?

bundi oder zivi

  1. bundeswehr

    20 Stimme(n)
    40,0%
  2. zivildienst

    29 Stimme(n)
    58,0%
  3. weiß es noch nicht

    1 Stimme(n)
    2,0%
  • riot
    Gast
    0
    22 Juli 2003
    #21
    für den bund kann ich bestimmt nicht reden. was dagegen spricht sind für mich: ich muss mir von niemanden sagen lassen das ich auf zwang irgendwas machen muss wozu ich keine lust habe (was zum teufel habe ich davon wie ein irrer durch die botanik zu robben) zudem muss ich nicht zum bund gehen wenn ich mich volllaufen lassen will (erfahrungsberichte von freunden....saufen, saufen, saufen sag ich nur.......das mag ja am anfang lustig sein, aber einer meiner freunde ist auf diesem weg fast zum alki geworden). außerdem will ich nicht in irgendeine stadt und dann von meiner freundin und meinen freunden getrennt sein.
    sollte jemals in unserem land krieg ausbrechen (was ja eigentlich auch einer der hauptgründe für die gründung der bw war....ihr wisst schon sowis, amis und raketen und der ganze geschichtliche kram den die meisten menschen scheinbar vergessen haben, denn ansonsten kann ich mir die auslandeinsätze nur schwer erklären. um zweiflern vorzubeugen, ja ich weiß, hilfe wurde auch geleistet, ein bekannter von mir war im kosovo...trotzdem frage ich mich warum?) werden mir sicher neun monate grundausbildung bestimmt nicht die kräfte eines rambos verleihen*lol*.

    man könnte jetzt immer weiter irgendwelche contras (und pros wenn es denn wirklich welche geben sollte) aufzählen.....aber letztenendes wird es immer jemanden geben der ganz scharf auf den bund ist.......warum auch immer.....

    wer nichts wird, wird wirt und wer nicht wirt wird, wird soldat :grin:

    ich weiß! blöder spruch, er diskriminiert die wirte :smile:

    beim zivi habe ich wenigstens noch die möglichkeit mich sozial zu
    angagieren. so sehe ich das.............soll doch jeder den es glücklich macht zum bund gehen......

    mfg,

    riot
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    22 Juli 2003
    #22
    sheena:
    lass dich vom riot nicht abdichten, der duerfte keine Ahnung haben und noch recht guren hinter den Ohren sein. Er laesstsich anscheinend gerne die Meinungen anderer aufquatschen anstatt selbst zu denken und sich selbst eine Meinung zu bilden, aber vielleicht kann er ja nicht anders. Jedenfalls, sich aus billigen Klischees ausreden zum Druecken zusammenzustricken waer keine Begabung auf die ich stolz waere.Jedenfalls is er fuer mich jemadn der durch die materialistische Konsumwegwerfgesellschaft ziemlich wenig Kontakt zur Wirklichkeit hat. Vor allem diese ganzen pseudepazifismus sind nur Ausreden um nicht anpacken zu muessen, nichts weiter. Was wirklich Frieden bedeutet und was er fuer einen unbeschreiblich hohen Wert er wirklich hat, das habe ich auch erst beim Heer gelernt, und ich bitte das richtig aufzufassen, ich habe noch nie eine Schwaeche fuer Krieg gehabt.

    Mit dem Bund ist es so-und ist es nicht unaehnlich mit anderen Sachen im Leben:

    Wenn Du nichts machen kannst , wenn Du nichts machen willst, wenn Du Bock auf nichts hast und dich auch nichts interessiert dann bekommst Du auch eine Taetigkeit die dem entspricht, und da kann man auch saufen-IN DER DIENSTFREIEN Zeit, sonst gibts Disziplinarverfahren und so scheiss.

    Wenn Du mit offfenen Augen durchs Leben gehst, ein Aug fuer dies, ein Ohr fuer jenes hast, und nicht zurueckschreckst anstrengende Sachen ebenfalls anzugehen, dann kann man eine lehreiche und gute Zeit beim heer haben, ohne dass einem langweilig wird, und die Langeweile ist ja das schlimmste Laster.
    Aber was fuer interessen haben schon die meisten Leute?sport?zuanstrengend.natur?zu langweilig. etc

    UNd mit das biszchen disziplin die man von zuhause hat (schuhe nicht rumstehen lassen, seinen Mits wegraeumen)klappt das ohne zugrosse probleme.

    und moeglichst unvoreingenommen sollte man rangehen wenn man rangeht.

    Ich sage nicht dass es sehr lustig ist. Aber die Lehren daraus die ich huete habe moechte ich NIE NIE missen.
     
  • riot
    Gast
    0
    22 Juli 2003
    #23
    man bin ich grün......*g*

    das faszinierende ist, das du dich irgendwie durch mein persönliche meinung angegriffen fühlst.....als würde man beim zivi nicht hart arbeiten....
    naja, will dir nicht auf den schlips treten.
    habe meine meinung gesagt und meinte nicht das sheena oder irgendjemand anderes es mir gleich machen muss. wenn dich die zeit beim bund glücklich gemacht hat dann ist das doch schön.

    und was die freiheit angeht, so kann ich dir sagen das es auf dieser welt orte gibt wo freiheit nur ein wort ist (meine mutter stammt aus Chiapas/Mexiko....ich weiß also sehr genau was freiheit bedeutet. aber diese muss man nicht zwangsweise mit waffen verteidigen oder erzwingen). egal......bin ja eh nur ein pseudopazifistischer Träumer der versucht in einer materialistischen Konsumwegwerfgesellschaft die menschen auf den rechten weg zu bekehren*lol*

    mfg,


    riot
     
  • 123hefeweiz
    0
    22 Juli 2003
    #24
    Ich war Zivi bei der örtlichen Sozialstation, Altenpflege und Individuelle Schwerstbehindertenbetreuung (wo man die ganze Nacht einem Alzheimerkranken erklärt, dass die Polizie die Einbrecher geschnappt hat und er wieder ins Bett gehen soll <g>). Unter meinen Kollegen war das Verhältnis etwa 50/50.

    Ich sehe persönlich im Zivildienst genaso viel Sinn wie im "Dienst an der Waffe". Fragt mal die Flutopfer von 2002, ob wir eine Bundeswehr brauchen. Fragt mal die Sozialkassen, ob wir Zivis brauchen. Es ist gut, dass hierzulande jeder sich für "seine" Art Dienst entscheiden kann. Und wenn halt einer unbedingt mal mit 'nem MG schießen will? Ja, dann laßt ihn halt. Und wenn einer halt net will - dann halt nicht. Liegt da irgendein Problem? Muss man sich deshalb gegenseitig blöd anmachen? Glaube nicht.

    Gruß
    123hefeweiz
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    22 Juli 2003
    #25
    Bin nicht wirklich persoenlich angegriffen, nur kann ich Ignoranz nicht besonderlich gut leiden, wenn mit unueberlegten Meinungen schindluder getrieben wird. Glaub was Du willst, schaufelst damit eh nur selbst die eigene Grube. Vor allem es kam so rueber wie "es ist so wie alle sagen, obwohl ich nicht dabei war, brauchst dir nicht den kopf darueber zerbrechen, beginn gar nicht erst nachzudenken".

    und nochmal: gluecklich hat mich die Zeit nicht gemacht, sondern erfahrener.:rolleyes2

    und gut- rede du mit slobo und co. darueber das sie ihren Menschen freiheit geben sollen. Und ueberleg Mal.

    Die meisten Menschen in unserer Gesllschaft, sind ja nur Pazifisten weil sie ihr eigenes Gewissen beruhigen indem sie glauben sie waeren bessere Menschen, weil sie fuer frieden eintreten. Was man aber fuer den Frieden effektiv machen kann, das weiss leider keiner. Fuer den Frieden sein, tja klar kein Problem, aber sich die Haende dafuer schmutzig machen? nee dann lieber dochn nicht, lass ma lieber.

    Ich bin dafuer, dass es auch in die Tat umgesetzt wird. Aber da kann man ewig diskutieren, weiss nicht ob du darauf Bock hast.

    Und wie Du gruen ist. Und zwar so, wie ich es in uniform und tarnung nie haette sein koennen.
     
  • riot
    Gast
    0
    22 Juli 2003
    #26
    hast recht...habe keine lust hier den platz wegzunehmen und werde deswegen auch nicht weiter diskutieren. hast halt deine meinung. werde dich also in ruhe lassen. das ganze soll schließlich nicht in beleidigungen ausarten ect. das war nicht der sinn des threads. halt mich meinetwegen für so grün wie du willst, mir egal. ich mach meinen zivi und schluss.


    mfg,

    riot
     
  • 22 Juli 2003
    #27
    ich antwort mal für meinen bruder *g*
    er will auf jeden fall nicht zum bund, sondern zivildienst machen, find ich auch voll okay so :smile:
    hm was mein freund so machen will hab ich noch garnich gefragt, werd ich gleich mal machen müssn wenn ichn moin seh :zwinker:
     
  • daedalus
    daedalus (41)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    23 Juli 2003
    #28
    Ich habe in dieser Zeit durch meine Steuerabgaben dem Staat garantiert mehr gedient als mindestens 90% von denen die zwangsverpflichtet wurden.
    Ich habe übrigens nicht aus Faulheit oder ähnliches total verweigert, sondern aus Prinzip, in meinen Augen widerspricht die Wehrpflicht gleich mehreren Grundrechten. Generell halte ich die Bundeswehr für eine sinnvolle Institution, aber bitte nur diejenigen, die auch wollen.

    Übrigens ist das Argument, dass Du nur Leute bei dem Thema für voll nimmst, die selber beim Bund waren ziemlich billig, so umgehst Du einfach nur eine sachliche Argumentation, klar, dass Du bei den Leuten mehr Zuspruch hast. Man kann sich auch anders ein Urteil bilden. Nach Deiner Argumentation dürftest Du auch nicht bei Zivis mitsprechen und erst recht nicht bei dem Thema totalverweigern, weil das hast Du ja nicht.
     
  • Gizmo
    Gast
    0
    23 Juli 2003
    #29
    Ich sehe, die gemüter sind sehr aufgeheizt.

    Ich bin seid 1999 beim Bund. Ich bereue es nicht. Es war ja schließlich auch mein BERUFSWUNSCH!!!

    Ich denke, daß jeder entscheidensoll, was er machen will. aber was niemand machen sollte, ist, auf das zu hören, was andere in Form von Gerüchten verbreiten. Wenn diese Person nämlich schlechte Erfahrungen gemacht hat, dann liegt es nicht unbedingt immer an der BUNDESWEHR oder den Ausbildern. Die "Reibereien" kommen auch nicht selten von den Rekruten selber. Als so eine Art austesten der Grenzen.

    Ich hab als Zugführer meine Rekruten die ganze Zeit "begleitet", d.h. die gesamten 9 Monate die Ausbildungen durchgeführt und auch alle anderen Sachen. Es hat mir also keiner ins Handwerk gepfuscht. Ich bezeichne mein Führungsstil so: "Mit Zuckerbrot und Peitsche" (hat wohl schonmal einer gesagt, Bismarck).

    Das heißt, das sie ihre freiheiten haben (im rahmen der dienstlichen gegebenheiten). aber nur so lange, wie sie ihre leistungen bringen. sollte das nicht mehr der fall sein, so wird die "daumenschraube" ein wenig angezogen. aber ich kann mit ruhigem gewissen sagen, das dies nur ganz selten der fall war. wir erbrachten im vergleich der züge untereinander (beim schießen oder auch beim sport) immer gute ergebnisse.

    Wichtig ist, das der Zugführer seine Ausbilder unter Kontrolle hat. denn die sind immer an der seite der rekruten. wenn darunter einer ist, der seine macht ausspielt bzw ausnutzt, dann muß man natürlich eingreifen. aber ich halte es für falsch, von einem soldaten auf alle zu schließen. es gibt ja noch ca 285.000 weitere. alle schlagen nicht über die strenge.

    leider kommt es auch vor, das einige rekruten denken wie viele hier. wenig arbeit beim bund, nur alk, alles mist. dem kann ich nicht zustimmen. natürlich kann es zum zeitweiligen nixtuen kommen, aber vergleicht man das mit der wirtschaft, so ist der anteil in meinen augen sehr gering. und wenn nicht, dann sind die leute falsch eingesetzt. das wiederrum liegt an dem jeweiligen vorgesetzten. aber genaus gibt es zeiten, wo man garnicht weiß, was man zuerst erledigen muß. doch das wird meist vergessen und ist auch sehr von der jeweiligen truppengattung abhängig.
     
  • space
    Ist noch neu hier
    1.363
    0
    1
    nicht angegeben
    23 Juli 2003
    #30
    Ich finde die Idee mit dem Berufsheer nicht schlecht...:bandit:
     
  • knieschrammer
    0
    23 Juli 2003
    #31
    hab auch zivi gemacht und war gesamt gesehen ne gute entscheidung, würde aber allen raten, die sich ne zivi stelle suche darauf zu achten, dass man in keinen "saftladen" gerät, weil dann fehlt die motivation.

    und aus eigener erfahrung darauf achten, dass man keine verantwortung für "komische" leute übernehmen muß, bei uns hat sich ne mitfahrerin während der fahrt abgeschnallt,ist aus dem rollstuhl gefolgen(und sich einige verletzungen geholt) und hat bei der polizei angegeben wir hätten sie extra nicht angeschnallt blablabla, verfahren läuft schon 7,5 monate,ende nicht in sicht. so macht das keinen spaß,man versucht leuten zu helfen und wir dann so reingeritten....
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    23 Juli 2003
    #32
    Wenn Du nicht Quandt, Grundig, von Pierer oder wie sonst einer der deutschen Millionaere heisst ist das bullshit. rechne mal nach: die Ausbildung?Gesundheitssystem?Arbeitslose?INfrastruktur? Das wird doch nur von denen finanziert die richtig kohle machen, die sog. staatstragenden Unternehmen. Kleine Fische machen da das Kraut nicht fett. Das is ja auch ok so und so soll es sein, nur wenn Leute glauben durch ihre steuern soviel yu leisten, ist das leider Irrtum.


    Nochmal falsch! Es widerspricht nicht deinen Grundrechten, sondern es ENTspricht deinen GrundPFLICHTEN, der gesellschaft zu dienen ob bund /oder Zivi ist total egal. Du musst nur ueberlegen dass wenn Du anfaengst deine Grundpflichten in Frage zu stellen, ob sich das dann nicht auf deine Grundrechte uebertraegt.


    Billig? Wohl kaum. Leute die nicht dabei waren, koennen dem nur einfach nichts entgegensetzen. Das was man nicht erlebt hat, kann man nicht beschreiben. Es ist so als wuerden Blinde vom Licht reden. 'bunjeejumpen is sooogeil!-schon mal gemacht?-Nein aber n Freund von mir hats mir erzaehlt!' Urteil bilden? und wie anders? Wenn Du keine hnung hast, dann hast Du keine Ahnung.Ja klar hast Du ein Urteil allerdings ists falsch, und das glauben auch nur Grenschnaebel. Auch Leute die ein positive bild haben haben im grund keine Ahnung.

    Ich akzeptiere Leute total die zivi gemacht haben steht auch oben, die haben meinen vollen respekt. Und verweigerer kenn ich auch ein paar. die waren alle drueckeberger, einfach zu faul.und haben das auch locker zugegeben.
     
  • daedalus
    daedalus (41)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    23 Juli 2003
    #33
    der staat muss mir keinen sold zahlen, man muss mir kein wohngeld zahlen, man muss mir keine bahnkarte zahlen, ich zahle steuern, ich hätte danach den job nicht mehr gehabt und hätte unter umständen danach arbeitslosengeld beziehen müssen. klar sind das alles nur peanuts aber lieber peanuts einbringen als peanuts verschwenden und mich beim wehrdienst wäre eine verschwendung, keine ahnung, warum ich nicht ausgemustert wurde (50kg bei 178cm), aber so konnte ich wenigstens meine prinzipen vertreten

    1. recht auf freie meinungsäußerung
    2. gleichberechtigung in mehreren fällen (Frauen, 2 brüder haben schon gedient, es werden nicht mehr alle fähigen herangezogen (wehrgerechtigkeit))
    3. recht auf selbstbestimmung
    4. recht auf freie persönliche entfaltung
    nimms mir jetzt bitte nicht übel, dass die nicht wörtlich stimmen oder ich dir den paragrafen nicht nennen kann, aber die existieren.

    ok, akzeptiere ich teilweise, ja, du hast mehr ahnung, wenn du dabei warst, aber jemand der nicht dabei war kann sich auch ein urteil bilden. zumindest kann man sich das urteil so weit bilden, dass man sagt "ich will das nicht". aber darum geht es mir im grunde genommen auch nicht, ich will ja die bundeswehr nicht generell in frage stellen.

    geb ich es deiner meinung nur nicht zu? (ernstgemeinte frage) also ich kann dir garantieren, dass das nichts mit faulheit zu tun hatte. glaub mir, totalverweigern ist kein einfacher weg.
     
  • columbus
    columbus (39)
    Verbringt hier viel Zeit
    405
    103
    5
    vergeben und glücklich
    23 Juli 2003
    #34
    Ja und weiter? Bin voll d'accord mit deinen Rechten. Aber was ist mit den Pflichten?allgemeine gesellschaftspflichten?

    1.Pflichten der Solidaritaet
    2.Der 1. Hilfeleistung
    3. Der Zivilcourage
    undundund.

    Das Leben besteht aus nehmen UND geben.
    Das mit dem Arbeitsplatz hingegen zB sehe ich voll ein, und gebe dir recht dass das ein Grund sein kann nicht zu dienen.

    Na gut, aber pass auf dass Du dir nicht in die eigene Tasche luegst.
    Haette ich ganz alleine entschieden und gemacht was mir passt haette ich es auch nicht gemacht.Sicher nicht. Heute sage ich klipp und klar: das waere eine Fehlentscheidung gewesen 100pro.
    Ich habe mich aber vorm heer noch umgehoert mich informiert, und habs dann doch gemacht. Und das war der richtige Weg fuer mich.Heute bin ich dankbar diese Erfahrung 'aufm Buckel' zu haben, weil sie mir viele sachen im leben erleichtert., vor allem was einstellung und problemloesung angeht.

    Das totalverweigern nicht lustig ist das weiss ich wohl. Wenn ich mir die leute so ansehe, denk ich mir, mit was schlagen die sich rumm und treten dabei doch nur auf der stelle, lernen nichts dazu? Aber das ist schliesslich das was man wollte.
     
  • daedalus
    daedalus (41)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    24 Juli 2003
    #35
    du meinst ich muss die grundpflichten erfüllen, damit ich grundrechte habe, diese grundpflichten dann aber wiederrum den grundrechten wiedersprechen. also irgendwie kann da was nicht stimmen. übrigens heißt es auch, dass diese rechte nicht aberkannt werden können.

    zu den drei punkten, ich wüsste nicht, was das mit dem bund zu tun hat, um solidarisch zu sein, muss ich nicht beim bund gewesen sein. ich bin ausgebildeter ersthelfer und würde auf alle fälle helfen, wenn jemand hilfe braucht, womit die zivilcourage auch beantwortet wäre.

    und wie auch schon erwähnt, ich denke, dass ich deutschland durchaus diene und mehr als ich es beim bund hätte tun können

    ein weiterer grund, weswegen ich nicht hin bin (allerdings ein persönlicher) ist, dass ich lange haare habe und die soweit ich weiß ab müssen (wofür es in meinen augen absolut keinen grund gibt) und ich wie bereits erwähnt nicht "normal" verweigern konnte, sprich zivildienst, weil ich in meinem arbeitsvertrag unterschrieben habe, dass ich kein problem damit habe an militärischen projekten mitzuarbeiten. und verweigern kann man immer noch nur noch aus gewissensgründen.

    wenn das aber alles so rechtens ist, dann frage ich mich, warum man an leuten wie mir nicht präzidenzfälle schafft, sondern, wenn man merkt, dass diese personen das ernst meinen und damit notfalls vors oberste gericht gehen plötzlich nicht mehr einzieht? hat man vielleicht angst, dass das zwar präzidensfälle schafft, aber welche die genau in die andere richtung zeigen?

    ich denke ich hab dabei schon was gelernt und zwar, dass man zu seiner einstellung und meinung stehen sollte und sie auch durchsetzen, wenn man der meinung ist, dass man im recht ist und sich nicht von irgendwelchen höheren vorschreiben lassen muss, wie man leben soll. UND ich habe vor mir selber mein gesicht gewahrt
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2003
    #36
    @daedalus:
    > dass diese personen das ernst meinen und damit notfalls vors oberste gericht gehen plötzlich nicht mehr einzieht?

    Ähm ... Bundesverfassungsgericht 2 BvL 5/99 =
    Wehrpflicht widerspricht nicht dem Grundgesetz

    Wohin möchtest du dich denn nach dem Bundesverfassungsgericht noch wenden?
     
  • daedalus
    daedalus (41)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    24 Juli 2003
    #37
    kann es vielleicht sein, dass das urteil von irgendwas ausser kraft gesetzt werden kann? weiß nicht, mich und auch andere die stark dagegen angegegangen sind werden jedenfalls plötzlich doch nicht eingezogen.

    was ich gerade gelesen hab:
    dreister gehts ja wohl nicht mehr, ich kenne jmd. der durch die einberufung seinen job verloren hat und jetzt, nach über 4 jahren endlich einen neuen gefunden hat, beim essenbringdienst, früher war er bei einer versicherung. und ich hätte meinen job auch verloren und nach 9 monaten sind die qualifikationen und damit der marktwert auch gesunken :angryfire
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2003
    #38
    > kann es vielleicht sein, dass das urteil von irgendwas ausser kraft gesetzt werden kann?
    Keine Ahnung. Wenn dann nur auf europäischer Ebend (EuGH), aber auch das kann ich mir nur sehr schwer vorstellen.

    > mich und auch andere die stark dagegen angegegangen sind werden jedenfalls plötzlich doch nicht eingezogen.
    Das wird vmtl. rein praktische Gründe haben - es lohnt sich nicht. Der Rechtsstreit verursacht zu hohe Verwaltungskosten.

    > ich kenne jmd. der durch die einberufung seinen job verloren hat
    Das darf eigentlich nicht sein - siehe §1ff. ArbPlSchG.

    > nach 9 monaten sind die qualifikationen und damit der marktwert auch gesunken
    Right. Daher am besten zum frühestmöglichen Zeitpunkt ableisten (man hat da durchaus selbst mit Einfluss darauf wann man einberufen wird), dann ergeben sich solche Probleme erst gar nicht.
     
  • daedalus
    daedalus (41)
    Teammitglied im Ruhestand
    869
    113
    50
    nicht angegeben
    24 Juli 2003
    #39
    du formulierst das schon ganz richtig: "eigentlich".
    bei meinem freund: er hatte die ausbildung abgeschlossen, der chef hat ihm gesagt, dass er ihn nicht übernehmen kann, wenn er zum bund bzw. zivi geht.

    bei mir: ich war in der probezeit, der chef hat mir das auch unter der hand deutlich gemacht und in der probezeit kann man ohne gründe gekündigt werden.

    hier in der firma ist übrigens vor kurzem eine aus dem mutterschutz wiedergekommen, gleich darauf hat sie zum quartalsende ne betriebsbedingte kündigung gekriegt. im grunde genommen der gleiche fall

    die gesetze sind ja schön und gut, nur kann man sie anscheinend problemlos umgehen.

    vor der ausbildung war ich noch nicht mal gemustert und nach der ausbildung tritt dieses problem schon ein, gerade berufseinsteiger und dann 9 monate warten, na danke. gerade in der it branche fatal.
     
  • Mr. Poldi
    Meistens hier zu finden
    3.795
    148
    228
    vergeben und glücklich
    24 Juli 2003
    #40
    > bei meinem freund: er hatte die ausbildung abgeschlossen, der chef hat ihm gesagt, dass er ihn nicht übernehmen kann, wenn er zum bund bzw. zivi geht.
    Dann hatte er zu diesem Zeitpunkt noch keinen Arbeitsvertrag, also kein Schutz. Dumm gelaufen halt.

    > die gesetze sind ja schön und gut, nur kann man sie anscheinend problemlos umgehen.
    Das ist bei nahezu allen Gesetzen so, bedeutet aber nicht daß die Gesetze deswegen falsch sind.

    Kann ich schon nachvollziehen daß das irgendwo blöd ist, aber da ja nicht nur du sondern alle das gleiche Problem haben herrscht wieder Chancengleichheit :smile:
    Bei mir (und allen meinen Bekannten) war das optimal: Schule, Bund bzw. Zivi und dann Studium.
     

  • jetzt kostenlos registrieren und hier antworten