Willkommen auf Planet-Liebe

diskutiere über Liebe, Sex und Leidenschaft und werde Teil einer spannenden Community! :)

jetzt registrieren
  • Ponny
    Ponny (28)
    Verbringt hier viel Zeit
    216
    101
    0
    nicht angegeben
    29 Oktober 2009
    #1

    Bewerbung - Kreativitätsbogen

    Hallihallo!
    Ich benötige dringend eure Hilfe bzw. eure Erfahrung. Ich habe mich für einen Ausbildungsplatz zur Gesundheits- und Krankenpflegerin beworben. Habe einen Termin zum Vorstellungsgespräch bekommen und im Anhang war ein Kreativitätsbogen, welchen ich doch bitte ausfüllen soll.
    Er sieht so aus:

    Wie stellen Sie sich Ihren Beruf vor?
    Stellen Sie auf kreative Weise ihre Vorstellungen dar, die Sie mit dem Berufsbild Gesundheits- und Krankenpflege verbinden. Schildern Sie uns auf interessante Weise, Ihre persönlichen Stärken, die Sie für Ihre Berufswahl auszeichnen.


    Ich dachte da an beobachten, beurteilen und dokumentieren des Gesundheitszustandes, des Verhaltens und des Befindens der Patienten und an die Durchführung der Grundpflege.

    Zu meinen persönlichen Stärken würde ich sagen zählen meine positive Einstellung gegenüber ältern bzw. kranken und pflegebedürftigen Menschen Ich arbeite selbstständig und mit Verantwortung


    Habt ihr denn eine Idee was ich noch schreiben könnte bzw. wie ich das alles interessant bzw. kreativ rüberbringen kann?

    Würde mich sehr über Ideen freuen.

    Liebe Grüße
    Ponny
     
  • Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen:
    1. Bewerbung..
    2. Job Bewerbung
    3. Studium Versagensangst vor Bewerbung
    4. Vorgespräch - Bewerbung
    5. Bewerbung Praktikantenstelle
  • User 12616
    User 12616 (29)
    Sehr bekannt hier
    5.457
    198
    140
    nicht angegeben
    29 Oktober 2009
    #2
    So eine Auflistung ist schon mal das Gegenteil von Kreativität.

    Ich würde deine Stärken und deine Vorstellungen des Berufsbildes wohl anhand von konkreten, gut ausformulierten Fallbeispielen erläutern.
     
  • virtualman
    virtualman (33)
    Ist noch neu hier
    1.004
    0
    5
    Single
    29 Oktober 2009
    #3
    hmm na toll! Jo klar am besten sie schreibt gleich ne komplette Wissenschaftliche Arbeit wo sie n paar Stunden dran sitzt und recherchiert usw...
    Ich frag mich echt was da in so einem Arbeitgeber im Kopp vorgeht. Haben die jetzt alle den Bezug zur Realität verloren oder wie?
    Ich würde es so machen: Den Menschen mir angucken, mit ihm reden., Probearbeiten lassen um zu sehn wie er sich sich macht, und dann entscheiden.
    Das ist doch immer noch der beste Weg weil man es ja da direkt sieht, oder bin ich damit veraltet???
     
  • User 12616
    User 12616 (29)
    Sehr bekannt hier
    5.457
    198
    140
    nicht angegeben
    29 Oktober 2009
    #4
    Also, ich musste so etwas sogar für die Annahme an einer Sozialassistenzschule abliefern.

    Was ist daran so schwer? Wenn man ein ungefähres Bild des Berufs im Kopf hat, kann man doch ohne größere Schwierigkeiten anhand eines oder zweier Beispiele eben dieses Bild - und die eigenen Fähigkeiten für den Umgang mit entsprechender Situation - darlegen.

    Ich persönlich empfand diese Aufgabe nicht als zu viel verlangt.
     
  • virtualman
    virtualman (33)
    Ist noch neu hier
    1.004
    0
    5
    Single
    29 Oktober 2009
    #5
    Naja is bloß komisch. Wenn man sich fürn Studium bewirbt dann muss man sowas meistens nicht.
    Auch danach nicht, jedenfalls bei mir!
    Kommt auch auf den Umfang drauf an. Wieviel hast du da geschrieben?
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten
    die Fummelkiste