abtreibung
    Für und gegen die todesstrafe.
    Für und gegen den Irakkrieg.
    Gebildet ungebildet.
    Prüde und geil.
    Gläubig, esoterisch, buddhistisch, säkular atheistisch.
    liberal und konservativ.
    Diese Leute sind Polen Deutsche Iren Japaner, Schweden, Italiener, Mexikaner Russen etc.
    Manche haben kinder. manche dieser Kinder sind schwarz manche weiss. Manche sind alleinerziehende väter manche sind alleinerziehende Mütter manche sind "intakte" Familien.
    Manche haben waffen manche nicht.
    Manche nehmen Drogen manche trinken, manche rauchen manche sind abstinent.
    Manche sind Demokraten, Manche sind Republikaner, manche unentschieden
    manche sind Nichtwähler und einer ist sogar Kommunist.
    Manch einer ist Zahnarzt, mancher ist Fahrradkurier, manch einer ist
    Bankangestellter, manch einer ist Bauarbeiter, manche eine ist Musikerin, manch einer ist Geologe, manch einer ist Architekt. Manch einer arbeitet in einem Reisebüro.
    Manche nehmen wildfremde Leute die neu in Ihre stadt
    und die sie an der Supermarktkasse kennenlernen in Ihrem Haus auf.
    Manche sagen " i think Bavaria is famous for coffee?" Manche sagen " What do you think of russian constructivism in the 1920s?"

    etc. etc. etc.

    Schon interessant was da alles zusammen kommt wenn man mal einfach so aufzählt.

    ABER nichtsdestotrotz das Prost gebe ich gerne zurück. :bier: :bier:
    Ich bin nämlich auch schon einundzwanzig. :grin:
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    28 Oktober 2004
    #30
    ob die wirklich dort oben waren, ist eigentlich sowieso nicht anchzuweisen.
    Auf jeden Fall gibt es Argumente dafür und dagegen. Wer das anders sieht hat Scheuklappen auf.

    Das wichtigste Argument dagegen, möchte ich nur mal nennen.

    Um unsere Erde existiert ein Strahlengürtel, den die Astronauten passieren mussten. Dort hätten sie unter normalen Bedingungen jeweils ca. 1 rem Strahlung abbekommen. Zur Zeit der Mondlandung waren aber die heftigsten Sonnenerubtionen des Jahrhunderts. Dadurch verstärkte sich die Strahlung um ein Zigfaches. Und es war nicht nur Alphastrahlung, sondern auch mehr Gammastrahlung, welche weitaus gefährlicher ist, dort vorhanden.
    Die Astronauten haben also ca. 20-30 rem Strahlung abbekommen (mal gut gerechnet). Dadurch stirbt der Mensch natürlich noch nicht, aber bei solchen hohen Dosen, entstehen normalerweise bösartige Veränderungen im Gewebe. Die durchschnittliche Überlebenszeit nach einer so hohen Bestrahlung liegt bei ca. 5 Jahren mit einer Mortalitätsrate der unbehandelten Expositionierten von 80%.
    Aber keiner der Astronauten ist an Krebs gestorben oder erkrankt. Das ist schon ein Zufall.

    Gegen die Verschwörungstheorien spricht natürlich, dass der Russe sich nicht gewehrt hat, als die Amis dort oben waren. SChließlich hat die Russen das ja am Meisten gestört.
     
  • Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    103
    1
    vergeben und glücklich
    28 Oktober 2004
    #31
    Du, die Gammastrahlung ist erstaunlicherweise nicht die gefährlichste Strahlung! Das ist ein Trugschluß!

    Alphastrahlung dringt nicht nennenswert in die Haut ein. Das bedeutet aber, daß ihre Energie sofort vollständig frei wird und Gewebe zerstören kann. Gut, Alphastrahlen werden schon von der Schiffshülle aufgehalten

    Betastrahlung dringt etwas tiefer ein, verteilt die Energie daher auf ein größeres Volumen. Die Wahrscheinlichkeit, daß was getroffen wird, ist geringer.

    Gammastrahlung kann nur von dickem Blei aufgehalten werden. Das heißt aber auch, daß der größte Teil einfach durch den Körper durchgehen würde, ohne irgendwas anzurichten.

    Gut, wenn Gammastrahlung wechselwirkt, dann heftig. dafür aber nur ganz selten.


    Ansonsten: ICh glaub, sie waren auf dem Mond. Selbst, wenndie Strahlung so hoch war, das waren Amis im kalten Krieg. Könnte sein, daß es ihnen egal war.
     
  • Ike
    Ike (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    559
    103
    3
    Single
    28 Oktober 2004
    #32
    Strahlenbelastung

    Das Krebsrisiko ist um unglaubliche 0,5% gestiegen. :jee: Kein Wunder, dass von dem Dutzend Mondastronauten keiner an Krebs gestorben ist.
     
  • Bakunin
    Verbringt hier viel Zeit
    728
    101
    2
    nicht angegeben
    28 Oktober 2004
    #33
    Lebt Elvis eigentlich noch?
     
  • diebels
    Benutzer gesperrt
    62
    0
    0
    nicht angegeben
    28 Oktober 2004
    #34
    Bin zwar kein Weltraumexperte, verfolge die Geschichte auch nur anhand diverser Artikel, aber finde die ganze Diskussion recht interessant.
    Andererseits glaube ich, dass in letzter Zeit im Sinne des "Anti-Amerikanismus" auch sehr viel zeredet und neuerdings bezweifelt wird. Meines Erachtens wird da auch ein wenig übertrieben. Die Wahrheit bleibt uns wohl sowieso vorenthalten.
     
  • made
    made (35)
    Verbringt hier viel Zeit
    329
    101
    0
    Single
    28 Oktober 2004
    #35
    in diesem fall ist die wahrheit, dass sie auf dem mond waren

    jeder der was anderes behauptet hat entweder keine ahnung oder nen Knall.
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    28 Oktober 2004
    #36
    Ja. Der führt ne geheime 3er Beziehung mit Lady Di und Lee-Harvey Oswald :grin:
     
  • diebels
    Benutzer gesperrt
    62
    0
    0
    nicht angegeben
    28 Oktober 2004
    #37
    :grin: Super!
     
  • La Vita è bella
    Verbringt hier viel Zeit
    208
    101
    0
    nicht angegeben
    28 Oktober 2004
    #38
    mit einer 99%-iger sicherheit waren die amis 1969 auf dem mond. wer beweise will, kann mich gerne kontaktieren.


    diese aussage ist falsch. die letzte mondlandung war 1972 (apollo 17).

    gruss la vita ...
     
  • Mr.Eierhals
    Verbringt hier viel Zeit
    132
    101
    0
    Verlobt
    29 Oktober 2004
    #39
    Na mit dem "die waren da oben" wäre ich vorsichtig. Genauso mit dem "die waren nicht dort oben".......

    Fakt ist,daß es jede Menge Halbwahrheiten gibt die von beiden Seiten hervorgeholt werden.

    Wie gesagt,in den 60ér und 70ér Jahren war die Welt noch geprägt von politisch motivierten "Heldentaten" und gerade Amerika mußte seinen Bürgern nach dem Sputnik-Schock,dem Abschuß der U2 nahe Swerdlowsk, dem Gagarin Schock, Kuba Krise und und und...einfach das Gefühl vermitteln,politisch und technologisch nicht ins Hintertreffen geraten zu sein.

    Deswegen kann ich für mich einfach einen großen Bluff seitens der Amerikaner nicht ausschließen. Das diese ein Talent zu Shows haben,und deren Präsidenten oft hemmungslos die Weltöffentlichkeit getäuscht und belogen haben ist ja wohl hinreichend bekannt.
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    29 Oktober 2004
    #40
    Ich hatte die Zahlen etwas anders im Kopf, so wie ich mich an das letzte Strahlenschutzseminar erinnere. Aber ich gebe zu, dass das schon wieder mehr als ein Jahr her ist. Ich lasse mich gern verbessern, falls ich was Falsches geschrieben habe.

    Trotzdem finde ich es interessant, dass die Amerikaner bis heute die Strahlenwerte nicht veröffentlicht haben, welche damals dort geherrscht haben. Angeblich wurden ja Messungen durchgeführt. Aber die genauen Werte kann man ja heute nicht mehr nachstellen, da durch die zu dieser Zeit hohe Sonnenaktivität heute keine vergleichbaren Werte geliefert werden können.

    Na ja, es ist alles etwas dubios. Aber ich möchte mich auch nicht festlegen, ob Armstrong dort war oder nicht. Wir können das nur vermuten.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten