• Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #21
    hi klärchen,

    es ging mir hier ausdrücklich nur um den ausschnitthaften vergleich und keine gesamtbiologische oder gar gesamte betrachtung aller nachteile von mann und frau. das wäre eine kaum zu bewältigende gegenüberstellung. ich hab einfach unbewußt 2 rausgepickt und ihre schwerwiegenden folgen miteinander ins verhältnis gesetzt. das schließt natürlich nicht aus, dass noch andere sachen eine rolle spielen, wenn es um eine GESAMTbetrachtung geht, aber darum geht's ja nicht. du hast dennoch einen interessanten beitrag geleistet, ich kann ihn nur nicht unter falschem blickwinkel im raum stehen lassen. :smile:

    mir el meinte ich natürlich el mejor...hab nicht festgestellt, dass es hier eine namensüberlappung gibt. :zwinker:

    danke für die beiträge, fand's doch recht intressant. nur weitere frauen trauen sich anscheinend nicht. find das trotz der vorangegangen beiträge einiger männer eigentlich schade, da ich hier eine ernsthafte diskussion und kein stammtischgeplänker erwartet habe. bisher läuft das ja noch ganz gut, also liebe frauen, laßt euch nicht abschrecken und nehmt euch ein beispiel an teufelsbraut und klärchen. :zwinker:

    aber anscheinend is ja alles geklärt mit meiner zusammenfassung vorhin, es sei denn, es gibt noch einwände. ich sehe, dass es sonst in andere bereiche und gesamtbetrachtungen abgleitet und das war nicht die eigentliche intension dieses threads... :zwinker:
     
  • gohenx
    gohenx (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    619
    103
    3
    Verheiratet
    27 März 2004
    #22
    Genauso sehe ich das auch, Quen. Verstehe gar nicht, was ihr Kerle hier so rumjammert. Klärchen hat aber einen nachteiligen Punkt vergessen (oder ich habe ihn überlesen)...Monat für Monat seit man 10-13 Jahre ist, bekommt man seine Tage. Echt Klasse. :kotz:
     
  • klarna
    Gast
    0
    27 März 2004
    #23
    Hi,
    ich möchte auch meine Gedanken zu diesem Thema beitragen.

    Was nützt den Frauen der Vorteil auf Wunsch erfolgreicher beim Sex zu sein, wenn dieser Wunsch (meist) nicht besteht ?
    Wenn es den Männern nur um abreagieren des Überdrucks geht, können sie ja zu Prostituirten gehen.
    Dies zu den Vor-/Nachteilen Punkt 2).

    Die beruflichen Nachteile der Frauen relativieren sich immer mehr. Wird sicher noch ein Weilchen dauern, bis man von echter ( beruflicher ) Emanzipation sprechen kann, aber ... Und dass aufgrund der ( unbestreitbaren ) biologischen Gegebenheiten manche Berufe besser für Männer, andere besser für Frauen geeignet sind, kann auch die radikalste Emanze nicht bestreiten.

    Die evolutionären Vorgaben wurden hier ja schon angesprochen und niemand wird diese wegleugnen können ! Das es heute vllt nicht mehr angemessen ist diesen Entwicklungsstandarten zu entsprechen ( Frau Erziehung und Haushalt - Mann Unterhalt und Schutz ) ist zwar leider Tatsache, aber - und nun könnt Ihr mich erschlagen - wenn die Natur das so vorgesehen hat, wird da wohl was dran sein !! *inDeckunggeh*

    Klarna
     
  • LadyEttenna
    0
    27 März 2004
    #24
    Also ich fühl mich in der "Rolle Frau" sehr wohl. Für mich ist das meine persönliche Erfüllung, auch wenn es nicht dem Standarddenken entspricht.
    Nur leider hab ich mit dem Vorurteil vieler Männer (aber auch Frauen) zu kämpfen,
    "nur" Hausfrau/Mutter = Langweilig .


    Sehe das mit den beruflichen Nachteilen für die Frau ähnlich wie Klarna, liegt aber wohl in der Natur der Sache, da ich mich für die andere Seite entschieden habe.

    hm, ein bischen kurz geratenes Statement, aber heute morgen krieg ich irgendwie noch nicht soviel auf die Reihe :sleep:
     
  • User 11753
    Verbringt hier viel Zeit
    385
    101
    0
    nicht angegeben
    27 März 2004
    #25
    Für mich kommt es nicht darauf an, was "die Natur" angeblich "vorgesehen" hat, sondern darauf, was möglich ist. So ist es zB möglich für eine Frau, keine Kinder zu bekommen sogar ohne auf Sex zu verzichten (überlistete "Natur"?) und einen Beruf zu haben der ihr Spaß macht und mit dem sie sich ernähren und ggfs noch eine Haushaltshilfe bezahlen kann, ohne auf Schutz und Unterhalt von jemandem (zB einem Mann) angewiesen zu sein.
    Wenn sich ein Paar für ein anderes bzw überhaupt für Rollendenken entscheidet, ist mir das egal. Wenn sie damit zufrieden sind, ist es ja ok. Ich hab aber festgestellt, dass "die Natur" oft dann zu Argumentationszwecken hervorgezogen wird, wenn jemand meint, eine Rechtfertigung für seine Lebensweise zu benötigen. Die braucht er aber nicht, wenn beide damit zufrieden sind wie sie leben.
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #26
    AN ALLE! PRÄZISIERUNG DER FRAGESTELLUNG! => WAS GEHÖRT HIER REIN UND WAS NICHT!? GGF. BITTE EIGENE THREADS AUFMACHEN. Danke

    (gohenx: )
    jetz muß ich's aber nochmal DEUTLICH sagen. is ja schön und gut, was ihr da sagt, aber was bitteschön hat das mit meinem thema zu tun?

    ich versuche es nochmal besser umformuliert zu wiederholen:

    1. geklärt ist im laufe des threads, dass männer tatsächlich benachteiligt sind bei der partnersuche, -wahl und -haltung. frauen sind da ganz klar um ellenlängen im vorteil.

    [bis einer das gegenteil "beweisen" kann]

    2. geklärt ist auch, dass frauen benachteiligt sind in der berufswelt (und manchen gesellschaftlichen dingen). männer sind da ganz klar im vorteil.

    [bis einer das gegenteil "beweisen" kann]

    3.die darauf aufbauende frage war nun, ob man diese beiden sachverhalte gegeneinander aufwiegen kann, wenn es um das wohlbefinden im alltag geht.

    dabei tut es bei dieser hypothese NICHTS zur sache, dass die dinge eigentlich von der art her unvergleichbar sind, denn es geht hier NUR um die auswirkungen GENAU DIESER zweier unterschiedlichen geschlechtsabhängigen faktoren auf das wohlbefinden im alltag. mit der frage, ob diese das wohlbefinden jeweils gleichstark erhöhen bzw. erniedrigen. am anfang konnte ich das nur noch nicht so klar herausarbeiten, aber so langsam sollte es bei allen hier im thread ankommen. bei solchen themen sollte man sich hinreichend einlesen, bevor man antwortet und offtopic wird. :zwinker:

    weiterhin hat es auch NICHTS mit der hypothese zu tun, ALLE vor- und nachteile der geschlechter gegeneinander aufzuwiegen und zu einem ergebniss zu kommen, welches geschlecht "besser lebt". das ist ein berechtigter ansatzpunkt, den ihr da ins rollen gebracht habt, aber dafür können wir gerne einen extra thread aufmachen.

    [OFFTOPIC!!!]
    als vorgefertigte gute Antwort biete ich dabei die von Schlumpf Hefti an. Hervorheben würde ich z.B. eure längere Lebenszeit. :zwinker:
    [/OFFTOPIC!!!]

    möchte jemand auf den gekennzeichneten offtopic-bereich antworten (oder andere offtopics eröffnen), schlage ich dringend vor, einen neuen thread aufzumachen, damit wir hier nicht zwei threads in einem haben!
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #27
    es folgt nun ein exkurs, so als sprößling des oben umrissenen hauptthemas. ich hoffe, es werden nicht mehr themen, sonst platzt es hier bald alles aus allen nähten. :zwinker:
    Ich glaube, den hat Klärchen sehr gut und ausführlich umschrieben, mindestens implizit, wenn nicht gar explizit. :zwinker:

    Was wir Kerle so rumjammern??
    Wie ich sehe, hast du sofort auf emotional umgeschalten und die Frauen verteidigt, statt hier mal die objektiven Fakten zur Kenntnis zu nehmen, denn zum momentanen Stand der Dinge ist hier klar herausgearbeitet worden, dass sowohl Männer als auch Frauen gewisse Probleme haben. Und das Problem der Männer ist nicht durch die Frage, was wir so "rumjammern" leugenbar, noch ist das eine objektive und argumentativ unterstrichene Antwort, wie ich sie mir gewünscht hätte. Bitte nochmal drüber nachdenken und ggf. nochmal posten. :zwinker:

    Mal emotional gesprochen ist deine Antwort hier ein Schlag in das Gesicht der Männerwelt!

    Da komm ich in diesem Zusammenhang auch gleich zu dem, was mir heute noch eingefallen ist:

    Dazu zitiere ich mich nochmals selbst:
    hat dazu überhaupt schon eine frau stellung genommen? bin noch am nachlesen...

    ich hätte nun zu ergänzen bzw. zusammenzufassen, was eigentlich wieder ein neues thema ist:

    männer sind schweine, weil ... [die schreibarbeit überlaß ich den frauen]
    der bekannte typ arschloch, der die frauen nur ausnutzt und sex will, ist keinesfalls auf die MEHRHEIT der männer. ich möchte nämlich in meiner hypothese die MEHRHEIT berücksichtigen, keine minderheiten und keine 100%!

    in welchem zahlenmäßigen ausmaß, wage ich an dieser stelle noch nicht zu beurteilen, aber frauen sind aber ebenfalls "schweine" in eurem obigen sinne.

    denn biologisch kann weder mann noch frau was für seine art und weise. ihr könnt "schwein" also nur im gesellschaftlichen sinne meinen, indem ein geschlecht das andere durch sein verhalten verletzt.

    sie sind es, weil:

    auf mehrheit zutreffend:
    a) sie extrem wählerisch sind ("1 aus 100 is ok, die andren laß taugen alle nix")
    b) manN muß sie erobern (frau muß das nicht)
    c) manN muß dafür sorgen, dass sie bleibt (frau muß das in der mehrheit nicht)

    nun folgt ein teil, der nur auf bestimmte frauen zutrifft:
    d) frauen suchen sich den arschloch-typ, der ihr spaß ins bett bringt und den sie viell. erziehen kann, heult sich dann aber bei den "netten kerlen" aus, die als freund viel besser geeignet wären als der arschloch-typ. sie BENUTZEN diese netten kerle. sie machen sich unnütz hoffnungen, oft werden sie sogar BEWUSST getäuscht.

    => alle frauen:
    fast jede frau hat irgendwo seinen seelischen mülleimer und meist ist es ein netter typ, aber nur für's zuhören und nicht für eine beziehung. auch ohne getäuscht zu werden, ist das ein mieses verhalten dem netten kerl gegenüber, er wird ausgenutzt als seelische müllhalde und helfer oder macht sich gar hoffnungen, so dass seine gefühle aufs härteste verletzt werden.

    es sind nicht nur die männer, die gefühle verletzen!!! würde eine frau sich mal überlegen, ob sie nicht lieber mit dem netten kerl als dem arschloch zusammen wäre, dann würde nicht nur der nette kerl sich kummer sparen und das arschloch seine strafe haben, sondern die frauen hätten auch weniger kummer und würden weniger verletzt werden!!!

    frauen bitte dazu stellung nehmen! :zwinker:
     
  • gohenx
    gohenx (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    619
    103
    3
    Verheiratet
    27 März 2004
    #28
    [offtopic]Lieber Quen, zwing mich nie nie nie wieder nachts ne Antwort zu posten, wenn sie dir nicht passt! :tongue:

    Des weiteren bist du mit deinem 2. Beitrag selber emotional geworden und offtopic. :zwinker:
    [/offtopic]

    Kannst mir das mal bitte genauer erklären?

    In einer normalen Beziehung, die länger anhält, müssen beide Seiten was für die Liebe tun. Und ich denke, dass es nicht nur in meiner Beziehung so ist.
     
  • Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.748
    121
    1
    vergeben und glücklich
    27 März 2004
    #29
    ---> ist ist aber eigentlich einfach zumindest einen Punkt zu widerlegen. Nämlich die Partnerhaltung. Wie ich schon einmal sagte, gleichen sich die Balz- und Bemühungsversuche in der Partnerschaft recht schnell an. Natürlich wäre ein Mann schnell weg vom Fenster, wenn er sich nicht bemüht ... aber eine Frau ebenso. Nicht umsonst haben wir hier auch zig Themen wo sich Männer über ihre Partnerin beschweren und zig Themen, wo Frauen fragen, wie sie ihrem Mann gefallen können*gg*.
    Kein Mann würde es sich auch Dauer gefallen lassen, überhaupt nicht begehrt und umworben zu werden von seiner Partnerin. So unfair die Rollen vllt. bei der Partnersuche verteilt sein mögen, in der Partnerschaft selbst kann ich es nicht erkennen. Natürlich reden wir hier von einer funktionierenden Partnerschaft. Wenn dieser Ausgleich bzw diese Anpassung nicht passiert, wird die Beziehung wahrscheinlich ganz schnell Geschichte sein.

    Find ich auch nicht zwingend. Wenn ich Sekretärin bin und es mein Traumberuf ist, wird es mich wenig kümmern, dass Frauen vllt. in dem Beruf "Holzfäller" benachteiligt werden. Demnach tritt diese Benachteiligung individuell auf - und zwar erst, wenn man direkt damit konfrontiert wird.
    Ich kenn keine Frau, die frustriert und deprimiert rumsitzt und sagt "ich fühö mich beruflich ja soooo benachteiligt - ich kann kein Holzfäller, kein Bauarbeiter und kein Friedhofswärter werden" :zwinker:

    *g* Also eigentlich solltest du wissen, dass das nur ein dummes Klischee ist - zumindest hätt ich dich so eingeschätzt. Natürlich unterhalten Frauen sich gerne und natürlich heulen sie sich auch aus, beim eigenen und auch beim anderen Geschlecht, wenn sie da auch Freunde haben.
    Allerdings ist es auch das, was man in einer Freundschaft tut - man hört einander zu und tröstet sich, wenn was passiert (also, man ist der seelische Mülleimer füreinander). Männer die Männer, Frauen die Frauen, aber auch Männer die Frauen und Frauen die Männer. Eine Freundschaft IST NICHT IMMER eine Beziehungsabsicht. Wenn das die "netten Kerle" so sehen, sollten sie mal überlegen, ob sie wirklich so "nett" sind oder nicht etwa hinterhältig, weil sie die Freundschaft vllt. nur als Sprungbrett sehen.
    Nette Männer haben genauso reele Chancen auf eine Beziehung. Mein Freund zb war ein guter Freund von mir, bei dem ich mich immer ausgeheult und mich über meinen damaligen Partner beschwert hab. Und er sich dafür wiederum bei mir. Und natürlich war er nett - mit unfreundlichen Leuten hab ich nämlich net viel am Hut. Und wir sind trotzdem irgendwann ein Paar geworden.
    Allerdings hatte ich auch schon "nette Kerle" als Freund, die dann mehr wollten, ich aber nicht - sowas kann einem aber als Arschloch-Freund ebenso passieren.
    Langsam ist dieses Klischee also wirklich überholt :zwinker:
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #30
    mir wurde soeben mitgeteilt, dass hier keiner peilt, was ich will, was ich auch befürschte. *g*

    es hieß dann so :
    noch mehr einen wolf schreiben kann ich mir aus zeitgründen nicht mehr, schon gar nicht diese woche. außerdem muß ich ja auch mal eure neueren bisherigen antworten nachlesen. :zwinker:

    nochmals klar das thema:

    DOCH, es IST vergleichbar: es geht um die AUSWIRKUNGEN zweier völlig unterschiedlicher und UNvergelichbarer dinge auf das wohlbefinden im alltag. unterschieden habe ich dabei mann und frau, untersucht habe ich 2 kategorien, die eigentlich unvereinbar sind, aber die AUSwirkungen auf das wohlbefinden kann man in gewisser weise doch vergleichen:

    man kann ja auch vergleichen, wie weh es tut, wenn man sich den fußzeh abhakt im vergleich dazu, wenn man sich den finger verbrennt, obwohl auch dies eigentlich zwei völlig unterschiedliche kategorien sind. beides hat aber ein vergleichbares wohlbefinden bzw. vergleichbare schmerzen zur folge.


    so in etwa war das zu sehen, aber es ist mir schon klar, dass dies eine sichtweise ist, mit der nicht jede/r klarkommt, zumal sich auch keiner meine megapostings wirklich durchliest und nachvollziehen kann oder will, nehme ich mal an. :zwinker:

    editiert.

    edit 02:

    vielleicht stoßen sich einige auch daran, dass man diese dinge einfach nicht messen und somit in ihrer schwere aber nicht vergleichen kann.
    ich wollte damit vielleicht nur deutlich machen, dass viele frauen die schmerzen der männer unterschätzen und selbst auch, bewußt oder unbewußt, nette kerle verletzen (mein nebenthema oben).

    ich finde das SUBJEKTIV/NICHT MESSBAR, viell. aus erfahrungen von anderen und eignen erfahrungen mindestens einen genausoschlimmen und schwerwiegenden einschnitt in das wohlbefinden wie das problem für frauen mit gescheiten/gut-bezahlten jobs im vergleich zu männern...

    *uff* *gg*
     
  • el-mejor
    el-mejor (38)
    Verbringt hier viel Zeit
    29
    86
    0
    Single
    27 März 2004
    #31
    Autos sind langsamer dafür fallen Motorräder schneller um.

    Natürlich kann ich 2 beliebige Puntke vergleichen. Für jeden ist der eine oder andere Nachteil vorhanden aber was ich will ich da viel diskutieren? Beide Punkte sind nicht zu 100% abstreitbar, relativieren sich aber auch in gewisser Weise. Aber weil Frau weniger Chancen hat sich in einem Beruf aufzusteigen (o.Ä.) wird sie sich nicht damit trösten können dafür einfacher einen Partner zu finden.

    So ähnlich hab ich es glaub ich schon einmal geschrieben.
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #32
    mein zwischenergebnis:du hast schon recht, es is ein gewagtes unterfangen. an dieser stelle lest bitte nochmal mein edit im posting davor, was zeitgleich zu el-mejors hier entstand, da wir gerade ähnliche gedanken hatten. :zwinker:

    ich denke, so kann man el-mejors und meine worte erstmal im raum stehenlassen.

    viell. wollte ich im verlaufe des threads irgendwann nur noch deutlich machen, dass frauen auch oft männer verletzen und davon aber nie die rede ist. immer seien es die männer, die ja die besseren berufe haben (stimmt) und die die gefühle der frauen verletzten, dabei verletzten diese nicht weniger die gefühle der männer (thread lesen!). :zwinker:

    es darf nun gern weitergepostet werden, was frauen zu den letzten behauptungen sagen, bezüglich der netten kerle vs. arschlöcher und dass frauen in gewisser weise auch "schweine" sind...


    ich fang mal an:

    männer leiden oft darunter, dass frauen von natur aus so wählerisch sind und dass man stets kämpfen muß, um sie zu halten, aber umgekehrt nicht. insbesondere der "nette typ" wird ausgenutzt und auf seinen gefühlen rumgetrampelt. er wird maßlos enttäucht. das hört man immer wieder, dass eine frau sagt "du bist ganz nett" - seelische mülleimer sind immer gerne willkommen. frauen tragen hier eine gehörige mit verantwortung für sich und die männer. man sollte das problem gefälligst ernstnehmen und nicht fragen, was manN denn da so rumjammert. das biologisch bedingte problem, verknüpft mit manchen falschen hoffnungen, die frauen bei der selektion machen, sollte ernstgenommen und in den köpfen wachgerüttelt werden, vor allem, wenn es immer heißt, die männer wären die schweine und gemeckert wird, ihnen geht's besser, weil sie ja die besseren jobs für dieselbe leistung bekämen usw. ...
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #33
    es geht hier nicht um sex ansich, es geht hier darum, überhaupt kontakt zu einer frau herzustellen, der über das freundschaftliche hinaus geht. stell dir vor, es gibt auch männer, denen sex nicht so wichtig ist, die aber gerne kuscheln...und wer will schon mit einer prostituierten kuscheln oder mit einem kerl???

    frauenberufe sind u.a. nachfragebedingt oft unterbezahlter als mänenrberufe, auch wegen der ausfälle der frauen, vermeintlich (!) geringerem durchsetzungsvermögen und so weiter. in eliten sieht man sie kaum. die big bosse sind immernoch männer, aber das brökelt auf in einem zähen prozess, da hast du recht...das kann allerdings dauern...

    also ich persönlich finde das auch nichtmal. u.U. würd ich viell. mal drüber nachdenken, den hausmann zu machen, aber wer bringt dann das geld nach haus? *g*
    meist wirfst einen frauenberuf nich so viel ab und wenn sie wirklich karriere macht, will sie sicher nicht mit einem hausmann zusammen sein oder er wird sich irgendwann minderwertig fühlen, is leider so...spätestens, wenn die frau den mann aufgrund ihrer beruflichen macht im streit kleiner macht als eine frau *g*

    ich wollte ja hervorheben, dass entgegen der gängigen frauenbehauptungen hier die männer oft eben NICHT zufrieden mit der UNABänbderbaren natur der sache sind - und wie manche frauen das dann noch ausnutzen oder es lächerlich machen.

    gohenx:

    mein 2. posting (bezüglich nette kerle und schweine) ist absolut OBJEKTIV. bitte zeig mir die entsprechend subjektive stelle, die dich so stört. :zwinker:

    der schlag ins gesicht der männerwelt ist auch objektiv vorhanden, und wie! auch mit fachsprache bleibt es dabei! :zwinker:

    hab es als nebenthema gekennzeichnet, da ich dann doch keinen neuen thread aufmachen konnte wegen der fakten in diesem "grundlagenthread". ich hoffe, das geht mal ok. :zwinker:

    frag mal el-mejor, ich tipp heut nix mehr, muß schon für arbeit genug schreiben!
    el kann dir das ganz genau erklären, dessen bin ich mir sicher. das ist nur eine behauptung, dass beide seiten was dafür machen müssen, aber wer macht statistisch meistens schluß? wer muß immer in den mantel helfen? wer macht 80% aller küsse? usw. usf. mann muß sich stets neu um frau bemühen. wer muß frau immer blumen mitbringen? das gibt 1000beispiele, das überlaß ich den andren schreibern...

    teufelsbraut

    dasselbe an dich. vielleicht kennen wir nur unterschiedliche beziehungsmuster...ich kann dir nur sagen, was ich weiß. :zwinker:

    berufe nervt mich langsam, weil ich alles schon 1000 mal gesagt habe. das geht leider unter. mann bekommt merh für selbe leistung, kommt besser in elitenjobs und die untere jobebene ist in frauenberufen gegenüber männerberufen unterbezahlt, obwohl sie beide praktisch gleich weit unten angesiedelt sind. liegt an der nachfrage usw. kindergärtnerinnen zB braucht man nicht soooo viele wie bauarbeiter...

    zu dem "klischee" des netten typs, der einem "arschloch" weichen muß:
    sagen wir es so, ich stimme dir insoweit zu, dass es beide fälle gibt. ich hab eigentlich beides erlebt (sei es selbst oder bei anderen mitbekommen). natürlich, ich kenne auch frauen, bei denen man sich wunderbar gegenseitig der mülleimer sein kann, ohne mehr zu wollen und beide zufrieden sind. es is aber auch unabstreitbar, dass es fälle gibt, wo etwa die frau ein arschloch als freund hat und irgendein netter kerl muß sich das gejammer dann immer anhören, obwohl er gar nich will oder viell. sogar mehr will von der frau. und da sollte die frau doch zumindest merken, dass ihr freund ein arschloch is, auch wenn sie von dem netten typ nix will...stattdessen textet und heult sie ihn zu, is das nich bissl abartig, egoistisch, dumm? :zwinker:

    allein die betitulierung als klischee tut den betroffenen schon weh. natürlich sollte sich nich jeder möchte-gern betroffen fühlen und zu oft wird viell. pauschalisiert und so argumentiert/gejammert, aber oft ist es echt so.

    ich kann wahrscheinlich erst nächste woche wieder antworten.
     
  • gohenx
    gohenx (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    619
    103
    3
    Verheiratet
    27 März 2004
    #34
    Das Thema habe ich mit ihm schon durch. Er hat mir Recht gegeben. :zwinker:

    Es mag ja sein, dass es am Anfang einer Beziehung etwas einseitig ist. K.A. ist schon so lange her, aber bei mir ist es z.B. so, dass wir beide ca. gleich viel für die Beziehung tun. Wir sind seit 7 Jahren zusammen und kennen uns wirklich gut und wissen, wie wir den anderen glücklich machen und dass wir beide was für die Beziehung tun müssen. Und wir tun es auch. Ich "verlange" von ihm nicht mehr als er von mir.

    Und zum anderen: Ich komme bestimmt genauso oft bei meinem Freund wegen nem Kuss an, wie er bei mir ankommt und einen haben möchte. Ich mache ihm sicherlich genauso oft eine kleine Aufmerksamkeit wie er mir. Und da gibt es auch 1000 Beispiele.


    Auch hier kann ich dir nicht so zustimmen und ich habe einen Frauenberuf. Ich habe mich in dem Büro wo ich arbeite (überwiegend Männer) auch hochgearbeitet und bin nun Teamleiterin von 4 Männern, die teilweise sogar mehr Berufserfahrung haben als ich. Des weiteren verdiene ich untypischerweise mehr als ein angestellter Jurist bei uns.

    ...und drum bleibt bei uns mein Freund zu Hause, wenn wir mal ein Kind haben sollten...

    Man, ich glaub, ich hab ne komische Beziehung. :tongue:
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #35
    eine anmerkung: natürlich hilft man frauen gerne in den mantel usw., schenkt ihr blumen, aber man darf dafür dann auch nich nur enttäuscht werden, was das gegenseitige bemühen angeht. haben alle irgendwie recht, nur unter einen hut kriegen wir in dem thread eher nix mehr. :zwinker:

    da auch im icq die diskussion entartet, grenze ich's mal auf die eine sache ein:

    wenn eine frau kuscheln (oder auch sex) will, kann sie sich relativ problemlos einen mann angeln. ok, sie will es ja nicht. *g*

    aber ein mann will es UND er kann es eben NICHT so einfach. das is das "leid" der männer, was viele frauen einfach unterschätzen, mit allen angesprochenen fast nur negativen folgen und unfairen handlungen, wie etwa das problem zu leugnen - allein das tut schon dem ein oder anderen weh. wie fühlt sich eine frau denn, wenn man ihre bedürfnisse/probleme leugnet? :zwinker:

    hier nochmal das beispiel zur untermauerung des problems, worüber sich frauen einfach lächerlich machen, so wie manche hier im thread:

    ein mann sucht sich aus 100 frauen eine aus und umgekehrt. der unterschied is: die frau könnte jeden der 100 männer bekommen, der mann jedoch kann von den 100 viell. nur 2 oder 3 erreichen und die andren braucht er gar ned erst wählen...er muß praktisch alle abklappern, damit er eine der drei zum anbeißen erwischt.

    ich wiederhole nochmals:
    keiner will mitleid, aber eine faire behandlung und eine akzeptanz, dass da ein problem IST, so wie auch männer eure probleme und belange akzeptieren sollen, AUCH wenn mann/frau sie nunmal nicht unbedingt ändern kann. kann ja wirklich keine frau was dafür, dass sie weniger lust hat als ein mann. :zwinker:
     
  • gohenx
    gohenx (42)
    Verbringt hier viel Zeit
    619
    103
    3
    Verheiratet
    27 März 2004
    #36
    Auf Sex? Das ist doch Quatsch. :rolleyes2 Da kennst du die Frauen aber schlecht :zwinker: Hab da auf die schnelle nur diesen Thread gefunden: denken frauen mehr an sex als männer? und vielleicht noch diesen hier: Wie wichtig ist Sex für euch?

    Meinst du etwa mich? :grin:
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #37
    meine historie spuckte vor tagen noch ganz andre töne. :zwinker:

    hab ja schon was dazu gepostet gerade eben. das mit mantel usw. is ok. den rest lies nach bei el und meiner history, viell. bekommst du sie ja, wenn du ihn nett fragst *g*
    mehr kann und brauch ich dazu eigentlich nich mehr zu sagen. mein beispiel unten zeigt auch, dass frauen es leichter hab en und der mann sich viel mehr bemühen muß - zumindest bei der partnerwahl, das hat ja auch teufelsbraut so "anerkannt". :zwinker:

    ansonsten variiert es halt echt von paar zu paar...wie man hier im thread sehen kann, der auch theoretisch recht ausgeartet ist in einige richtungen und kontroversen. :zwinker:

    es gibt überall ausnahmen und bestimme anzahlen von beispielen. mit deinem berufsbeispiel is nich der durchschnitt wiederlegt, den man sicherlich beim bundesamt für statistik einfordern und studieren kann...dann viel spaß, denn die daten müssen ja erstmal studiert und verarbeitet werden, bevor man damit was anfangen kann für unsre fragestellung. :zwinker:
    außerdem hast du nur gesagt, dass du dich hochgearbeitet hast. logischerweise hat eine höhere position auch vorteile und es gibt immer männer, die tiefer sind. du solltest den vergleich lieber mit männern auf DEINER ebene anstellen, dann wird ein schuh draus. :zwinker:

    berufserfahrung zahlt sich eben auch aus. und in kommunikativen berufen wie zB sekretärin sind frauen ja auch besser dran und werden sicherlich auch häufiger eingestellt und - ich hoffe, dem ist so, besser bezahlt!? ansonsten liegt es eben dran, dass männer weniger krank sind usw., andre faktoren
    sieht so aus. :zwinker: aber gut für DICH, pech für ihn :grin:
     
  • Quendolin
    Ist noch neu hier Themenstarter
    962
    0
    0
    Single
    27 März 2004
    #38
    ein wort oder zwei: wahrscheinlichkeit und statistik.

    da sieht ein thread aber ganz alt aus. :zwinker:
    zahlen haben hier das sagen. die 99-1-%-regel. männer würden nur 1% der frauen erreichen können für sex, frauen 99% der männer. mal krass und (leicht) übertrieben gesagt. und das weiß hier JEDER mann und JEDE frau (99% *g*) GANZ genau!!! :zwinker:

    und wenn die diskussion wieder darauf geht, es gibt prostituierte: wer will mit denen kuscheln, wenn der mann nur kuscheln will??? und außerdem bekommt frau einen mann umsonst...also is der nachteil bewiesen schon lange. eure gegenargumente greifen nicht, ihr ignoriert alle meine fakten. :zwinker:
     
  • Teufelsbraut
    teuflisch gute Beiträge
    4.748
    121
    1
    vergeben und glücklich
    27 März 2004
    #39
    Eine faire Behandlung und Akzeptanz? Wie soll das deiner Meinung nach aussehen? Ich kann mir beim besten Willen net vorstellen, was du damit meinst... soll ich jetzt jeden meiner männlichen Bekannten fragen "sag, willst du was von mir oder kann ich mich problemslos ausheulen, ohne das du mir gleich an den Schlüpfer willst und wir bleiben einfach nur Freunde?". Oder sollen wir Frauen, wenn wir uns bei einem "Freund" ausheulen als Gegenleistung Sex anbieten? *gg*
    Ich mein, ich behandle alle meine Freunde weitgehend gleich (bzw bered ich vllt. spezifische Frauenthemen eher mit Frauen *g*). Und ich kenn nur "nette" Kerle - sagen wir mal, 50% davon vergeben, die anderen 50% solo. Wenn sich jetzt einer dieser Solotypen ich mich verknallen würde, durch diese Freundschaft ... was soll ich machen? Mach ich mich schuldig, nur weil ich ihm von meinen PROBLEMEN erzählt hab? Oder weil wir uns auf einer platonischen Ebene gut verstehen?
    Sollten wir Frauen vllt. nur mehr mit Frauen reden, damit keine Mißverständnisse mehr aufkommen. Und nur mehr mit den Männern, an denen wir sexuelles Interesse haben?
    Fragen über Fragen :zwinker:
     
  • hannale
    Gast
    0
    27 März 2004
    #40
    Das Frauen wählerischer sind als Männer, wenn es um eine Beziehung geht, finde ich eine sehr gewagte These. Ich möchte mit jemand zusammen sein, wenn ich verliebt bin und hoffe doch, dass das bei (den meisten Männern) genauso ist. Wenn Männer (oder Frauen) sich ausgenutzt fühlen, dann stimmt was mit der Beziehung nicht, vielleicht ist´s dann einfach nicht die/der Richtige. Wenn man verliebt ist, möchte man sich gegenseitig verwöhnen, sich gegenseitig glücklichmachen.
    Genauso wie bei Männern die netten Kerle ausgenutzt werden können, ist das auch bei Frauen der Fall.

    Ausserdem ist es ja nun nicht so, dass 10 Männer eine Frau umbalzen, und sie dann die Wahl hat. Bzw, das kommt nat. vor, aber was machen die anderen 9 Frauen? ;-) Soviel zur freien Wahl und Selektion. Wie hier schon gesagt wurde, Frauen haben auch gern Sex ;-). Nur weniger Frauen wollen Sex ohne echte Gefühle oder ne Beziehung.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten