• Dawn13
    Verbringt hier viel Zeit
    3.949
    121
    0
    nicht angegeben
    1 Juni 2004
    #21
    Ich seh das so ähnlich wie daedalus, zumindest einige Punkte davon.

    Ich fahre viel lieber Auto, finde es bequemer, flexibler, angenehmer und für mich persönlich ist Autofahren ohnehin sehr entspannend.

    ÖV hasse ich eigentlich, aber zur Arbeit fahre ich trotzdem mit der Bahn. Aus dem einfachen Grund, dass ich mir diese Stadt nicht jeden morgen mit dem Auto antun will, das ist definitiv eine Katastrophe und macht genau eines: nämlich sehr aggressiv und ich würde jeden Morgen mit einer elenden Laune zur Arbeit kommen, das ist es mir dann doch nicht wert...
    Wenigstens muss ich nur etwa 20min. mit der S-Bahn fahren, das liegt noch im akzeptablen Rahmen, obwohl ich mich jeden Morgen mit denselben Leuten um einen Platz prügle :rolleyes: Zu spät ist meine Bahn JEDEN Tag (Ausnahmen ungefähr zwei pro Jahr), dasselbe gilt für die abendliche Rückfahrt. Aber naja, man kann sich an alles gewöhnen...
     
  • waschbär2
    Beiträge füllen Bücher
    6.428
    218
    275
    vergeben und glücklich
    1 Juni 2004
    #22
    Hab da meine eigene Einstellung:
    Bis 100 km fahre ich mit dem Auto.
    Über 100 km fährt man ja normalerweise nicht gerade "überraschend" irgendwo hin. (War zwar jetzt am Wochenende zufälligerweise so, aber da hab ich dann "ihr" den Autoschlüssel in die Hand gedrückt - sie wollte ja unbedingt dorthin :zwinker: )
    Über 100 fahre ich Bahn. Mit Platzreservierung.
    Und über 500 km fliege ich.
    Ok, ich liege halt "verkehrsgünstig" und kann es mir leisten. :rolleyes2
    Aber wenn ihr die A8 fahren müsstet (Deutschlands furchtbarste Autobahn), dann würdet ihr auch lieber Bahn fahren ... :angryfire
     
  • User 9364
    Verbringt hier viel Zeit
    941
    103
    7
    Verheiratet
    1 Juni 2004
    #23
    Man kann das eigentlich gar nicht so paschalisieren.
    Zu meiner Zeit in München, bin ich fast nur mit dem Zug gefahren. Also zu meinen Eltern und natürlich in der Stadt. Nur wenn ich auf Arbeit wollte, habe ich mein Auto genommen, weil die Anbindung nicht so toll war.
    Hier beim Studium brauche ich ein Auto. Nicht weil ich hier rumfahren will, sondern weil ich ansonsten ein Weltreise machen muss, um nach Hause zu kommen. Da fahre ich mit der Bahn gut das Doppelte der eigentlichen Entfernung und darf dafür dann auch noch mehr bezahlen, als ich mit dem Auto bezahlen würde. (Selbst mit Bahncard 50)

    Außerdem fährt man ja im ICE normalerweise in der 2ten Klasse. Und für etwas größere Leute ist das da einfach nur viel zu eng.

    Der einzige Vorteil ist eigentlich, dass man auf langen Strecken nicht konzentriert sein muss, und somit am Abend noch ausgehen kann.

    /EDIT: Ich stand mit meinem Auto noch nie auf einer Fahrt in den Urlaub in einem Stau fest. Man muss ja nicht unbedingt dann fahren, wann die anderen fahren.
    Vor zwei Jahren sind wir gegen Mitternacht Zuhause losgefahren und waren frühs an der Fähre nach Schweden.
    Kaum ein Auto auf der Straße... Na gut, war auch keine Saison mehr, aber ich glaube auch nicht, dass in der Saison da mehr los ist.
     
  • User 1539
    Sehr bekannt hier
    6.872
    173
    4
    Verheiratet
    1 Juni 2004
    #24
    Es kommt drauf an, wo man hin will.
    Fahr ich zu meinem Freund, nutze ich die Bahn ... ist nunmal wesentlich günstiger als wenn ich mit dem Auto fahren würde.
    Zu SommerCamp sind wir aber z.B. mit dem Auto gefahren ... denn ansonsten hätten wir die ganzen Camping-Utensilien (Zelt, Luftmatratze, Bettdecke, Geschir, Lebensmittel, etc.) gar net transportieren können.

    Klar ist es mit dem Auto flexibler, aber wenn man net gerade nen Diesel fährt auch wesentlich teurer (in den meisten Fällen).

    Juvia
     
  • kleiner123
    kleiner123 (36)
    Verbringt hier viel Zeit
    76
    91
    0
    in einer Beziehung
    1 Juni 2004
    #25
    Bahnfahren find ich nur in Gruppen lustig und praktisch
    z.B. Klassenfahrten, im Auto kann man nicht so schön miteinander saufen
    aber sonst mit dem Auto/Motorrad..
     
  • El Mariachi
    0
    2 Juni 2004
    #26
    :bandit:


    u-bahn rul0rz
     
  • das_kleine
    Gast
    0
    2 Juni 2004
    #27
    Also, jetzt komm ich mal mit meinen Bahn-Vorurteilen...:zwinker:

    Ich wohne in einer ländlichen Gegend, aber nicht abgeschnitten von der Außenwelt. Hier gibts nen Bahnhof, wo nur einmal in der Stunde (höchtens!) ein Zug zur nächstgrößeren Stadt fährt. Der hat dann auch meistens Verspätung. :angryfire und wenn er mal pünktlich kommt, dann braucht er so lange, dass ich auch mit dem Auto hätte fahren können. Mit der Bahn steh ich also auf Kriegsfuß. Außerdem is Zugfahren viel zu teuer.
    Mitm Bus is da schon besser, der is wenigstens pünktlich.
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.180
    248
    716
    Single
    2 Juni 2004
    #28
    @ das_kleine:
    Bahnfahren ist nicht teurer als Autofahren! Autofahrer vergleichen irrtümlich nur den Spritpreis mit dem Bahnpreis. Aber wer hat wohl den Kauf des Autos bezahlt, die Versicherungen, Steuern, Parkgebühren, Reparaturkosten, Ersatzteile, Bußgelder usw.? Wenn man das anteilig dazurechnet, kommt man mit Bahn/Bus billiger.
     
  • Event Horizon
    Verbringt hier viel Zeit
    197
    103
    1
    vergeben und glücklich
    3 Juni 2004
    #29
    Hmh, als Student fahre ich im gesammten VRR-Gebiet kostenlos.
    Allerdings fahre ich hier nur zur Uni und zurück. Leider wohne ich genau an der Grenze des VRRs, und meine Freunde wohnen auf der anderen Seite, und wenn man da mal aus hochprozentigen Gründen gefahren werden will, kostet das dann doch wieder.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    3 Juni 2004
    #30
    Der Bahnpreis deckt sich meistens ungefaehr mit dem Spritpreis, wenn man die Bahncard 50 hat (die dann uebrigens auch noch anteilig hinzugerechnet werden muss), da das aber nun nicht die Regel ist, muesste der wirkliche Fahrpreis beim Auto doppelt so hoch sein, wie der Spritpreis, das halte ich fuer ein "bisschen" uebertrieben, vor allem wenn man z.B. aus beruflichen Gruenden eh ein Auto haben muss, dann darfst Du Kauf, Versicherung, Steuern nicht hinzurechnen.

    P.S.: Waehrend meiner Ausbildung wohnte meine Freundin in Koeln, ich in der Naehe von Hamburg. Fuer mich war es sogar billiger, mir einen Wagen bei Sixt zu leihen, als mit der Bahn zu fahren. Und spaetestens das zeigt, dass Deine obige Aussage nicht ganz richtig sein kann.
     
  • das_kleine
    Gast
    0
    3 Juni 2004
    #31
    Auto ist gebraucht, ich hab es bezahlt. Den Rest muss ich auch selbst zahlen. Steuern und Versicherung zahlen die Eltern. Bußgelder gab es noch nie, genauso wenig wie Parkgebühren (ich park entweder da wo man nix zahlt oder auf nem Privatparkplatz).
    Somit wäre für mich gesehen das Bahnfahren (wenn ich es zahlen müsste, bin aber Studentin - fahre aber trotzdem nie mit der Bahn) viel teurer als mitm Auto. Da fahr ich lieber mitm Bus zur Uni.
    Davon abgesehen, dass die Bahn immer zu spät kommt und ziemlich unkomfortabel ist, fahre ich auch viel lieber selbst Auto, wo ich bequem sitze und statt lautem Rattern meine Musik hören kann und etwas Sonne abbekomme.

    So kannst du es also gar nicht sehen und deine Rechnung geht nicht auf. Und das ist sicherlich nicht nur bei mir so...
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.180
    248
    716
    Single
    3 Juni 2004
    #32
    Übrigens (kam heute in "Monitor" ARD):
    Deutschland ist im Weltmaßstab pro Kopf der Bevölkerung der zweitgrößte Umweltverschmutzer durch Autos (hinter den USA), und hatte in den letzten Jahren die größte Zuwachsrate an PKWs weltweit. Das sollte man auch mal bedenken. Aber wen interessiert heute noch eine intakte Umwelt oder das Klima in der Zukunft? :wuerg:
     
  • Lord Hypnos
    viele 1Satz Beiträge
    244
    101
    0
    nicht angegeben
    3 Juni 2004
    #33
    ich bin dafür, dass wir die umwelt schützen, indem wir unsere alten autos verschrotten anstatt sie in den export zu geben. kamele sind recht umwelfreundlich. :grin:
     
  • simon1986
    simon1986 (34)
    Benutzer gesperrt
    6.893
    398
    2.201
    Verheiratet
    3 Juni 2004
    #34
    Also bin ich doch nicht der Einzigste der sich hier Sorgen um die Umwelt und um die Zukunft macht

    Ich weiss auch dass ich ein opfer auf mich nehme, wenn ich Bahn fahre und ich weiss auch, das ich dafür keine Belohnung kriege. Aber wenigstens einsehen könnte man dass das Auto (so wie es heute ist) mit der Zukunft schlecht verträglich ist. 7 Milliarden Menschen möchten autofahren...

    Es ist auch ein ungrechtes Verkehrsmittel, unter 18 darf ich es nicht selber benützen und ab 75-80 besser auch nicht mehr.
     
  • daedalus
    daedalus (40)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    4 Juni 2004
    #35
    Die Bahn anscheinend nicht, sonst wuerde sie statt auf die wenigeren teureren Geschaeftskunden eher auf die breite Masse zielen und die Preise senken. Das sollte man meiner Meinung auch von der Regierung unterstuetzen, sprich z.B. Diesel fuer die Bahn steuerfrei, dann muessen die nicht bei Benzinpreiserhoehungen so stark an der Preisschraube drehen.
    Die Privatisierung des Schienennetzes war meiner Meinung nach eh ein riesiger Fehler, sowas darf nicht in private Hand
     
  • ProxySurfer
    Beiträge füllen Bücher Themenstarter
    5.180
    248
    716
    Single
    6 Juni 2004
    #36
    @ daedalus:
    Da gebe ich dir voll recht! Nur trägt dafür die Politik die Schuld, denn die hat die Bahn privatisiert, den Bahn-Managern alle Freiheiten gegeben und den Zuschuß-Geldhahn zugedreht.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten