• aida
    Gast
    0
    8 Juli 2004
    #61
    Schon eine ärztliche Bescheinigung ist ausreichend. Ein Attest kostet im übrigen Geld und beinhaltet eine genau Untersuchung und Auswertung.

    An meiner Schule wollten genau 2 mal, Lehrer von mir ein "Attest" haben weil ich bei Klausuren nicht anwesend war. Ich brachte "lediglich" jeweils eine ärztliche Bescheinigung mit, die bestätigte das ich an diesen Tagen meinen Hausarzt konsultiert habe und dieser mich krank geschrieben hat.

    Die Lehrer erklärten mir das dies nicht ausreichen würde und ich ein Attest vorlegen müsse.

    Was in sich gesehen, totaler Schwachsinn und eine Dreistigkeit ist.
    De facto unterstellen sie damit mir das ich Sie entweder anlüge, ggf. sogar das ich das Dokument gefälscht habe oder sogar das mein Hausarzt inkompetent oder unsachgemäß diagnostiziert hat.

    Mein Hausarzt hat "leicht" sauer bei der Schule angerufen, danach war aber Schluss mit lustig und die dummen Spacken haben endlich ihre Klappe gehalten. Lehrer sind die größten Fachidioten, gebt bloß nichts auf der ihre Aussagen bzgl. Themata außerhalb ihres Lehrbereiches.
    Bei uns kannte nicht einmal die Direktorin oder der Vertrauenslehrer die genaue rechtliche Lage, in vielen Fällen kommt es zu regelmässigen Kompetenzüberschreitungen.

    Nehmen wir auch einmal als Beispiel wenn ihr zu spät zu einer Klausur kommt, viele Lehrer würden euch dann nicht mehr an dieser teilnehmen lassen. Sagt ihr jedoch das ihr z.B. einem schwer gestürztem Fahrradfahrer geholfen und Hilfe geholt habt, so müssen sie diese "Ausrede" stillschweigend akzeptieren, euch teilnehmen lassen oder einen Nachschreibetermin geben.
    Verweigert der Lehrer dies, so würde er euch indirekt dazu zwingen eine Straftat zu begehen, hier: unterlassene Hilfeleistung.
    Die Botschaft wäre demnach: Lass den Fahrradfahrer liegen und komm endlich zur Schule.

    Ein recht simples Beispiel um zu zeigen, wie wenig euch die Lehrer doch zu sagen haben. Alleine bei Noten könnt ihr euch durch Beschwerden oder Klagen enorm verbessern. Die subjektive Notengebung im mündlichen Bereich z.B. kann sehr leicht angefochten werden, insofern der Lehrer über diesen Bereich, eine nur lückenlose Dokumentation führte.

    In unserem speziellen Fall handelt es sich um eine vorweggenomme Ausnahmeforderung. Insofern steht ihr auf jeden Fall in der Bringschuld bzw. Beweispflicht. Durch deine Fixierung auf die psychische Komponente solltest du einen Psychologen konsultieren und dich dort mit ihm über deine Angst vor dem Schwimmen beraten.
    Solltest du wirkliche panische Angst vor dem Schwimmen haben, so wird er dir eine Bescheinigung für deinen Sportlehrer ausstellen.
    Dieser hat diese Bescheinigung an- und ernstzunehmen und ein entsprechendes Alternativsportprogramm aufzustellen.
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    8 Juli 2004
    #62
    @aida: Sry aba das thema is schon "veraltet". Hat sich von ihr her erledigt denk ich ma. Was wichtiger ist, is mein Fall.
     
  • aida
    Gast
    0
    8 Juli 2004
    #63
    Meine Antwort war allgemeiner Natur, mit einem wenig nachdenken ist sie hilfreich für etliche Probleme, auch deines.
    Bzgl. deiner Klassenfahrt habe ich schon geantwortet, wäre aber sinnvoll wenn du dich genau fassen könntest. Dieses wischi-waschi Geschisse führt zu nichts.
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    9 Juli 2004
    #64
    Wa gestern nich gut drauf
    Trotzdem würden mich weitere Antworten freuen, denn sie fängt schon wieder an. Es nervt langsam, vor allem, weil sie es 1. vor der ganzen Klasse macht und 2. die Klasse voll schadenfroh ist.

    Danke schonma für die Antworten
    Bye
    Voodoo
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    23 Juli 2004
    #65
    Meine Eltern waren heute beim Direktor. Angeblich könnte die Schule ein Attest, wenn es nicht nachvollziehbar ist, anzweifeln. Ich hatte ja ein Attest, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mit auf Klassenfahrt darf (gehört jetzt eigentlich nicht in den Thread hier). Auf jedenfall hatten wir den Direktor am 12.7. in Vertretung und er meinte zu mir ich soll mal eben mit rauskommen und meinte dann,"das Attest wird so nicht anerkannt. Das ist nicht nachvollziehbar. Ich schick deinen Eltern noch was, aber das könnte dauern, nur, dass du schonmal bescheid weißt." (Wow, ich konnte mir den Satz merken *lol*).Daraufhin haben meine Eltern bei unsrem Arzt angerufen und er meinte, das darf die Schule nicht und wir sollten mal eine Termin mit dem Direktor machen. Naja und heute ist dabei halt rausgekommen, dass das nicht nachvollziehbar ist und deswegen nicht anerkannt wird und,dass der Arzt doch bitte bei dem Direktor anrufen soll und wenn das nicht bis Dienstag passiert ist der Amtsarzt eingeschaltet werden muss. Naja, meine Ellies nochma mit dem Arzt getelt und er meinte, der Direktor will was, also soll der anrufen. Jetzt zu dem Thema Attest bezweifeln (betr: Sport): Wir bekommen jetz eine neue Sportlehrerin *freu* aber der Direktor meinte trotzdem zu meinen Eltern, wenn das nicht bis zum Herbst weg ist, muss ich zum Amtsarzt. Das wär dann zwar erst der 3. Schüler, der dahin muss aber es ginge nicht anders. Aber was ICH unfair finde, wir haben eine in der Klasse, die Drüsenfieber hatte und diese macht jetzt schon fast 2 (!!) Jahre nicht mit und die braucht nicht zum Amtsarzt und bei mir sind es gerade mal 1 1/2 Jahre (Anfang August). Würd gerne mal euren Rat haben.
    Danke schonmal
    Voodoo

    P.S: Das Schreiben ist bis heute noch nicht gekommen...
     
  • aida
    Gast
    0
    23 Juli 2004
    #66
    Dein Arzt hat vollkommen recht und dein Direktor wird ein wenig Größenwahnsinnig. Das Attest muss er anerkennen und eine amtsärztliche Untersuchung kann er dir ganz sicher nicht andrehen.

    Wie ich das hasse, immer wieder diese dreisten Möchtegernbeamten und ihre Kompetenzüberschreitungen. Lass dir das bloß nicht gefallen!
    Mach dem Depp von Direktor mal Feuern unter seinem Hintern und regel das über einen Anwalt :angryfire
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    23 Juli 2004
    #67
    Da braucht man keinen Anwalt, da braucht man nur genug Ruhe.
    Lehrer sind sowieso meine "meisstgehasste" Berufsgruppe (und das, obwohl ich selbst Beamter bin :zwinker: ) Wenn so ein oberbelehrender Schlaumeier was von einem will, dann muss man einfach nur fragen : "Wo ist die Rechtsgrundlage ?" Und dann wird er ganz gewaltig ins Schwimmen kommen. Denn "weil ich es will" ist eben keine Rechtsgrundlage :bandit: . Und ich würde auch gar nicht mehr mit ihm reden, wenn er was will, soll er das schriftlich machen. Wenn man etwas verlangen will, dann braucht man eine Anspruchsgrundlage. Und die gibts eben nur aus Vertrag (was in der Schule ziemlich lustig wäre) oder aus Gesetz. Und da würde ich dem Kasper viel Spass beim Suchen wünschen ... :link:
     
  • aida
    Gast
    0
    23 Juli 2004
    #68
    Natürlich braucht man keinen Anwalt aber der Direktor nervt einfach rum und kostet Zeit. Wenn der jetzt keinen Schuss vor den Bug bekommt, macht der das bei anderen Schülern auch noch.
    Am besten Anwalt und Beschwerde ans Kultusministerium. Die freuen sich immer über Post, hehe.

    Das mit der Rechtsgrundlage habe ich damals auf meiner Zivistelle einige Male gemacht. Da kam der Chef aber auch ins schwitzen :schuechte
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    23 Juli 2004
    #69
    Mein Vater arbeitet bei Gericht. Also da müssen alle Atteste (oder wie man das nennt) anerkannt werden aber die Schule, die niedriger ist, braucht das ja angeblich nicht. Ma schaun, ob mein Vater mal am Montag fragt, was man da machen kann, weil Anwalt würde bei dem nicht wirklich viel nutzen. Er gibt doch sogar noch der jetzt gottseidank Ex-Sportlehrerin Rückendeckung.
    Naja, wenn noch weitere antworten würden, wär super.
    Danke noch mal
    Voodoo
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    23 Juli 2004
    #70

    Da mach ich mir mal wenig Hoffnung, denn im Oberschulamt (als zunächst zuständige Stelle), wie auch im Kultusministerium (als übergeordneter Behörde) sitzen überwiegend Ex-Lehrer. Und da hackt eine Krähe der anderen kein Auge aus ...

    Und um dem Direx beizukommen, müsste man ihm eine dienstliche Verfehlung nachweisen können. Aber Dummheit ist im Beamtenrecht (leider) kein Grund für ein Disziplinarverfahren.
    Aber der Direx will doch was ! Dann soll er auch versuchen, das durchzusetzen ... :bandit:
    Bei Gericht ist das etwas anders. Da regelt die Strafprozessordnung u.a., dass nur zugelassene (staatlich bestellte) Gutachter gerichtsverwertbare Gutachten erstellen dürfen. Da gibt es eben die Rechtsgrundlage. Aber in der Schule ? Das wäre ja noch schöner :grrr:
     
  • aida
    Gast
    0
    23 Juli 2004
    #71
    Woher nimmst du denn deine Annahme?

    Also ich hatte ca. 6 Monate lang etwas mehr mit dem Kultusministerium und ihren Mitarbeitern zu tun.
    DIE und DIE LEHRER sind 2 paar Schuhe aber sowas von unterschiedlich(zudem sitzen da keine ausgedienten Lehrer sondern meistens theoretische Pädagogen und die wollen zu 100% das Beste für den Schüler). Außerdem sollte man generell direkt an die Kultusministerin schreiben, welche zu meiner Verwunderung, fast immer persönlich geantwortet hat.

    Ich meinte selbstverständlich auch keine Diszplinarmaßnahme gegen den Direx erwirken zu müssen, du musst meine Statements ja nicht vom Hölzchen aufs Stöckchen bringen. Ein nachfragender oder mahnender Brief aus dem Kultusministerium hat schon einige Direktoren die Augen geöffnet.
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    23 Juli 2004
    #72
    Aus Erfahrung !
    War 3 Jahre im Amt für Schulen, Kultur und Sport beschäftigt.
    Also, ich weiss schon, wovon ich rede.
    Es liegt aber mit Sicherheit sehr viel daran, dass Du aus einem anderen Bundesland kommst. In B-W sind die Verwaltungsorganisationen (OSA, KM), fast durchgehend mit Ex-Lehrern besetzt (was historische Gründe hat, aber vollkommener Unfug ist). Und wenn Du unsere liebe Kultusminiserin kennst (Schavan) und ihre weltfremden Einstellungen, dann weißt Du auch, dass der "Dienstweg" unbedingt einzuhalten ist...
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    23 Juli 2004
    #73
    jetzt zofft euch hier doch nit +gg+
    @waschbär2: aus welchem Bundesland kommst du`?
     
  • aida
    Gast
    0
    23 Juli 2004
    #74
    Hihi, ich glaube jedes Bundesland hat in dem Bereich so seine Marotten. Die positivsten Erfahrungen habe ich bisher mit dem Kultusministerium in Rheinland-Pfalz gemacht.

    "Guten Tag, Herr Meier..."
    "Gut..."
    *stille*
    "Herr Meier?"
    "moo..."
    *warte*
    "Entschuldigung aber hier läuft jeden Tag um dieselbe Zeit so eine scharfe Braut vorbei das glauben sie gar nicht. Mir verschlägts einfach immer die Sprache!"

    :grin: ganz im Gegensatz zu den anderen Spießern sind die meisten dort noch nicht total verkalkt.

    Wir hatten damals eine Kultusministerin...oh mann. Fürchterlich...

    http://www.landtag.nrw.de/mdl/gabriele.behler/

    Gerade mal 4 Jahre praktische Erfahrung im ausübenden Lehrerberuf. Ansonsten Entscheidungsträgerpositionen. Entsprechend beliebt war sie dann auch bei den Lehrern und bei uns sowieso.

    Ist wahrscheinlich eine Aufnahmeklausel für diese Ministerposten, "suchen weltfremde aber engagierte..."
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    23 Juli 2004
    #75
    Hehe *lach* GEIL !!!
    Oh mann, bist Du gut !!! *beifallklatsch*
    Den letzten Satz sollte man an unsere Landesregierung schicken !!! :bier:

    @Voodoo Girl
    Wir zoffen uns doch gar nicht, wir tauschen nur unsere Erfahrungen aus. :blablabla

    Und wieviele Bundesländer kennst Du, die mit B-W anfangen ? :link:
     
  • Daucus-Zentrus
    Verbringt hier viel Zeit
    1.043
    121
    1
    nicht angegeben
    23 Juli 2004
    #76
    Gar keins, den es gibt nur welche, die mit Ba, Be oder Br anfangen...:zwinker: - Man merkt das ich Lehrer werde?
    Ich kann mir bei manchen Erlassen des Kultusministeriums auch nicht vorstellen, dass die mal Lehrer gewesen sein sollen, selbst "Schüler" sind die meisten wohl nie gewesen...:smile:
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    23 Juli 2004
    #77

    Sag aber so aus
    ich kenn 0 die mit B-W anfangen, ich kenn nur welche die mit Ba, Be, Br... anfangen (wie Daucus-Zentrus schon sagte)
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2004
    #78
    Oh mann, die Pisa-Studie hatte schon recht *kopfschüttel*

    Wie wärs mit Baden-Württemberg ???
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    24 Juli 2004
    #79
    Lol waschbär2 ich kenn das nur unter BaWü *gg*
    Außerdem bin ich ganz gut (außer in Erdkunde *g* hab da nich aufgepasst wie wir das gemacht haben :zwinker:) Aber davon abgesehen, dass meine Uroma und meine Großtante da wohnen kenn ich das entweder unter BaWü oder halt Baden-Württemberg *gg*. Aber das war ja nicht die Frage die ich hatte. Über mehr Antworten würde ich mich freuen.
    Bye Bye
    Voodoo
    P.S: Notendurchschnitt von 2,8 reicht dazu oder`? (Info fast 1 *gr*~> aber nur fast)
     
  • User 8333
    Verbringt hier viel Zeit
    111
    103
    2
    Es ist kompliziert
    25 Juli 2004
    #80
    Hallo?? Liest einer den Thread eigentlich noch?
    Falls ja postet ma pls
    Danke
    Voodoo
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten